Eishockey

ESC Kempten vs Nature Boyz

Saisonziel erreicht
Nature Boyz bleiben Landesligist

Es war ein hartes Stück Arbeit, bis das Saisonziel „Nichtabstieg“ beim zweiten Play-Down-Spiel in Kempten am vergangenen Sonntag erreicht werden konnte. Die Mannen um Trainer Sepp Bachmeier sicherten sich mit einem 1:2 (0:0, 0:2, 1:0)-Auswärtsieg bei den Sharks den Ligenverbleib.

Wie erwartet, erwiesen sich die Sharks als starker Gegner vor eigenem Publikum. 121 Zuschauer sahen die Gastgeber vom ersten Bully weg eine sehr offensiv geführte Partie, der Druck auf das Forster Tor war enorm. Glücklicherweise hatte „Hexer“ Andreas Scholz wiedereinmal einen Sahnetag erwischt, denn er hatte sehr viel zu tun, um Treffer der Hausherren zu verhindern. Das Spiel hatte gut für die Gäste begonnen, fuhr doch Bastian Grundner bereits nach 35 Sekunden allein auf das Tor der Sharks zu, leider schoß er drüber. Anschließend mußten die Nature Boyz fast 2 Minuten in doppelter Unterzahl agieren, die Sharks scheiterten an ihrer Zielungenauigkeit oder eben an Andreas Scholz. Erst kurz vor dem Ende des 1. Spieldrittels konnten die Gäste einmals aufs Heimtor schießen, allerdings ohne Erfolg.

Die Spannung es Spiels lag in der Luft, als das Mitteldrittel begann. Wieder waren es anfangs die Hausherren, die ins Verteidigungsdrittel der Gäste drückten. Diese jedoch reagierten jetzt viel besonnener und selbstbewußter, und trugen ihrerseits einige Konter vor. Wie man es mit dem Toreschießen besser macht, zeigte der starke Stefan Neumeier in der 28. Spielminute, als er von der blauen Linie startend, die gesamte Abwehr der Hausherren stehen ließ, und auch noch Torhüter Florin Baumberger umspielte und zur vielumjubelten 0:1-Führung einschob. Die Shark zeigten sich von diesem Treffer sichtlich beeindruckt, denn deren Kombinationen liefen nicht mehr so zwingend. Als dann Andreas Krönauer auf die Strafbank geschickt wurde, hätten die Hausherren die Chance zum Ausgleich gehabt, doch deren Überzahlspiel war zu nervös. Wieder Stefan Neumeier schnappte sich die Scheibe, ließ wiederum die Gegner zuschauen, als er aus kurzer Distanz abzog. Die Scheibe prallte vom Torhüter auf den mitgelaufenen Bastian Grundner, der keine Mühe hatte, in der 33. Minute auf 0:2 zu erhöhen. Mit dieser Führung im Rücken wurden zum letzten mal die Seiten gewechselt.

Die Gastgeber versuchten wieder, den Anschlußtreffer zu erzielen. Die größte Möglichkeit bot sich ihnen zwischen der 46. und 53. Spielminute, denn die Gäste mußten in diesem Zeitraum 4 Hinausstellungen verkraften. Die Sharks versuchten es jetzt mit der Brechstange, doch das Bollwerk und Scholz standen fast uneinnehmbar. Teilweise hatten die Gäste auch das Glück gepachtet, denn selbst Gewaltschüsse aus kürzester Distanz gingen entweder am Tor vorbei, oder Scholz pflückte sie alle herunter. Eine tumultartige Situation war von Nöten, um den starken Keeper zu bezwingen. Kapitän Alexander von Sigriz stocherte die Scheibe zum 1:2-Anschlußtreffer in der 56. Spielminute über die Linie. Kurz darauf nach Trainer Bachmeier eine Auszeit, um die Spieler nochmals auf die Endphase des Spieles einzustimmen. Kempten wollte den Torhüter vom Eis nehmen, doch sie kamen nicht dazu. Als dann 24 Sekunden vor Spielende Andreas Scholz eine Strafe aufgebrummt bekam, wurde es nochmals dramatisch, doch mit viel Glück konnte der Ausgleich verhindert werden.

Nach dem Schlußpfiff brachen alle Dämme, die Spieler fielen sich um den Hals und feierten anschließend recht ausgiebig den Ligenverbleib.

Statistik:

0:1 (27:04) Neumeier
0:2 (32:31) Grundner (Neumeier) 4-5
1:2 (55:40) von Sigriz (Zahora)

Strafzeiten:

ESC Kempten   6 Min.
SC Forst 20 Min.

Zuschauer: 121

Nature Boyz vs ESC Kempten

1. Schritt zum Klassenerhalt gemacht
Nature Boyz deklassieren ESC Kempten

Die Erleichterung und Freude war der Mannschaft und deren Verantwortlichen nach dem klaren 9:3 (2:0, 3:2, 4:1)-Sieg anzumerken. Die Kemptener Sharks kamen in Peißenberg vor 200 Zuschauern mit 9:3 gegen die Nature Boyz unter die Räder.

Das Spiel hat noch nicht richtig begonnen, da verletzte sich Gästespieler Tobias Epp und mußte zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden.  Er war zuvor mit einem Forster Verteidiger zusammengeprallt. Diese Pause verdauten die Gastgeber besser, denn kurz darauf, es war die 4. Spielminute, brachte Daniel Ebentheuer auf Zuspiel von Manuel Weninger seine Farben mit 1:0 in Führung. Im weiteren Spielverlauf erlangten die Gastgeber mehr Kontrolle über das Spielgeschehen. Bei den Gästen waren die Angriffe oftmals nach dem Prinzip Hoffnung aufgebaut. Nicht verwunderlich, dass in der Folge die Hausherren in der 17. Spielminute auf 2:0 stellten. Michael Krönauer zeichnete sich als Torschütze, auf Assist von Andreas Estermaier, aus.

In einem sehr fairen Spiel schlugen die Hausherren bereits in der 23. Spielminute, bei ihrem ersten Überzahlspiel, zu. Der an diesem Tag bärenstarke Thomas Ptok markierte auf Zuspiel von Matteo Karg mit seinem ersten von 3 Toren die 3:0-Führung. Kempten wurde plötzlich etwas spielbestimmender und verkürzte durch Christian Engler in der 27. Spielminute auf 3:1. Wer weiß, was passiert wäre, hätten die Schiedsrichter den vermeintlichen Anschlußtreffer zum 3:2 gewertet. Wegen Torraumabseits wurde dessen Gültigkeit jedoch versagt. Die Gäste wirkten von Minute zu Minute immer verkrampfter und produzierten Fehlpässe im Minutentakt. In der 30. Minute nutzte Daniel Stöberl seine Chance, das erste seiner beiden Tore zu erzielen. Auf Zuspiel von Thomas Ptok verwandelte er zur 4:1-Führung. Keine 3 Minuten später erhöhte der selbe Spieler auf 5:1, diesmal wurde er von Bastian Grundner in Szene gesetzt. Im Gefühl der sicheren Führung agierten die Hausherren etwas fahrlässig, dies nutzte Martin Zahora in der 37. Spielminute aus und verkürzte zum 5:2-Pausenzwischenstand.

Im letzten Spielabschnitt lief die Scheibe sehr flüssig durch die Reihen der Mannen um Trainer Sepp Bachmeier. Die Tore fielen jetzt wie reife Früchte. In der 42. Minute das 6:2 durch wiederum Thomas Ptok. Fünf Minuten später die 7:2-Führung durch Einzelleistung Thomas Ptoks. Die Gäste konnten dann nochmal in der 51. Minute durch Andreas Ziegler auf 7:3 verkürzen, doch der Torhunger der Gastgeber war noch nicht gestillt. Stefan Neumeier in der 58. Minute und Andreas Estermaier in der 59. Spielminute schraubten das Endergebnis auf 9:3.

Die Mannschaft hat mit diesem Sieg einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Sie hat die Nervosität schnell abgelegt und ging äußerst konzentriert zu Werke. Unterstützt durch den guten Zuschauerzuspruch und dem Forster Fanclub hat es der Mannschaft sichtlich Spaß gemacht. Ein Dankeschön auch an einen Teil des Peißenberger Fanclubs, sowie dem Besuch einiger Akteure der Peißenberger Eishackler.

Spielt die Mannschaft am Sonntag in Kempten mit dem gleichen Einsatz, der gleichen Spiellaune und der gleichen Effektivität, ist der Klassenerhalt am Sonntag absolut machbar. Wir wissen jedoch, dass es in Kempten ein anderes und schwereres Spiel wird, ist Eishockeychef Lorenz Barfüßer überzeugt.

Statistik:

1:0 (03:58) Ebentheuer (Weninger, Grundner)
2:0 (16:44) Krönauer M. (Estermaier, Neumeier)
3:0 (22:26) Ptok (Karg) 5-4
3:1 (26:25) Engler (von Sigriz, Zahora)
4:1 (29:35) Stöberl (Ptok, Neumeier)
5:1 (32:47) Stöberl (Grundner, Ptok)
5:2 (36:15) Zahora (Clermont)
6:2 (41:40) Ptok
7:2 (47:06) Ptok
7:3 (50:21) Ziegler (von Sigriz, Zirngibl)
8:3 (57:51) Neumeier (Krönauer A., Guggemos)
9:3 (58:18) Estermaier (Guggemos, Kölbl)

Strafzeiten:

SC Forst 6 Min.
ESC Kempten 6 Min.

Zuschauer: 200

Nature Boyz vs ESV Burgau

Nature Boyz müssen in Verlängerung
Erneute Niederlage gegen ESV Burgau

Nix war es mit dem Vorhaben, die Gäste vom ESV Burgau mit einem Heimsieg am vergangenen Freitag in das 3. Play-Down-Spiel zwingen. Die Gäste errangen im Peißenberger Eisstadion mit einem 3:5 (1:0, 0:2, 2:3)-Sieg den zweiten Sieg in der Serie und sicherten sich den Klassenerhalt. Die Nature Boyz gehen also in der Play-Down-Serie in die Verlängerung im Kampf gegen den Abstieg.

In einer flotten Partie vor 151 zahlenden Zuschauern gelang es des Gastgebern zunächst, die Stürmer vom heimischen Tor fernzuhalten. Die Angriffe liefen zuerst Richtung Burgauer Tor, anfangs jedoch ohne zählbarem Erfolg. Die Chance zur Führung erhielten die Hausherren in der 12. Spielminute, denn David Tomecko erlaubte sich einen harten Stockschlag gegen das Geburtstagskind Manuel Weninger. Diese Aktion wurde mit einer 5 Min. + Spieldauerdisziplinarstrafe geahndet. Diese Überzahlsituation konnte jedoch nicht genutzt werden, die Gäste verteidigten sehr geschickt. In der 18. Spielminute dann die vielumjubelte 1:0-Führung durch einen Nachschuß von Bastian Grundner. Der Schuß von Daniel Stöberl prallte vom Schoner des Gästetorhüters ab.

Das Mitteldrittel begann ausgeglichen, beide Teams erarbeiteten sich Torchancen. Es waren 25 Minuten gespielt, als die Gäste durch Dennis Tausend zum 1:1 ausgleichen konnten. Forst war bemüht, die Führung wieder herzustellen, die Stürmer fanden keine Mittel, die Abwehr der Eisbären zu knacken. Abgeklärter agierten die Gäste, ein schnell vorgetragener Konter brachte durch David Hornak die 1:2-Führung in der 33. Spielminute. Dieser Zwischenstand hatte bis zum letzten Seitenwechsel bestand.

Kurz nach Beginn des letzten Spielabschnittes erhielt Andreas Krönauer eine 2-Minuten-Strafe, die erste der Heimmannschaft in diesem Spiel überhaupt. In Überzahl markierte in der 44. Spielminute David Heinrich die 1:3-Führung der Gäste. In der 48. Minute, wieder in Überzahl, hämmerte Boris Drozd die Scheibe aus kurzer Entfernung, nachdem ein Abwehrfehler vorausging, unhaltbar für den wieder gut aufgelegten Andreas Scholz, in die Maschen, zum 1:4-Zwischenstand. Die Mannen um Trainer Sepp Bachmeier bäumten sich nochmals auf und konnten in der 50. Spielminute durch Daniel Ebentheuer per Nachschuß auf 2:4 verkürzen. Bastian Grundner, der kurz vorher den Pfosten traf, zog ab, der Gästetorhüter ließ die Scheibe abprallen. Die Freude über den Anschlußtreffer währte nicht lange, denn nach einem Konter war in der 52. Spielminute Vladimir Klinga zur Stelle, der den alten Abstand mit einem Knaller aus spitzem Winkel zum 2:5 herstellte. Den 3:5-Endstand markierte Manfred Guggemos in der 58. Spielminute, als er einen Querpass von Daniel Ebentheuer verwandelte.

Betrachtet man die letzten beiden Spiele gegen die Eisbären aus Burgau, so muß man anerkennen, dass deren Klassenerhalt aufgrund der besseren Mannschaftsleistung anzuerkennen ist. Die Nature Boyz haben sich dem ungleichen Kampf gestellt und können trotz der Niederlagen mit erhobenen Hauptes aus dem Stadion gehen. Über den sportlichen Wert wurde im Vorfeld schon genug diskutiert, er wird Aufgrund des Spielmodus und der äußerst langen Transferfrist jedoch zu hinterfragen sein. Die Nature Boyz warten jetzt auf den nächsten Play-Down-Gegner, denn in der anderen Serie glich der ESC Kempten im Heimspiel gegen den SC Reichersbeuern zum 1:1 aus. Am Samstag Abend fand das entscheidende Spiel in Bad Tölz statt. Je nach Gegner findet das nächste Spiel am Freitag, dem 24.02. in Peißenberg gegen Kempten, oder in Bad Tölz gegen Reichersbeuern statt.

Statistik:

1:0 (18:07) Grundner (Stöberl, Weninger)
1:1 (24:35) Tausend (Arnold B., Wangler)
1:2 (32:32) Hornak (Klinga, Arnold B.)
1:3 (43:20) Heinrich (Drozd, Hornak) 5-4
1:4 (47:10) Drozd (Tausend) 5-4
2:4 (49:14) Ebentheuer (Grundner, Weninger)
2:5 (52:24) Klinga (Drozd)
3:5 (58:46) Guggemos (Ebentheuer, Karg)

Strafen:

SC Forst 8 Min.
ESV Burgau 16 Min. + 5 Min. (Tomecko) + 20 Min. (Tomecko)

Zuschauer: 151

ESV Burgau vs Nature Boyz

Erste Niederlage in Play-Down-Runde
Nature Boyz unterliegen in Burgau

Die Eisbären aus Burgau liefen am Sonntag Abend vor 200 Zuschauern gerade mal mit 13 Feldspielern und 2 Torhütern auf, wobei die 6 transferkartenpflichtigen Spieler alle an Bord waren. Gegen diese Übermacht mußten sich die Nature Boyz nach hartem Kampf mit 6:3 (2:0, 2:3, 2:0) beugen.

Wie erwartet, legten die Hausherren sofort los und versuchten, ihren Gästen den Schneid abzukaufen. Nachdem jedoch Trainer Sepp Bachmeier verstärkte Defensive anordnete, erspielten sich die Eisbären zwar Chancen, doch diese konnten anfangs kein Kapital daraus schlagen. Andreas Scholz zeigte sich in der ganzen Partie über von seiner Schokoladenseite und hielt mit seinen Glanzparaden seine Mannschaft im Spiel. In der 10. Spielminute nahm das Unheil seinen Lauf. Ron Zinner checkte seinen Gegenspieler gegen die Bande, für ihn war das Spiel gelaufen, denn diese Aktion wurde mit 5 Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe geahndet. 20 Sekunden später, bei der entsprechenden Überzahl, schlug Vladimir Klinga das erste mal zu und hämmerte die Scheibe unhaltbar ins Netz. Mehr Treffer ließen die Gäste nicht zu, obwohl sie sogar 2 Minuten mit nur 3 Spielern auf dem Feld waren. In der 20. Spielminute dann gleich nochmal Pech, als ein Gewaltschuß, wieder von Klinga, unglücklich von Scholz ins Tor zur 2:0-Pausenführung prallte.

Im Mitteldrittel waren die Hausherren zunächst weiter überlegen und erhöhten in der 23. Minute per Weitschuß auf 3:0 durch Arnold. Die Nature Boyz ließen sich jedoch nicht beeindrucken und verkürzten nach einem Konter in der 26. Spielminute durch Bastian Grundner auf Querpass von Ebentheuer auf 3:1. Das 4:1 in der 29. Minute, Klinga staubte aus kurzer Distanz ab, schien die vorzeitige Entscheidung zu sein. Die Nature Boyz schlugen jedoch per Doppelschlag in der 31. Minute zurück. Jeweils mit einem Spieler mehr auf dem Eis verkürzte zuerst Stefan Neumeier auf 4:2, ehe Daniel Ebentheuer einen Schuß von Bastian Grundner und Martin Burger zum 4:3 abfälschte. Die Überlegenheit der Gastgeber war zu diesem Zeitpunkt nur noch minimal zu sehen. Glück hatte Andreas Scholz, als ein Schuß von Hornak an die Latte knallte, dies war in der 38. Spielminute.

Die Nature Boyz hatten im letzten Spielabschnitt einige gefährliche Situationen zu überstehen, konnten aber andererseits die sich bietenden Chancen nicht zum Ausgleich nutzen. Die Entscheidung fiel in der 53. Spielminute, als die Schiedsrichter Martin Burger durch eine äußerst zweifelhafte Entscheidung auf die Strafbank schickten. Der Gegner drehte sich geschickt in Burger, die Unterzahl durch diese zweifelhafte Entscheidung war entstanden. Diese Chance ließen sich die Hausherren nicht entgehen, denn Klinga erhöhte per Nachschuß auf 5:3. Den Endstand stellte eine Minute später David Hornak her, der sie Scheibe aus kurzer Distanz unter die Latte knallte.

Man konnte den Gastgebern die Erleichterung in deren Gesichtern ablesen, dieses Spiel gewonnen zu haben. Mit etwas mehr Glück hätte die Partie durchaus anders enden können. Trainer Sepp Bachmeier bleibt jetzt bis Freitag Zeit, um die Spieler wieder aufzurichten. Wir hoffen, in unserer Heimpartie an die gezeigten Leistungen anzuknüpfen, dann könnte die Mannschaft ein drittes Entscheidungsspiel erzwingen.

Statistik:

1:0 (09:57) Klinga (Tomecko, Hornak) 5-4
2:0 (19:41) Klinga (Tomecko, Hornak)
3:0 (22:47) Arnold (Tsakalidis, Tomecko)
3:1 (25:37) Grundner (Ebentheuer)
4:1 (28:09) Klinga (Hornak, Tomecko)
4:2 (30:24) Neumeier 5-4
4:3 (30:53) Ebentheuer (Grundner, Burger) 5-4
5:3 (53:05) Klinga (Tomecko, Drozd) 5-4
6:3 (54:19) Hornak (Drozd, Klinga)

Strafen:

ESV Burgau 12 Min.
SC Forst 12 Min. + 5 Min. (Zinner) + 20 Min. (Zinner)

Zuschauer: 200

Unsere Sponsoren
Nächstes Spiel
Sponsoring
https://sportwetten.spiegel.de/ vergleicht die besten Wettanbieter und Bonus Angebote im Netz. Wer ist der beste Buchmacher? Wo gibt es den größten Wettbonus? Wo kann ich ohne Einzahlung spielen? Hier findest du detaillierte Anfragen auf diese Fragen.

Alle Wettfreunde, die gerne auch mal von unterwegs aus via Smartphone oder Tablet ihre Tipps platzieren, können sich auf dem Vergleichsportal https://www.wett-apps.com/ über die besten Sportwetten Apps am Markt informieren. Hier gibt’s mehr als 35 verschiedene Wett Apps im ausführlichen Test!