Eishockey

Nature Boyz vs ESV Bayersoien

Generalprobe mißlungen
Nature Boyz unterliegen ESV Bad Bayersoien

Nix war es mit einer gelungenen Generalprobe, denn die Nature Boyz unterlagen dem ESV Bad Bayersoien mit 6:7 (1:2, 1:0, 3:3, 0:1) nach Verlängerung im heimischen Stadion.

Das erste Spieldrittel begann mit einer leichten Feldüberlegenheit der Hausherren im Peißenberger Eisstadion. Gute Chancen waren zu Beginn Mangelware, die Stürmer suchten zu schnell den Abschluss, beide Torhüter verrichteten ihre Arbeit zuverlässig. Es dauerte bis zur 11. Spielminute, bis Michele Fuhrmann hinter sich greifen mußte, denn Thomas Maier besorgte die 0:1-Führung der Gäste. Mit der Führung im Rücken drängten sie weiter in Forsts Angriffsdrittel. Die Belohnung folgte in der 16. Spielminute, denn Timmo Weindl baute die Führung der Gäste auf 0:2 aus. Es dauerte aber keine weitere Spielminute, bis endlich die Forster Freunde jubeln durften, denn Klaus Müller verkürzte zum 1:2-Pausenstand.

Im Mitteldrittel waren beide Seiten darauf bedacht, den Gegner in Schach zu halten. Auch in diesem Spielabschnitt waren beide Torhüter gefragt, Chancen ergaben sich auf beiden Seiten. Als Forst in Überzahl war, gelang Anton Rauh auf Zuspiel von Manfred Guggemos und Klaus Müller der viel umjubelte Ausgleich zum 2:2 in der 32. Spielminute. Dass dieser Spielstand bis zu Pause Bestand hatte, lag an der mangelnden Chancenverwertung auf beiden Seiten.

Das Schlußdrittel begannen beide Mannschaften mit offenem Visier, denn in diesem Spielabschnitt sollten jeweils 3 Tore auf beiden Seiten fallen. Zuerst waren die Nature Boyz an der Reihe, in der 44. Minute die 3:2-Führung durch Marco Mühlegger. 39 Sekunden später das 4:2, diesmal hatte Andreas Krönauer abgezogen, Torhüter Eirenschmalz war machtlos. 62 Sekunden später verkürzten die Gäste durch Kamil Drimal in Überzahl auf 4:3, ebenfalls per Weitschuß. Das anschließende Bully gewannen die Hausherren, Anton Rauh zog einfach ab, 7 Sekunden nach dem Anschlußtreffer wieder der alte 2-Tore-Vorsprung, es stand in der 46. Spielminute wieder 5:3. Forst behielt die Überhand, Bayersoien konterte stets gefährlich. In der 50. Minute schien der 5:4-Anschlußtreffer durch Florian Barth in Überzahl ein „Betriebsfehler“ zu sein. Doch weit gefehlt, aus unerklärlichen Gründen agierte Forsts Abwehr in den verbleibenden Minuten sehr fahrig und nervös. Ein überflüssiges Foulspiel eines Forsters knapp 3 Minuten vor Schluß verhalt den Gästen wiederum in Überzahl. Nachdem Bayersoien den Torhüter für einen weiteren Feldspieler vom Eis nahm, wurde dies durch den Ausgleichstreffer von Thomas Maier zum 5:5 knapp eine Minute vor Spielschluß belohnt.

In der Verlängerung, es befanden sich jeweils drei Feldspieler auf dem Eis, konnte Forst alles klar machen, doch der Schuß verfehlte das Tor. Der unmittelbare Konter durch den Alleingang von Florian Barth brachte die Entscheidung zu Gunsten der Gäste, denn Barth ließ Fuhrmann keine Chance und versenkte die Scheibe im Netz.

Statistik:

0:1 (10:56) Maier Th. (Maier S., Saal And.)
0:2 (15:06) Weindl (Kögler)
1:2 (16:02) Müller (Rauh, Grundner)
2:2 (31:19) Rauh (Guggemos, Müller) 5 – 4
3:2 (43:21) Mühlegger (Guggemos)
4:2 (44:00) Krönauer (Müller, Rauh)
4:3 (45:02) Drimal (Kögler) 5 – 4
5:3 (45:09) Rauh (Müller)
5:4 (49:41) Barth (Maier To.) 5 – 4
5:5 (58:46) Maier Th. (Barth, Hirschvogel)
5:6 (61:23) Barth

Strafzeiten:

SC Forst 12 Min.
ESV Bad Bayersoien 12 Min.

Zuschauer: 54

Nature Boyz vs EV Fürstenfeldbruck

Nature Boyz unterliegen Fürstenfeldbruck
Crusaders zum Spielende konzentrierter

Am Tag der Deutschen Einheit trafen die Forster Nature Boyz auf die Crusaders aus Fürstenfeldbruck, um sich im vorletzen Vorbereitungsspiel zu zeigen. In einem mittelmäßigen Spiel behielten die Gäste etwas glücklich mit 3:4 (1:1, 0:1, 2:2) die Oberhand.

Mit einer Überraschung begann dieses Aufeinandertreffen für die Forster Fans, denn im Tor stand ein ihnen bis dahin unbekannter Akteur mit der Rückennummer 40. Die Erklärung folgte kurze Zeit später. Es handelt sich um den tschechischen Spieler Jan Vlach, der sich mit einer Gastspiellizenz vorstellte.

Auf mäßigem Spielniveau präsentierten sich beide Mannschaften im Peißenberger Eisstadion. Ein strukturierter Spielfluss war für beide Seiten nicht festzustellen. Die Gastgeber konnten zwar eine optische Überlegenheit erlangen, doch konnten sie diese nicht in Zählbares ummünzen. Auf der Gegenseite konnte Jan Vlach sich nicht richtig auszeichnen, denn die Gästestürmer brachten selten etwas auf das Forster Tor. Trotzdem gingen sie in der 11. Spielminute in Überzahl in Führung. Die Schiedsrichter erkannten nach längerer Diskussion einen Treffer an, wobei viele der anwesenden Zuschauer die Scheibe nicht hinter der Linie sahen.  Forst versuchte weiterhin, den Rückstand aufzuholen. In der 18. Minute konnte Daniel Stöberl zum 1:1 ausgleichen, auf Zuspiel von Daniel Schmidt und Marco Mühlegger.

Auch der Mittelabschnitt begann wenig aufregend, bis in der 23. Spielminute Florian Deibler ein Foul passierte, dabei wurde der Gegner verletzt. Die Schiedsrichter verhängten daraufhin eine 5-Minutenstrafe, verbunden mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe. Durch diese Aktion, es war Deiblers erstes Spiel, hat er sich für das erste Punktspiel eine Sperre eingehandelt. Die Gäste konnten das Forster Tor in der 5-minütigen Überzahl zwar mehr unter Beschuß nehmen, jetzt zeigte Jan Vlach ansatzweise sein Können. Er reagierte in der einen und anderen Situation sehr sicher, fehlt ihm doch noch die Spielpraxis. Beide Mannschaften stellten sich bereits auf ein 0:0 im zweiten Spieldrittel ein, ehe doch noch die Gäste mit 1:2 in der 36. Spielminute in Führung gehen konnten.

Die Nature Boyz nahmen sich im letzten Drittel vor, den Rückstand in eine Führung umzuwandeln. Der Ausgleich fiel in der 47. Spielminute durch Anton Rauh, den Daniel Stöberl in Szene setzte. Vorausgegangen war ein Scheibenverlust der in Überzahl agierenden Crusaders. In der 50. Spielminute dann die bis dahin verdiente Führung zum 3:2 in Überzahl durch Andreas Krönauer. Jetzt nahm das Spiel deutlich mehr an Fahrt auf, die Gäste wollten zumindest den Ausgleich, Forst die Führung ausbauen. Beide Torhüter hatten jetzt mehr zu tun, ihre Aufgaben lösten sie gekonnt. In den letzten Spielminuten wurden noch einige Strafzeiten ausgesprochen. Die Crusaders glichen in Überzahl in der 57. Minute zum 3:3 aus. Der Siegtreffer gelang ihnen in der 59. Minute durch Paul Stadler.

Statistik:

0:1 (10:42) Kolb 5 – 4
1:1 (18:37) Stöberl (Schmidt, Mühlegger)
1:2 (35:07) Stroscher (Steidle)
2:2 (46:11) Rauh (Stöberl) 4 – 5
3:2 (49:08) Krönauer 5 – 4
3:3 (56:10) Hoffmann (Gruhler, Ravensburg) 5- 4
3:4 (58:52) Stadler (Melcher)

Strafzeiten:

SC Forst 18 Min. + 5 Min. (Deibler) + 20 Min. (Deibler) + 10 Min. (Ambos)
EV Fürstenfeldbruck 20 Min.

Zuschauer: 55

Nature Boyz vs EV Bad Wörishofen

Nature Boyz trotz Steigerung unterlegen
Den Unterschied machte Patrik Janac aus

Ihr zweites Vorbereitungsspiel, das erste auf heimischen Eis, verloren die Forster Nature Boyz gegen die Wölfe aus Bad Wörishofen am Freitag Abend mit 4:7 (1:2, 2:3, 1:2). Trotz einer merklichen Leistungssteigerung gelang kein Premierensieg im heimischen Stadion, einige Leistungsträger waren aus verschiedenen Gründen verhindert.

Die Gäste reisten mit einem fest verpflichteten Kontingentspieler, sowie einem Gastspieler, an und starteten die Partie recht flott. Gleich die erste Strafzeit nutzten sie zur 0:1-Führung durch Christoph Seitz in Überzahl. Die Wölfe waren in dieser Phase des Spieles leicht ihren Gastgebern überlegen. Die Nature Boyz spielten sich jedoch langsam frei und konnten in der 11. Spielminute durch Michael Krönauer zum 1:1 ausgleichen. Die Führung hielt jedoch nicht lange, denn in der 15. Spielminute gingen wieder die Gäste mit 1:2 in Führung, Torschütze war Erick Schönberger. Es passsierte in diesem Spieldrittel nichts mehr erwähnenswertes mehr, mit diesem Spielstand ging es in die Pause.

Der zweite Spielabschnitt begann für die Hausherren recht flott, der Elan wurde bereits nach 40 gespielten Sekunden zum 2:2-Ausgleich durch Andreas Krönauer per Fernschuß erzielt. Das Zuspiel kam von Anton Rauh und Bruder Michael Krönauer. Beide Mannschaften führten ein offenes Spiel, Chancen ergaben sich jetzt auf beiden Seiten. Cleverer verhielten sich die Wölfe, denn in der 24. Minute gingen sie wiederum mit 2:3 in Führung, Franz Schmidt nutzte die Überzahl für seine Farben aus. Leider agierte die Forster Abwehr bei diesem Treffer zu zaghaft.  Keine Minute später wurde der Offensivdrang der Einheimischen belohnt, denn in der 25. Spielminute stellte Bastian Grundner zum 3:3-Ausgleich. Toni Rauh und Manfred Guggemos assistierten ihm dabei. Leider ließen die Stürmer die eine oder andere klare Torchancen aus, um endlich in Führung zu gehen. Andreas Nick konnte einige Angriffe entschärfen. Auf der Gegenseite verhalfen einige Konzentrationsfehler in der Defensive mit, bis zum Drittelende mit 3:5 in Rückstand zu geraten. Markus Kieslich zeigte ebenfalls eine gute Partie, aber wie schon im ersten Spiel ersichtlich, wurde er in mancher Situation allein gelassen. Patrik Janac und Franz Schmidt stellten den 3:5-Pausenstand her.

Die Spieler um Trainer Stefan Roth kamen motiviert aus der Kabine und versuchten, den Rückstand noch zu verkürzen oder auszugleichen. Auch in diesem Abschnitt konnten einige Chancen nicht verwertet werden. Beide Torhüter zeigten ihr Können und hielten den Kasten soweit als möglich, sauber. In der 51. und 53. Spielminute dann ein Doppelschlag der Gäste. Wieder war es Franz Schmidt in Unterzahl und Patrik Janac, die die Führung auf 3:7 ausbauten. Da der Einsatz der Nature Boyz stimmte, gelang Anton Rau in der letzten Spielminute in Überzahl der Anschlußtreffer zum 4:7 Endstand. Das Zuspiel kam von Manfred Guggemos. Pech hatte unser Gastspieler Christopher Kühn, der knapp zwei Minuten vor Schluß von einem hohen Stock getroffen wurde. Nach einer Behandlung durch die anwesenden Johanniter in der Kabine kann Entwarnung gegeben werden. Die Schulter- bzw. Halsverletzung endet mit einer schmerzhaften Prellung.

Insgesamt betrachtet sieht Trainer Stefan Roth, wie auch Co-Trainer Horst Rauh eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum ersten Spiel. Leider konnten wichtige Leistungsträger nicht mitwirken. Sind alle Mann im Einsatz, wird das Team noch besser spielen können. Die Laufwege waren heute besser, der Einsatz stimmte. Lediglich manche Unkonzentriertheiten müssen noch abgestellt werden.

Statistik:

0:1 (01:37) Seitz (Janac, Schmidt) 5 – 4
1:1 (10:39) Krönauer M.
1:2 (14:55) Schönberger (Oppolzer, Scholz)
2:2 (20:40) Krönauer A. (Krönauer M., Rauh)
2:3 23:16) Schmidt (Janac, Walther) 5 – 4
3:3 (24:29) Grundner (Rauh, Guggemos)
3:4 (28:05) Janac
3:5 (35:20) Schmidt (Janac, Vaskovic)
3:6 (50:07) Schmidt (Vaskovic) 4 – 5
3:7 (52:23) Janac (Walther)
4:7 (59:15) Rauh (Guggemos) 5 – 4

Strafzeiten:

SC Forst 12 Min.
EV Bad Wörishofen 18 Min.

Zuschauer: 67

Wanderers Germering vs Nature Boyz

Saisonauftakt der Nature Boyz misslungen
Wanderers Germering deutlich überlegen

Am vergangenen Sonntag war es endlich soweit, das erste Vorbereitungsspiel stand auf dem Terminplan. Erster Gegner waren die Wanderers aus Germering, die sich klar mit 12:3 (3:0, 4:2, 5:1) durchsetzten.

Die Gastgeber, aktuell noch Bezirksligist und somit eine Liga unter dem SC Forst spielend, zeigten ganz klar deren Saisonziel, nämlich den angepeilten Aufstieg. Die Mannschaft hat sich im Sommer über enorm verstärkt und dürfte unter normalen Umständen das Saisonziel erreichen. Zwei Tage zuvor hatten sie Landesligist Trostberg mit 9:1 auf die Heimreise geschickt.

Die Nature Boyz wurden durch vier U-20 Spieler vom TSV Peißenberg ergänzt. Von Beginn an zeigten die Hausherren, dass sie nicht gewillt sind, das Spiel aus den Händen zu geben. Druckvoll bestürmten sie das Forster Tor, das anfänglich von Michele Fuhrmann gehütet wurde. Die Nature Boyz agierten ob der neu zusammengestellten Reihen etwas nervös und unsicher. Speziell in der Abwehr wurden ihnen einige individuelle Fehler zum Verhängnis, denn die Hausherren ließen sich nicht bitten, die Chancen zu verwerten. So verwunderte es nicht, dass nach dem 1. Spieldrittel eine 3:0-Führung auf der Anzeigentafel stand.

Der Mittelabschnitt verlief ähnlich wie der erste, jedoch konnten sich die Gäste nun die eine oder andere Konterchance erspielen. Eine dieser Möglichkeiten nutzte U-20-Gastspieler Tim Vogl zum 4:1-Zwischenstand, auf Zuspiel von Anton Rauh und Tobias Dietz in Überzahl. Kurze Zeit später erzielten die Hausherren innerhalb von 3 Spielminuten drei weitere Treffer und erhöhten zum Zwischenstand von 7:2. Manuel Weninger war in der 38. Spielminute erfolgreich. Der in der 31. Spielminute eingewechselte Torhüter Markus Kieslich wurde bei den Gegentreffern sehr oft alleine gelassen. Oftmals staubten die einheimischen Torschützen Abpraller ab.

Im letzten Spielabschnitt fielen noch weitere 5 Treffer für die Gastgeber, Forst konnte durch Roberto Gangemi lediglich noch einmal zählbar zuschlagen. Mit dem 12:3-Endstand ging ein Spiel verloren, das aufzeigte, dass Germering die reifere Spielanlage zeigte, sich personell gut verstärkt hat, wobei auf beiden Seiten noch wichtige Spieler fehlten. Trainer Stefan Roth hat jetzt zwei Wochen Zeit, um seine Mannen taktisch zu schulen und Spielzüge einzustudieren bzw. die studierten zu verbessern. Die Laufwege verliefen teilweise genauso unkontrolliert, wie auch die Zuspiele noch oft sehr ungenau vollzogen werden. Weiter gilt es, die individuellen Fehler einiger Spieler zu vermeiden. Das nächste Spiel findet am Freitag, dem 27.09.2019, um 19:30 in Peißenberg gegen die Wölfe aus Bad Wörishofen statt.

Statistik:

1:0 (03:34) Winkler (Simm, Köppl)
2:0 (09:22) Reichel (Rossi, Berger)
3:0 (17:40) Opulskis (Schmidbauer)
4:0 (23:05) Opulskis (Schmidbauer)
4:1 (33:23) Vogl (Rauh, Dietz) 5 – 4
5:1 (34:29) Kolb (Rossi, Reichel)
6:1 (36:49) Mooseder (Opulskis)
6:2 (37:06) Weninger
7:2 (37:32) Winkler (Köppl)
8:2 (41:50) Reichel (Britsch, Rossi)
9:2 (42:47) Hnat
10:2 (48:41) Mooseder (Kolb, Reichel)
11:2 (51:04) Reichel (Rossi)
11:3 (55:19) Gangemi
12:3 (59:42) Kolb (Rossi, Britsch)

Strafzeiten:

Wanderers Germering 12 Min.
SC Forst   8 Min.

Zuschauer: 94

Unsere Sponsoren