Nature Boyz vs EV Fürstenfeldbruck

Knappe Niederlage gegen EV Fürstenfeldbruck
Leistungssteigerung war zu erkennen

Am Freitag Abend gastierte der EV Fürstenfeldbruck in der Peißenberger Eishalle zum Freundschaftsspiel gegen die Nature Boyz vom SC Forst. Nachdem die Hausherren schon mit 3:1 führten, stand am Ende eine 6:7 (3:1, 0:3, 3:2, 0:1)-Niederlage nach Penaltyschießen auf der Stadionuhr.

Spiele gegen den ewigen Landesligarivalen aus dem Nachbarlandkreis verlaufen sehr oft knapp und spannend, so auch an diesem Spieltag. Die Nature Boyz begannen recht offensiv, ließen sich jedoch in der 8. Spielminute vom Gegner überrumpeln und kassierten zu diesem Zeitpunkt überraschend das 0:1. Doch postwendend glichen die Hausherren durch Tobias Dietz auf Zuspiel von Michael Krönauer und Julian Kraus aus. Die Angriffe rollten meist auf das Tor der Gäste, die Bemühungen wurden belohnt, denn in der 15. Spielminute brachte Manuel Weninger auf Zuspiel von Daniel Anderl und Benjamin Kauterbau die Gastgeber in Überzahl mit 2:1 in Führung. In der 18. Spielminute erhöhte Daniel Anderl auf Zuspiel von Benjamin Katerbau gar auf 3:1.

Wer nun dachte, die Forster Überlegenheit würde sich im zweiten Spielabschnitt fortsetzen, sah sich getäuscht. Die Crusaders kamen immer besser ins Spiel, während ihre Gegner immer unkonzentrierter wirkten. Es klappte bei den Mannen um Trainer Robert Kienle nicht mehr viel, der spielerische Faden ging verloren. So war es nicht verwunderlich, dass die Gäste ihren Rückstand in eine Pausenführung umwandelten. InVon der 25. Minute bis zur 33. Minute erzielten sie drei Treffer, zum 3:4-Pausenstand.

Das letzte Spieldrittel begann wiederum mit einer Überlegenheit der Gäste. In der 49. und 50. Minute erhöhten diese zum Zwischenstand von 3:6. Die Fans befürchteten jetzt eine höhere Niederlage, doch ein Forster gibt niemals auf. Der Wille, sich gegen die Niederlage zu stemmen, wurde belohnt, als in der 54. Minute Julian Kraus auf Zuspiel von Michael Krönauer auf 4:6 verkürzte. Zwei Überzahlspiele brachten die Hausherren wieder heran, denn Tobias Zimmert auf Zuspiel von Daniel Anderl war für den 5:6-Anschlußtreffer verantwortlich. Kapitän Andreas Krönauer war es vorbehalten, 21 Sekunden vor Schluß auf Zuspiel von Maximilian Rohrbach zum 6:6 auszugleichen.

In der Verlängerung konnten die Nature Boyz die klareren Chancen erspielen, doch zu ungenau agierten sie bei der Chancenverwertung. So kam es, wie es kommen mußte, das Penaltyschießen musste einen Sieger hervorbringen. Auch da wieder Spannung pur, denn erst der jeweils 9. Penalty eines jeden Teams brachte die Entscheidung zu Gunsten der Crusaders.

Statistik:

0:1 (07:12) Jeske (Schildhabel, Pfeil)
1:1 (08:08) Dietz (Krönauer M., Kraus)
2:1 (14:58) Weninger (Anderl, Katerbau) 5 – 4
3:1 (17:41) Anderl (Katerbau)
3:2 (25:51) Pfeil (Schildhabel, Steidle)
3:3 (29:23) Jeske (Schildhabel, Steidle) 5 – 4
3:4 (33:00) Pfeil (Jeske, Schildhabel)
3:5 (48:35) Telesz
3:6 (49:33) Schildhabel (Jeske)
4:6 (53:16) Kraus (Krönauer M.)
5:6 (55:05) Zimmert (Anderl) 5 – 4
6:6 (59:31) Krönauer A. (Rohrbach) 5 – 4
6:7 (65:00) Killian

Strafzeiten:

Nature Boyz   8 Min. + 10 Min. (Katerbau)
Crusaders 14 Min.

Zuschauer: 33

Weiterlesen

Nature Boyz vs Peißenberg Miners

Nature Boyz gegen Peißenberg Miners ohne Chance
Der Bayernligist setzt sich klar mit 10:2 durch

Das sehnsüchtig erwartete Nachbarschaftsderby fand am vergangenen Freitag im Peißenberger Eisstadion statt, denn um 20:00 Uhr duellierten sich der Bayernligist Peißenberg Miners mit dem Landesligisten Nature Boyz aus Forst.

Vor dem Spiel wollten die „Gastgeber“ aus Forst möglichst lange ohne Gegentor bleiben und den großen Nachbarn ein wenig ärgern. Doch dieser Plan ging nicht auf, denn die Peißenberger legten gleich mit hohem Tempo los und ließen die Forster nicht ins Spiel kommen. Bereits in der 4. Spielminute führte Peißenberg mit 0:1. Im ersten Drittel konnten die Mannen um Trainer Robert Kienle nicht mithalten und mussten mit einem 0:7-Rückstand in die Pause gehen.

Zu Beginn der letzten beiden Dritteln konnte man sehen, dass Peißenberg die Zügel etwas schleifen ließ. Demzufolge kamen die Nature etwas besser ins Spiel und konnten auch ein paar Schüsse aufs Peißenberger Tor abfeuern. Andreas Krönauer war es vorbehalten, den ersten Treffer in diesem Spiel zu erzielen. Mit einem Weitschuß von der blauen Linie konnte er Korbinian Sertl überwinden. Das Zuspiel kam von Bastian Grundner und Julian Kraus. Peißenberg traf noch zweimal ins Schwarze und erhöhte auf 1:9.

Im letzten Drittel eigentlich der gleiche Verlauf, wie im Mittelabschnitt. Forst konnte einige Chancen herausspielen, doch zwingend vor dem Tor agierten sie nicht. In der 54. Minute verloren die Peißenberger bei einem Angriff die Scheibe, Michael Krönauer startete auf Thomas Zimmermann los und ließ in zum 2:9 keine Chance. 29 Sekunden vor Spielende stellten die Peißenberger den 2:10-Endstand her.

Am kommenden Freitag, dem 23. September 2022, gastiert um 20:00 Uhr der EV Fürstenfeldbruck im Peißenberger Eisstadion, ehe am darauffolgenden Sonntag in Buchloe ein Auswärtsspiel gegen den ESV Türkheim startet.

Statistik:

0:1 (03:41) Vogl D. (Andrä)
0:2 (05:36) Andrä (Krabbat)
0:3 (07:15) Mecrones B. (Mecrones D.)
0:4 (10:59) Mecrones B. (Mecrones D., Vogl D.)
0:5 (12:31) Fissekis (Sertl)
0:6 (16:34) Vogl D.
0:7 (19:38) Mecrones B. (Mecrones D.
1:7 (25:37) Krönauer A. (Grundner, Kraus)
1:8 (34:22) Singer (Fissekis)
1:9 (38:58) Mecrones D. (Vogl D.) 5 – 4
2:9 (54:41) Krönauer M.
2:10 (59:31) Krabbat (Fissekis)

Strafzeiten:

Nature Boyz 4 Min.
Peißenberg Miners 6 Min.

Zuschauer: 298

Weiterlesen

Wanderers Germering vs Nature Boyz

Ein Eishockeypiel dauert 60 Minuten
Nature Boyz unterliegen klar gegen Germering

Am vergangenen Sonntag starteten die Forster Nature Boyz mit ihrem ersten Vorbereitungsspiel in die Saison. Die Nature Boyz verzeichneten bis dahin drei Trainingseinheite auf dem Eis, die Wanderers aus Germering hatten schon zwei Wochen Eiszeit hinter sich. Somit galten die Gastgeber als Favorit für dieses Spiel, und diese Rolle spielten sie sehr überzeugend.

Die Mannschaft um Trainer Robert Kienle startete sehr gut eingestellt in dieses Spiel, denn sie verzeichneten mehr Torchancen, als die Gastgeber. Die bekannt starke erste Reihe der Wanderers kamen im ersten Drittel nicht richtig zur Geltung, denn die Spieler agierten sehr konzentriert. Die Hausherren forderten den im Forster Tor stehenden Andreas Scholz sehr selten. So war es kaum verwunderlich, dass man sich torlos zum ersten Pausentee verabschiedete.

Zu Beginn des Mittelabschnittes agierten beide Mannschaften noch aktiver, die Torchancen häuften sich, wobei die Gäste ein Chancenplus verzeichnen konnte. In der 31. Minute ernteten die Gäste die Früchte ihres Engagements, denn Michael Krönauer brachte auf Zuspiel von Florian Deibler seine Farben in Führung. Diese Führung hielt jedoch nicht sehr lange, denn in der 36. Spielminute war Daniel Hilgner im Forster Tor, der ab der 31. Spielminute eingewechselt wurde, machtlos. Die Hausherren erzielten den jetzt verdienten Ausgleich zum 1:1 in Überzahl. Kurz darauf drückten zwei Forster Spieler die Strafbank, in doppelter Überzahl gingen die Wanderers in der 39. Minute mit 2:1 in Führung.

Nach der Drittelpause drängten die Nature Boyz auf den Ausgleich, der ihnen auch in der44. Minute in doppelter Überzahl durch Marco Mühlegger, auf Zuspiel von Elias Breidenbach und Tobias Dietz gelang. Dieser Ausgleichstreffer wirkte leider sehr negativ auf das gesamte Gästeteam, denn plötzlich war keine Konzentration mehr zu sehen, auch der Einsatzwille ließ zu wünschen übrig. Diesen Umstand nutzte gerade die erste Sturmreihe der Hausherren zu weiteren acht Torerfolgen, sodaß am Ende ein ungefährdeter Heimsieg in ihren Büchern steht.

Am kommenden Freitag, dem 16. September findet das erste Heimspiel in Peißenberg statt. Um 20:00 Uhr treffen die Nature Boyz auf den Nachbarn und Bayernligisten Peißenberg Miners.

Statistik:

0:1 (30:46) Krönauer M. (Deibler)
1:1 (35:52) Rossi (Schulz) 5 – 4
2:1 (38:32) Sohr (von Friderici, Kolb) 5 – 3
2:2 (43:49) Mühlegger (Breidenbach, Dietz) 5 – 3
3:2 (46:48) Menge (Sturm)
4:2 (48:43) Reichel (Schulz) 5 – 4
5:2 (50:19) Fischer (Sturm) 4 – 5
6:2 (53:03) Dorfner (Göttle, Schmelcher)
7:2 (54:18) Fischer (Sturm, von Friderici)
8:2 (56:43) Göttle (Mair)
9:2 (57:28) Menge (Köppl, Mair)
10:2 (59:31) Schmelcher (Mooseder, Köppl)

Strafzeiten:

Wanderers Germering 18 Min.
Nature Boyz 14 Min.

Zuschauer: 132

Weiterlesen