Eishockey

ESC Kempten 1b vs Nature Boyz

Nature Boyz freuen sich über Sieg
Gegen ESC Kempten 1b erfolgreich

Am Tag der Deutschen Einheit reisten die Nature Boyz zum Bezirksligisten ESC Kempten 1b zum mittlerweile 6. Vorbereitungsspiel. Nach schwächerem Beginn setzte sich der Landesligist jedoch durch und nahm einen verdienten 3:5 (2:1, 0:2, 1:2) Sieg mit nach Hause.

Dass die Hausherren das Spiel ernst nahmen und auch gewinnen wollten, zeigten sie bereits zu Spielbeginn. Nach gerade 19 gespielten Sekunden führten die Hausherren mit 1:0, denn Andreas Ziegler war zur Stelle. Dieser Treffer gab den Gastgebern Sicherheit, sie gaben den Ton auf dem Eis an. Forst tat sich etwas schwer, denn die Spieler waren zu weit von ihren Gegnern weg. Die Folge daraus war die 2:0-Führung durch Tobias Pichler, der in der 9. Spielminute traf. Die Mannen um das Trainergespann Dallmayr/Kirschner versuchte sich, jedoch waren die Angriffsbemühungen nicht von Erfolg gekrönt. Zu oft zögerten die Stürmer mit dem Torschuß, der dann oft auch zu ungenau ausgeführt wurde. Zudem trafen sie auf ihren Ex-Kollegen Michele Fuhrmann im Kemptener Tor, der es natürlich allen zeigen wollte. Mit Glück und Geschick verhinderte er das erste Gegentor seiner Sharks. Nichts mehr machen konnte er jedoch in der 14. Spielminute, denn da überwand ihn Bastian Grundner per Schlagschuß zur 2:1-Ergebnisverbesserung.

Nach einer sachlichen Analyse des ersten Drittels zeigten sie die Gäste konzentrierter und verbessert. Jetzt konnten sich die Stürmer besser entfalten und strahlten mehr Gefahr für Fuhrmann aus. Es dauerte allerdings bis zur 35. Spielminute, ehe Bastian Grundner wiederum per Distanzschuß zum 2:2-Ausgleich traf. In der 39. Spielminute war es Kapitän Manfred Guggemos, der die 2:3-Führung in Überzahl für seine Farben erzielte.

Im Schlußabschnitt setzten die Nature Boyz den Sturmlauf fort, sie erspielten sich jetzt Chancen im Minutentakt. Das Tor zum 3:3-Ausgleich jedoch in der 46. Spielminute durch Philip Kohler stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Der inzwischen eingewechselte Markus Kieslich musste diesen Gegentreffer passieren lassen. Forsts Stürmer jedoch erhöhten den Druck nochmals und wurden endlich in der 51. Minute belohnt, denn Bastian Grundner nutzte einen Fehler in Kemptens Abwehr aus und erzielte die 3:4-Führung. Den schönsten Spielzug des Abends war wiederum Grundner und Simon Fend vorbehalten. Grundner setzte sich in der 54. Minute durch und legte auf den heraneilenden Simon Fend ab, der keine Mühe hatte, den 3:5-Endstand herzustellen. Dieser Treffer bedeutet seinen ersten Torerfolg im Forster Trikot. Der Rest des Spiels war ein Spiel auf ein Tor, doch Fuhrmann hatte viel Glück und auch Können gezeigt, und verhinderte so eine höhere Niederlage seiner Sharks.

Statistik:

1:0 (00:19) Ziegler (Walk)
2:0 (08:25) Pichler (Linnartz)
2:1 (13:59) Grundner
2:2 (34:21) Grundner (Anderl)
2:3 (38:10) Guggemos (5 – 4)
3:3 (45:51) Kohler (Masek)
3:4 (50:08) Grundner
3:5 (53:55) Fend (Grundner)

Strafzeiten:

ESC Kempten 1b 12 Min.
Nature Boyz 10 Min.

Zuschauer: keine

ESC Kempten vs Nature Boyz

Aufstiegsfavorit eine Nummer zu groß
Nature Boyz unterliegen dem ESC Kempten

Dieses Landesligaspiel am Freitag bedeutete für Co-Trainer Horst Rauh seine Premiere, denn Stefan Roth erkrankte und konnte so nicht mit nach Kempten fahren. Dieser Umstand war jedoch nicht ursächlich für die deutliche 8:0 (1:0, 6:0, 1:0) Niederlage gegen die Sharks.

Die Nature Boyz waren gewillt, die Hausherren ein wenig zu ärgern, und auch den Co-Trainer bei seiner Premiere zu unterstützen. Der Matchplan war in der Woche schon klar besprochen worden, es sollte aus einer kontrollierten Defensive heraus agiert werden. Dass die Hausherren ihren Sturmlauf gleich nach dem ersten Bully starteten, war auch erwartet worden. Die Chancen der Gastgeber häuften sich, doch hatten sie die Rechnung ohne Markus Kieslich im Forster Tor gemacht, denn der zeigte einige klasse Paraden. Unzählige Angriffe mußten verteidigt werden, die Null stand bis zur 18. Spielminute, da konnte Markus Vaitl die 1:0-Führung, gleichzeitig Pausenstand, erzielen. Bis dahin gingen die Sharks teilweise sehr großzügig mit ihren Chancen um.

Die Abwehrtaktik hielt im Mittelabschnitt nicht lange, denn bereits in der 25. Minute klingelte es wieder im Forster Kasten, in Überzahl traf Ziegler zum 2:0. Dann ging es Schlag auf Schlag, denn zwischen der 32. und 38. Spielminute trafen die Hausherren noch 5 mal ins Schwarze. Der Widerstand war gebrochen, die Mannschaft der Nature Boyz ergab sich ihrem Schicksal. Fast keiner konnte sich gegen den Angriffwirbel effektiv stellen, zu überlegen waren die Hausherren.

In der Pause zum letzten Spielabschnitt forderte Trainer Horst Rauh nochmal die Mannschaft auf, Charakter zu zeigen und apellierte an die Ehre der Spieler. Die Worte zeigten offensichtlich Wirkung, denn plötzlich hielten die Spieler wieder dagegen, der eingewechselte Jan Vlach stabilisierte die Abwehr durch seine Paraden. Mag sein, dass die Hausherren ob der klaren Führung nachlässiger agierten, ihnen gelang lediglich noch ein Torerfolg in der 47. Spielminute, in Überzahl, zum 8:0, der gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Statistik:

1:0 (17:27) Vaitl (Ziegler, St.-Amour)
2:0 (24:32) Ziegler (Kastel-Dahl, Maaßen) 5 – 4
3:0 (31:32) Maaßen (Kastel-Dahl) 5 – 4
4:0 (33:17) Ziegler (Newhook, St.-Amour)
5:0 (33:45) Newhook (Ziegler, Vaitl)
6:0 (36:47) Maaßen (Weigant)
7:0 (37:49) Maaßen (Kastel-Dahl)
8:0 (46:46) St.-Amour (Kastel-Dahl, Vaitl) 5 – 4

Strafzeiten:

ESC Kempten 12 Min.
SC Forst 22 Min.

Zuschauer: 248

ESC Kempten vs Nature Boyz

Nature Boyz mit Rumpftruppe in Kempten
Torhüter Zink erzielt Ehrentreffer

Selbst eine eingefleischte Forster Anhängerin konnte den Spieler mit der Nummer 10 auf dem Rücken nicht sicher identifizieren – es war Torhüter Mathias Zink, der als Feldspieler auflaufen mußte, denn es müssen im Eishockey mindestens 1 Torhüter und 9 Feldspieler auf dem Spielbericht stehen. So war es nicht verwunderlich, dass sich die Kemptener Sharks mit einem 9:1 (3:0, 2:0, 4:1) Sieg von ihren Fans verabschiedeten.

Solche Geschichten schreibt wahrscheinlich nur das Eishockey, denn Trainer Josef Bachmeier stand vor der Wahl, das Spiel in Kempten abzusagen, oder eben oben beschriebene Maßnahme zu ergreifen. Zu viele Spieler fehlten wegen Krankheit, Verletzung oder aus beruflichen und schulischen Gründen. Der „Matchplan“ war relativ einfach, denn es galt in erster Linie, Tore der Hausherren zu verhindern. Auf eigene Torchancen konnte gehofft werden, die eine oder andere bekamen die Nature Boyz sogar. Alle Spieler im Dress der „Aufrechten“ gaben ihr Bestes, um dem übermächtigen Gegner ein wenig zu ärgern. Die Sharks starteten dann, wie zu erwarten war, sehr offensiv in die Partie. Selbstverständlich hatten sie das ganze Spiel über zahlreiche Torschußmöglichkeiten, aber Andreas Scholz hielt, was zu halten war, auch mit der Hilfe des Glücks des Tüchtigen. In der 7. Spielminute greifte er das erste mal hinter sich, Fabian Gmeinder erzielte die 1:0-Führung. Andreas Krönauer hatte die Chance, in der 16. Spielminute zum 1:1 auszugleichen, doch er konnte den Penalty nicht verwandeln. Kurz darauf erhöhten die Hausherren auf den 3:0-Pausenstand.

Im Mittelabschnitt erspielten sich die Hausherren wiederum eine Großzahl an Chancen, doch wiederum Andreas Scholz war fast nicht zu bezwingen. Nichts machen konnte er beim 4. Treffer der Einheimischen nach gerade mal 18 gespielten Sekunden. In der 26. Minute folgte der 5. Treffer durch Patrick Weigant. Die Stürmer der Sharks vergaben aber auch oft, weil sie den Torerfolg mit spielerischen Mitteln suchten. Meist konnten die Gäste die Scheibe erobern und aus der Gefahrenzone befördern. Zudem ergab sich auch die eine oder andere Möglichkeit des eigenen Torerfolges.

Der letzte Abschnitt begann wie der Zweite, mit einem schnellen Tor der Hausherren. Diesmal benötigte der Torschütze 21 Sekunden. Innerhalb der folgenden 120 Sekunden dann die Treffer Nummer 7 und 8. Als in der 46. Spielminute der 9. Treffer erzielt wurde, forderten die Sharks-Fans den 10. Torerfolg, doch die Gäste stemmten sich mit aller Macht dagegen. Der Höhepunkt aus Forster Sicht dann die 55. Spielminute, denn Mathias Zink fälschte zum Ehrentreffer ab. Die Freude war groß, zumal die Niederlage nicht zweistellig wurde.

Nach dem Spielende wurde Mathias Zink auch zum besten Gästespieler ernannt und erhielt ein kleines Geschenk. Forst hat sich mit diesem Auftritt sehr viele Sympathien erworben. Aus den Kemptener Reihen wurde großes Lob ob dieses Auftrittes und der Leistung gezollt. Auch eine Brotzeit wurde für alle Spieler spendiert, die das Geschenk dankend annahmen.

Statistik:

1:0 (06:44) Gmeinder (von Sigriz)
2:0 (16:17) Epp (Steiner)
3:0 (19:53) Hornak 5 – 4
4:0 (20:18) Scheffer (Weigant)
5:0 (25:30) Weigant (Kastel-Dahl)
6:0 (40:21) Weigant (Kastel-Dahl, Pichler)
7:0 (42:12) Kastel-Dahl (Henkel)
8:0 (42:43) Epp (Waibel, Stammler)
9:0 (45:27) von Sigriz
9:1 (54:46) Zink (Krönauer, Deibler)

Strafzeiten:

ESC Kempten   6 Min.
SC Forst 10 Min.

Zuschauer: 278

ESC Kempten vs Nature Boyz

Nature Boyz unterliegen in Kempten
Markus Schneider mit doppeltem Nasenbeinbruch

Am Freitag Abend gab es für die Nature Boyz in Kempten nichts zu holen. Wer nach der 7:3 (2:2, 1:1, 4:0)-Niederlage der Meinung ist, Kempten wäre zu stark gewesen, täuscht sich gewaltig. Das Ergebnis ist um einige Tore zu hoch ausgefallen.

Mit einem Schiedsrichter-Dreiergespann wurde die Partie in Kempten eröffnet. Nach einer kurzen Angriffswelle der Gastgeber wurde ein Kemptener hinausgestellt. Diese erste Überzahl nutzten die Gäste in der 2. Spielminute bereits zur etwas überraschenden 0:1-Führung. Michael Krönauer schloß einen Angriff auf Paß von Matthias Reil und Manfred Guggemos ab.  Die Gastgeber reagierten mit vermehrten Angriffsbemühungen. Der wieder gut aufgelegte Mathias Zink hatte einiges zu tun. Lohn der Angriffsbemühungen war in der 3. Spielminute der 1:1-Ausgleich durch den Dreifachtorschützen Alexander von Sigriz. Bereits in der 5. Spielminute die 2:1-Führung durch einen Nachschuß von Andre Aschenbrenner.  Die Gäste ließen sich jedoch nicht beeindrucken und befreiten sich mit großem Kampfgeist immer wieder vor der lauernden Gefahr der Sharks. Kurz vor der Drittelpause, wieder war ein Kemptener auf der Strafbank, umkurvte Manuel Weninger den Torhüter und überwand diesen in der 20. Spielminute zum 2:2-Ausgleich per Rückhandschlenzer.

Im Mitteldrittel waren die Einheimischen bemüht, das Zepter in die Hand zu nehmen, doch die Kampfbereitschaft und das Forechecking der Forster schmeckte den Hausherren gar nicht. Als dann Michael Kölbl bei einem Konter zur 2:3-Führung in der 29. Spielminute ins Kreuzeck einnetzte, wurden die Gesichter der Kemptener Fans immer länger. Bei eigener Überzahl der Nature Boyz wurde die Scheibe im Angriffsdrittel vertendelt, per Alleingang erzielte der Konti Corey Pawley den 3:3-Ausgleich in der 34. Spielminute. Es ergaben sich noch einige Chancen für beide Teams, die Torhüter hatten jedoch Einwände gegen weitere Gegentreffer.

MIt dem Zwischenstand von 3:3 begann das letzte Spieldrittel. Die Gastgeber spulten ihre Angriffe herab, die Schüsse aufs Forster Tor waren zu ungenau, um Zink zu überwinden. Die Vorentscheidung fiel in der 49. Spielminute, als die Sharks mit 2 Spielern mehr auf dem Eis zur 4:3-Führung durch wiederum Corey Pawley kamen. Die Nature Boyz versuchten dann nochmals, den Ausgleich zu erzielen, doch konnten die sich bietenden Chancen nicht genutzt werden. IN der 55. Spielminute dann die Entscheidung, als Alexander von Sigriz per Nachschuß auf 5:3 erhöhte. Leider trat dann ein Spieler der Kemptener unerfreulich in Erscheinung, als er bei einem Forster Angriff den Schläger in Markus Schneiders Gesicht rammte, und diesem das Nasenbein doppelt brach. Das Blut mußte nach einer Behandlungspause vom Eis entfernt werden. Die sechs Augen der Schiedsrichter waren nicht auf Höhe des Spielgeschenens, denn ein Pfiff und die logische Bestrafung des Spielers blieb aus. Irritiert von dieser Aktion waren die letzten beiden Treffer der Gastgeber lediglich Ergebniskosmetik. In der 58. und 60. Spielminute erhöhten die Sharks noch auf 7:3.

Die Mannschaft hat in diesem Spiel kämpferisch, wie auch spielerisch absolut überzeugt. Trotz fehlender 5 Spieler konnten sie die Gastgeber lange in Schach halten. Hoffen wir, dass nach der schweren Verletzung von Markus Schneider nicht noch weitere Spieler verletzen und länger ausfallen.

Statistik:

0:1 (01:18) Krönauer M. (Reil, Guggemos) 5-4
1:1 (02:14) v. Sigriz (Feldmeier)
2:1 (04:13) Aschenbrenner (Weigant, Stein)
2:2 (19:20) Weninger (Schneider, Grundner) 5-4
2:3 (28:59) Kölbl Gangemi, Ebentheuer) 5-4
3:3 (33:03) Pawley (Henkel, Epp) 4-5
4:3 (48:06) Pawley 5-3
5:3 (54:13) von Sigriz (Weigant, Feldmeier)
6:3 (57:26) Weigant (Epp)
7:3 (59:53) von Sigriz (Feldmeier, Weigant)

Strafen:

ESC Kempten 16 Min.
SC Forst 16 Min.

Zuschauer: 304

ESC Kempten vs Nature Boyz

Saisonziel erreicht
Nature Boyz bleiben Landesligist

Es war ein hartes Stück Arbeit, bis das Saisonziel „Nichtabstieg“ beim zweiten Play-Down-Spiel in Kempten am vergangenen Sonntag erreicht werden konnte. Die Mannen um Trainer Sepp Bachmeier sicherten sich mit einem 1:2 (0:0, 0:2, 1:0)-Auswärtsieg bei den Sharks den Ligenverbleib.

Wie erwartet, erwiesen sich die Sharks als starker Gegner vor eigenem Publikum. 121 Zuschauer sahen die Gastgeber vom ersten Bully weg eine sehr offensiv geführte Partie, der Druck auf das Forster Tor war enorm. Glücklicherweise hatte „Hexer“ Andreas Scholz wiedereinmal einen Sahnetag erwischt, denn er hatte sehr viel zu tun, um Treffer der Hausherren zu verhindern. Das Spiel hatte gut für die Gäste begonnen, fuhr doch Bastian Grundner bereits nach 35 Sekunden allein auf das Tor der Sharks zu, leider schoß er drüber. Anschließend mußten die Nature Boyz fast 2 Minuten in doppelter Unterzahl agieren, die Sharks scheiterten an ihrer Zielungenauigkeit oder eben an Andreas Scholz. Erst kurz vor dem Ende des 1. Spieldrittels konnten die Gäste einmals aufs Heimtor schießen, allerdings ohne Erfolg.

Die Spannung es Spiels lag in der Luft, als das Mitteldrittel begann. Wieder waren es anfangs die Hausherren, die ins Verteidigungsdrittel der Gäste drückten. Diese jedoch reagierten jetzt viel besonnener und selbstbewußter, und trugen ihrerseits einige Konter vor. Wie man es mit dem Toreschießen besser macht, zeigte der starke Stefan Neumeier in der 28. Spielminute, als er von der blauen Linie startend, die gesamte Abwehr der Hausherren stehen ließ, und auch noch Torhüter Florin Baumberger umspielte und zur vielumjubelten 0:1-Führung einschob. Die Shark zeigten sich von diesem Treffer sichtlich beeindruckt, denn deren Kombinationen liefen nicht mehr so zwingend. Als dann Andreas Krönauer auf die Strafbank geschickt wurde, hätten die Hausherren die Chance zum Ausgleich gehabt, doch deren Überzahlspiel war zu nervös. Wieder Stefan Neumeier schnappte sich die Scheibe, ließ wiederum die Gegner zuschauen, als er aus kurzer Distanz abzog. Die Scheibe prallte vom Torhüter auf den mitgelaufenen Bastian Grundner, der keine Mühe hatte, in der 33. Minute auf 0:2 zu erhöhen. Mit dieser Führung im Rücken wurden zum letzten mal die Seiten gewechselt.

Die Gastgeber versuchten wieder, den Anschlußtreffer zu erzielen. Die größte Möglichkeit bot sich ihnen zwischen der 46. und 53. Spielminute, denn die Gäste mußten in diesem Zeitraum 4 Hinausstellungen verkraften. Die Sharks versuchten es jetzt mit der Brechstange, doch das Bollwerk und Scholz standen fast uneinnehmbar. Teilweise hatten die Gäste auch das Glück gepachtet, denn selbst Gewaltschüsse aus kürzester Distanz gingen entweder am Tor vorbei, oder Scholz pflückte sie alle herunter. Eine tumultartige Situation war von Nöten, um den starken Keeper zu bezwingen. Kapitän Alexander von Sigriz stocherte die Scheibe zum 1:2-Anschlußtreffer in der 56. Spielminute über die Linie. Kurz darauf nach Trainer Bachmeier eine Auszeit, um die Spieler nochmals auf die Endphase des Spieles einzustimmen. Kempten wollte den Torhüter vom Eis nehmen, doch sie kamen nicht dazu. Als dann 24 Sekunden vor Spielende Andreas Scholz eine Strafe aufgebrummt bekam, wurde es nochmals dramatisch, doch mit viel Glück konnte der Ausgleich verhindert werden.

Nach dem Schlußpfiff brachen alle Dämme, die Spieler fielen sich um den Hals und feierten anschließend recht ausgiebig den Ligenverbleib.

Statistik:

0:1 (27:04) Neumeier
0:2 (32:31) Grundner (Neumeier) 4-5
1:2 (55:40) von Sigriz (Zahora)

Strafzeiten:

ESC Kempten   6 Min.
SC Forst 20 Min.

Zuschauer: 121

ESC Kempten vs Forst Nature Boyz

Erster Punkt für die Nature Boyz
Klare Leistungssteigerung in Kempten

Es hätte am vergangenen Freitag so schön werden können, doch das nötige Glück fehlte beim Auftritt in Kempten, um den ersten Sieg und damit die ersten drei Punkte mitnehmen zu können. Die Mannen um Trainer Seppi Bachmeier unterlagen mit 5:4 (1:3, 1:0, 2:1, 1:0) im Penaltyschießen und verbuchen somit zumindest den ersten Punkt auf der Habenseite.

Die nach ihrer Heimniederlage verunsicherten Gastgeber begannen das Spiel zwar offensiv, doch man merkte ihnen ihre Unsicherheit an. Forst startete den ersten konzentrierten Konter durch Manuel Weninger, der den mitgelaufenen Bastian Grundner bediente. Dieser versenkte die Scheibe in der 3. Spielminute zur überraschenden 0:1-Führung. Knapp zwei Minuten später, die Sharks mit einem Mann weniger auf dem Eis, war es wiederum Dreifachtorschütze Bastian Grundner, der ein Zuspiel von Manuel Weninger und Martin Burger in der 5. Spielminute auf 0:2 erhöhte. Diese schnelle Führung verunsicherte die Heimmannschaft noch mehr, die Angriffe wirkten überhastet. Erst eine Überzahl für die Sharks mußte herhalten, um in der 14. Minute auf 1:2 durch Tobias Epp zu verkürzen. Forst ließ sich jedoch nicht beeindrucken und legte in der 19. Spielminute nach. Wieder war es Bastian Grundner, der durch das Zuspiel von Daniel Ebentheuer auf 1:3 erhöhen konnte.

Der zweite Spielabschnitt begann mit stärker agierenden Hausherren, die sich in der 24. Spielminute mit der 2:3-Ergebnisverbesserung durch Christian Engler belohnten. Insgesamt war das Spiel durch einige Strafzeiten auf beiden Seiten geprägt. Unschöner Höhepunkt war eine übermotivierte Aktion durch Andreas Krönauer, der einen Gegenspieler von hinten checkte und dafür eine berechtigte 5 Min. + Spieldauerdisziplinarstrafe kassierte. Die fünfminütige Überzahlsituation konnten die Sharks nicht zu ihren Gunsten nutzen. Ergaben sich vereinzelt Chancen, waren diese eine sichere Beute des starken Max Bergmann. Beim Stand von 2:3 wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt.

Die Marschroute für den letzten Spielabschnitt war für die Nature Boyz klar, die Devensive stärken und auf Konter lauern. Diese Taktik ging auf und wurde auch in der 48. Spielminute belohnt. Wieder in Überzahl, markierte Daniel Stöberl die 2:4-Führung, nachdem ihn Ron Zinner und Thomas Ptok freispielten. Kempten versuchte nun verstärkt, sich gegen die drohende Niederlage zu wehren. Es dauerte bis zur 58. Minute, ehe sie Max Bergmann zum 3:4 überwinden konnte. Andreas Ziegler war der Torschütze. Nun nahm das Unglück seinen Lauf, denn die bis zu diesem Zeitpunkt sehr gut leitenden Schiedsrichter griffen durch zwei Fehlentscheidungen in den Spielverlauf ein. Ein klares Foul an Manuel Weninger wurde nicht geahndet, die verständliche Reklamation des Forster Trainers wurde mit einer 2-Minuten Bankstrafe gemaßregelt. Statt mit Überzahl für die Gäste ging es also mit Unterzahl weiter. Die sechs Feldspieler hatten dann das nötige Glück, als in der 59. Spielminute Martin Zahora die Scheibe zum 4:4-Ausgleich über die Linie beförderte. Das Penaltyschießen ist wie immer Glücksache, das die Sharks dann für sich entschieden.

Statistik:

0:1 (02:50) Grundner (Weninger)
0:2 (04:39) Grundner (Burger, Weninger) 5-4
1:2 (13:43) Epp (Zahora) 5-4
1:3 (18:23) Grundner (Ebentheuer)
2:3 (23:54) Engler (Zahora)
2:4 (47:47) Stöberl (Ptok, Zinner) 5-4
3:4 (57:06) Ziegler (Zahora)
4:4 (58:42) Zahora (Pichler) 5-4
5:4 (60:00) Engler (PEN)

Strafzeiten:

ESC Kempten 16 Min.
SC Forst 16 Min. + 5 Min. + 20 Min. (Krönauer A.)

Zuschauer: 174

ESC Kempten vs Nature Boyz

Gute Leistung nicht belohnt
SC Forst unterliegt beim ESC Kempten

Am Freitag Abend waren 248 Zuschauer Zeuge einer guten Leistung der Nature Boyz in Kempten, die trotzdem mit 5:2 (1:2, 1:0, 3:0) Toren zu ihrer Saisonpremiere den Gastgebern unterlagen. Der Unterschied beider Teams hat einen Namen: Martin Zahora, der Tscheche erzielte 3 Treffer gegen die Gäste aus Forst und war Hauptverantwortlicher für den insgesamt verdienten Sieg der Sharks.

Das Spiel begann für die junge Forster Mannschaft mit einer Angriffslawine der Sharks. Im Mittelpunkt stand in erster Linie zuerst Andreas Scholz, der wiederum eine Klasse Leistung zeigte und die Stürmer zur Verzweiflung brachte. Bereits in der 2. Spielminute hatten die Gastgeber 2 Spieler mehr auf dem Eis, doch sie versiebten die sich bietenden Chancen. In der 5. Minute waren die Defensivbemühungen erschöpft, als Benjamin Waibel einen Nachschuß zur 1:0-Führung nutzte. Im weiteren Verlauf des Spieles konnten sich die Nature Boyz von der Umklammerung befreien und den einen oder anderen Konterversuch starten. In der 16. Minute wurde der starke Michael Krönauer per Foul gestoppt, er war in Unterzahl durchgebrochen. Den fälligen Penalty zum 1:1-Ausgleich verwandelte er sicher. Knapp 3 Minuten später war es wieder Michael Krönauer, der auf der rechten Seite auf und davonzog, und Keeper Hannes Zell mit einem Schuß überraschte, und so die 1:2-Pausenführung herstellte.

Im zweiten Spielabschnitt agierten die Kemptener zwar immer noch überlegen, doch konnte man deren Nervosität feststellen. Begünstigt durch eine Unkonzentriertheit der Forster Devensive konnte sie in der 24. Minute zum 2:2 ausgleichen. Kurz darauf hätten in der 25. Spielminute die Gäste  bei einer 5:3-Situation wieder in Führung gehen können, doch konnten diese Chancen nicht nutzen werden. Einmal rettete ein Verteidiger der Kemptener für den bereits ausgespielten Torhüter. In der Folgezeit mußten die Gäste mehrmals in Unterzahl agieren. Manche Hinausstellungen waren gerecht, in einigen Aktionen wurde sehr kleinlich entschieden. Somit ging es mit einem 2:2 zum letzten Seitenwechsel.

Die Spannung stieg im letzten Drittel ins unermeßliche, hatten beide Mannschaften die Möglichkeiten, jeweils selbst den nächsten Treffer zu erzielen. Die Hälfte des letzten Drittels waren gespielt, als die Forster Defensive unkonzentriert wirkte. Bei beiden Treffern ließen sie den Torschützen einfach frei stehen, der keine Mühe hatte, jeweils zum 4:2-Zwischenstand zu treffen. Trainer Robert Balzarek versuchte nochmal, dem Spiel einer Wende zu verschaffen, Scholz wurde durch einen weiteren Feldspieler ersetzt. Phillip Birk nutzte diese Chance, indem er mit einem Befreiungsschlag vom eigenen Tor ins verwaiste zum 5:2-Endstand in der 59. Minute traf.

Die junge Mannschaft hat, obwohl einige Stammspieler fehlten, eine couragierte Leistung abgeliefert. Sie hatten lange dagegengehalten, leider in der entscheidenden Phase die Konzentration verloren.

Statistik:

1:0 (05:00) Waibel (von Sigriz, Ziegler)
1:1 (15:31) Krönauer M. Penalty 4-5
1:2 (18:25) Krönauer M. (Ebentheuer, Neuner)
2:2 (23:46) Zahora (Adebahr)
3:2 (48:16) Zahora (Epp)
4:2 (49:53) Zahora (Epp, Henkel)
5:2 (58:19) Birk ENG

Strafen:

ESC Kempten 18 Min. + 10 Min. (Waibel)
SC Forst 28 Min. + 10 Min. (Krönauer A.)

Zuschauer: 248

Unsere Sponsoren
Nächstes Spiel
Sponsoring
https://sportwetten.spiegel.de/ vergleicht die besten Wettanbieter und Bonus Angebote im Netz. Wer ist der beste Buchmacher? Wo gibt es den größten Wettbonus? Wo kann ich ohne Einzahlung spielen? Hier findest du detaillierte Anfragen auf diese Fragen.

Alle Wettfreunde, die gerne auch mal von unterwegs aus via Smartphone oder Tablet ihre Tipps platzieren, können sich auf dem Vergleichsportal https://www.wett-apps.com/ über die besten Sportwetten Apps am Markt informieren. Hier gibt’s mehr als 35 verschiedene Wett Apps im ausführlichen Test!