Eishockey

Nature Boyz vs EA Schongau 1b

Generalprobe verpatzt
Nature Boyz unterliegen Schongau 1b

Das letzte Vorbereitungsspiel am Sonntag im Peißenberger Eisstadion ging für die Nature Boyz mit 1:4 (1:2, 0:1, 0:1) gegen die zweite Mannschaft der Mammuts in die Hose.

In einem niveauarmen Spiel revanchierten sich die Gäste für ihre 2:3-Heimniederlage und besiegten die Mannen um Trainer Sepp Bachmeier mit 1:4. Der Sieg der Schongauer geht in Ordnung und ist verdient, weil in diesem Spiel nichts bei den Gastgebern passte. Die Pässe kamen selten an, die Defensive reagierte zu schläfrig und wenn sich eine Chance zum Torschuß ergab, wurde diese fahrlässig ausgelassen. Die Einstellung ließ an diesem Sonntag alle Wünsche offen. Selbst eine Ansprache von Coach Bachmeier in den Drittelpausen rüttelte die Mannschaft nicht wach.

Am kommenden Wochenende beginnt die Punktrunde mit dem Auftaktspiel beim Top-Favoriten EHC Klostersee, ehe am Sonntag der EV Fürstenfeldbruck in Peißenberg antritt. Es bedarf einer gewaltigen Steigerung in allen Mannschaftsteilen, will man sich am kommenden Wochenende nicht abschießen lassen.

Statistik:

0:1 (14:37) Schratt
1:1 (16:31) Krönauer (Zinner)
1:2 (19:37) Kößl (Wurm)
1:3 (37:08) Kettemer (Riedenauer) 5-4
1:4 (56:37) Kettemer (Schratt)

Strafzeiten:

SC Forst 6 Min. + 10 Min. (Reil)
EA Schongau 1b 8 Min.

Zuschauer: 66

EA Schongau 1b vs Nature Boyz

Glücklicher Sieg in Schongau
Nature Boyz noch kein Team

Mit einem knappen 2:3 (1:0, 1:1, 0:2)-Sieg kehrten die Spieler um Trainer Josef Bachmeier am Sonntag vom Nachbarn Schongau zurück. Gegen die dortige 1b mühte sich die Mannschaft zum knappen Sieg.

Lag es daran, dass sich die meisten Spieler aus früheren Zeiten kennen, oder wurde der klassenniedere Gegner einfach unterschätzt, denn der Spielbeginn verlief für die Gäste äußerst defensiv. Die Mammuts legten vom ersten Bully weg sehr engagiert los, die Gäste kamen fast nie vor das Gehäuse der Hausherren. Mathias Zink hatte einiges vor seinem Kasten wegzuräumen. Es verwunderte also nicht, dass die Mammuts in der 8. Spielminute mit 1:0 in Führung gingen. In Überzahl schlenzte Bernd Riedenauer ins lange Eck, Zink war die Sicht verstellt. Kurz darauf Glück für die Nature Boyz, krachte ein Schuß an den Pfosten. Nach etwa 10 Minuten konnte der erste ernsthafte Schuß auf das Tor des gut parierenden Markus Kieslich abgefeuert werden. Zu umständlich trug der Landesligist seine Angriffe vor. Zwingende Torchancen ergaben sich im ersten Drittel nicht.

Leicht verbessert kehrten die Spieler aus der Drittelpause zurück. Die Angriffsbemühungen waren ersichtlich, jedoch wurden die Angriffe immer noch sehr umständlich vorgetragen. Die sich jetzt häufiger ergebenden Torchancen wurden sehr großzügig vergeben, denn aufs Tor geschossen wurde selten, jeder wollte die Scheibe ins Tor tragen. Wie man Chancen verwertet, zeigte in der 36. Spielminute Manfred Guggemos, der per Direktabnahme zum 1:1 einnetzte. Manuel Weninger hatte die Scheibe scharf vor das Tor gebracht.  Der Torjubel war noch nicht ganz verhallt, als die Heimmannschaft mit 2:1 wieder in Führung ging. In der 36. Minute schlug Julian Kropp per Konter zu. Mit diesem Ergebnis ging es zur letzten Pause.

In der Pause mußte Trainer Bachmeier einige Worte an die Mannschaft gerichtet haben, denn die Aktionen wurden jetzt drang- und ziegerichteter vorgetragen. Einen sehr schönen Spielzug bekamen die Zuschauer zu sehen, als Forst in Unterzahl im eigenen Drittel in Scheibenbesitz gelang, Manfred Guggemos spielte auf den durchstartenden Daniel Stöberl, der dem Torschützen Thomas Ptok in der 43. Minute zum 1:1-Ausgleich auflegte. Die Gäste waren jetzt optisch klar überlegen, doch die Mannschaft, so Trainer Sepp Bachmeier, funktionierte immer noch nicht richtig. Die Chancen ergaben sich jetzt fast im Minutentakt, doch stehts fanden die Stürmer ihren Meister in Markus Kieslich. Der Torhüter zeigte eine starke Leistung, gepaart auch mit dem Glück des Tüchtigen. Die Mammuts brachten meist im letzten Moment einen Schläger oder Fuß dazwischen, die Scheibe wollte einfach nicht über die Linie. Erst in der 58. Minute fiel die Entscheidung zu gunsten des Landesligisten, denn Manuel Weninger konnte einen erfolgreich angelegten Angriff zum 2:3-Endstand verwandeln. Das Zuspiel kam vom gut aufgelegten Manfred Guggemos.

Coach Sepp Bachmeier mußte in diesem Spiel mehrfach leiden, denn mit der Teamleistung war er sehr unzufrieden, da ist noch viel Potential nach oben, wie er nach dem Spiel sagte. Verletzt wurde er im letzten Drittel von einer über die Bande springende Scheibe am Ohr, er mußte nach dem Spiel genäht werden. Daniel Stöberl hatte seine Nerven nicht im Griff, denn er ging einen Spieler absolut unüberlegt und unnötig an, die Bestrafung mit 5 Min. + Spieldauerdisziplinarstrafe war die „Belohnung“ dafür. Er ist aufgrund dieser Strafe beim ersten Punktspiel in Grafing gesperrt.

Statistik:

1:0 (07:12) Riedenauer (Schwarz, Kinker) 5-4
1:1 (35:07) Guggemos (Weninger, Grundner)
2:1 (36:44) Kropp (Schratt)
2:2 (42:51) Ptok (Stöberl, Guggemos) 4-5
2:3 (57:17) Weninger (Guggemos, Anderl)

Strafzeiten:

EA Schongau 1b   8 Min.
SC Forst 12 Min. + 5 Min. (Stöberl) + 20 Min. (Stöberl)

Zuschauer: unbekannt

Nature Boyz vs SG TEV Miesbach 1b/ TSV Schliersee

SG TEV Miesbach 1b/ TSV Schliersee zu stark
Nature Boyz zogen den Kürzeren

Vor 50 zahlenden Zuschauern, darunter auch der Forster Fanclub, der die Mannschaft wie gewohnt immer unterstützt, unterlagen die Nature Boyz am Freitag Abend im Peißenberger Eisstadion im Vorbereitungsspiel ihren Gästen mit 2:5 (0:0, 1:3, 1:2).

Beim Blick auf die Strafzeitenstatistik dieses Spiels könnte der Betrachter vermuten, dass es eine ruppige Angelegenheit gewesen wäre, standen doch jeweils 16 Strafminuten zu Buche. Es war ein faires und munteres Spielchen, bei dem die Gäste einen läuferisch frischeren Eindruck machten. Im ersten Drittel neutralisierten sich meist die Reihen, keine Mannschaft konnte für sich den Anspruch erheben, sie würde ihrem Gegner überlegen sein. Für beide Teams ergaben sich einige Torchancen, doch beide Keeper konnten ihren Kasten saube halten. Im Tor der Miesbacher stand Frauennationaltorhüterin Franziska Albl, die bei einem scharfen Schuß ins Eck ihr ganzes Können zeigte. Somit wurden die Seiten torlos gewechselt.

Den besseren Start in den Mittelabschnitt hatten zweifellos die Gäste, konnten sie bis zur 29. Minute mit 0:3 in Führung gehen. Beim 0:1 durch Markus Hulm in der 24. Minute kam dieser aus kurzer Distanz frei zum Schuß. Knapp zwei Minuten später war Torhüter Christpher Sievers bei seinem ersten Einsatz für die Gastgeber die Sicht verstellt, er war gegen den Distanzschuß von der Blauen durch Dominik Willibald machtlos. Es vergingen keine 3 Minuten, dann schlug es nochmals im Forster Tor ein. Bei doppelter Überzahl erhöhte Lukas Pfeiffer auf 0:3. Die Gastgeber ließen sich jedoch nicht beeindrucken und bauten vermehrt Druck auf das gegnerische Tor auf. Die Belohnung folgte in der 38. Spielminute mit dem 1:3-Anschlußtreffer. Die Forster hatten zwei Mann mehr auf dem Eis, Daniel Stöberl fälschte den Schuß von Florian Deiberl unhaltbar in die Maschen.

Ab Beginn des letzten Spielabschnittes lief die Scheibe besser in den Forster Reihen, einziges Manko, die Stürmer schießen zu wenig auf das gegnerische Tor.  Es dauerte bis zur 52. Minute, bis Manuel Weninger einen Abpraller verwerten konnte. Manfred Guggemos hatte doch mal energischer und zielsicher auf das Tor von Albl gezielt.  Der Anschlußtreffer beflügelte kurzfristig die Heimmannschaft, die Angriffe verliefen aber wie schon im ganzen Spiel zu unpräziese. Die offensive Spielweise im Bestreben, den Ausgleich zu erzielen, lädt natürlich den Gegner zum Konter ein. Einen konnte in der 57. Minute Christopher Sievers nur abblocken, den Nachschuß mußte er passieren lassen. In der 59. Minute dann der 2:5-Endstand durch Marcus Findewirth.

Statistik:

0:1 (23:14) Hulm (Walter)
0:2 (25:01) Willibald (Meineke, Galler)
0:3 (28:14) Pfeiffer (Meineke) 5-3
1:3 (37:46) Stöberl (Deiberl, Ptok) 5-3
2:3 (51:07) Weninger (Guggemos)
2:4 (56:54) Höck (Walter, Pfeiffer)
2:5 (58:05) Findewirth (Dreier, Hulm)

Strafzeiten:

SC Forst 16 Min. + 10 Min. (Stöberl)
TEV Miesbach 1b/ TSV Schliersee 16 Min.

Zuschauer: 50

 

Nature Boyz vs EV Fürstenfeldbruck

Spielverlauf wie am Freitag
Nature Boyz unterliegen Fürstenfeldbruck

Am Sonntag kassierten die Nature Boyz mit 2:4 (0:1, 1:1, 1:2) eine weitere Niederlage in der Vorbereitung. Im Peißenberger Eisstadion konnten sie die „Crusaders“ nicht bezwingen, die Gründe dafür sind die gleichen, wie schon zwei Tage zuvor gegen Trostberg.

Gleich nach dem ersten Bully wollten die Gastgeber zeigen, wer Herr im Haus ist. Die Gäste reisten mit 14 Feldspieler an, während die Gastgeber deren 20 aufboten. Das Spiel entwickelte sich meist Richtung gegnerischem Tor, jedoch wirkten die Aktionen nervös und teilweise krampfhaft. Bei einigen Angriffen der Hausherren lief die Scheibe sehr flüssig durch die Reihen, leider wurden einige Chancen klar vergeben. Torhüter Mohr stellte sich gekonnt gegen die Schüsse und auch deren zwei Alleingänge, bei denen er jeweils parieren konnte. Wie es besser geht, zeigten die Gäste bei ihrem zweiten Überzahlspiel, denn in der 18. Spielminute gingen sie durch Sven Mönch mit 0:1 in Führung.

Im zweiten Spielabschnitt wie gehabt der gleiche Ablauf – die Nature Boyz drängten auf den Ausgleich, doch wiederum konnte eine klare Chance nicht verwertet werden. Michael Krönauer wurde schön freigespielt, sein Alleingang und dessen Schuß war eine sichere Beute des Gästetorhüters. Die Crusaders antworteten mit dem 0:2 durch Doppeltorschütze Ehemann in der 28. Spielminute. Kurze Zeit später scheiterte Bastian Grundner am Gästetorhüter, ehe in der 35. Minute der 1:2 Anschlußtreffer durch Markus Schneider in Überzahl fiel. Er staubte den zu kurz abgewehrten Schuß von Ron Zinner ab. In der 37. Minute hatte Matthias Reil den Ausgleich auf dem Schläger, doch er fand wiederum seinen Meister in Valentin Mohr.

Der letzte Spielabschnitt begann sehr offensiv, denn bereits in der 43. Minute erhöhte Ehemann auf 1:3, da die Verteidung die Scheibe nicht vom Tor wegbefördern konnte. Hoffnung dann knapp zwei Minuten später, denn in Überzahl erzielte in der 45. Spielminute Manuel Weninger den 2:3-Zwischenstand. Er staubte wiederum einen Abpraller des Gästetorhüters ab, der Schuß kam diesmal von Bastian Grundner. Die Entscheidung jedoch bereits 110 Sekunden später, denn Paul Stadler zog freistehend vom Bullypunkt ab und ließ Mathias Zink zum 2:4 keine Chance. Manuel Weninger wurde in der 55. Minute durch ein Foul regelwidrig bei seinem Alleingang gestoppt. Den fälligen Penalty konnte er nicht verwandeln, so blieb es beim Endstand von 2:4 für die Gäste.

Es gibt für die Spieler und Trainer Sepp Bachmeier noch einiges zu üben, um am kommenden Wochenende ein besseres Ergebnis erzielen zu können. Am Freitag gibt die SG Schliersee / Miesbach 1b ihre Visitenkarte im Peißenberger Stadion ab, ehe es am Sonntag zum Nachbarn EA Schongau 1b geht.

Statistik:
0:1 (17:29) Mönch S. (Stadler, Melcher) 5-4
0:2 (27:59) Ehemann (Hoffmann)
1:2 (34:58) Schneider (Zinner, Ptok) 5-4
1:3 (42:16) Ehemann (Melcher, Hoffmann)
2:3 (44:12) Weninger (Grundner, Burger) 5-4
2:4 (46:22) Stadler (Melcher)
Strafzeiten:
SC Forst   8 Min.
EV Fürstenfeldbruck 12 Min.
Zuschauer: 82

Nature Boyz vs TSV Trostberg

Nature Boyz unterliegen TSV Trostberg
Chiefs spielten cleverer

Am vergangenen Freitag gastierte der TSV Trostberg im Peißenberger Eisstadion, um sich wie die Nature Boyz auf die Landesliga-Saison vorzubereiten. Mit 1:6 (0:0, 0:2, 1:4) erzielten sie ein klares Ergebnis, das den Spielverlauf jedoch nicht ganz wiedergibt.

Beiden Mannschaften standen nicht alle Spieler zur Verfügung, es entwickelte sich ein munteres Spielchen, bei dem die Hausherren eine leichte optische Überlegenheit erringen konnten. Die Gäste agierten aus einer kontrollierten Defensive, die Hausherren nahmen das Heft in die Hand. Daraus resultierend, verzeichneten die Gastgeber ein deutliches Plus an Torschüssen. Kai Klimesch im Trostberger Tor hatte mehr Schüsse abzuwehren, als sein Debütant Mathias Zink. Forsts Stürmer ließen einige klarere Möglichkeiten ungenutzt. Konsequenterweise endete das erste Drittel torlos.

Der zweite Spielabschnitt verlief fast genauso, wie der erste, allerdings wurde das Spiel mit mehr Körpereinsatz bestritten, einige Strafzeiten waren die Folge daraus. Wieder hatten die Hausherren zwar die besseren Chancen, doch der gegnerische Torhüter war nicht zu überwinden. Einen Konter der Gäste nutzte Wayne Grapentine zur 0:1-Führung in der 29. Spielminute, als er überraschend flach ins kurze Eck zielte. Knapp darauf ergab sich die große Chance zum Ausgleich in Überzahl, ein Nachschuß blieb vor der Linie hinter Klimesch liegen. Anschließend konnten wieder einige klarere Chancen nicht verwertet werden, zweimal alleinstehend vor dem Torhüter konnte die Scheibe nicht ins Tor befördert werden. Wer die Tore vorne nicht schießt, bekommt sie manchmal hinten rein. In Unterzahl kam in der 38. Minute Lukas Feldner frei zum Schuß, Mathias Zink hatte keine Chance, die 0:2-Führung zu verhindern.

Der dritte Spielabschnitt ist recht schnell erzählt – die Chiefs wurden ob der Führung sicherer in ihren Aktionen, die Nature Boyz verloren ihre Lockerheit, besonders nach dem 0:3-Rückstand in der 43. Spielminute, als Alexsander Lipp aus kurzer Distanz erhöhen konnte. Die Burschen um Trainer Sepp Bachmeier waren bemüht, das Ergebnis zu verbessern, jedoch waren wieder die Gäste erfolgreich. Aus kurzer Distanz konnte Mustafa Göcer den Abpraller in der 53. Minute zur 0:4-Führung nutzen. Es keimte noch einmal kurz Hoffnung auf, denn Ron Zinner konnte 5 Minuten vor Schluß auf Zuspiel von Markus Schneider in Überzahl auf 1:4 verkürzen. Im Bemühen, das Ergebnis zu verbessern spielte die Mannschaft zu offensiv und vergaß, das eigene Tor abzusichern. Die Folge waren noch die beiden Treffer in der Schlußphase der Gäste, wobei das 5. Tor aus einem zumindest zweifelhaften Penalty hervorging. Insgesamt ist die Niederlage etwas zu hoch ausgefallen.

Statistik:
0:1 (28:23) Grapentine
0:2 (37:14) Feldner L. (Heitauer) 4-5
0:3 (42:11) Lipp (Göcer)
0:4 (52:09) Göcer (Schwabl)
1:4 (54:44) Zinner (Schneider) 5-4
1:5 (56:39) Grapentine Penalty
1:6 (57:08) Wanghofer (Feldner L., Berger)
Strafen:
SC Forst 12 Min.
TSV Trostberg 22 Min.
Zuschauer: 82

ESV Bayersoien vs Nature Boyz

Saisonstart mit Sieg geglückt
Nature Boyz bezwingen ESV Bad Bayersoien

Das lange Warten hat sofort ein Ende, denn am vergangenen Freitag startete die Serie von 6 Vorbereitungsspielen, der erste Gegner hieß im Peitinger Eisstadion SG Bad Bayersoien / EC Peiting 1b. Mit einem 0:2 (0:1, 0:0, 0:1)-Sieg verlief der Start positiv.

Die Nature Boyz hatten bis zum Beginn dieses Spieles bereits sechs Trainingseinheiten auf dem Eis hinter sich, der Gegner deren zwei. Dementsprechend gingen schon wegen der höheren Ligenzugehörigkeit die Gäste als Favorit in diese Partie. Forst nahm das Heft recht schnell in die Hand und versuchte, das gegnerische Tor unter Druck zu setzen. Eine leichte Überlegenheit konnte der Zuschauer erkennen, jedoch setzten die Gastgeber auf eine verstärkte Defensive. Das Zusammenspiel klappte schon ganz gut, es schlichen sich aber natürlich auch noch Abstimmungsfehler ein. Ebenso kamen die Pässe nicht immer so an, wie es sein sollte. Die Schüsse auf das von Martin Ullsperger gehütete Tor waren noch zu ungenau, um diesen zu bezwingen. Ein erstes Highlight in diesem Spiel setzte Neuzugang Florian Deibler, der den sich freilaufenden Manuel Weninger mit einem Zuckerpass aus dem Verteidigungsdrittel bediente. Manuel nahm die Scheibe an der blauen Linie an, lief auf Ullsperger zu und verlud ihn zur 0:1-Führung. Glück dann in der 20. Minute, als Markus Hirschvogel allein auf Forsts Torhüter Rene Wieland zulief, jedoch an diesem scheiterte.

Im zweiten Drittel anfangs ausgeglichenes Spiel von beiden Seiten, wobei wiederum die Nature Boyz leichte Vorteile erlangten. Bayersoien hätte in der 25. Spielminute in Überzahl ausgleichen können, doch Rene Wieland parierte den platzierten Schuß. Die Gastgeber ließen dann spielerisch etwas nach, sodaß sich wieder Chancen für die Nature Boyz ergaben. In der 31. Spielminute wechselten die Gastgeber ihre Torhüter. Doch auch den neuen Andreas Mayr konnten die Forster nicht überwinden. Somit wurden zum letzten mal die Seiten gewechselt.

Der letzte Spielabschnitt begann mit einem Angriffswirbel der Nature Boyz. Bei angezeigter Strafe nutzte Manuel Weninger ein Zuspiel von Matthias Reil zur 0:2-Führung. Wer jetzt dachte, das Spiel sei entschieden, der unterschätzte den Gegner, denn die Angriffsbemühungen wurden verstärkt. Der Ex-Forster Timmo Weindl hätte den Anschluß erzielen können, doch sein Mitspieler paßte zu ungenau. In den letzten Minuten des Spieles mußte Rene Wieland des öfteren sein Können zeigen, denn die Defensive agierte teilweise zu leichtfertig. Letztendlich war es ein verdienter Sieg, somt gelang auch die Revanche, doch es gibt noch einiges zu verbessern. Am kommenden Wochenende kommen der TSV Trostberg und der EV Fürstenfeldbruck ins Peißenberger Eisstadion.

Der geneigte Fan fragt sich, wer denn Torhüter Rene Wieland ist, woher der kommt und warum keiner der gemeldeten drei Torhüter spielt. Nun, die Erklärung ist ganz einfach: Andreas Scholz kuriert seine Knieverletzung aus, die beiden anderen hatten schon vor längerer Zeit den Urlaub gebucht. Rene spielte mit einer Gastspielerlizenz und war sofort bereit, uns zu helfen, nachdem ihn Coach Sepp Bachmeier gefragt hatte. Auch einige Trainingseinheiten hat er schon bei uns absolviert. Rene hat seine Sache wirklich super gemacht, seine Vorderleute hatten es ihm schon teilweise sehr schwer gemacht, den Shut-Out zu halten. Wir danken Rene für sein Engagement, so Trainer Sepp Bachmeier

Statistik:
0:1 (10:55) Weninger (Deibler)
0:2 (40:52) Weninger (Reil)
Strafen:
ESV Bad Bayersoien 2 Min.
SC Forst 4 Min.
Zuschauer: 90
Unsere Sponsoren