Eishockey

Wanderers Germering vs Nature Boyz

Vorbereitungsphase der Nature Boyz beendet
Zum Schluß in Germering unterlegen

Wieder waren es nur 10 Feldspieler und zwei Torhüter, die am Sonntag zu den Wanderers aus Germering anreisten. Wieder kämpften die Aufrechten bis zum Schluß und konnten die 3:1 (0:0, 1:1, 2:0)-Niederlage nicht verhindern.

Der zahlenmäßig schwach besetzte Kader vom Wochenende war wiederum überfordert, die Kräfte und damit die Konzentration verhinderten ein besseres Abschneiden des letzten Vorbereitungswochenendes. Das Spiel begann 30 Minuten später, als offiziell bei der Terminabstimmung besprochen. Dies tat dem Tatendrang der Gäste jedoch keinen Abbruch. Nach einem elanvollen Beginn der Gastgeber fanden sich die Nature Boyz schnell zurecht und kontrollierten ihren Gegner. Gleich zu Beginn hätte Bastian Grundner seine Farben in Führung bringen können, doch sein Sololauf endete beim Heimtorhüter. Im Verlaufe des ersten Drittels hatte nochmal Grundner, wie auch Daniel Anderl die Chance zum Torerfolg, doch auch diese beiden Sololäufe endeten beim Torwart. Andreas Scholz hielt seinen Kasten sauber.

Gleich zu Beginn des Mittelabschnitts war es passiert, in der 22. Spielminute die schmeichelhafte Führung der Wanderers nach einem Getümmel vor dem Forster Tor. Die Gastgeber verzeichneten jetzt ein leichtes Übergewicht, Forst beschränkte sich auf Konter, die oftmals für Gefahr vor dem Germeringer Tor sorgten. Beide Teams hatten Chancen, doch diese wurden vereitelt oder unkonzentriert vergeben. 37 Sekunden vor der zweiten Drittelpause faßte sich Bastian Grundner wieder die Initiative und umkurvte nach Pass von Manfred Guggemos die Germeringer Abwehr, auch Torhüter Daniel Klein war machtlos, es stand 1:1.

Im letzten Abschnitt wurde der Druck der Gastgeber größer, jetzt bemerkte man den Kräfteverschleiß. In der 43. Minute gelang den Gastgebern die 2:1-Führung, kurz vorher lief eine Forster Strafzeit ab. Durch diese Führung gingen die Wanderers jetzt noch engagierter ans Werk. Andreas Scholz war nun vermehrt gefordert, er ließ jedoch keine weiteren Gegentreffer zu. Forst hatte nochmals mehrere Konterchancen, doch der Ausgleich wollte nicht fallen. In dieser Phase des Spiels wurden die Stürmer auch vom Schußpech verfolgt. Die logische Konsequenz war dann ein Konter der Gastgeber in der 60. Spielminute, der den 3:1-Endstand bedeutete.

Trainer Josef Bachmeier war trotz der Niederlage guter Dinge. „Die Mannschaft hat gekämpft und sich sehr achtbar aus der Affäre gezogen“. Jetzt hoffen wir mal, dass die Ausfälle zum Punktspielstart am Freitag gegen Kempten weniger werden. Zudem hoffen wir auf Verstärkung vom Nachbarn TSV Peißenberg. Durch die neu geschaffene Möglichkeit der Förderlizenzen können bis zu 5 Spieler der Peißenberger U20 auch für Forst auflaufen. Näheres dazu im Vorbericht zu den ersten Punktspielen am kommenden Wochenende.

Statistik:

1:0 (21:13) Köppl (Winkler)
1:1 (39:23) Grundner (Guggemos)
2:1 (42:31) Winkler (Köppl, Sohr)
3:1 (59:29) Simm

Strafzeiten:

Wanderers Germering 16 Min.
SC Forst 10 Min.

Zuschauer: 73

EV Bad Wörishofen vs Nature Boyz

SC Forst mit Rumpftruppe unterlegen
In Bad Wörishofen nichts zu machen

Bereits die Vorzeichen zum Vorbereitungsspiel in Bad Wörishofen waren zugegebener Maßen nicht optimal, mit zehn Feldspielern angereist, überrascht die 9:4 (4:4, 2:0, 3:0)-Niederlage nicht wirklich.

Mit nominell 7 Verteidigern und 3 Stürmern nahmen es die Nature Boyz mit den Wölfen auf. Unterschiedlichste Gründe verhinderten die Einsätze der anderen Spieler. Bereits in der 2. Spielminute gingen die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Doch keine 30 Sekunden später jubelten bereits die Gäste, denn Andreas Krönauer besorgte den 1:1-Ausgleich per Weitschuss. Dieser Treffer verunsicherte offensichtlich die Gastgeber, denn die Minitruppe aus Forst, die sich sehr diszipliniert und kämpferisch zeigte, ließ wenig Chancen zu. Vielmehr setzten sie immer wieder Duftmarken in des Gegners Angriffsdrittel. Die mitgereisten Fans trauten ihren Augen kaum, denn bis zur 14. Spielminute stand eine 1:4-Führung auf der Anzeigentafel. Vielleicht wollten sie dem Vorsitzenden des Fanclubs „Thosta“ eine Freude bereiten, denn er begleitete die Mannschaft zum 350. mal. Dies zeigte auch der aufgehängte Banner. Manfred Guggemos in Überzahl, Daniel Ebentheuer und Martin Burger besorgten die vermeintlich sichere Führung. Zu euphorisch entwickelten die Gäste ihre Angriffe und vergaßen, dass sie zu aller erst die Führung sichern sollten. Kleine Unkonzentriertheiten schlichen sich ein, dazu noch zwei Strafzeiten, und schon stand es bis zum Pausenwechsel 4:4

Im zweiten Spielabschnitt benötigten die Wölfe wieder eine Überzahl, um in Führung zu gehen. Diese bauten sie immer weiter aus. Man konnte schon feststellen, dass das Spiel sehr viel Kraft gekostet hat. Mit dem langsamen Verlust der Kräfte folgten auch wieder einige Konzentrationsmängel. Jetzt waren die Gäste gezwungen, sich auf Konter zu verlegen. Markus Kieslich im Tor der Forster hatte jetzt einiges an Arbeit zu verrichten, vereitelte er die eine oder andere Chance mit Bravour.  Der dritte Spielabschnitt verlief ebenso. Die Gäste erspielten sich einige Chancen, doch jetzt wirkte der Heimtorhüter etwas sicherer und lies keine Gegentore mehr zu. Unter Berücksichtigung der äußeren Umstände ist letzt endlich dieses klare Endergebnis zu Stande gekommen. Die Mannen um Trainer Sepp Bachmeier haben alles gegeben, um eine höhere Niederlage abzuwenden. Jetzt gilt es am Sonntag in Germering, nochmal eine möglichst gute Leistung zum Ende der Vorbereitung zu zeigen.

Statistik:

1:0 (01:41) Seitz (Schönberger)
1:1 (02:11) Krönauer (Breidenbach)
1:2 (07:42) Guggemos (Kölbl, Breidenbachh) 5 – 4
1:3 (12:36) Ebentheuer (Anderl)
1:4 (13:51) Burger (Neumaier, Ebentheuer)
2:4 (14:00) Schmidt (Münch, Scheitle)
3:4 (16:49) Münch 5 – 4
4:4 (18:11) Münch (Schönberger, Gleissner) 5 – 4
5:4 (24:26) Scholz (Weis, Seitz) 5 – 4
6:4 (38:53) Münch (Vycichlo)
7:4 (46:24) Schönberger (Vycichlo, Münch)
8:4 (49:50) Fichtl (Seitz)
9:4 (58:50) Weis (Seitz) 4 – 5

Strafzeiten:

EV Bad Wörishofen 8 Min
SC Forst 8 Min

Zuschauer: 46

Nature Boyz vs EV Pfronten

SC Forst am Sonntag siegreich
EV Pfronten erneut bezwungen

Derzeit sieht es so aus, als ob die Falcons aus Pfronten der Lieblingsgegner der Nature Boyz sind, denn am Sonntag konnten sie das Freundschaftsspiel im heimischen Stadion knapp mit 2:1 (1:0, 1:1, 0:0) für sich entscheiden.

Mit 13 Feldspielern auf dem Spielbericht begannen die Hausherren ihr 4. Freundschaftsspiel vor heimischer Kulisse. Auf der Gästeseite, mit 15 Feldspielern besetzt, war Torhüterin Franziska Albl ins Tor zurückgekehrt. Die Mannen um Trainer Josef Bachmeier begannen wieder sehr engagiert und konzentriert, besonders die Abwehrreihen ließen wenig Chancen der Gäste zu. In diesem Spiel stand Mathias Zink im Forster Kasten, auch auf ihn war Verlaß, denn in souveräner Manier verhinderte er Gegentreffer. Das Spiel wogte hin und her, wiederum konnte sich keine Mannschaft spielerisch von der anderen abheben. Als sich die Mannschaften und auch die Fans auf einen torlosen Seitenwechsel einstellten, war Daniel Anderl zur Stelle. Er nutzte das Zuspiel von Tobias Dietz und verwandelte 18 Sekunden vor Ende des 1. Drittels zur 1:0-Führung.

Ähnlich verlief auch der zweite Spielabschnitt, die Angreifer konnten sich anfänglich nicht gegen die Abwehrreihen durchsetzen. Einige Einzelaktionen brachten etwas Gefahr für die Torleute. Es dauerte bis zur 30. Spielminute, dann schlugen erneut die Hausherren zu. Basian Grundner nutzte das Getümmel vor Pfrontens Tor zur 2:0-Führung. Die Assists kamen von Ron Zinner und Roberto Gangemi. Nach diesem Treffer wurden die Forster aktiver und fuhren die Angriffe konzentrierter, zählbares sprang jedoch nicht heraus. Vielmehr nutzten die Gäste eine Überzahlsituation, um in der 36. Spielminute auf 2:1 zu verkürzen. Beim Weitschuß von Lukas Hruska war Torhüter Zink die Sicht verstellt, er konnte nicht mehr eingreifen.

Im letzten Spielabschnitt zeigten sich die Falcons agiler und verzeichneten einige gute Chancen. Jetzt hatte Mathias Zink mehr zu tun, er löste die gestellten Aufgaben mit Bravour, und auch dem nötigen Glück des Tüchtigen. Forst war in dieser Phase des Spiels darauf bedacht, keine Gegentreffer mehr zuzulassen. In den letzten 7 – 8 Minuten starteten die Gäste zur Schlussoffensive, jedoch konnten sie die Chancen nicht verwerten. Knapp zwei Minuten vor Schluß, nach einer Auszeit, kam ein sechster Feldspieler für die Torhüterin aufs Spielfeld. Mathias Zink war der Turm in der Schlacht und verhinderte den Ausgleich. Kurz vor Ende ergab sich bei einem Konter die Chance für die Forster, doch zu zögerlich wurde auf das leere Tor geschossen. Mit diesem knappen Ergebnis ging eine sehr faire Partie zu Ende.

Trainer Sepp Bachmeier war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden, obschon er auch einen Wunsch äußerte: „Ich würde mich sehr freuen, wenn der eine oder andere Spieler mal bei uns vorbeischauen würde um festzustellen, dass es bei uns Spaß macht, Eishockey zu spielen“.  Angesichts des dünnen Kaders wäre die eine oder andere Verstärkung kein Luxus!

Statistik:

1:0 (19:42) Anderl (Dietz)
2:0 (29:15) Grundner (Zinner, Gangemi)
2:1 (36:05) Hruska Lu. (Ziegler, Lochbihler) 5 – 4

Strafzeiten:

SC Forst   6 Min.
EV Pfronten 10 Min.

Zuschauer: 25

Nature Boyz vs SC Reichersbeuern

Heimspielpremiere endet mit Niederlage
Gäste aus Reichersbeuern überlegen

Vom Ergebnis her betrachtet, waren die Nature Boyz am Freitag Abend gegen ihre Gäste vom SC Reichersbeuern klar mit 1:5 (0:0, 0:1, 1:4) unterlegen, doch Zahlen spiegeln nicht immer das Spielgeschehen wider.

Das erste Drittel verlief für beide Mannschaften sehr ausgeglichen, keine der beiden Kontrahenten konnten sich einen Vorteil verschaffen. Die Forster Defensive ließ, wie auch die gegnerische, wenig Schüsse auf das jeweilige Tor zu. Beide Torhüter hatten relativ wenig Gelegenheit, ihr Können zu präsentieren. DIe Einstellung der Heimmannschaft stimmte, wie auch die Konzentration auf das Wesentliche. Klar im Vorteil waren jedoch die Gäste, was das Spielerpersonal betraf. Forst bot 15 Feldspieler auf,  Reichersbeuern deren 19.

Nach dem 0:0-Pausenstand ging es in den 2. Spielabschnitt. Jetzt waren vermehrt auch die Torhüter gefragt, es kamen mehrere Schüsse auf sie zu. Dies tat auch der Stimmung auf den Rängen gut, denn jetzt hörte man beide Fanclubs, die ihren Verein stimmkräftig antrieben. In der 30. Spielminute war es aber dann soweit, die Gäste bejubelten die 0:1-Führung durch Marinus Büttner. Beide Mannschaften ließen noch jeweils einige klare Chancen ungenutzt, somit ging es mit der knappen Gästeführung ins letzte Spieldrittel.

Jetzt dauerte es nicht mehr lange, bis die Gäste in Überzahl auf 0:2 in der 43. Spielminute erhöhten. Jetzt konnten sie ihre Spielstärke zeigen. Bei den Forstern merkte man jetzt den Kräfteverschleiß aufgrund des kleinen Kaders. Sie kämpften zwar unvermindert weiter, aber die größere Routine der Gäste gab jetzt den Ausschlag. In der 47. Minute war der gut aufgelegte Andreas Scholz wiederum machtlos, als die Gäste auf 0:3 erhöhten. In doppelter Überzahl in der 56. Minute brachte gar die 0:4-Führung, knapp eine Minute später der 0:5-Zwischenstand. Der Einsatzwille der Gastgeber wurde aber in der 58. Spielminute belohnt, konnte doch Daniel Stöberl per Nachschuß auf 1:5 verkürzen, eingeleitet wurde der Treffer von Andreas Krönauer und Florian Daiberl.

Es hat sich gezeigt, dass die Verstärkungen der Gäste nicht nur zahlenmäßig in Erscheinung traten, da waren einige routinierte Spieler dabei. Am Sonntag findet um 17:00 Uhr das Spiel gegen die Pfrontener Falcons im Peißenberger Eisstadion statt.

Statistik:

0:1 (29:12) Büttner (Walleitner, Huber)
0:2 (42:36) Büttner 5 – 4
0:3 (46:22) Huber (Walter)
0:4 (54:21) Harrer (Andrä, Reiter T.) 5 – 3
0:5 (56:09) Stauffert (Matha, Barein)
1:5 (57:28) Stöberl (Krönauer, Deiberl)

Strafzeiten:

SC Forst 22 Min.
SC Reichersbeuern 16 Min.

Zuschauer: 20

EV Pfronten vs Nature Boyz

Gelungener Saisonauftakt für Nature Boyz
In Pfronten mit 3:6 gewonnen

Die Nature Boyz fuhren mit einem kleinen Kader nach Pfronten, 4 Stammspieler fehlten aus diversen Gründen, und trotzdem gelang der Saisonauftakt bei den Falcons. Mit einem 3:6 (0:1, 2:3, 1:2) Sieg holte sich die Mannschaft Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben.

In der fair geführten Partie waren alle drei Neuzugänge der Forster angetreten. Von Beginn an übernahmen die Gäste das Spielgeschehen, sie konnten nach anfänglicher Unsicherheit immer wieder vor dem Pfrontener Gehäuse auftauchen. Die Gastgeber ihrerseits beschränkten sich eher auf ihr Konterspiel. Es dauerte bis zur 13. Spielminute, da durfte Neuzugang Tobias Dietz jubeln, denn er konnte zur 0:1-Führung per Abstauber einnetzen. Die Vorarbeit leistete Daniel Stöberl und Neuzugang Elias Breidenbach. Anschließend ergaben sich noch einige Chancen, doch beide Teams scheiterten oder vergaben. Pech hatte kurz vor der Drittelpause Matthias Reil, der sich nach einem Check an der Schulter verletzte und zum Zuschauen verurteilt wurde. Wie schwer die Verletzung ist, wird sich heute beim Arzt herausstellen. Wir drücken ihm die Daumen, dass nichts schlimmeres passiert ist. Da die Personaldecke der Nature Boyz eh schon sehr dünn ist, wäre dies ein herber Rückschlag.

Nach dem Seitenwechsel waren einige Spieler gedanklich noch in der Pause, denn nur so läßt sich erklären, dass die Gastgeber innerhalb von 2 Minuten in Führung lagen. Nur 50 Sekunden nach Beginn hieß es 1:1, Lukas Hruska durfte ungehindert über die gesamte Eisfläche fahren und ließ dem starken Markus Kieslich keine Chance. Knapp eine Minute später jubelten wiederum die heimischen Fans, Ladislav Hruska versenkte den verdeckten Weitschuß in die Maschen. Anschließend erlangte die Heimmannschaft Oberwasser, die Defensive der Gäste war jetzt mehr gefordert. Auch Markus Kieslich hatte jetzt einiges mehr zu tun. Wie einfach Eishockey sein kann, bewiesen die Mannen um Trainer Josef Bachmeier in der 27. Spielminute. Ein flüssig vorgetragener Konter über Daniel Ebentheuer und Daniel Stöberl schloss Manfred Guggemos per Direktabnahme zum 2:2-Ausgleich ab. Dieser Treffer gab den Gästen wieder mehr Sicherheit, die sich in der 36. Minute auszahlte. Benedikt Zeitler konnte per Weitschuß auf Pass von Florian Deibler die 2:3-Führung erzielen. Die Gastgeber wurden wieder unsicherer und fingen sich in der 38. Minute den 2:4-Rückstand ein. Das Aufbauspiel konnte Daniel Anderl stören, in dem er die Scheibe vom Gegner abfing. Da er vor dem Tor stand, brauchte er die Scheibe nur noch über die Linie zu befördern.

Das letzte Drittel begann wieder mit einem Abwehrfehler der Ostallgäuer. Nutznießer war Daniel Ebentheuer, der auf Zuspiel von Michael Kölbl auf 2:5 erhöhte, es waren gerade mal 34 Sekunden gespielt. Die Gastgeber setzten jetzt mehr nach und versuchten, den Rückstand zu verkürzen. Dies gelang in der 44. Spielminute, als Robin Wiedemann zum 3:5 abstauben konnte. Mit diesem Treffer verstärkten sie nochmals die Angriffsbemühungen und nahmen Markus Kieslich in Beschuß. Dieser zeigte, dass er sein Handwerk versteht, denn mit seiner ruhigen Art entschärfte er einige brenzlige Situationen, das nötige Glück stand ihm ebenfalls zur Seite. Pfrontens Trainer Gerhard Koziol beorderte seinen Torhüter auf die Auswechselbank, um mit einem weiteren Feldspieler einen Torerfolg zu generieren. Diese Maßnahme durchkreutzte jedoch in der 59. Minute wiederum Daniel Ebentheuer, der die Scheibe ins leere Tor schieben mußte, nachdem ihn Daniel Stöberl uneigennützig anspielte. Mit dem verdienten 3:6-Auswärtssieg traten die Spieler die Heimreise an.

Trainer Josef Bachmeier war mit dem ersten Auftritt seiner Schützlinge zufrieden. Dass noch nicht alles so klappt, wie er sich das vorstellt, ist selbstverständlich. Weiter geht es vielleicht am kommenden Sonntag im Peißenberger Eisstadion. Nachdem Gegner EV Mittenwald kurzfristig abgesagt hat, bemühen sich die Verantwortlichen, noch einen Gegner zu finden. Infos dazu auf der HP der Nature Boyz und in den Medien.

Statistik:

0:1 (12:36) Dietz (Stöberl, Breidenbach)
1:1 (20:50) Hruska Lu.
2:1 (21:51) Hruska La. (Ziegler, Lochbihler)
2:2 (26:38) Guggemos (Stöberl, Ebentheuer)
2:3 (35:58) Zeitler (Deibler)
2:4 (37:22) Anderl
2:5 (40:34) Ebentheuer (Kölbl)
3:5 (43:34) Wiedmann
3:6 (58:08) Ebentheuer (Stöberl)

Strafzeiten:

EV Pfronten 10 Min.
SC Forst 18 Min.

Zuschauer: 98

Unsere Sponsoren
Nächstes Spiel
Sponsoring
https://sportwetten.spiegel.de/ vergleicht die besten Wettanbieter und Bonus Angebote im Netz. Wer ist der beste Buchmacher? Wo gibt es den größten Wettbonus? Wo kann ich ohne Einzahlung spielen? Hier findest du detaillierte Anfragen auf diese Fragen.

Alle Wettfreunde, die gerne auch mal von unterwegs aus via Smartphone oder Tablet ihre Tipps platzieren, können sich auf dem Vergleichsportal https://www.wett-apps.com/ über die besten Sportwetten Apps am Markt informieren. Hier gibt’s mehr als 35 verschiedene Wett Apps im ausführlichen Test!