Eishockey

Nature Boyz vs TSV Trostberg

Nature Boyz verpatzen Generalprobe
TSV Trostberg vor dem Tor cleverer

Das letzte Testspiel stellt naturgemäß die Generalprobe für den Punktspielauftakt dar. Was die Fans am Freitag Abend im Peißenberger Eisstation sahen, war alles andere als berauschend, denn die Chiefs verließen als 5:9 (3:3, 1:4, 1:2) Sieger das Eis und verzeichneten den einzigen Sieg in deren Vorbereitungsphase.

Die Chiefs aus Trostberg starten in dieser Saison wiederum in der Gruppe 1 der Landesliga, treffen also in der Punktrunde nicht auf die Nature Boyz.  Die Hausherren begannen das Spiel sehr offensiv, doch die Chancenverwertung war wiederum recht mangelhaft. Zudem standen die Verteidiger recht weit von ihren Gegenspielern weg. Die Hausherren waren zwar die optisch bessere Mannschaft, noch einen Nutzen konnten sie nicht ziehen. Vielmehr zeigten die Gäste, wie man sich vor dem Tor verhält. Da wurde mal aus der Distanz geschossen, mal versuchten sie spielerisch zum Torerfolg zu kommen. Die Hausherren kamen nach einem 0:2- und 1:3-Rückstand nochmal zurück und glichen im ersten Spieldrittel zum 3:3-Pausenstand aus.

In der 25. Spielminute hatten die Mannen um Trainer Armin Dallmayr einen Spieler mehr auf dem Eis, doch trafen die Gäste zur 3:4-Führung. Weitere 4 Tore fielen innerhalb von 5 Spielminuten, sodaß dieser Abschnitt mit 1:4 ebenfalls an die Gäste ging, die mit der 4:7-Führung zum letzten Seitenwechsel baten.

Auch im letzten Spielabschnitt gaben die Nature Boyz nicht auf, doch die Spielanlage war an diesem Tag alles andere als optimal. So war es nicht verwunderlich, dass das Spiel mit einer 5:9-Niederlage endete. Besonders ärgerlich war die äußerst mangelnde Chancenverwertung. Die Gäste freuten sich über ihren ersten Sieg in deren Vorbereitungsprogramm, während die Hausherren über ihre Spielweise nachzudenken haben.

Die Generalprobe ist also kräftig mißlungen, jetzt können die Hausherren nur hoffen, dass nach einer verpatzten Generalprobe eine Trotzreaktion folgt. Am Freitag wird der ERC Lechbruck zum Punktspielstart erwartet, das Derby wird sicherlich viele Fans ins Stadion locken. Seien wir gespannt, welche Lehren die Trainer aus dem Vorbereitungsprogramm ziehen und mit welcher Einstellung am Freitag agiert wird.

Statistik:

0:1 (08:56) Dvorak (Fröhlich, Feldner S.)
0:2 (09:21) Dvorak (Fröhlich)
1:2 (13:53) Deibler (Weninger)
1:3 (14:58) Fröhlich (Schwabl)
2:3 (16:05) Fichtl (Weninger)
3:3 (18:40) Fichtl (Zinner, Weninger)
3:4 (24:24) Fröhlich (Dvorak, Schmidt 4 – 5
3:5 (28:00) Grapentine (Roßmanith)
3:6 (28:43) Schmidt (Schwabl)
3:7 (30:35) Kimpel (Grapentine) 5 – 4
4:7 (30:58) Krönauer (Fichtl) 5 – 4
4:8 (45:57) Grapentine (Schwabl) 5 – 4
5:8 (47:28) Fend (Deibler) 5 – 4
5:9 (52:54) Roßmanith (Grapentine)

Strafzeiten:

Nature Boyz 14 Min.
Trostberg Chiefs 26 Min.

Zuschauer: 77

ESC Kempten 1b vs Nature Boyz

Nature Boyz freuen sich über Sieg
Gegen ESC Kempten 1b erfolgreich

Am Tag der Deutschen Einheit reisten die Nature Boyz zum Bezirksligisten ESC Kempten 1b zum mittlerweile 6. Vorbereitungsspiel. Nach schwächerem Beginn setzte sich der Landesligist jedoch durch und nahm einen verdienten 3:5 (2:1, 0:2, 1:2) Sieg mit nach Hause.

Dass die Hausherren das Spiel ernst nahmen und auch gewinnen wollten, zeigten sie bereits zu Spielbeginn. Nach gerade 19 gespielten Sekunden führten die Hausherren mit 1:0, denn Andreas Ziegler war zur Stelle. Dieser Treffer gab den Gastgebern Sicherheit, sie gaben den Ton auf dem Eis an. Forst tat sich etwas schwer, denn die Spieler waren zu weit von ihren Gegnern weg. Die Folge daraus war die 2:0-Führung durch Tobias Pichler, der in der 9. Spielminute traf. Die Mannen um das Trainergespann Dallmayr/Kirschner versuchte sich, jedoch waren die Angriffsbemühungen nicht von Erfolg gekrönt. Zu oft zögerten die Stürmer mit dem Torschuß, der dann oft auch zu ungenau ausgeführt wurde. Zudem trafen sie auf ihren Ex-Kollegen Michele Fuhrmann im Kemptener Tor, der es natürlich allen zeigen wollte. Mit Glück und Geschick verhinderte er das erste Gegentor seiner Sharks. Nichts mehr machen konnte er jedoch in der 14. Spielminute, denn da überwand ihn Bastian Grundner per Schlagschuß zur 2:1-Ergebnisverbesserung.

Nach einer sachlichen Analyse des ersten Drittels zeigten sie die Gäste konzentrierter und verbessert. Jetzt konnten sich die Stürmer besser entfalten und strahlten mehr Gefahr für Fuhrmann aus. Es dauerte allerdings bis zur 35. Spielminute, ehe Bastian Grundner wiederum per Distanzschuß zum 2:2-Ausgleich traf. In der 39. Spielminute war es Kapitän Manfred Guggemos, der die 2:3-Führung in Überzahl für seine Farben erzielte.

Im Schlußabschnitt setzten die Nature Boyz den Sturmlauf fort, sie erspielten sich jetzt Chancen im Minutentakt. Das Tor zum 3:3-Ausgleich jedoch in der 46. Spielminute durch Philip Kohler stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Der inzwischen eingewechselte Markus Kieslich musste diesen Gegentreffer passieren lassen. Forsts Stürmer jedoch erhöhten den Druck nochmals und wurden endlich in der 51. Minute belohnt, denn Bastian Grundner nutzte einen Fehler in Kemptens Abwehr aus und erzielte die 3:4-Führung. Den schönsten Spielzug des Abends war wiederum Grundner und Simon Fend vorbehalten. Grundner setzte sich in der 54. Minute durch und legte auf den heraneilenden Simon Fend ab, der keine Mühe hatte, den 3:5-Endstand herzustellen. Dieser Treffer bedeutet seinen ersten Torerfolg im Forster Trikot. Der Rest des Spiels war ein Spiel auf ein Tor, doch Fuhrmann hatte viel Glück und auch Können gezeigt, und verhinderte so eine höhere Niederlage seiner Sharks.

Statistik:

1:0 (00:19) Ziegler (Walk)
2:0 (08:25) Pichler (Linnartz)
2:1 (13:59) Grundner
2:2 (34:21) Grundner (Anderl)
2:3 (38:10) Guggemos (5 – 4)
3:3 (45:51) Kohler (Masek)
3:4 (50:08) Grundner
3:5 (53:55) Fend (Grundner)

Strafzeiten:

ESC Kempten 1b 12 Min.
Nature Boyz 10 Min.

Zuschauer: keine

ESV Bayersoien vs Nature Boyz

Nature Boyz unterliegen in Peiting
SG Bad Bayersoien / EC Peiting 1b uneinnehmbar

Die SG Bad Bayersoien / EC Peiting 1b entwickelt sich für die Nature Boyz zum Angstgegner. Wieder einmal hatte der Bezirksligist das bessere Ende für sich verzeichnet und ging als 4:2 (0:0, 1:0, 3:2) Sieger vom Eis.

Am 2. Oktober kreuzten die Nachbarschaftsklubs wieder die Schläger, wieder war es ein sehr enges Spiel, und wie so oft setzte sich der Bezirkligist gegen den Vertreter der Landesliga durch. Das Spiel war geprägt vom Angriffswillen der jeweiligen Sturmreihen, und von den starken Leistungen der Torhüter. Die Hausherren begannen sehr selbstbewußt und nahmen Markus Kieslich in Forster Tor unter Beschuß. Dieser hatte viele Möglichkeiten, seine Stärken zur Schau zu stellen, gleiches gilt auch für sein Gegenüber, Martin Ullsperger. Gerade Ullsperger war es, der durch fantastische Reaktionen und auch dem nötigen Glück die Null stehen ließ. Klarste Chancen wurden beidseitig vergeben, oder die Torhüter parierten. So ging es mit 0:0 in die erste Drittelpause.

Im zweiten Spieldrittel der gleiche Verlauf. Beide Mannschaften suchten ihr Glück in der Offensive. Forst hatte zwar ein leichtes spielerisches Übergewicht, die Hausherren reagierten jedoch etwas abgezockter. In der 32. Spielminute war der Bann gebrochen, denn die Hausherren konnten den inzwischen eingewechselten Daniel Hilgner zur 1:0-Führung überwinden. Der Ex-Oberligaspieler Anton Saal war der Torschütze. Forst steckte nicht auf, doch Ullsperger hatte etwas gegen einen Treffer der Gäste. Somit wurden beim Stand von 1:0 die Seiten gewechselt.

Recht glücklich begann für die Hausherren der Schlußabschnitt, denn als ein Forster auf der Strafbank verweilte, erzielte Anton Saal in der 42. Spielminute die 2:0-Führung. Kurze Zeit später hatte Neuzugang Michael Fichtl seinen Galaauftritt, denn er sorgte mit einem Doppelschlag in der 45. und 47. Spielminute für den 2:2-Ausgleich, der zu dieser Zeit auch verdient war. Bayersoien gab jedoch nicht auf und ging in der 50. Spielminute wieder mit 3:2 in Führung, diesmal war Florian Barth der Torschütze. Wiederum kurze Zeit später scheiterte Sebastian Sutter mit einem Penalty an Ullsperger. Den Endstand von 4:2 markierte in doppelter Überzahl Martin Maier in der 51. Spielminute. Die Gäste probierten nochmal zu verkürzen, doch zu ungenau waren die Schüsse aufs Tor des Gegners.

Statistik:

1:0 (31:45) Saal Anton (Maier Tobias)
2:0 (41:51) Saal Anton (Maier Tobias, Barth) 5 – 4
2:1 (44:33) Fichtl (Grundner)
2:2 (46:12) Fichtl (Gangemi)
3:2 (49:16) Barth (Saal Andreas, Maier Martin)
4:2 (50:38) Maier Martin (Maier Thomas, Maier Tobias) 5 – 3

Strafzeiten:

SG Bad Bayersoien/EC Peiting 1b   8 Min.
SC Forst 14 Min.

Zuschauer: 85

Nature Boyz vs ERC Sonthofen

Nature Boyz unterliegen Sonthofener „Bulls“
Beide Mannschaften auf gleicher Höhe

Am Sonntag gastierten die „Bulls“ vom ERC Sonthofen im Peißenberger Eisstadion. Der Gegner hatte sich wegen der Inselvenz aus der Oberliga verabschiedet und startet aktuell in der Bezirksliga. Ein Klassenunterschied war nicht auszumachen, die Gäste fuhren mit einem 1:3 (0:2, 0:1, 1:0) Sieg nach Hause.

Im Eröffnungsdrittel hatten die Gäste den besseren Start für sich, denn in der 5. Spielminute gingen sie zu diesem Zeitpunkt überraschend mit 0:1 durch Robin Berger in Führung. Zu diesem Zeitpunkt saßen jeweils ein Forster und ein Gegenspieler auf der Strafbank. Gegen den knallharten Handgelenksschuß war der gute Andreas Scholz machtlos, weil etwas überraschend. Beide Teams versuchten ihr Heil im Angriff, jedoch kamen äußerst wenig Schüsse auf die jeweiligen Tore. Keines der Teams konnte sich einen entscheidenden Vorteil erspielen. Um so überraschender dann kurz for der Drittelpause das 0:2 durch David Mische.

Im Mitteldrittel das gleiche Bild. Das Spiel wogte hin und her, die Torhüter hatten jetzt mehr zu tun, wobei sich die Hausherren mehrere Chancen erspielten, doch Fabian Schütze war nicht zu bezwingen. Die Mannen um Trainer Armin Dallmayr waren nicht hundertprozentig konzentriert, wenn es um den Abschluss ging. Leider ist es oft so im Sport, wer die Tore vorne nicht schießt, fängt sich diese hinten ein. In der 36. Spielminute zogen die Gäste durch Tarrach auf 0:3 davon. Mit diesem Stand wechselten die Mannschaften zum letzten Mal die Seiten.

Im Schlußabschnitt wollten die Hausherren nun endlich den Torerückstand verkürzen, doch leider war auch der inzwischen eingewechselte Dominik Bauer im Sonthofener vorerst unbezwingbar. Oftmals mußte er in letzter Sekunde mit Glück und Können eingreifen, und erhinderte so wenigstens den Ehrentreffer. Klaus Müller war es vorbehalten, den Anschlußtreffer zum 1:3 zu markieren. Er fälschte einen Schuß von Manfred Guggemos unhaltbar ab. Die Forster Schlußoffensive setzte jetzt ein, er ergaben sich einige äußerst gute Chancen, doch wie schon geschrieben, das nötige Abschlußglück fehlte, den Rest besorgte der Sonthofener Torhüter.

Insgesamt betrachtet sahen die Zuschauer eine flotte Landesligapartie, bei der Forst eine äußerst gute Figur abgab. Sonthofen wird in der Bezirksliga im Normalfall nicht bezwingbar sein, sie gehören sportlich nicht da unten rein. Positiv hervorzuheben ist jedoch, sie hatten 5 U20-Spieler eingesetzt. Forst hat gezeigt, dass sie 60 Minuten Druck auf den Gegner ausüben können. Ein konditioneller Einbruch war nicht zu erkennen.

Statistik:

0:1 (04:32) Berger (Adebar D.) 4 – 4
0:2 (17:32) Mische (Kames)
0:3 (35:50) Tarrach (Ottenbreit, Engler)
1:3 (55:54) Müller (Guggemos) 4 – 4

Strafzeiten:

SC Forst 12 Min.
ERC Sonthofen 12 Min.

Zuschauer: 99

EA Schongau vs Nature Boyz

Nature Boyz Forst ärgern die Mammuts aus Schongau
Im Lokalderby starke Leistung des Forster Teams

Am vergangenen Sonntag war es endlich soweit – ein lang gehegter Wunsch der Forster Nature Boyz ging in Erfüllung – ein Lokalderby gegen den Nachbarn aus Schongau spielen zu dürfen. Zudem durften endlich wieder eine begrenzte Anzahl von Zuschauern der Partie beiwohnen, die letztendlich Schongau mit 4:2 (0:1, 2:1, 2:0) für sich entschied.

Das Forster Eishockeyteam um das Trainergespann Dallmayr/Kirschner zeigte sich im Vergleich zur Freitagspartie gegen Lechbruck stark verbessert. Die Einstellung stimmte, der Einsatzwille passte, es war also angerichtet. Zu Beginn des Spieles war kein Klassenunterschied festzustellen. Schongau versuchte, Druck aufzubauen, doch die Gäste spielten eng am Mann und versteckten sich nicht. Gleich die erste Strafzeit der Hausherren brachte den Nature Boyz mehrere Chancen ein. In Überzahl war es der Ex-Schongauer Bastian Grundner, der auf Zuspiel von Daniel Anderl zum 0:1 in der 6. Spielminute traf.  Es entwickelte sich daraufhin ein flottes Spiel, bei dem die Favoriten keinen Raum fanden, ihre Angriffe platziert in Chancen umzuwandeln. Immer war ein Forster Spieler im Weg und verhinderte einen erfolgreichen Torschuß. Und wenn ein Schuß auf das Forster Tor durchkam, war Andreas Scholz mit klasse Paraden auf dem Posten. So war es nicht verwunderlich, dass die Nature Boyz mit der 0:1-Führung in die Pause gingen.

Der Mittelabschnitt begann mit einem Paukenschlag für die Nature Boyz. Ein schönes Zuspiel von Ron Zinner nahm Michael Krönauer auf, lief noch einige Meter auf Schongaus Torhüter Lukas Müller zu, und hämmerte die Scheibe unhaltbar ins Kreuzeck zur 0:2-Führung. Der Spielbericht notiert hier die 24. Spielminute. Kurze Zeit später mußte ein Schongauer Spieler auf die Strafbank, doch statt die sich bietende Überzahl zu nutzen passte die Forster Hintermannschaft nicht auf und ließ in der 28. Minute durch Florian Seelmann den 1:2-Anschlußtreffer zu. Dieser Treffer gab den Hausherren Auftrieb, das Spiel wurde jetzt sehr offen geführt. Beide Seiten verzeichneten jetzt gute Chancen zum Torerfolg, doch der ließ jedoch auf sich warten. In der 40. Spielminute, ein Forster drückte die Strafbank, war es der Doppeltorschütze Roman Tomanek, der den in der 33. Minute eingewechselten Markus Kieslich zum 2:2-Ausgleich überwand.

Im letzten Spielabschnitt versuchten beide Mannschaften, die Führung zu erzielen. Schongau wurde jetzt zusehends stärker, Forsts Mannschaft dagegen schwanden langsam die Kräfte. Jeder Forster Akteur stemmte sich gegen den Führungstreffer. Es ergaben sich immer wieder Konterchancen, doch ein Treffer war den Gästen nicht mehr gegönnt. Vielmehr war es wiederum Roman Tomanek, der in erneuter Überzahl in der 54. Minute zur erstmaligen Führung seiner Farben sorgte. Den Schlußpunkt in der sehr fair geführten Partie setzte Kevin Steiner in der 59. Minute, als er ein Zuspiel vom Ex-Peißenberger Tobias Maier unter die Latte hämmerte.

Beide Trainer waren von der Leistung ihrer Mannschaft sehr angetan. Es hat eigentlich alles gestimmt, so können beide dem Ligastart positiv entgegensehen.

Statistik:

0:1 (05:57) Grundner (Anderl) 5 – 4
0:2 (23:00) Krönauer M. (Zinner)
1:2 (27:52) Seelmann (Müller) 4 – 5
2:2 (39:45) Tomanek (Muzik) 5 – 4
3:2 (53:06) Tomanek (Muzik) 5 – 4
4:2 (58:55) Steiner (Maier, Szwez)

Strafzeiten:

EA Schongau 12 Min.
SC Forst 14 Min.

Zuschauer: 150

Nature Boyz vs ERC Lechbruck

Nature Boyz gewinnen gegen ERC Lechbruck
Mit Energieleistung noch zum Sieg

Am Freitag Abend gastierten die „Flößer“ vom ERC Lechbruck im Peißenberger Eisstadion. Der Aufsteiger und Neuling in der Landesliga machte den Gastgebern das Leben schwer, die sich letztendlich mit 2:1 (0:1, 0:0, 1:0, 1:0) nach Verlängerung durchsetzten.

Im Startdrittel zeigte sich der Aufsteiger sehr engagiert, man konnte erkennen, dass sie das Spiel nicht freiwillig abgeben wollten. Der in diesem Abschnitt größere Siegeswille prägte das Spiel. Die mit ihrem Kontigentspieler angetretenen Gäste stellten sich nicht hinten rein, sondern versuchten ihr Heil im Konterspiel. In der sehr fairen Partie hatten die Gastgeber in der 4. Spielminute die Chance, bei eigener 5:3-Spielerüberzahl in Führung zu gehen, doch dagegen hatte der Lechbrucker Stürmer Stefan Dublitzky etwas.  Ein Scheibenverlust nutzte er eiskalt aus, indem er allein auf Andreas Scholz zulief und diesem keine Chance ließ. Diese Führung beflügelte die Gäste, denn immer wieder tauchten sie durch Konterangriffe vor Andreas Scholz auf. Dieser wurde gelegentlich geprüft, zeigte eine gewohn souveräne Leistung. Auf der Gegenseite war auch Lukas Bauer gelegentlich gefordert, wehrte alle auf ihn zukommende Scheiben ab. So war es nicht verwunderlich, dass man mit 0:1 die Seiten wechselte.

Im Mitteldrittel nahmen die Hausherren das Heft des Handelns in die Hand und bestürmten immer wieder das Tor der Flößer. Lukas Bauer im Gästetor hatte jetzt einiges mehr an Arbeit zu verrichten. Die Hausherren zielten jedoch oft sehr ungenau, sodaß ein Torerfolg auf sich warten ließ. Die einzige unschöne Aktion in diesem Spiel war der Bandencheck von Lechbrucks Neuzugang Jason Lafallee, als er Michael Krönauer in der 30. Spielminute in die Bande checkte. Der gefoulte Spieler ließ sich bis zur Pause behandeln und konnte im letzten Spieldrittel wieder mitwirken. Für den 24-jährigen Kanadier war somit die Landesligapremiere beendet, denn er wurde mit einer 5 Min. + 20 Min. Spieldauerdisziplinarstrafe aus dem Spiel genommen. Mit dieser Strafe ist er für die Saisonpremiere, ebenfalls gegen die Nature Boyz, gesperrt. Während der Behandlungspause wurden die Torhüter beider Teams getauscht. Für Forst stand jetzt Neuzugang Daniel Hilgner zwischen den Pfosten, und dieser avancierte später zum Matchwinner. Zuvor übten die Nature Boyz Druck auf das Gästetor aus, doch zu verspielt und zögerlich agierten die einheimischen Stürmer vor dem gegnerischen Tor. Chancen zum Ausgleich gab es genügend, doch entweder wurden diese leichtfertig vergeben, oder der eingewechselte Patrick Dietl vereitelte diese. So blieb es beim 0:1-Zwischenstand in der zweiten Spielpause.

Auch im letzten Spielabschnitt zeigten sich die Gastgeber gewillt, wenigstens den Ausgleich zu erzielen, besser sogar, das Spiel noch für sich zu entscheiden. Beste Chancen blieben, wie schon im Mitteldrittel, ungenutzt. Zum Helden des Tages wurde Daniel Hilgner, denn er hatte einige brenzlige Situationen zu überstehen. Er zeigte einige überragende Paraden, ohne deren sein Team hätte noch weiter in Rückstand geraten können. Die Gegenwehr der Gäste ließ dann zum Ende des Spiels hin etwas nach, die Gastgeber hielten das Tempo hoch. Als sich schon die meisten Anwesenden mit einer 0:1-Niederlage abfinden wollten, nochmals personelle Überzahl für die Gastgeber. Neuzugang und Debütant Sebastian Sutter war sieben Sekunden vor Spielende zur Stelle und beförderte die Scheibe zum jetzt verdienten 1:1-Ausgleich über die Linie.

In der Verlängerung erspielten sich beide Mannschafte je eine Chance, ehe für Forst Kapitän Manfred Guggemos zum 2:1-Sieg traf.

Statistik:

0:1 (04:36) Dublitzky 3 – 5
1:1 (59:53) Sutter 5 – 4
2:1 (61:46) Guggemos

Strafzeiten:

SC Forst 10 Min. + 10 Min. (Krönauer M.)
ERC Lechbruck 22 Min. + 5 Min. + 20 Min. (Lafallee)

Zuschauer: keine

Nature Boyz vs EV Fürstenfeldbruck

Guter Start der Nature Boyz
Auftaktsieg gegen den EV Fürstenfeldbruck

Die Nature Boyz vom SC Forst sind erfolgreich in das Vorbereitungsspieleprogramm gestartet. Am vergangenen Sonntag bezwangen sie den Ligakonkurrenten EV Fürstenfeldbruck mit 6:2 (4:0, 0:0, 2:2).

Aus bekannten Gründen fand dieses Spiel im Peißenberger Eisstadion ohne Zuschauer statt. Die Crusaders reisten direkt von ihrem Trainingslager aus Pfronten an. Die Verantwortlichen waren sehr gespannt, wie sich die neu formierte Mannschaft um das Trainerteam Dallmayr/Kirschner präsentieren wird. Die Spieler zogen im Sommertraining sehr engagiert mit, und genau so präsentierten sie sich auf dem Eis.

Es waren noch keine 3 Spielminuten absolviert, da zappelte die Scheibe bereits im gegnerischen Tor. Gleich das erste Überzahlspiel nutzte Rückkehrer Maximilian Rohrbach per Weitschuß von der blauen Linie zur 1:0-Führung, auf Zuspiel von Ron Zinner. Dieser Treffer beflügelte die Angriffsreihen der Hausherren, sie erzeugten einen entsprechenden Druck auf das Gästetor. In der 8. Spielminute war Bastian Grundner zur Stelle, der auf Zuspiel von Neuzugang Simon Fend auf 2:0 stellte. In der 10. Spielminute gar der 3. Treffer des Heimteams, Neuzugang Shahmir Baloch erzielte seinen ersten Treffer für seinen neuen Verein, das Zuspiel kam von Klaus Müller und Manuel Weninger. Zu diesem Zeitpunkt roch es nach einem Schützenfest, denn Daniel Anderl sorgte in der 19. Spielminute für den 4:0-Pausenstand.

Im Mitteldrittel egalisierten sich die Sturmreihen weitgehend. Ergaben sich Torchancen, waren die jeweiligen Torhüter auf ihren Posten und ließen keine Treffer zu. Bei Forst war Andreas Scholz der erwartete Rückhalt, er zeigte sehr gute Paraden. Vereinbarungsgemäß überlies er nach 30 Spielminuten seinen Platz an Markus Kieslich. Auch die Gäste wechselten zur gleichen Zeit ihren Torhüter. Beide Keeper verrichteten ihre Arbeit souverän, somit ging ein torloses 2. Drittel zu Ende.

Der letzte Spielabschnitt war durch einige Strafzeiten auf beiden Seiten bestimmt. Die vielen Strafminuten entstanden nicht deshalb, weil das Spiel unfair geführt worden wäre, sondern die Schiedsrichter zogen ihre Linie konsequent durch. In der 43. Minute verkürzten die Gäste auf 4:1, als Marc-Kevin Stroscher Markus Kieslich überwand. In der 49. Minute stellte Marco Mühlegger in Überzahl den alten Toreabstand wieder her, als er die Scheibe über die Linie beförderte.  Kurze Zeit später nutzte Bastian Grundner, ebenfalls in Überzahl, die Chance zur weiteren Ergebnisverbesserung, denn er schob freistehend zur 6:1-Führung ein. Der Schlußpunkt war den Gästen vorbehalten, denn in der 51. Minute stellten sie durch Julian Bahmer den Endstand von 6:2 her.

Forsts Trainerduo war mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. Selbstverständlich läuft noch nicht alles rund, doch es gibt aktuell nicht so viele Stellschrauben. Die Mannschaft hat sehr gut harmoniert.

Statistik:

1:0 (02:28) Rohrbach (Zinner) 5 – 4
2:0 (07:05) Grundner (Fend)
3:0 (09:58) Baloch (Müller, Weninger)
4:0 (18:42) Anderl
4:1 (42:18) Stroscher (Curmann, Helling)
5:1 (48:21) Mühlegger 5 – 4
6:1 (50:03) Grundner 5 – 4
6:2 (50:54) Behmer (Melchert)

Strafzeiten:

SC Forst 24 Min.
EV Fürstenfeldbruck 30 Min. + je 10 Min. (Curmann, Trappmann)

Zuschauer: keine zugelassen

Unsere Sponsoren
Nächstes Spiel
Sponsoring
https://sportwetten.spiegel.de/ vergleicht die besten Wettanbieter und Bonus Angebote im Netz. Wer ist der beste Buchmacher? Wo gibt es den größten Wettbonus? Wo kann ich ohne Einzahlung spielen? Hier findest du detaillierte Anfragen auf diese Fragen.

Alle Wettfreunde, die gerne auch mal von unterwegs aus via Smartphone oder Tablet ihre Tipps platzieren, können sich auf dem Vergleichsportal https://www.wett-apps.com/ über die besten Sportwetten Apps am Markt informieren. Hier gibt’s mehr als 35 verschiedene Wett Apps im ausführlichen Test!