Eishockey

EV Pfronten vs Nature Boyz

Weihnachtsüberraschung bleibt aus
Nature Boyz schließen Vorrunde mit Niederlage ab

Mit der erhofften Weihnachtsüberraschung war es nix, die Nature Boyz kehrten mit einer achtbaren 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)-Niederlage vom etwas winterlichen Pfronten zurück.

Die Niederlagenserie ging leider beim Auswärtsspiel in Pfronten weiter, es war das letzte Spiel der Vorrunde. Somit steht der SC Forst punktlos am Tabellenende. Wie schon in den letzten Spielen fehlten wieder einige wichtige Akteure. Das Gastspiel begann mehr als unglücklich, erzielten die Falcons bereits nach 27 Sekunden den Führungstreffer zum 1:0. Ein Forster Verteidiger rutschte aus und mußte Timo Stammler vorbeiziehen lassen, Torschütze Sebastian Weixler nahm das Geschenk dankend an. Wer jetzt glaubte, die Nature Boyz würden einbrechen, sah sich getäuscht. Die Gastgeber waren jedoch Herr im Haus, doch sie konnten Andreas Scholz, wie immer ein äußerst zuverlässiger Schlußmann, nicht überwinden. Die Gäste versuchten sich in gelegentlichen Kontern, einer davon wäre fast erfolgreich gewesen. Nach einem Foul an Daniel Stöberl in der 16. Minute sprachen die Schiedsrichter den fälligen Penalty aus, der Gefoulte konnte Fabian Mölle jedoch nicht überwinden. Somit wurde beim Stand von 1:0 die Seiten gewechselt.

In diesem Spielabschnitt wiederholte sich das ganze, Pfronten war überlegen, jedoch nicht konzentriert genug im Abschluß. Lediglich in der 29. Minute waren sie erfolgreich. Einen Alleingang von Yannick Poloczek konnte Scholz noch parieren, gegen den Nachschuß durch Robin Wiedmann war er machtlos. Die Nature Boyz konnten zwar des öfteren vor dem Tor des Gegners aufkreuzen, die sich bietenden Chancen wurden teilweise kläglich vergeben. Die vereinzelt allein vor dem Tor auftauchenden Stürmer wirkten zu verkrampft und kompliziert beim Abschluß.

Das letzte Drittel war gekennzeichnet von einigen Strafzeiten auf beiden Seiten, die meisten davon waren sehr zweifelhaft. Eine dieser Überzahlspiele nutzten die Gastgeber zur endgültigen Entscheidung, als in der 50. Spielminute Kevin Kleinhans zum 3:0-Endstand einschoß. Trainer Balzarek stellte im letzten Drittel auf zwei Sturmreihen um, es ergaben sich vereinzelte Chancen, aber auch hier wieder zu überhastete Aktionen, die den Heimtorhüter nicht in Verlegenheit brachten. Ärgerlich auf Forster Seite waren die beiden 10-Minutenstrafen für Andreas Krönauer und Thomas Ptok. Schmerzlich verlief das Spiel für Daniel Stowasser, der nach einem hohen Stock einen Teil eines Zahnes verlor.

Am Montag findet die Termintagung für die Abstiegsrunde statt. Teilnehmer dieser Gruppe werden sein: SC Forst, ESV Burgau, ESC Kempten, VfE Ulm/Neu-Ulm, SC Reichersbeuern und der TSV Trostberg. Die Termine werden sofort im Internet bekanntgegeben.

Statistik:

1:0 (00:27) Weixler (Stammler)
2:0 (28:46) Wiedmann (Poloczek)
3:0 (49:47) Kleinhans (Ziegler, Böck) 5-4

Strafzeiten:

EV Pfronten 10 Min. + 10 Min. (Hack)
SC Forst 10 Min. + 10 Min. (Krönauer A.) + 10 Min. (Ptok)

Zuschauer: 79

Nature Boyz vs ESC Kempten

Negativserie geht weiter
SC Forst unterliegt ESC Kempten

Am vergangenen Freitag bot sich den Nature Boyz die Gelegenheit, gegen den Gast aus Kempten zu punkten, die Sharks erwiesen sich jedoch als stärker und gewannen mit 1:5 (0:2, 0:1, 1:2).

Wer ein Auge auf den Forster Kader warf mußte schnell feststellen, dass wieder einmal wichtige Spieler nicht zur Verfügung standen. Verletzung, Krankheit und Beruf verhinderten die Einsätze von z. B. Thomas Ptok, Manuel Weninger, Bastian Grundner oder Markus Schneider. Das Spiel gab schnell Aufschluß darüber, dass diese Spieler an allen Ecken und Enden fehlten und somit nicht ersetzbar sind.

Das Spiel vor 65 zahlenden Zuschauern begann mit einer spielerischen Überlegenheit der Gäste, denen man ansah, dass sie nach dem Trainerwechsel unbedingt gewinnen wollten. Ihr guter Kontingentspieler Martin Zahora war es, der seine Fahnen in der 5. Spielminute mit 0:1 in Führung brachte. In der 10. Spielminute hätten die Gastgeber mit einem Mann mehr auf dem Eis die Chance, den Ausgleich zu erzielen. Leider war das Überzahlspiel nicht zwingend, vielmehr erzielten die Sharks die 0:2-Führung durch Tobias Epp. Im ersten Drittel konnten die Gastgeber fast keine Chancen herausspielen.

Im zweiten Spieldrittel kamen die Nature Boyz verbessert aus der Kabine. Es ergaben sich einige Chancen, diese jedoch waren nicht dazu geeignet, die Gäste bzw. deren Torhüter Baumberger in Bedrängnis zu bringen. Einige Überzahlsituationen konnten wiederum nicht genutzt werden. Die Konter der Gäste waren stets gefährlich, Max Bergmann verhinderte durch starke Reaktionen weitere Gegentreffer. Machtlos war er in der 40. Spielminute, als die Gäste in Überzahl auf 0:3 erhöhten. Marcus Kubena erzielte den Treffer per Abstauber.

Im letzten Spielabschnitt wurde es etwas hektischer, die Strafzeiten häuften sich für die Gäste. Negativ fiel hier Manuel Endras auf, der im 2. Drittel bereits eine 2+2+10-Minutenstrafe wegen versuchten Stockstiches erhielt. In der 42. Minute erhielt er wegen hohen Stockes 2 Minuten + 10 Minuten aufgebrummt, was automatisch eine Spieldauerdisziplinarstrafe nach sich zog.  Die Hausherren konnten aus diesen Überzahlsituationen kein Kapital schlagen. Da auch ein Forster auf der Strafbank saß, ging es mit 4:4 Feldspielern weiter. Wieder war es Martin Zahora, der per gezieltem Fernschuß zum 0:4 erhöhte, nachdem die Scheibe neben dem Pfosten einschlug. Unter der stimmgewaltigen Unterstützung des Forster Fanclubs, der die Mannschaft 60 Minuten lang anfeuerte, versuchten die Einheimischen, das Ergebnis zu verbessern. In Unterzahl gelang in der 49. Minute durch Michael Krönauer der 1:4-Anschlußtreffer, nachdem sich Daniel Stöberl aus dem eigenen Verteidigungsdrittel zum Sololauf entschied und den Pass uneigennützig auf den Torschützen spielte. Nach ein paar weiteren Chancen, die nichts einbrachten, setzten die Gäste mit dem 1:5 in der 55. Spielminute den Schlußpunkt. Kapitän Alexander von Sigriz nutzte ein Zuspiel von Robin Berger.

Statistik:

0:1 (04:32) Zahora (Scheffer)
0:2 (09:45) Epp (Zahora) 4-5
0:3 (39:43) Kubena (Epp, Ziegler) 5-4
0:4 (41:26) Zahora (Scheffer, Epp)
1:4 (48:56) Krönauer M. (Stöberl) 4-5
1:5 (54:28) von Sigriz (Berger)

Strafzeiten:

SC Forst 18 Min.
ESC Kempten 24 Min. + 10 Min. (Endras) + 20 Min. (Endras)

Zuschauer: 65

Nature Boyz vs EHC Königsbrunn

Negativserie der Nature Boyz hält an
ESV Königsbrunn nimmt 3 Punkte mit

Am vergangenen Freitag setzte sich im Peißenberger Eisstadion der Favorit EHC Königsbrunn durch und nahm nach dem 2:5 (0:0, 0:5, 2:0)- Sieg die Punkte mit nach Hause.

Wieder fehlten, wie so oft, einige Stammkräfte bei den Hausherren, um so angenehmer liest sich das Ergebnis gegen den aktuellen Tabellenzweiten EHC Königsbrunn nach der 16:0-Schlappe im Hinspiel. Die Gäste begannen sofort nach Spielbeginn sehr offensiv und versuchten, die Nature Boyz unter Druck zu setzen, was teilweise auch gelang. Wiederum war es der starke Forster Torhüter Andreas Scholz, der seine Mannschaft mit starken Paraden im Spiel hielt.  Bereits in der ersten Minute hätten die Gastgeber in Führung gehen können, doch die Chance wurde nicht genutzt. Auch einige andere gute Möglichkeiten seitens der Einheimischen konnten nicht in Treffer
umgemünzt werden, deshalb stand es nach dem ersten Spielabschnitt 0:0.

Den besseren Start nach dem ersten Pausentee konnten die Pinguine für sich entscheiden, denn bereits in der 22. Spielminute konnte Patrick Zimmermann den alleingelassenen Andreas Scholz zur 0:1-Führung überwinden. Dieser Treffer erhöhte den Angriffsschwung der Gäs
te, die nun vermehrt zu guten Chancen kamen. Mit Glück und Andreas Scholz konnten weitere Treffer verhindert werden. In der 34. Minute versenkte Henning Schütz, wieder freistehend, die Scheibe zur 0:2-Führung. Kurz danach brachen die Dämme, denn in den letzten 5 Minuten des Drittels konnten die Pinguine noch 3 weitere Treffer erzielen, um mit einer beruhigenden 0:5-Führung in die zweite Pause zu gehen. Die Torschützen Tim Bertele, Patrick Zimmermann und Lukas Fettinger ließen den alleingelassenem Torhüter Andreas Scholz jeweils keine Chance. Die Abwehrspieler der Gastgeber bestaunten die Spielkünste der gegnerischen Stürmer, fast keiner störte ihre Kreise wirksam.

Nach der 0:5-Führung schalteten die Gäste offensichtlich einen Gang zurück, denn plötzlich hatten die Nature Boyz Oberwasser und bestimmten das Spielgeschehen. Die Möglichkeiten zum Torerfolg nahmen zahlenmäßig zu. In der 45. Minute wurden diese Angriffsbemühungen durch Manfred Guggemos belohnt, der in Überzahl ein Zuspiel von Bastian Grundner nutzte und so zum 1:5 verkürzte.

In der 46. Minute hätte Bastian Grundner mit seiner Penalty-Chance weiter verkürzen können, doch er zielte am Tor vorbei. Königsbrunn verwaltete das Ergebnis und tat nicht mehr viel für die eigene Offensive. In der 55. Spielminute feierte Daniel Stowasser seinen ersten Treffer für die Nature Boyz, denn er verwandelte einen Querpass zum 2:5-Endstand.

Die gezeigten Fotos stammen von Horst Plate (ESV Königsbrunn - vielen Dank)




Statistik:

0:1 (21:09) Zimmermann P. (Streicher)
0:2 (32:07) Schütz (Rentel)
0:3 (35:21) Bertele (Jänichen, Pandel)
0:4 (37:29) Zimmermann P. (Zimmermann D., Streicher)
0:5 (37:39) Fettinger (Mucha)
1:5 (44:53) Guggemos (Grundner) 5-4
2:5 (55:18) Stowasser (Weindl)

Strafzeiten:

SC Forst 10 Min.
EHC Königsbrunn   8 Min.

Zuschauer: 27

VfE Ulm/Neu-Ulm vs Nature Boyz

Niederlage in Ulm/Neu-Ulm
Nature Boyz weiterhin punktlos

Die weite Anfahrt nach Ulm am vergangenen Sonntag brachte keine Verbesserung des Punktekontos für die Nature Boyz, denn sie unterlagen wieder einmal ersatzgeschwächt, unter anderem wurde Trainer Robert Balzarek von Franz Brückl vertreten, mit 8:4 (3:0, 2:1, 3:3) und liegen weiterhin punktlos am Tabellenende.

Das Spiel war vom Ergebnis her gesehen bereits nach 9 Spielminuten entschieden, denn die Gastgeber führten zu diesem Zeitpunkt bereits mit 3:0. Nach 10 Sekunden stand es bereits 1:0, denn gleich nach dem Eröffnungsbully ließen die Abwehrspieler den Torschützen Kyle Armstrong frei gewähren, dieser ließ Max Bergmann aus kurzer Distanz keine Chance. Die erste Strafzeit der Gäste wurde sofort bestraft, denn in der 5. Spielminute brachte Ronny Zientek seine Farben mit 2:0 in Front. Beim 3:0 reagierte nach einem Querpaß Benedikt Stempfel am schnellsten und erhöhte auf 3:0, es war die besagte 9. Spielminute. Die Gastgeber waren leicht überlegen, die Aktionen wirkten auf beiden Seiten sehr zerfahren. Max Bergmann mußte gelegentlich für seine Vorderleute einspringen und verhinderte Schlimmeres.

Der zweite Spielabschnitt begann wiederum mit unkonzentrierten Spielaktionen auf beiden Seiten, die Nature Boyz zeigten sich jedoch in der Defensive etwas sicherer. In einer Unterzahl in der 30. Spielminute konterten die Gäste, Bastian Grundner nahm ein Zuspiel vor der Mittellinie an und verwandelte zum 3:1-Anschlußtreffer. Beide Mannschaften versuchten, die sich bietenden Gelegenheiten in Tore umzumünzen. In der 35. Spielminute wieder Überzahl für die Devils, die dann per Weitschuß durch Louis Delsor auf 4:1 erhöhten. In der 38. Spielminute waren die Gastgeber mit 2 Spielern mehr auf dem Eis, diese Situation nutzten sie aus und erhöhten auf 5:1 durch Andre Aschenbrenner.

Im letzten Spieldrittel wollten die Nature Boyz nochmals versuchen, dem Spiel eine Wende zu geben, doch wieder agierte die Defensive zu zaghaft, als die Devils mit einem Mann weniger auf dem Eis die 6:1-Führung durch Benedikt Stempfel erzielten, es waren 42 Spielminuten absolviert. Knapp 2 Minuten später, in der 45. Spielminute nahm sich Bastian Grundner die Scheibe, tanzte durch die Ulmer Abwehrreihe und verkürzte auf 6:2. In der 48. Minute waren wiederum die Gastgeber an der Reihe, als sie durch Kyle Armstrong auf 7:2 erhöhten. Für das 8:2 war in der 57. Minute wieder Louis Delsor zuständig. Eine Überzahl nutzte in der 59. Spielminute Matthias Reil auf Zuspiel von Bastian Grundner und Andreas Krönauer zur 8:3-Ergebnisverbesserung. 8 Sekunden vor Schluß gelang Daniel Ebentheuer per Nachschuß noch die 8:4-Ergebniskosmetik, Martin Burger hatte vorher auf das Tor geschossen.

Statistik:

1:0 (00:10) Armstrong (Aschenbrenner)
2:0 (04:38) Zientek (Vacca) 5-4
3:0 (08:27) Stempfel (Armstrong, Delsor)
3:1 (29:13) Grundner 4-5
4:1 (34:03) Delsor (Armstrong) 5-4
5:1 (37:56) Aschenbrenner (Lamich) 5-3
6:1 (41:56) Stempfel 4-5
6:2 (44:41) Grundner
7:2 (48:17) Armstrong (Stempfel)
8:2 (56:08) Delsor (Stempfel, Armstrong)
8:3 (58:54) Reil (Grundner, Krönauer A.) 5-4
8:4 (59:52) Ebentheuer (Burger)

Strafzeiten:

VfE Ulm/Neu-Ulm 20 Min. + 10 Min. (Lamich)
SC Forst 24 Min. + 10 Min.

Zuschauer: 200

Nature Boyz vs EV Bad Wörishofen

Negativserie hält an
Heimpleite gegen EV Bad Wörishofen

Am vergangenen Sonntag konnten die Nature Boyz nicht an ihre couragierte Leistung wie beim EV Füssen anknüpfen und unterlagen ihren Gästen aus Bad Wörishofen mit 2:8 (2:3, 0:2, 0:3)

In einem Punkt begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, denn beide konnten knapp 50 % ihrer Überzahlsituationen in Tore ummünzen. Pech nur, dass die Hausherren fast doppelt so viele Strafzeiten verkraften mußten, als ihre Gäste. Den besseren Start legten die Gäste hin. Nach 5 gespielten Minuten lagen sie schon mit 0:2 in Führung. Andreas Widmann schoß von der blauen Linie, die Scheibe fand den Weg ins Tor neben dem Pfosten. Bei einem Konter rutschte ein Forster Verteidiger aus, Michal Telesz ließ Max Bergmann keine Chance und erhöhte auf 0:2. Erleichterung dann, als Manuel Weninger in Überzahl den 1:2-Anschlußtreffer markierte, dies geschah in der 9. Spielminute. Die Freude war groß, als abermals Manuel Weninger in der 15. Minute den bis dahin verdienten Ausgleich erzielte. Wieder in Überzahl schloß er ein Zuspiel von Thomas Ptok und Daniel Ebentheuer erfolgreich ab. Die Wölfe ihrerseits nutzten ihre Überzahl 3 Minuten vor Drittelende zur abermaligen Führung. Gegen den Nachschuß von Florian Döring konnte Max Bergmann nichts ausrichten.

Im zweiten Spieldrittel dauerte es gerade mal 3 Minuten, denn Thomas Spegele erhöhte per Fernschuß und Überzahl zum 2:4. Trainer Robert Balzarek reagierte daraufhin und versuchte durch die Auswechslung von Andreas Scholz für Max Bergmann ein Zeichen zu setzen. Die Maßnahme schien zu wirken, doch dauerte diese nicht lange an. In der 32. Spielminute war es Florian Kaiser, der Andreas Scholz zum 2:5-Zwischenstand verlud. Wie auch schon in den Spielen zuvor ergaben sich aber auch Torchancen für die Einheimischen. Jedem einzelnen Spieler war die Verunsicherung und das mangelnde Selbstbewußtsein anzusehen. Es kamen zu wenig Schüsse auf das Gästetor, und wenn, dann zu ungenau. Fand die Scheibe den Weg zum Tor, stand ein gut haltender Ercan Kumru im Weg. Somit wurden mit einem Spielstand von 2:5 zum letzten mal die Seiten gewechselt.

Im letzten Spielabschnitt versuchten die Hausherren nochmals, das Ruder rumzureißen. Leider brachten sie sich durch überflüssige Strafzeiten immer wieder um ihre Chancen. Ein Doppelschlag in der 50. und 51. Spielminute brachte dann die endgültige Entscheidung. Zweimal in Überzahl waren die Wölfe durch Peter Brückner und Marius Dörner mit 2:7 in Führung gegangen. Den Schlußstand von 2:8 erzielte, wieder in Überzahl, Peter Brückner in der 57. Spielminute.

Statistik:

0:1 (03:49) Widmann (Münch, Telesz)
0:2 (05:26) Telesz
1:2 (08:35) Weninger (Guggemos) 5-4
2:2 (14:37) Weninger (Ebentheuer, Ptok) 5-4
2:3 (17:08) Döring (Rybniker) 5-4
2:4 (22:55) Spegele (Telesz, Münch) 5-4
2:5 (31:36) Kaiser (Pross)
2:6 (50:31) Brückner (Vycichlo, Rybniker) 5-4
2:7 (51:42) Dörner (Münch, Spegele) 5-4
2:8 (56:31) Brückner (Vycichlo, Döring) 5-4

Strafzeiten:

SC Forst 18 Min.
EV Bad Wörishofen 10 Min.

Zuschauer: 87

EV Füssen vs Nature Boyz

Nature Boyz mit Ausfällen
EV Füssen wurde Favoritenrolle gerecht

Die Fahrt am Freitag zum EV Füssen traten die Nature Boyz mit nur 15 Feldspielern an, da einige mit Verletzungen und Krankheiten zu kämpfen hatten. Auch mußten einige arbeitsbedingt auf die Reise ins Allgäu verzichten. Die ersatzgeschwächte Mannschaft machte dem Favoriten trotzdem das Leben sehr schwer und unterlag vor 605 Zuschauern mit 6:1 (3:1, 2:0, 1:0).

Mit dem ersten Bully setzten sich die Gastgeber im Forster Verteidigungsdrittel fest und zeigten eingespielte Kombinationen. Die Überlegenheit brachte den Gastgebern anfangs nichts Zählbares ein. Sehr großzügig gingen sie mit ihren Chancen um. Andreas Scholz hatte einiges zu tun, er zeigte wiederum die bereits gewohnte starke Leistung im Forster Tor. Die Defensive hielt bis zur 14. Spielminute, da erzielte Marius Keller den 1:0-Führungstreffer. Knapp zwei Minuten später folgte durch Andrej Naumann die 2:0-Führung.  Wiederum knapp zwei Minuten später, in der 17. Spielminute erneut Marius Keller, der auf 3:0 erhöhte. Die Gäste waren viermal in Unterzahl geraten und hatten klasse verteidigt. Ein paar Chancen hatten sich die Nature Boyz erarbeitet, leider wurden diese nicht genutzt, bis auf die Aktion in der 20. Spielminute. Nach einem Angriff der Einheimischen schnappte sich Thomas Ptok die Scheibe, spielte den startenden Michael Krönauer an, der allein auf Torhüter Florian Glaswinkler zulief. Den Schuß konnte dieser nicht festhalten und ließ die Scheibe über die Linie fallen. Mit einem Pausenstand von 3:1 ging in die Pause.

Wer nun dachte, die Mannen um Trainer Robert Balzarek würden jetzt schön langsam einbrechen, sah sich gewaltig getäuscht. Alle Spieler kämpften um die Scheibe, brachten diese meist schnell aus der Gefahrenzone und konnten immer wieder vor dem Füssener Tor auftauchen. Die Schüsse waren jedoch nicht zwingend, vielmehr konterte Füssen mitte des zweiten Spieldrittel und erhöhte in der 29. Minute auf 4:1. Eric Nadeau brach auf der linken Seite durch und spielte den Torschützen Maximilan Schorer an, der die Scheibe aus kürzester Distanz über die Linie beförderte. Das vermeintliche Schlittschuhtor erwies sich nach der Betrachtung eines Videos im Internet der Gastgeber als reguläres Tor. Kurz darauf saßen zwei Füssener Spieler auf der Strafbank, die Gäste übten jetzt Druck auf das Tor aus, ein Treffer wollte wieder nicht gelingen. Thomas Ptok wurde aus so spitzem Winkel angespielt, dass er in das leere Tor trotzdem nicht traf, der Pfosten rettete für den geschlagenen Torhüter. Kurz vor Drittelende dann Überzahlspiel der Einheimischen, die in der 38. Minute mit einem Spieler mehr auf dem Spielfeld zum 5:1 erhöhen konnten, Andreas Schorer war der Torschütze.

Im letzten Spielabschnitt waren die Gastgeber wiederum überlegen, die Nature Boyz hielten dagegen. Jeder versuchte nochmals, alles zu geben und das Ergebnis zu verbessern. Einige klare Chancen konnten nicht genutzt werden. Zum Endstand von 6:1 traf in der 48. Minute Florian Simon. Trotz des Rückstandes wurde weiter gekämpft und somit weitere Gegentreffer verhindert. Auch eine doppelte Unterzahl bestand zur Freude des Forster Fanclubs die Mannschaft unbeschadet.

Kann die Mannschaft diese kämpferische Leistung im Spiel gegen den EV Bad Wörishofen am Sonntag wiederholen, sind die fehlenden Spieler wieder dabei, haben sie ein wenig Schussglück, steht einem Sieg nichts im Wege.

Statistik:

1:0 (13:06) Keller (Newhook)
2:0 (15:28) Naumann
3:0 (16:50) Keller (Prantl)
3:1 (19:46) Krönauer M. (Ptok)
4:1 (28:57) Schorer M. (Nadeau, Hruska)
5:1 (37:07) Schorer A. (Newhook, Wiedemann) 5-4
6:1 (47:38) Simon (Naumann)

Strafzeiten:

EV Füssen 08 Min.
SC Forst 18 Min. + 10 Min. (Ptok)
Zuschauer: 605

Nature Boyz vs ESV Burgau

Nature Boyz mit schwacher Leistung
Spiel und Spieler verloren

Es mag einfach nicht klappen mit dem ersten Punktgewinn in der laufenden Saison, denn am Sonntag unterlagen die Forster zu Hause dem ESV Burgau mit 0:6 (0:1, 0:2, 0:3) und bleiben Tabellenletzter.

Vor dem Spiel wurden die verdienten Spieler Christian Kratzmeir, Thorsten Stranninger und Martin Kirschner von Eishockeychef Lorenz Barfüßer verabschiedet. (Bericht folgt)

Was nach dem ersten Bully passierte, ist fast schon nicht mehr erklärbar. Erster Angriff der Eisbären aus Burgau, Benjamin Arnold schießt auf das Forster Tor, der starke Torhüter Max Bergmann wehrt den Schuß ab. Die Scheibe stieg hoch, keiner wußte, wo sie ist, Torschütze Dennis Tausend schob sie über die Linie, das ganze nach gerade mal 35 gespielten Sekunden. Die Zuschauer sahen ein zerfahrenes Spiel, die Unsicherheit beider Mannschaften war feststellbar. Die Eisbären zeigten sich im Spielaufbau reifer und erfahrener. Die logische Konsequenz daraus waren mehrere Chancen, mit deren Verwertung die Gäste sehr großzügig umgingen. Max Bergmann hatte einiges zu tun. In der 15. Spielminute dann Pech für Bastian Grundner. Er bekam das Schlägerende eines Burgauers auf die Nase und hatte noch Glück dabei, dass das Auge nicht verletzt wurde. Die stark blutende Wunde mußte mit 6 Stichen genäht werden, für ihn war das Spiel beendet.

Der Rest des Spieles verlief nach dem gleichen Schema, Burgau konnte drei seiner Überzahlsituationen in Tore ummünzen, die Gastgeber schafften das nicht. Die Eisbären waren in der Ausnützung der Torchancen einfach routinierter. Max Bergmann war derjenige, der sich gegen die Niederlage stemmte und noch mehr Gegentreffer verhindern konnte.

Statistik:

0:1 (00:35) Tausend (Arnold B.)
0:2 (28:01) Tausend (Arnold N.) 5-3
0:3 (30:11) Hornak (Tausend) 5-3
0:4 (47:37) Tsakalidis (Arnold B.)
0:5 (57:39) Zweckbronner (Hornak)
0:6 (59:30) Königer (Rosenbaum) 5-4

Strafzeiten:

SC Forst 14 Min.
ESV Burgau   8 Min.

Zuschauer: 82

Nature Boyz vs EV Pfronten

Nature Boyz stark verbessert
Spannung gegen EV Pfronten

Die Nature Boyz zeigten sich am vergangenen Sonntag stark verbessert und unterlagen den Gästen knapp mit 2:4 (1:1, 1:2, 0:1), wieder einmal mit Empty Net-Goal.

Vor Beginn des Spieles waren die Gastgeber gewarnt, nicht zu offensiv zu beginnen, denn die Falcons schossen gegen Burgau im Heimspiel 12 Tore. Das Spiel begann dann recht flott, und zur Überraschung vieler anwesenden 77 Zuschauer hatten die Gastgeber leichtes Übergewicht. Den besseren Start erwischten aber die Gäste, die in der 5. Spielminute durch Adrian Hack in Führung gingen. Leider ging diesem Treffer ein Foul eines Pfronteners voraus, das nicht geahndet wurde. Forst ließ sich jedoch nicht beeindrucken und übte weiterhin Druck auf des Gegners Tor aus. In der 11. Spielminute jubelten endlich die einheimischen Fans, konnte doch Manfred Guggemos auf Zuspiel von Manuel Weninger und Daniel Ebentheuer in Überzahl den 1:1-Ausgleich erzielen. Forst behielt die Oberhand, der starke Keeper Fabian Mölle mußte öfter sein Können zeigen. Forst erspielte sich einige Chancen, konnten diese aber, wie in den letzten Spielen schon, nicht nutzen. Benedikt Zeitler war es, der vor dem Seitenwechsel die Führung erzielen hätte können, doch nach seinem Sololauf schoß er über das Tor.

Im zweiten Spieldrittel das gleiche Bild, Forst zumindest ebenbürtig, versuchte, das Resultat zu seinen Gunsten zu verbessern. Immer wieder scheiterten sie an ihren Nerven, oftmals kam aber auch Schußpech dazu. Die Falcons brauchten dann schon eine Überzahlsituation, um in der 33. Minute mit 1:2 in Führung zu gehen. Timo Stammler brachte seine Farben mit 1:2 in Front. Die Gastgeber kämpften weiter, und wurden auch belohnt. Ron Zinner war es, der mit einem strammen Schuß in der 32. Minute zum 2:2-Ausgleich, auf Zuspiel von Gangemi und Reil traf. Pfronten wackelte, fiel aber nicht. Als Thomas Böck in der 36. Spielminute die abermalige Führung der Gäste erzielte, dachten alle, die Niederlage wäre jetzt besiegelt.

Der letzte Spielabschnitt verlief abermals sehr spannend. Anfangs waren die Gäste leicht überlegen, doch Andreas Scholz war wie immer zuverlässig auf seinem Posten. Die Nature Boyz versuchten jetzt alles, den Ausgleich zu erzielen. Wiederum wurden einige hochkarätige Chancen leichtfertig vergeben, dazu gesellten sich dann noch einige zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen. Roman Fröhlich wurde nach einem Kniecheck an Andreas Krönauer mit einer Spieldauerstrafe belegt. Die 5-minütige Überzahl dauerte nicht lange, denn mit zwei zweifelhaften Entscheidungen wurden die Einheimischen geschwächt. Trotzdem verliefen die letzten 5 Spielminuten recht spannend. Daniel Stöberl hätte ca. 3 Minuten vor Schluß den Ausgleich erzielen können, doch er vergab bei seinem Alleingang. Die Gäste müssen sich bei Fabian Mölle bedanken, denn bei Schüssen aus kürzester Distanz reagierte er erstklassig, gepaart mit einigem Glück. Wie jedoch in den Spielen vorher brachte die Herausnahme Andreas Scholz für einen weiteren Feldspieler keinen Erfolg, wieder konnte der Gegner 9 Sekunden vor Schluß zum 2:4-Endstand ins leere Tor einschieben.

Statistik:

0:1 (04:51) Hack
1:1 (09:21) Guggemos (Weninger, Ebentheuer) 5-4
1:2 (27:58) Stammler (Titsch, Fröhlich) 5-4
2:2 (28:44) Zinner (Gangemi, Reil)
2:3 (35:50) Böck (Ziegler)
2:4 (59:51) Ziegler (Hack) ENG

Strafen:

SC Forst 16 Min.
EV Pfronten 16 Min. + 5 Min. + 20 Min. (Fröhlich)

Zuschauer: 77

 

ESV Burgau vs Nature Boyz

Niederlagenserie geht weiter
In Burgau keine Punkte geholt

Die weite Anreise zum Ligakonkurrenten ESV Burgau am Sonntag hat sich leider nur deshalb gelohnt, weil die Gastgeber über eine neue Eishalle verfügen und somit die Spiele ohne Dach der Vergangenheit angehören. Mit 5:2 (1:1, 2:0, 2:1) zogen die Nature Boyz den Kürzeren und warten weiterhin auf die ersten Punkte.

Die Eisbären begannen das Spiel der bisher punktlosen Konkurrenten recht flott, konnten sie doch bereits in der 4. Spielminute über den ersten Treffer jubeln. Die Forster Verteidigung brachte die Scheibe nicht aus der Gefahrenzone, hatte doch der gut haltende Max Bergmann mit einer Parade noch klären können. Den Abstauber nutzte der Dreifachtorschütze Dennis Tausend. Das Spiel plätscherte so dahin, die Gastgeber waren optisch überlegen, die Aktionen vor den Toren waren jedoch auf beiden Seiten sehr fahrig. Max Bergmann wurde gelegentlich geprüft, doch er zeigte sein bekanntes sicheres Spiel. Wie es gehen könnte, zeigten die Gäste in der 6. Spielminute, als sie mit einem Spieler weniger auf dem Eis waren, den Burgauer Angriff abfingen, und mustergültig konterten. Manfred Guggemos spielte den wartenden Bastian Grundner an, der zum 1:1-Ausgleich einschoß.  Die Sturmreihen beider Seiten agierten oftmals zu überhastet, somit wurde beim  Stand von 1:1 die Seiten gewechselt.

Im 2. Spielabschnitt das gleiche Bild, die Eisbären leicht überlegen, die Nature Boyz taten sich schwer. Als dann die Gastgeber in Unterzahl agierten mußten, schlief die Forster Defensive und lies den 2:1-Führungstreffer in der 27. Spielminute zu. Der Kontingentspieler David Hornak spazierte durch die Abwehrreihen und ließ den chancenlosen Max Bergmann aussteigen.  Die Mannen um Trainer Robert Balzarek veruchten sich jetzt verstärkt in der Offensive, doch die Überzahlsituationen brachten nichts Zählbares ein. Im Eifer des Gefechts waren plötzlich 6 Feldspieler auf dem Eis, was natürlich eine Strafzeit nach sich zog. Die Gastgeber ließen sich nicht zweimal bitten und erhöhten wiederum durch Dennis Tausend in der 36. Spielminute auf 3:1, in Überzahl. Mit diesem Zwischenstand ging es zum letzten Pausentee.

Hoffnungsvoll traten die Forster zum letzten Spielabschnitt an, doch der Siegeswille erhielt einen großen Dämpfer. Es waren gerade 20 Sekunden gespielt, als einem Verteidiger ein grober Patzer passierte, als er die Scheibe dem Assistenten auf den Schläger spielte. Wieder war es Dennis Tausent, der Max Bergmann keine Chance ließ und zum 4:1 einschob. Trotzdem keimte noch einmal Hoffung auf, als die Gäste in Überzahl zum 4:2 in der 42. Spielminute verkürzen konnte. Einen schön vorgetragenen Angriff schloß Manuel Weninger auf Zuspiel von Daniel Ebentheuer ab. Die Gäste versuchten nun nochmal alles, um dem Spiel eine Wende zu geben. Die Schüsse auf des Gegners Tor waren jedoch zu überhastet und ungenau, um Markus Matula im Gehäuse der Eisbären ernsthaft in Gefahr zu bringen. In der 56. Minute hätte sich die Möglichkeit nochmals ergeben, das Spiel zu drehen. Die Überzahlsituation verstrich ohne jeglichem Erfolg. Vielmehr war es der Kontigentspieler David Hornak, der in der 58. Minute per Alleingang zum Endstand von 5:2 einnetzte.

Statistik:

1:0 (03:06) Tausend (Tsakalidis, Hornak)
1:1 (05:06) Grundner (Guggemos) 4-5
2:1 (26:22) Hornak (Tausend) 4-5
3:1 (35:19) Tausend (Arnold N., Hornak) 5-4
4:1 (40:20) Tausend (Hornak)
4:2 (42:53) Weninger (Ebentheuer) 5-4
5:2 (57:42) Hornak (Tausend, Arnold B.)

Strafen:

ESV Burgau 18 Min. + 10 Min. (Arnold B.) + 10 Min. + 20 Min. (Rieß)
SC Forst 16 Min.
Zuschauer: 320

EHC Königsbrunn vs Nature Boyz

Hohe Niederlage in Königsbrunn
Nature Boyz außer Form

Die Nature Boyz mußten am Sonntag mit einer 16:0 (4:0, 6:0, 6:0)-Packung die Heimreise vom EHC Königsbrunn antreten. Die Gastgeber erwischten einen Sahnetag, die Gäste dagegen, wiederum durch einige fehlende Stammspieler geschwächt, liefen ihrer Form hinterher. Beide Torhüter, Scholz und Hesse,  zeigten sehr gute Leistungen, doch sie konnten den Torreigen nicht verhindern. Ob diesem Ergebnis erscheint der Neuzugang vom TSV Peißenberg, Daniel Stowasser, nur als Randnotiz.

Dreizehn Minuten konnten die Nature Boyz einigermaßen mithalten, die Fehler der Gastgeber wurden nicht in Tore umgemünzt. Nach der 1:0-Führung brachen die Dämme. Die Gastgeber zogen ihr Angriffsspiel durch, die Tore fielen in regelmäßigen Abständen.

Statistik:

1:0 (13:15) Streicher (Schütz, Jänichen)
2:0 (17:10) Jänichen (Streicher)
3:0 (18:06) Zimmermann P. (Trupp, Strehler)
4:0 (19:24) Lieb (Zimmermann D.)
5:0 (22:32) Bertele (Zimmermann D.) 5-4
6:0 (26:07) Lieb (Zimmermann D., Bertele)
7:0 (30:42) Zimmermann D.
8:0 (31:12) Rentel (Mucha)
9:0 (36:35) Rentel (Engel)
10:0 (39:37) Schütz
11:0 40:35) Strehler (Bertele)
12:0 (44:05) Zimmermann P. (Trupp)
13:0 (44:18) Merkle (Strehler, Pandel)
14:0 (52:38) Zimmermann P. (Trupp, Settele)
15:0 (53:27) Zimmermann D. (Bertele, Lieb)
16:0 (59:15) Merkle (Zimmermann P., Trupp)
Strafen:
EHC Königsbrunn  2 Min.
SC Forst 12 Min.

Zuschauer: 220

Nature Boyz vs VfE Ulm/Neu-Ulm

Keine Punkte zu Hause
SC Forst unterliegt VfE Ulm/Neu-Ulm

Am Sonntag gab einer der vermeintlichen Topfavoriten für die Aufstiegsrunde seine Visitenkarte im Peißenberger Eisstadion ab. Die Nature Boyz waren zwar ein sehr unangenehmer Gegner, unterlagen trotzdem mit 2:4 (0:2, 1:0, 1:2) und warten immer noch auf die ersten Punkte in der Landesliga.

Die Devils aus Ulm wurden eigentlich stärker erwartet, als sie in Peißenberg auftraten. Das Anfangsdrittel beherrschten überwiegend die Gäste, die mit einer etwas besseren Spielanlage zu einigen Chancen kamen. Wiederum war es Andreas Scholz, der durch seine Glanzparaden Schlimmeres verhinderte. Nach anfänglicher Überlegenheit der Gäste kamen die Einheimischen besser ins Spiel. Sie sich bis dahin bietenden Chancen waren jedoch nicht zwingend genug, um Zählbares zu erreichen. In der sehr fairen Partie waren die Gäste in der 13. Spielminute das erste mal erfolgreich, Andre Aschenbrenner durfte duch die Defensive fahren und ließ Scholz keine Chance. In der 16. Minute dann bereits die 0:2-Führung, als Benedikt Stempfel frei vor Scholz stand.

Im zweiten Spieldrittel dann leichte Feldvorteile für die Gastgeber, wobei Ulm immer wieder gefährlich konterte. Andreas Scholz mußte zwei Alleingänge parieren. Die Chancen häuften sich jetzt für die Natue Boyz, doch ein Treffer war ihnen bis dahin nicht gegönnt. In der 36. Minute durfte sich Michael Krönauer als Torschütze feiern lassen, konnte er im Nachschuß auf 1:2, auf Zuspiel von Daniel Ebentheuer und Daniel Stöberl, verkürzen.

Das letzte Spieldrittel begann mit einem Gegentreffer der Devils, die eine klasse Spielkombination in der 45. Spielminute zur 1:3-Führung nutzten. Salvatore Marino nutzte das Zuspiel von Kyle Armstrong. Die Mannen um Trainer Robert Balzarek gaben jedoch nicht auf und kämpften um den Anschlußtreffer. Immer wieder generierten sie Chancen, die Schüsse streifen am gegnerischen Tor vorbei. In der 55. Spielminute wurde Torhüter Andreas Scholz für einen weiteren Spieler vom Eis geholt, die Maßnahme wirkte. Knapp drei Minuten vor Schluß schlug Manuel Weninger, auf Zuspiel von Andreas Krönauer zu, um auf 2:3 zu verkürzen. Eine weitere Herausnahme von Scholz brachte nicht den erhofften Erfolg. Kyle Armstrong beförderte mit einem Befreiungsschlag die Scheibe ins verwaiste Tor der Nature Boyz zum 2:4-Endstand.

Statistik:
0:1 (07:50) Aschenbrenner A.
0:2 (15:16) Stempfel (Zientek, Armstrong)
1:2 (34:02) Krönauer M. (Ebentheuer, Stöberl)
1:3 (43:51) Marino (Armstrong, Zientek)
2:3 (57:23) Weninger (Krönauer A.)
2:4 (59:23) Armstrong ENG
Strafen:
SC Forst 4 Min.
VfE Ulm/Neu-Ulm 8 Min. + 10 Min. (Zientek)
Zuschauer: 93

 

EV Bad Wörishofen vs Nature Boyz

Keine Punkte in Bad Wörishofen
Nature Boyz knapp unterlegen

Die Fahrt zum Ligakonkurrenten am Freitag nach Bad Wörishofen blieb für die Nature Boyz leider punktlos, denn sie unterlagen dort knapp mit 3:1 (2:0, 0:0, 1:1).

Wie schon in den vergangenen Partien zuvor wurde das Spiel innerhalb von knapp 3 Minuten durch einen Doppelschlag der Wölfe verloren. Die Gastgeber legten recht flott los und erspielten sich einige hochkarätige Chancen, doch Andreas Scholz hielt seine Farben durch klasse Paraden im Spiel. Es dauerte bis zur 11. Spielminute, ehe er sich geschlagen geben mußte. Einen Schuß aus kurzer Distanz konnte er nicht festhalten, Peter Brückner beförderte die Scheibe zur 1:0-Führung in die Maschen. Die Nature Boyz reagierten mit eigenen Angriffsbemühungen, hatten innerhalb kürzester Zeit drei Einschußmöglichkeiten ausgelassen, ehe sie sich einen Konter zur 2:0-Führung einfingen. Der starke Michal Telesz ließ Torhüter Scholz in der 13. Spielminute keine Chance. Die Wölfe erpielten sich noch einige Chancen, bei Scholz war jedoch stets Endstation.

Das torlose zweite Drittel ist relativ schnell erklärt. Die Gastgeber wirkten schneller in ihren Aktionen, Forst konnte sich gelegentlich vom Angriffswirbel befreien, doch die Stürmer agierten zu ungenau und teilweise zu überhastet bzw. verunsichert. Kurz vor der Pausensirene, in der 37. Spielminute, hatten die Gäste zwei Spieler mehr auf dem Eis, doch konnten sie den gegnerischen Goalie nicht bezwingen. Andererseits war es Andreas Scholz, der die Stürmer mit seinen schnellen Reflexen zur Verzweiflung trieb. Somit ging es mit einem 2:0-Rückstand in die letzte Pause.

Das letzte Drittel begann mit einer doppelten Unterzahl der Gäste, doch mit Glück und Scholz wurde diese Phase des Spieles unbeschadet überstanden. Forst befreite sich jetzt ein wenig und versuchte, den Anschlußtreffer zu markieren. In der 50. Minute war es endlich soweit, einen schlampigen Pass fing Daniel Stöberl ab, spielte auf Bastian Grundner, der mit einem Schuß in den Winkel zum 2:1 verkürzte. Die Zeit lief den Gästen jetzt davon, einige Chancen wurden vergeben.  Als letzte Möglichkeit, einen Punkt zu ergattern, sah Trainer Balzarek in der Maßnahme, Torhüter Scholz für einen weiteren Feldspieler vom Eis zu nehmen. Leider kam der Feldspieler einen Augenblick zu früh auf das Eis, die Folge war eine Strafzeit wegen des Wechselfehlers. Michal Telesz ließ sich die Chance in Überzahl nicht nehmen, um die Entscheidung per Empty-Net-Goal herbeizuführen.

Statistik:

1:0 (10:10) Brückner (Vycichlo)
2:0 (12:56) Telesz
2:1 (49:08) Grundner (Stöberl)
3:1 (59:44) Telesz ENG 5-4

 Strafen:

EV Bad Wörishofen 10 Min.
SC Forst 12 Min. + 10 Min. (Karg)

Zuschauer: 44

Nature Boyz vs EV Füssen

Topfavorit setzt sich durch
Nature Boyz unterliegen EV Füssen

Am Sonntag nachmittag gastierte der Altmeister EV Füssen im Peißenberger Eisstadion, um sich mit den Nature Boyz zu messen. Die Gastgeber unterlagen vor ca. 300 Zuschauern mit 0:6 (0:1, 0:3, 0:2), wurden aber mit dem Satz „Ihr habt uns das Leben schwerer gemacht, als wir uns das vorstellten“, so ein Offizieller des Gastes, gelobt.

In der Tat waren die Gäste feldüberlegen, ein Angriff nach dem anderen rollte auf das von Max Bergmann gehütete Tor, doch die gegnerischen Stürmer waren einfach zu verspielt, oder scheiterten am starken Torhüter Max Bergmann. Die Gastgeber waren erwartungsgemäß sehr defensiv aufgestellt, setzten ihren Spiel- und Kampfeswillen gegen die technisch versierten Gegner dagegen. Es bedurfte einer exzellenten Einzelleistung des Marc Besl, um die 0:1-Führung in der 14. Spielminute zu erzielen. Der Torschütze lief von der rechten Seite kommend allein auf Max Bergmann zu, der konnte den strammen Schuß unter die Latte zum Pausenzwischenstand nicht verhindern.

Das zweite Spieldrittel begann für die Einheimischen wiederum sehr stürmisch, die Füssener erhöhten innerhalb von 2 Minuten auf 0:3. In der 22. Minute schloß Ron Newhook eine schöne Kombination ab. Kurz darauf, in der 23. Spielminute war wieder Marc Besl zur Stelle, der wiederum eine schöne Spielkombination erfolgreich abschloss. Anschließend wurden die Gastgeber etwas stärker und konnten den einen oder anderen Konter fahren, leider jedoch ohne zählbarem Erfolg. Eine Unterzahlsituation führte dann zum vorentscheidenden 0:4 in der 40. Spielminute. Nikolas Oppenberger fälschte einen Zuspiel von Andreas Schorer unhaltbar für Bergmann ab.

Im letzten Spielabschnitt versuchten die Nature Boyz nochmal alles, um wenigstens den Anschlußtreffer zu erzielen. Neben einigen Strafzeiten auf beiden Seiten war trotzdem der Gast weiterhin überlegen. Ein Doppelschlag in der 50. Spielminute genügte, um den Endstand zu 0:6 herzustellen. Den Treffer zum 0:5 erzielte wiederum Nikolas Oppenberger, der nur noch den Schläger hinhalten mußte. Den Schlagschuß von Andre Bühler mußte Max Bergmann passieren lassen. Den immer noch kämpfenden Forster war leider nicht mal der Ehrentreffer gegönnt, hätte doch Manfred Guggemos auf Zuspiel Manuel Weningers bei dem Konter allein vor dem Torwart stehend einschießen können. Der weniger beschäftigte Fabian Schütze hatte etwas dagegen und entschärfte den Schuß. Vorher waren noch zwei gute Möglichkeiten zur Ergebnisverbesserung vorhanden.

Wird die Mannschaft weiter mit dieser Einstellung agieren, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der erste Sieg möglich wird. Die nächste Chance bietet sich am kommenden Freitag, wenn die Fahrt zum EV Bad Wörishofen geht.

Statistik:

0:1 (14:00) Besl (Nadeau)
0:2 (21:29) Newhook (Keller)
0:3 (22:12) Besl (Oppenberger, Nadeau)
0:4 (39:56) Oppenberger (Schorer, Simon) 5-4
0:5 (50:04) Oppenberger (Nadeau, Simon) 5-4
0:6 (50:20) Bühler (Prantl, Seider)

Strafzeiten:

SC Forst 28 Min. + 10 Min. (Kölbl)
EV Füssen 20 Min.
Zuschauer: 250
 

ESC Kempten vs Nature Boyz

Gute Leistung nicht belohnt
SC Forst unterliegt beim ESC Kempten

Am Freitag Abend waren 248 Zuschauer Zeuge einer guten Leistung der Nature Boyz in Kempten, die trotzdem mit 5:2 (1:2, 1:0, 3:0) Toren zu ihrer Saisonpremiere den Gastgebern unterlagen. Der Unterschied beider Teams hat einen Namen: Martin Zahora, der Tscheche erzielte 3 Treffer gegen die Gäste aus Forst und war Hauptverantwortlicher für den insgesamt verdienten Sieg der Sharks.

Das Spiel begann für die junge Forster Mannschaft mit einer Angriffslawine der Sharks. Im Mittelpunkt stand in erster Linie zuerst Andreas Scholz, der wiederum eine Klasse Leistung zeigte und die Stürmer zur Verzweiflung brachte. Bereits in der 2. Spielminute hatten die Gastgeber 2 Spieler mehr auf dem Eis, doch sie versiebten die sich bietenden Chancen. In der 5. Minute waren die Defensivbemühungen erschöpft, als Benjamin Waibel einen Nachschuß zur 1:0-Führung nutzte. Im weiteren Verlauf des Spieles konnten sich die Nature Boyz von der Umklammerung befreien und den einen oder anderen Konterversuch starten. In der 16. Minute wurde der starke Michael Krönauer per Foul gestoppt, er war in Unterzahl durchgebrochen. Den fälligen Penalty zum 1:1-Ausgleich verwandelte er sicher. Knapp 3 Minuten später war es wieder Michael Krönauer, der auf der rechten Seite auf und davonzog, und Keeper Hannes Zell mit einem Schuß überraschte, und so die 1:2-Pausenführung herstellte.

Im zweiten Spielabschnitt agierten die Kemptener zwar immer noch überlegen, doch konnte man deren Nervosität feststellen. Begünstigt durch eine Unkonzentriertheit der Forster Devensive konnte sie in der 24. Minute zum 2:2 ausgleichen. Kurz darauf hätten in der 25. Spielminute die Gäste  bei einer 5:3-Situation wieder in Führung gehen können, doch konnten diese Chancen nicht nutzen werden. Einmal rettete ein Verteidiger der Kemptener für den bereits ausgespielten Torhüter. In der Folgezeit mußten die Gäste mehrmals in Unterzahl agieren. Manche Hinausstellungen waren gerecht, in einigen Aktionen wurde sehr kleinlich entschieden. Somit ging es mit einem 2:2 zum letzten Seitenwechsel.

Die Spannung stieg im letzten Drittel ins unermeßliche, hatten beide Mannschaften die Möglichkeiten, jeweils selbst den nächsten Treffer zu erzielen. Die Hälfte des letzten Drittels waren gespielt, als die Forster Defensive unkonzentriert wirkte. Bei beiden Treffern ließen sie den Torschützen einfach frei stehen, der keine Mühe hatte, jeweils zum 4:2-Zwischenstand zu treffen. Trainer Robert Balzarek versuchte nochmal, dem Spiel einer Wende zu verschaffen, Scholz wurde durch einen weiteren Feldspieler ersetzt. Phillip Birk nutzte diese Chance, indem er mit einem Befreiungsschlag vom eigenen Tor ins verwaiste zum 5:2-Endstand in der 59. Minute traf.

Die junge Mannschaft hat, obwohl einige Stammspieler fehlten, eine couragierte Leistung abgeliefert. Sie hatten lange dagegengehalten, leider in der entscheidenden Phase die Konzentration verloren.

Statistik:

1:0 (05:00) Waibel (von Sigriz, Ziegler)
1:1 (15:31) Krönauer M. Penalty 4-5
1:2 (18:25) Krönauer M. (Ebentheuer, Neuner)
2:2 (23:46) Zahora (Adebahr)
3:2 (48:16) Zahora (Epp)
4:2 (49:53) Zahora (Epp, Henkel)
5:2 (58:19) Birk ENG

Strafen:

ESC Kempten 18 Min. + 10 Min. (Waibel)
SC Forst 28 Min. + 10 Min. (Krönauer A.)

Zuschauer: 248

Unsere Sponsoren
Nächstes Spiel
Sponsoring
https://sportwetten.spiegel.de/ vergleicht die besten Wettanbieter und Bonus Angebote im Netz. Wer ist der beste Buchmacher? Wo gibt es den größten Wettbonus? Wo kann ich ohne Einzahlung spielen? Hier findest du detaillierte Anfragen auf diese Fragen.

Alle Wettfreunde, die gerne auch mal von unterwegs aus via Smartphone oder Tablet ihre Tipps platzieren, können sich auf dem Vergleichsportal https://www.wett-apps.com/ über die besten Sportwetten Apps am Markt informieren. Hier gibt’s mehr als 35 verschiedene Wett Apps im ausführlichen Test!