Eishockey

EV Fürstenfeldbruck vs Nature Boyz

Der Knoten ist endlich geplatzt
3 Punkte für Nature Boyz

Die Crusaders vom EV Fürstenfeldbruck entpuppen sich in dieser Saison zum Lieblingsgegner der Nature Boyz, denn auch in der Abstiegsrunde setzten sich die Gäste mit 2:4 (1:2, 1:2, 0:0) durch und errangen die ersten wichtigen Punkte im Abstiegskampf.

Das Spiel begann für die motivierte Forster Mannschaft relativ schlecht, denn nach nicht einmal 4 Minuten führten die Hausherren mit 1:0 durch Benedikt Pfeil. Die Gäste ließen sich aber nicht beeindrucken und kämpfte um den Ausgleichstreffer, der auch in der 9. Spielminute fiel, als Bastian Grundner eine Kombination mit Michael Krönauer und Daniel Anderl zum Ausgleich nutzen konnte. Die Crusaders ihrerseits trugen einige Angriffe ins Verteidigungsdrittel der Gäste vor, doch agierten sie nicht mit der entsprechenden Konzentration. Als in der 18. Spielminute ein heimischer Spieler auf der Strafbank verweilte, traf Daniel Stöberl auf Zuspiel von Andreas Kreutterer und Andreas Krönauer zur bis dahin etwas überraschenden 1:2-Führung, mit der auch die Seiten gewechselt wurden.

Im Mittelabschnitt häuften sich die Strafzeiten der Hausherren, ein entsprechender Spielfluß kam somit nicht auf. Andererseits erhöhten die Gäste per Konter durch Anton Rauh in der 22. Spielminute auf 1:3.  Dieser Treffer gab den Gästen die entsprechende Sicherheit in ihren Aktionen. Fürstenfeldbruck drängte jetzt auf den Anschlußtreffer, doch die Abwehr konnte entsprechend dagegenhalten. In der 36. Spielminute konnten die Crusaders dann eine Überzahl nutzen und verkürzten durch Dominik Sedlacek auf 2:3. Die Mannen um Trainer Stefan Roth war dann hellwach, als die Schiedsrichter gleich zwei einheimische Spieler in die Kühlbox schickten. Wiederum Anton Rauh, in der 40. Spielminute, drückte die Scheibe auf Zuspiel von Bastian Grundner über die Torlinie zur 2:4-Führung, dieser Zwischenstand bedeutete zugleich den Pausenwechsel, wie auch den Endstand.

Im letzten Spielabschnitt wurden auch einige Strafzeiten gegen beide Mannschaften verhängt. Keine der Teams konnte jedoch trotz zahlreicher Chancen auf beiden Seiten einen zählbaren Vorteil daraus zielen. Beide Torhüter bekamen entsprechende Gelegenheiten, ihr Können zu zeigen. Die Angriffsoffensiven brachten keinen zählbaren Treffer mehr, somit endete das Spiel mit einem 2:4-Auswärtssieg der Nature Boyz. Mit diesem Sieg und den drei Punkten wurde das Tabellenende verlassen und die rote Laterne an Pfronten übergeben. Gegen diese Mannschaft gilt es jetzt, im Heimspiel am Sonntag in Peißenberg den Aufwärtstrend zu nutzen und mit einem Sieg den Vorsprung zu vergrößern.

Statistik:

1:0 (03:39) Pfeil (Stroscher)
1:1 (08:54) Grundner (Anderl, Krönauer M.)
1:2 (17:05) Stöberl (Kreutterer, Krönauer A.) 5 – 4
1:3 (21:33) Rauh
2:3 (35:12) Sedlacek (Ravensberg, Stroscher) 5 – 4
2:4 (39:51) Rauh (Grundner) 5 – 3

Strafzeiten:

EV Fürstenfeldbruck 26 Min.
SC Forst 20 Min.

Zuschauer: 58

Auswärtssieg bei Crusaders

EV Fürstenfeldbruck vs Nature Boyz

Nature Boyz entführen zwei Punkte
Crusaders im Penaltyschießen unterlegen

Am Sonntag traten die Forster Nature Boyz beim EV Fürstenfeldbruck in deren Freiluftstadion an. Bei eisigen Temperaturen setzte sich der Minikader durch und gewann mit 6:7 (3:1, 1:0, 1:4, 0:1) nach Penaltyschießen.

Die Tabellenletzten und punktlosen Crusaders wollten endlich einen Sieg einfahren, somit kamen ihnen die Nature Boyz gerade recht, zumindest konnten die Zuschauer dies annehmen. Bereits nach gespielten 4 Minuten und 22 Sekunden nahm Stefan Roth seine Auszeit, um die unkonzentrierten Spieler aufzuwecken. Zu diesem Zeitpunkt führten die Hausherren bereits mit 2:0. Nach bereits 14 Sekunden mußte der erste Spieler der Heimmannschaft auf die Strafbank, die Überzahl konnte Forst nicht nutzen. Im Gegenzug fielen dann die Führungstreffer der Crusaders. Beide Mannschaften agierten ziemlich nervös und konfus, ein rechter Spielfluss war nicht zu erkennen. In der 13. Spielminute erhöhten die Hausherren auf 3:0, ehe knapp eine Minute später Daniel Anderl auf 3:1 verkürzen konnte. Mit diesem Rückstand wurden die Seiten gewechselt.

Auch der Mittelabschnitt war gekennzeichnet durch die unsicheren Aktionen auf beiden Seiten. Auf Forster Seite kam unbegründete Hektik auf, die Spieler diskutierten untereinander über die Fehler des anderen. Bei zwei Spielern saß der Frust so tief, dass sie je eine Schiedsrichterentscheidung kritisierten, dafür wurden sie mit je 10 Min. Disziplinarstrafe belegt. In der 32. Spielminute hätten die Hausherren ihre Führung ausbauen können, doch den fälligen Penalty parierte Jan Vlach souverän. In der 38. Minute schien die Vorentscheidung zu fallen, denn die Crusaders erhöhten auf 4:1, mit diesem Ergebnis begann das Schlußdrittel.

In der Pause sprachen die Trainer die nicht gut laufenden Punkte an, die Hoffnung, das Spiel zu drehen blieb bestehen.  Mit dieser Überzeugung waren die Spieler aus der Kabine gekommen, und setzten das Vorhaben um. In der 42. Minute erzielte Bastian Grundner den 4:2-Anschlußtreffer. Als knapp zwei MInuten später wiederum die Hausherren auf 5:2 erhöhten, zeigten die Nature Boyz endlich ihre Trotzreaktion. Bis zum letzten Wechsel nach 10 Minuten im Schlußdrittel passierte nicht viel, dann überschlugen sich die Ereignisse. In der 50. Minute war Daniel Anderl zur Stelle, er verkürzte auf 3:5. In der 53. Spielminute dann ein Doppelschlag innerhalb von 11 Sekunden glichen die Gäste aus. Zuerst nutzte Anton Rauh in Überzahl die Chance zum 5:4, ehe Bastian Grundner den Ausgleich erzielte. Forst war jetzt am Drücker, die Hausherren hatten ihren Faden verloren. Leider konnten die sich bietenden Chancen nicht zum vorzeitigen Sieg genutzt werden. Die Verlängerung brachte ebenfalls keine Entscheidung, somit baten die Schiedsrichter zum Penaltyschießen. Während Jan Vlach zwei Penalties parierte, verwandelten Daniel Anderl und Bastian Grundner sicher und konnten somit den Zusatzpunkt ergattern.

Die Spieler machten die Erfahrung, dass Diskussionen wenig für den Spielfluß förderlich sind, im letzten Abschnitt hatten sich alle konzentriert und hielten wieder zusammen. So konnte ein verloren geglaubtes Spiel noch gedreht werden.

Statistik:

1:0 (03:20) Cmarits (Kolb)
2:0 (04:22) Helling 5 – 4
3:0 (12:52) Schwarzfischer (Olson)
3:1 (13:54) Anderl
4:1 (37:42) Sedlacek
4:2 (41:06) Grundner (Schmidt)
5:2 (43:45) von Friderici-Steinmann
5:3 (49:15) Anderl (Krönauer M, Rauh)
5:4 (52:08) Rauh (Guggemos, Krönauer M.) 5 – 4
5:5 (52:19) Grundner (Rauh, Guggemos)
5:6 (65:00) Grundner (PEN)

  Statistik:

EV Fürstenfeldbruck 12 Min.
SC Forst 10 Min. + je 10 Min. (Rauh, Breidenbach)
Zuschauer: 60

EV Fürstenfeldbruck vs Nature Boyz

Klare Niederlage bei den Crusaders
Nature Boyz wieder mit kleinem Kader

Diese Situation zieht sich jetzt schon seit einigen Wochenenden hin, der Kader der Nature Boyz ist einfach zu klein, um mehrere Ausfälle personell kompensieren zu können. Trotzdem waren die Forster besser, als die 9:1 (3:0, 2:1, 4:0)-Niederlage als Endergebnis darstellt.

Mit 11 Feldspielern kann man gegen eine Mannschaft aus 20 Feldspielern äußerst schwierig konkurieren, die Spiele gehen an die Substanz. In dem äußerst fairen Spiel gab Sascha Zenzs sein Debüt gegen seine alten Kameraden aus der Vorrunde. Hoch motiviert gingen die Cracks in die Partie, bei der auch der Wettergott die ersten beiden Spielabschnitte ein Einsehen hatte. Erst im letzten Drittel begann es zu Regnen und der Wind zog auf. Bis dahin jedoch war das Spiel schon entschieden. Die Gastgeber hatten in vielen Situationen einfach mehr „Scheibenglück“, denn der Puck sprang öfters zum Gastgeber als zu den Gästen. Im ersten Drittel zogen die Crusaders auf 3:0 davon. Aufgrund der besseren Spielanlage bis zu diesem Zeitpunkt auch verdient.

Entsprechend kamen die Gäste aus der Kabine, sie wollten eine Ergebnisverbesserung und damit besser ins Spiel kommen. Daniel Anderl brachte seine Farben auf 3:1 in der 33. Minute heran, doch bereits eine Minute später stand es bereits 4:1. Damit war der Angriffselan verpufft, das Zusammenspiel funktionierte nicht wie erhofft. Kurz vor Ende des zweiten Drittels erhöhten die Gastgeber auf 5:1.

Im letzten Spielabschnitt schwanden die Kräfte, die Hausherren spulten ihre Angriffe nun selbstsicher ab und trafen innerhalb von 3 Minuten dreimal ins Schwarze. Für Mathias Zink war der Spieleinsatz beendet, Markus Kieslich wurde zwischen die Pfosten geordert. Dieser mußte in der 51. Minute zum 9:1-Endstand hinter sich greifen.

Positiv zu vermerken war der Einsatz der Mannschaft, die trotzdem nie aufgab. Stimmgewaltig unterstützten sie ihre Lieblinge über 60 Minuten mit Trommeln und Schlachtrufen. Den verdienten Dank erhielten sie von der Mannschaft und auch die Hausherren zeigten mit dem Daumen nach oben.

Trainer Josef Bachmeier meinte nach dem Spiel: „Leider haben wir nicht das nötige Kleingeld, um entsprechendes Personal zu verpflichten“. Der Spielerengpaß wäre nicht entstanden, hätte die Peißenberger U20 nicht gleichzeitig ein Punktspiel in Bad Tölz zu bestreiten. Ich hoffe, dass wir am Sonntag in Ulm besser besetzt sind.

Statistik:

1:0 (09:39) Hoffmann (Ehemann)
2:0 (13:35) Guttenthaler (Mönch S.)
3:0 (19:10) Mönch S. (Steidle, Ehemann)
3:1 (32:05) Anderl (Steindl, Guggemos)
4:1 (33:19) McGehee (Deml, Brunenberg)
5:1 (39:25) Steidle (McGehee, Brunenberg)
6:1 (40:42) McGehee (Ehemann, Brunnenberg)
7:1 (41:58 Stroscher (Steidle)
8:1 (42:22) Kolb (Hoffmann)
9:1 (50:40) Mönch E. (Cmarits, Stroscher)

Strafzeiten:

EV Fürstenfeldbruck 2 Min.
SC Forst 4 Min.
Zuschauer: 59

EV Fürstenfeldbruck vs Nature Boyz

Spiel in 10 Minuten verschenkt
Nature Boyz unterliegen in Fürstenfeldbruck

Die Reise nach Fürstenfeldbruck am Freitag hat sich sportlich für die Nature Boyz nicht rentiert, denn sie kehrten mit einer 7:1 (0:0, 5:0, 2:1)-Niederlage zurück.

Die wieder stark ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Josef Bachmeier hat sich im ersten Spielabschnitt sehr konzentriert und lauffreudig gezeigt. Die Crusaders versuchten zwar, die Initiative in die Hand zu nehmen, doch das konzentrierte Agieren der Defensive und ein sehr gut spielender Mathias Zink ließen keine Treffer zu. Das Wetter im Freiluftstadion spielte mit, es war zwar kalt, aber nicht windig, Schnee oder Regen fielen ebenfalls nicht.

Mit den guten Vorsätzen ging es in den zweiten Spielabschnitt, die Vorgaben des Trainers, weiterhin so zu spielen, wie im ersten Durchgang, waren nach 44 Sekunden Makulatur, denn innerhalb von knapp 2 Minuten gingen die Gastgeber mit 2:0 in Führung. Frederik Hoffmann und Marc-Kevin Stroscher waren für ihre Farben erfolgreich. Die Nature Boyz erspielten sich die ein oder andere Chance, konnten die Scheibe aber nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Nach einem weiteren Doppelschlag der Crusaders in der 28. und 30. Spielminute brachte die 4:0-Führung. Yehor Vinnytskyi in Überzahl und Philipp Brunnenberg zeichneten sich für die Treffer verantwortlich. Die Angriffe liefen weiter auf das Forster Tor, jedoch ohne Erfolg. Die wenigen Chancen zur Ergebnisverbesserung konnten die Nature Boyz nicht nutzen, vielmehr sorgten die Gastgeber mit dem 5:0 durch wiederum  Yehor Vinnytskyi für die Vorentscheidung.

Gnädig war dann im 3. Spieldrittel Torhüter Dennis Berger von den Bruckern, der einen harmlosen Schuß von Markus Schneider auf Zuspiel von Bastian Grundner zur 5:1-Ergebnisverbesserung ins eigene Tor beförderte. Dieser Treffer wirkte für die Gäste motivierend, denn sie versuchten nochmal, eine Ergebnisverbesserung zu erzielen. Manfred Guggemos mußte im letzten Drittel wegen einer Verletzung zusehen, wie sich sein Team um Ergebnisverbesserung bemühte. Die Angriffskombinationen liefen nicht zwingend, einige Einzelleistungen sorgten für etwas Gefahr. In der 53. Minute erhöhte Philipp Steidle auf 6:1, ehe in der 60. Minute Andreas Killian mit seinem Tor zum 7:1 den Schlußpunkt dieser fairen Partie setzte.

Statistik:

1:0 (20:44) Hoffmann (Guttenthaler, Deml)
2:0 (22:21) Stroscher (Kolb, Stadler)
3:0 (27:07) Vinnytskyi 5 – 4
4:0 (30:57) Brunenberg (Steidle, Mönch)
5:0 (38:16) Vinnytskyi (Brunenberg, Dietrich)
5:1 (40:46) Schneider (Grundner)
6:1 (52:02) Steidle (Deml, Weishaupt)
7:1 (59:36) Killian (Ehemann, Hoffmann)

 Strafzeiten:

EV Fürstenfeldbruck 12 Min.
SC Forst 10 Min.
Zuschauer: 60
Unsere Sponsoren
Nächstes Spiel
Sponsoring
https://sportwetten.spiegel.de/ vergleicht die besten Wettanbieter und Bonus Angebote im Netz. Wer ist der beste Buchmacher? Wo gibt es den größten Wettbonus? Wo kann ich ohne Einzahlung spielen? Hier findest du detaillierte Anfragen auf diese Fragen.

Alle Wettfreunde, die gerne auch mal von unterwegs aus via Smartphone oder Tablet ihre Tipps platzieren, können sich auf dem Vergleichsportal https://www.wett-apps.com/ über die besten Sportwetten Apps am Markt informieren. Hier gibt’s mehr als 35 verschiedene Wett Apps im ausführlichen Test!