Eishockey

EV Pfronten vs Nature Boyz

Nature Boyz in Pfronten ohne Chance
Schwaches 2. Drittel spielentscheidend

Offensichtlich hat die Mannschaft des SC Forst einen neuen Angstgegner in Form der Pfrontener Falcons, denn am Freitag setzte es eine 8:2 (2:1, 5:1, 1:0)-Klatsche beim ersten Auswärtsspiel der Saison.

Das Trainerduo Dallmayr / Kirschner hatte die Mannschaft vor dem Spiel richtig eingestellt und ihnen einen Matchplan aufgegeben, der im ersten Spieldrittel aufging. Die Hausherren wurden druckvoll erwarAufwärmen in Pfrontentet, die auch ihr körperbetontes Spiel zeigen. Gleich die erste Überzahl wandelten sie somit in die 1:0-Führung durch Timo Stammler um. Die Nature Boyz nahmen den Kampf an und befreiten sich zusehens vom Druck des Gegners. Ebenfalls die erste Strafzeit der Hausherren nutzte Manuel Weninger auf Zuspiel von Tobias Zimmert und Manfred Guggemos zum 1:1-Ausgleichstreffer.  Die Mannschaft trat dadurch gestärkt auf und erspielte sich diverse Chancen, aber wie in dieser Saison schon gewohnt, vor dem Tor zu unkonzentriert und manchmal auch zu zaghaft konnten sie den Torhüter nicht überwinden. Nach der etwa 10-minütigen Drangperiode konterte Pfronten im eigenen Stadion. In der 16. Spielminute unterband ein Forster Verteidiger den Alleingang von Thomas Böck nach Meinung der Schiedsrichter regelwidrig, den Penalty versenkte er zur 2:1-Pausenführung souverän.

Im zweiten Spielabschnitt folgte ein kollektiver Aussetzer, denn 20 Sekunden nach Wiederbeginn erhöhten die Falcons auf 3:1. Bis zur 28. Spielminute führten sie bereits mit 6:1, ein Debakel drohte. Manfred Guggemos sorgte in der 34. Spielminute für eine Ergebnisverbesserung durch seinen Treffer zum 6:2-Zwischenstand. Die Hausherren ließen jedoch nicht locker, doch jetzt fanden die Gäste wieder besseren Zugriff auf ihre Gegenspieler. In der 37. Minute erfolgte die Vorentscheidung, denn der inzwischen eingewechselte Markus Kieslich für Andreas Scholz mußte seinen 1. Gegentreffer in dieser Partie zum 7:2 hinnehmen.Aufwärmen

Im Schlußabschnitt wollte die Mannschaft eine Ergebnisverbesserung erreichen und trat wieder engagierter auf. Es ergaben sich wieder mehr Torschußmöglichkeiten, doch keine Chance konnte verwertet werden. In der 52. Minute traten die Schiedrichter mit einer nicht ganz nachvollziehbaren Entscheidung auf, indem sie Michael Krönauer und Manuel Weninger jeweils mit einer 2-Minutenstrafe auf die Strafbank schickten. Manuel Weninger wurde zusätzlich mit einer 10-minütigen Disziplinarstafe belegt, für ihn war so das Spiel vorzeitig beendet. Diese doppelte Überzahl nutzten die Hausherren mit ihrem 8. Treffer in der 54. Spielminute zum 8:2-Endstand.

Anscheinend können die Nature Boyz gegen Pfronten nur die entscheidenden und wichtigen Spiele gewinnen. Diese Schlußfolgerung kann gezogen werden, zieht man die letzten Ergebnisse zu Rate.

Am Sonntag besteht die Chance der Rehabilitation beim Heimspiel gegen Bad Aibling. Aber auch mit Bad Aibling reist eine sehr spielstarke Mannschaft nach Peißenberg, da bedarf es einer Leistung wie in Pfronten im 1. Drittel, jedoch das ganze Spiel über, ansonsten wird es ein Null-Punkte-Wochenende.

Statstik:

1:0 (02:07) Stammler (Hruska La., Weixler) 5 – 4
1:1 (06:07) Weninger (Zimmert, Guggemos) 5 – 4
2:1 (15:08) Böck PEN
3:1 (20:20) Matejka (Hruska Lu.)
4:1 (22:04) Friedl (Hruska Lu., Matejka)
5:1 (25:34) Gottwalz (Matejka, Friedl)
6:1 (27:49) Gröger (Sternitzke, Lochbihler) 5 – 4
6:2 (33:08) Guggemos (Sutter, Weninger)
7:2 (36:03) Stammler (Weixler, Böck)
8:2 (53:31) Weixler (Böck, Hruska La.) 5 – 3

Strafen:

EV Pfronten 10 Min.
Nature Boyz 14 Min. + 10 Min. (Weninger)

Zuschauer: 73

EV Pfronten vs Nature Boyz

Indiskutable Leistung in Pfronten
Nature Boyz im Abstiegsduell deklassiert

Um was es beim Spiel am Freitag Abend in Pfronten geht, war den Nature Boyz absolut nicht bewußt, denn nur so kann diese indukutable Leistung bezeichnet werden. Letztendlich gingen die Falcons mit einem verdienten 8:0 (3:0, 4:0, 1:0) Sieg in die Sommerpause.

Die Gastgeber gaben alles, um dieses Spiel erfolgreich zu gestalten, um dem direkten Abstieg doch noch entgehen zu können. Andererseits fanden die Mannen um Trainer Stefan Roth keinen Zugriff auf die Gegenspieler. Die einheimischen Stürmer konnten schalten und walten, wie sie nur wollten. Eine Gegenwehr war beim überwiegenden Teil der Mannschaft nicht erkennbar. Durch diese Einstellung, die über das ganze Spiel andauerte, konnte der vorzeitige Klassenerhalt nicht gesichert werden. Zu dieser Leistung passend die Spieldauerstrafe für Tobias Dietz. Nach langer Verletzungspause zurückgekehrt, pausierte er im ersten Spielabschnitt noch. Bei seinem ersten Einsatz im Mitteldrittel war nach ca. 20 Sekunden das Spiel für ihn beendet, denn er checkte seinen Gegenspieler unglücklich an die Bande, sodass dieser verletzt ausscheiden mußte. Tobias Dietz mußte vorzeitig zum Duschen.

Mit dieser Einstellung und Leistung kann die Mannschaft am Sonntag in Farchant den Abstieg nicht verhindern, denn jetzt ist ein Sieg in regulärer Spielzeit Pflicht.

Statistik:

1:0 (06:56) Stammler (Gottwalz)
2:0 (13:31) Albl
3:0 (15:11) Stammler (Gottwalz)
4:0 (23:50) Gottwalz (Stammler, Hruska Lu.) 5 – 4
5:0 (26:14) Gottwalz (Stammler, Neumann)
6:0 (33:14) Ziegler (Hruska Lu., Böck) 5 – 4
7:0 (34:07) Stammler (Sternitzke)
8:0 (41:26) Titsch (Stammler, Sternitzke)

Strafzeiten:

EV Pfronten 14 Min.
SC Forst 20 Min. + 5 Min. (Dietz) + 20 Min. (Dietz)

Zuschauer: 72

EV Pfronten vs Nature Boyz

Starker Beginn in Pfronten für Nature Boyz
Mannschaft belohnt sich nicht

Am Freitag Abend standen sich die aktuellen Tabellenschlußlichter in Pfronten gegenüber. Das Kellerduell entschied letztendlich der Gastgeber mit einem 5:2 (1:2, 3:0, 1:0) Sieg für sich.

Gespannt waren die Forster Freunde auf das Auftreten ihrer Mannschaft beim EV Pfronten, nach der klaren Niederlage in Bad Aibling. Doch die Mannschaft zeigte von Beginn an, dass sie die Punkte mit nach Hause nehmen wollten. Mit einem Paukenschlag begann das gute erste Spieldrittel, denn Daniel Stöberl, von Florian Deibler und Andreas Krönauer auf die Reise geschickt, netzte gekonnt bereits in der 1. Spielminute zur 0:1-Gästeführung ein. Die frühe Führung stärkte die Gäste, sie nahmen das Heft in die Hand und nahmen das Falcons-Tor unter Beschuß. Der Pfrontener Torhüter mußte sehr oft eingreifen, um einen höheren Rückstand zu vermeiden. Die Mannschaft um Trainer Stefan Roth beherrschte ihren Gegner und zwang diesen, sich auf Konter im eigenen Stadion zu beschränken. Leider hatten die Gästestürmer ihr Visier zu ungenau eingestellt, denn klarste Chancen konnten nicht in Zählbares umgemünzt werden. In der 18. Spielminute dann die längst verdiente 0:2-Führung durch Marco Mühlegger mit seinem ersten Tor für die Nature Boyz. Leider führte die erste Strafzeit der Gäste auch gleich zum ersten Treffer für die Hausherren,  und dieser fiel 1 Sekunde vor der Pausensirene. Somit ging es mit 1:2 zum Pausentee. Zu diesem Zeitpunkte hätten sich die Falcons nicht über einen höheren Rückstand beklagen können.

Der Mittelabschnitt begann ebenso unglücklich für die Forster, denn die erste Strafzeit in diesem Drittel gegen einen Forster führte zum 2:2-Ausgleich in der 23. Spielminute. Die Falcons wurden jetzt spielbestimmender, trotzdem konnten sie sich keinen wesentlichen Vorteil erspielen. In der 28. Minute gingen sie das erste mal in Führung, das 3:2 besorgte Ladislav Hruska durch einen verdeckten Distanzschuss. Die Gäste bemühten sich weiter, den Ausgleich zu erzielen, jedoch vergeblich. Die Trefferausbeute war zu gering, vielmehr schlugen die Gastgeber in der 40. Spielminute nochmals zu. Wiederum nur 4 Sekunden vor der Pausensirene erhöhten sie auf 4:2. Der Schuß von Torschütze Johannes Friedl wurde von einem Forster Schlittschuh unhaltbar für Vlach abgefälscht.

Der letzte Spielabschnitt war geprägt von mehreren Hinausstellungen beider Mannschaften, somit war der Spielfluss ein wenig gehemmt. Beide Seiten erspielten sich noch einige gute Einschußmöglichkeiten, beide Torhüter hatten etwas gegen weitere Torerfolge der gegnerischen Sturmreihen. Nachdem noch etwa zwei Minuten zu spielen waren wurde Vlach auf die Ersatzbank beordert, ein weiterer Spieler sollte nochmal für einen Torerfolg eingewechselt werden. Leider wurde diese Maßnahme seitens der Gäste nicht belohnt, denn 1 Sekunde vor Spielende schob Thomas Böckdie Scheibe zum 5:2-Endstand ins verwaiste Tor.

Statistik:

0:1 (00:52) Stöberl (Krönauer A., Deibler)
0:2 (17:26) Mühlegger (Anderl)
1:2 (19:59) Titsch (Böck) 5 – 4
2:2 (22:13) Friedl (Gottwalz, Titsch) 5 – 4
3:2 (27:25) Hruska La. (Stammler, Lochbihler)
4:2 (39:56) Friedl
5:2 (59:59) Böck (Albl, Titsch) ENG

Strafzeiten:

EV Pfronten 10 Min.
SC Forst 12 Min.
Zuschauer: 48

EV Pfronten vs Nature Boyz

Nature Boyz zu stark für die Falcons
SC Forst bringt verdienten Sieg nach Hause

Die Vorzeichen für dieses Match am Freitag Abend in Pfronten waren klar abgesteckt, rechnerisch mußten die Gastgeber gewinnen, um den vorzeitigen Klassenerhalt aus eigener Kraft zu sichern. Die Gastgeber trafen auf eine starke Gästemannschaft aus Forst und unterlagen verdient mit 4:7 (2:0, 0:5, 2:2).

Eine stark dezimierte Mannschaft mit 11 Feldspielern und zwei Torhütern wurde in Pfronten vorstellig, gecoached von Max Bergmann, zeigte sich diese letztendlich sehr gut für das Spiel eingestellt. Der Spielbeginn ließ Schlimmeres befürchten, denn wie bei der 9:4-Niederlage in der Hauptrunde begannen die Gastgeber sehr engagiert und konnten kurz nach Beginn schon einen Pfostentreffer landen. Kurz darauf, in der 2. Spielminute jubelten die Hausherren euphorisch über die 1:0-Führung, in der Lukas Hruska per Alleingang traf. In der 7. Spielminute erhöhten die Falcons auf 2:0, Michele Fuhrmann war zwar noch an der Scheibe dran, konnte den Einschlag jedoch nicht verhindern. Die Forster Spieler ließen jedoch die Köpfe nicht hängen und versuchten, über Konter zum Torerfolg zu kommen. Der Vorteil der Gastgeber schwabbte mit der Zeit um, Forst wurde immer überlegener, nur die Stürmer scheiterten aufgrund ihrer anfänglichen Schußschwäche nicht. Umgekehrt zeigte Fuhrmann bei seinem ersten Pflichtspiel für Forst eine tadellose Partie, er war nach den Gegentreffern stehts zur Stelle, wenn er gebraucht wurde.

Der Mittelabschnitt sollte für die Gäste von der Ammer zum „Zauberdrittel“ werden, denn bereits 37 Sekunden nach Wiederbeginn schlug Bastian Grundner zu, der auf Zuspiel von Rauh und Müller zur 2:1-Ergebnisverbesserung traf. In der 24. und 25. Spielminute gingen die Gäste mit 2:3 in Führung. Den Ausgleich besorgte Anton Rauh, die Führung Klaus Müller, der auf Traumpass von Martin Burger allein auf den Pfrontner Torhüter zulaufen konnte, und diesem keine Chance ließ. Jetzt waren die Forster Spieler auf Betriebstemperatur gekommen, die Angriffsmaschinerie lief bestens. Es dauerte jedoch bis zur 36. Spielminute, bis wiederum Bastian Grundner mit dem 2:4-Treffer erfolgreich war.  Anton Rauh war es vorbehalten, kurz vor der Drittelpause mit seinem 2. Treffer die Führung auf 2:5 in der 40. Spielminute zu erzielen.

Das letzte Spieldrittel sollte zum Ende hin noch etwas turbulent ablaufen. Zunächst waren die Gastgeber bemüht, den Rückstand aufzuholen. Die Angriffs- und Schußversuche waren ungenau, die Anpiele kamen ebenso nicht an, die Unsicherhiet und Nervosität war den Hausherren anzumerken. In der 47. Spielminute wurden die Angriffsbemühungen der Falcons belohnt, Matthias Ziegler verkürzte auf 3:5.  Mit diesem Treffer wurde die Schlußoffensive der Gastgeber gestartet. Forst war jetzt in der Defensive gefordert, denn sie mußten eine 5-minütige Unterzahlsituation überstehen. Tobias Dietz wurde mit einer Spieldauerstrafe zum Duschen geschickt. Das Abwehrbollwerk um Fuhrmann hielt dem Ansturm statt, bis die letzten 3 Spielminuten anbrachen. Trainer Koziol beorderte seinen Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis, Benedikt Zeitler traf nach einem gewonnen Bully aus dem eigenen Verteidigungsdrittel ins verwaiste Pfrontener Tor zum 3:6. Knapp eine Minute später verkürzten die Hausherren auf 4:6, ehe Anton Rauh mit seinem 3. Treffer an diesem Abend wiederum ins verwaiste Tor traf, und das Endergebnis von 4:7 erzielte.

Co-Trainer Max Bergmann war nach dem Spiel zurecht stolz auf seine Mannschaft. Alle haben sich in den Dienst der Mannschaft gestellt, jeder war für den anderen da. Dazu gesellte sich, wie schon geschrieben, dieses 2. Drittel, bei dem die Stürmer mehrmals zauberten.

Statistik:

1:0 (01:15) Hruska Lu. (Weixler)
2:0 (06:20) Friedl (Albl)
2:1 (20:37) Grundner (Rauh, Müller)
2:2 (23:19) Rauh (Müller, Grundner)
2:3 (25:51) Müller (Burger)
2:4 (35:10) Grundner (Rauh, Müller)
2:5 (39:51) Rauh (Grundner, Müller)
3:5 (46:39) Ziegler (Tröber, Neumann)
3:6 (58:02) Zeitler ENG
4:6 (58:58) Friedl (Ziegler, Albl)
4:7 (59:54) Rauh (Müller) ENG

Strafzeiten:

EV Pfronten   6 Min.
SC Forst 10 Min. + 5 Min. (Dietz) + 20 Min. (Dietz)

Zuschauer: 112

EV Pfronten vs Nature Boyz

Falcons rupfen Nature Boyz
SC Forst unterliegt in Pfronten

Nix war es mit den erhofften drei Punkten am Sonntag Abend in der Pfrontener Eishalle. Die Falcons behielten die Oberhand und gewannen mit 9:4 (2:0, 1:2, 6:2) etwas zu hoch.

Die letzten vier Spiele hatten die Nature Boyz gegen die Falcons aus Pfronten gewonnen, offensichtlich nahm die Mannschaft das Spiel zu leicht, denn nur so läßt sich dieses Ergebnis erklären. Die Gastgeber starteten, wie zu erwarten war, mit offensivem Angriffsspiel. Andreas Scholz begann im Forster Kasten und hielt, was zu halten war. Bereits in der 8. Spielminute die 1:0-Führung der Einheimischen durch Matthias Ziegler. Knapp zwei Minuten später erhöhte wiederum Matthias Ziegler auf 2:0, die Forster Defensive ging nicht konsequent zur Sache. Die gelegentlichen Angriffsversuche auf das Gastgebertor verpufften ergebnislos. In der 19. Spielminute mußte Andreas Scholz verletzt gegen Markus Kieslich gewechselt werden, denn ein Schlagschuß traf Scholz an einer ungeschützten Stelle an der Schulter.

Markus Kieslich wurde bereits in der 23. Spielminute bezwungen, als Gröger auf 3:0 für die Einheimischen erhöhte. Jetzt besannen sich die Nature Boyz auf ihr Können und gingen konsequenter ins Spiel. Pfronten wurde im Spielaufbau gestört, die Gäste waren jetzt am Drücker. In der 27. Minute, bei eigener Überzahl konnte Daniel Anderl Franziska Albl zum ersten mal überwinden, er verkürzte auf 3:1. Die Mannen um Trainer Josef Bachmeier erspielten sich jetzt einige Chancen, doch zu ungenau und zu leichtfertig wurden die Chancen vergeben. In der 38. Minute wußte wiederum Daniel Anderl, wie die Torhüterin zu bezwingen ist, denn er verkürzte auf 3:2, das Spiel ließ auf Spannung im letzten Spieldrittel hoffen.

In dem Glauben, das Spiel jetzt noch leicht gewinnen zu können präsentierten sich die Gäste zu Beginn des letzten Spielabschnittes. Die Folge daraus war der 4. Treffer der Falcons in der 42. Spielminute. Das entgültige k.o. dann in der 48. Spielminute, zwei Gästespieler fanden sich auf der Strafbank, als die Einheimischen auf 6:2 erhöhen konnten. Das 7:2 fiel in der 52. Spielminute in Überzahl, das 8:2 in der 53. Minute. Ergebniskosmetik betrieben anschließend Michael Kölbl mit einem haltbaren Weitschuß, sowie nochmal Daniel Anderl zum 8:4-Zwischenstand. Auf den Endstand von 9:4 erhöhte in der 58. Spielminute Joel Titsch.

In der anschließenden Pressekonferenz waren sich beide Trainer einig, dass der Sieg verdient war, vielleicht um ein oder zwei Tore zu hoch ausgefallen. Trainer Josef Bachmeier stellte kurz und knapp fest, dass seine Mannschaft nicht den stärkeren Siegeswillen zeigte.

Statistik:

1:0 (07:50) Ziegler (Titsch, Albl)
2:0 (09:37) Ziegler (Albl)
3:0 (22:15) Gröger (Krzoß)
3:1 (26:50) Anderl (Grundner, Guggemos) 5 – 4
3:2 (37:35) Anderl (Grundner)
4:2 (41:48) Lipp (Albl, Wiedmann)
5:2 (47:00) Titsch (Ziegler, Albl) 5 – 3
6:2 (47:44) Weixler (Gottwalz, Neumann) 5 – 4
7:2 (51:06) Neumann (Albl, Wiedmann) 5 – 4
8:2 (52:59) Titsch (Albl)
8:3 (53:13) Kölbl (Gangemi, Steindl M.)
8:4 (53:54) Anderl (Grundner, Deibler)
9:4 (57:15) Titsch (Baier, Ziegler)

Strafzeiten:

EV Pfronten 10 Min.
SC Forst 14 Min.

Zuschauer: 96

EV Pfronten vs Nature Boyz

Gelungener Saisonauftakt für Nature Boyz
In Pfronten mit 3:6 gewonnen

Die Nature Boyz fuhren mit einem kleinen Kader nach Pfronten, 4 Stammspieler fehlten aus diversen Gründen, und trotzdem gelang der Saisonauftakt bei den Falcons. Mit einem 3:6 (0:1, 2:3, 1:2) Sieg holte sich die Mannschaft Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben.

In der fair geführten Partie waren alle drei Neuzugänge der Forster angetreten. Von Beginn an übernahmen die Gäste das Spielgeschehen, sie konnten nach anfänglicher Unsicherheit immer wieder vor dem Pfrontener Gehäuse auftauchen. Die Gastgeber ihrerseits beschränkten sich eher auf ihr Konterspiel. Es dauerte bis zur 13. Spielminute, da durfte Neuzugang Tobias Dietz jubeln, denn er konnte zur 0:1-Führung per Abstauber einnetzen. Die Vorarbeit leistete Daniel Stöberl und Neuzugang Elias Breidenbach. Anschließend ergaben sich noch einige Chancen, doch beide Teams scheiterten oder vergaben. Pech hatte kurz vor der Drittelpause Matthias Reil, der sich nach einem Check an der Schulter verletzte und zum Zuschauen verurteilt wurde. Wie schwer die Verletzung ist, wird sich heute beim Arzt herausstellen. Wir drücken ihm die Daumen, dass nichts schlimmeres passiert ist. Da die Personaldecke der Nature Boyz eh schon sehr dünn ist, wäre dies ein herber Rückschlag.

Nach dem Seitenwechsel waren einige Spieler gedanklich noch in der Pause, denn nur so läßt sich erklären, dass die Gastgeber innerhalb von 2 Minuten in Führung lagen. Nur 50 Sekunden nach Beginn hieß es 1:1, Lukas Hruska durfte ungehindert über die gesamte Eisfläche fahren und ließ dem starken Markus Kieslich keine Chance. Knapp eine Minute später jubelten wiederum die heimischen Fans, Ladislav Hruska versenkte den verdeckten Weitschuß in die Maschen. Anschließend erlangte die Heimmannschaft Oberwasser, die Defensive der Gäste war jetzt mehr gefordert. Auch Markus Kieslich hatte jetzt einiges mehr zu tun. Wie einfach Eishockey sein kann, bewiesen die Mannen um Trainer Josef Bachmeier in der 27. Spielminute. Ein flüssig vorgetragener Konter über Daniel Ebentheuer und Daniel Stöberl schloss Manfred Guggemos per Direktabnahme zum 2:2-Ausgleich ab. Dieser Treffer gab den Gästen wieder mehr Sicherheit, die sich in der 36. Minute auszahlte. Benedikt Zeitler konnte per Weitschuß auf Pass von Florian Deibler die 2:3-Führung erzielen. Die Gastgeber wurden wieder unsicherer und fingen sich in der 38. Minute den 2:4-Rückstand ein. Das Aufbauspiel konnte Daniel Anderl stören, in dem er die Scheibe vom Gegner abfing. Da er vor dem Tor stand, brauchte er die Scheibe nur noch über die Linie zu befördern.

Das letzte Drittel begann wieder mit einem Abwehrfehler der Ostallgäuer. Nutznießer war Daniel Ebentheuer, der auf Zuspiel von Michael Kölbl auf 2:5 erhöhte, es waren gerade mal 34 Sekunden gespielt. Die Gastgeber setzten jetzt mehr nach und versuchten, den Rückstand zu verkürzen. Dies gelang in der 44. Spielminute, als Robin Wiedemann zum 3:5 abstauben konnte. Mit diesem Treffer verstärkten sie nochmals die Angriffsbemühungen und nahmen Markus Kieslich in Beschuß. Dieser zeigte, dass er sein Handwerk versteht, denn mit seiner ruhigen Art entschärfte er einige brenzlige Situationen, das nötige Glück stand ihm ebenfalls zur Seite. Pfrontens Trainer Gerhard Koziol beorderte seinen Torhüter auf die Auswechselbank, um mit einem weiteren Feldspieler einen Torerfolg zu generieren. Diese Maßnahme durchkreutzte jedoch in der 59. Minute wiederum Daniel Ebentheuer, der die Scheibe ins leere Tor schieben mußte, nachdem ihn Daniel Stöberl uneigennützig anspielte. Mit dem verdienten 3:6-Auswärtssieg traten die Spieler die Heimreise an.

Trainer Josef Bachmeier war mit dem ersten Auftritt seiner Schützlinge zufrieden. Dass noch nicht alles so klappt, wie er sich das vorstellt, ist selbstverständlich. Weiter geht es vielleicht am kommenden Sonntag im Peißenberger Eisstadion. Nachdem Gegner EV Mittenwald kurzfristig abgesagt hat, bemühen sich die Verantwortlichen, noch einen Gegner zu finden. Infos dazu auf der HP der Nature Boyz und in den Medien.

Statistik:

0:1 (12:36) Dietz (Stöberl, Breidenbach)
1:1 (20:50) Hruska Lu.
2:1 (21:51) Hruska La. (Ziegler, Lochbihler)
2:2 (26:38) Guggemos (Stöberl, Ebentheuer)
2:3 (35:58) Zeitler (Deibler)
2:4 (37:22) Anderl
2:5 (40:34) Ebentheuer (Kölbl)
3:5 (43:34) Wiedmann
3:6 (58:08) Ebentheuer (Stöberl)

Strafzeiten:

EV Pfronten 10 Min.
SC Forst 18 Min.

Zuschauer: 98

EV Pfronten vs Nature Boyz

Nature Boyz stutzen die Falcons
Goalie Andreas Scholz der Matchwinner

Das Rückspiel in der Abstiegsrunde beim EV Pfronten am Freitag Abend wurde zum Gala-Abend des Forster Goalies Andreas Scholz, der nach einer bärenstarken Leistung keinen Treffer zuließ und somit Garant des 0:4 (0:3, 0:0, 0:1)-Erfolges war.

Trainer Josef Bachmeier konnte gelöst auf den Spielbericht blicken, denn er hatte fast alle Leistungsträger im Aufgebot. „Mit dieser Mannschaft wollte ich in die Saison starten“, meinte er. Gespannt waren die 76 Zuschauer, wie sich dieses Spiel entwickeln wird. Die Gastgeber sprachen vor dem Spiel von einer unnötigen Niederlage im Hinspiel in Peißenberg und waren nach dem 3:2-Sieg gegen den TSV Farchant optimistisch, dieses Spiel siegreich zu gestalten. Dementsprechend verliefen auch die ersten Minuten im Pfrontener Eisstadion. Die Gastgeber nahmen das Forster Tor in Beschuß, begünstigt auch durch eine Überzahl gleich nach 30 gespielten Sekunden. Die Stürmer der Falcons zielten sehr überhastet und nervös. Kam eine Scheibe auf das Tor des glänzend aufgelegten Andreas Scholz, wußte er stets die richtige Antwort. Nachdem die Strafzeit des Forster Spielers abgelaufen war, dauerte es gerade noch eine Minute, bis der erste gut vorgetragene Angriff zur 0:1-Führung gereichte. Florian Deibler verwandelte das Zuspiel seines Spezls Daniel Anderl in der 4. Spielminute.  Die Gastgeber waren noch nicht sonderlich beeindruckt und bestürmten immer wieder das Tor der Gäste. Die Defensive war meist auf der Hut und konnte die Angriffe abwehren. Brenzlig wurde es in der Mitte des ersten Spieldrittels, als die Gastgeber mit 2 Feldspielern mehr auf dem Eis standen. Die Führung war in Gefahr, doch Andreas Scholz hielt den Kasten dicht. Nachdem diese doppelte Unterzahl beendet war, schlugen die Mannen um Trainer Sepp Bachmeier zu. In der 15. Spielminute erhöhte Michael Krönauer auf Zuspiel von Bastian Grundner und Andreas Krönauer auf 0:2.  Forst spielte geduldig weiter, die Belohnung in der 18. Spielminute folgte. Nachdem ein Pfrontener die Strafbank drückte, erzielte Daniel Anderl die beruhigende 0:3-Führung auf Zuspiel von Daniel Ebentheuer.

Das Mitteldrittel begann wieder mit einem Sturmlauf der Falcons, die Gewaltschüsse gingen am Tor vorbei oder waren eine sichere Beute von Andreas Scholz. Forst entlastete sich immer wieder durch Konterangriffe, doch jetzt verteidigten die Gastgeber besser. An Forsts Spiel konnte man nur einen Punkt kritisch anmerken, in der Euphorie des Spielstandes agierten sie aus der Defensive heraus zu verspielt und ermöglichten so den Gastgebern die eine oder andere Chance. Insgesamt wirkte das Team geschlossener als ihre Gegner. Nachdem beide Torhüter keine Treffer zuließen, wurde beim 0:3-Zwischenstand zum letzten Mal die Seiten gewechselt.

Das Schlußdrittel war wieder geprägt von den Versuchen seitens der Falcons, das Spiel durch einen Anschlußtreffer wieder spannender zu gestalten. Die Angriffe wirkten immer nervöser und verkrampfter. Chancen gab es auf beiden Seiten, Treffer nicht. Eine Schrecksekunde dann in der 50. Spielminute, als Andreas Scholz einen Gewaltschuß von der blauen Linie gerade noch parieren konnte, die Scheibe vom Pfosten ins Spielfeld zurückprallte. Einer der beiden Schiedsrichter wollte ein Tor gesehen haben, nach einer kurzen Diskussion mit seinem Kollegen wurde auf „kein Tor“ entschieden. Kurz darauf, wieder saß in der strafzeitarmen Partie ein Pfrontener auf der Strafbank, sorgte Manfred Guggemos mit seinem Treffer auf Zuspiel von Stefan Neumeier zum 0:4 Endstand. Die Schlußoffensive überstanden die Gäste unbeschadet, obwohl sich teilweise tumultartige Szenen vor dem Tor ereigneten. Der Frust über die Niederlage stand den Falcons ins Gesicht geschrieben, einige Aktionen bestätigten diesen Umstand.

Sieger der Auswärtspartie ist ganz klar die Mannschaft, der Matchwinner heißt Andreas Scholz. Dieser Spielausgang dürfte das Selbstvertrauen stärken, um auch beim TSV Farchant am Sonntag für den einen oder anderen Punkt zu sorgen. Leicht wird das Spiel nicht sein, denn die Gastgeber vom Sonntag stehen nach zwei verlorenen Spielen am Tabellenende.

Statistik:

0:1 (03:28) Deibler (Anderl)
0:2 (14:16) Krönauer M. (Grundner, Krönauer A.)
0:3 (17:19) Anderl (Ebentheuer) 5 – 4
0:4 51:18) Guggemos (Neumeier) 5 – 4

Strafzeiten:

EV Pfronten 8 Min.
SC Forst 8 Min.
Zuschauer: 76

EV Pfronten vs Nature Boyz

Keine Punkte bei Falcons ergattert
SC Forst bleibt Tabellenletzter

Die Fahrt am Sonntag Nachmittag zu den Falcons vom EV Pfronten war nicht von Erfolg gekrönt, denn nach dem Ausfall einiger Stammkräfte mußten sich die Nature Boyz mit 6:2 (2:0, 3:1, 1:1) geschlagen geben.

Nach dem Ausfall von Thomas Ptok aus der Verletzung vom Freitag gesellten sich noch Manuel Weninger, Bastian Grundner und auch Ron Zinner, von den Langzeitverletzten gar nicht erst gesprochen.  Es entwickelte sich ein Spiel auf niedrigem Landesliganiveau. Die 98 Zuschauer, darunter 10 Fans des Forster Fanclubs, waren Zeuge eines Spieles, das durch Nervosität und Unsicherheiten geprägt war. Eine spielerische Überlegenheit konnte sich keine Mannschaft erspielen, zu ungenau kamen die Zuspiele in den jeweiligen Reihen. Den besseren Start erwischten die Gastgeber, die in der 5. Spielminute durch den Vierfach-Torschützen Joel Titsch mit 1:0 in Führung gingen. In der 11. Spielminute erhöhte der gleiche Spieler auf 2:0. Die Antwort der Forster ließ auf sich warten, die Entlastungsangriffe verpufften in der Abwehr der Gastgeber.

Kurz nach dem Seitenwechsel klingelte es wieder im Kasten von Mathias Zink, in der 22. Minute erhöhte Titsch auf 3:0.  Das 4:0 fiel in der 28. Spielminute, diesmal durfte sich Benjamin Gottwalz in die Torschützenliste eintragen, der an den ersten Toren bereits beteiligt war. Knapp 2 Minuten später war die Entscheidung gefallen, denn diesmal schlug Johannes Albl zu und stellte auf 5:0. Kurze Zeit später saß ein Forster auf der Strafbank, doch mit einem sehenswerten Konter verkürzte Manfred Guggemos auf 5:1. In der 36. Spielminute fälschte er einen Schuß von Markus Schneider ab, der vorher von Andreas Krönauer bedient wurde.

Auch der letzte Spielabschnitt war geprägt durch ungenaue Zuspiele und Pässe auf beiden Seiten. So war es nicht verwunderlich, dass dann noch jeweils ein Tor auf jeder Seite fiel. Zunächst waren die Hausherren nochmals an der Reihe, in der 50. Spielminute erhöhte Titsch auf 6:1, ehe Markus Schneider in der 53. Spielminute auf Zuspiel von Stefan Neumeier zum 6:2-Endstand einschob.

Statistik:

1:0 (04:05) Titsch (Gottwalz)
2:0 (10:06) Titsch (Gottwalz)
3:0 (21:28) Titsch (Gottwalz)
4:0 (27:18) Gottwalz (Titsch, Gmeinder)
5:0 (29:47) Albl
5:1 (35:38) Guggemos (Schneider, Krönauer A.) 4 – 5
6:1 (49:52) Titsch (Gmeinder)
6:2 (52:35) Schneider (Neumeier) 5 – 4

Strafzeiten:

EV Pfronten 14 Min.
SC Forst 10 Min.
Zuschauer: 98

EV Pfronten vs Nature Boyz

Weihnachtsüberraschung bleibt aus
Nature Boyz schließen Vorrunde mit Niederlage ab

Mit der erhofften Weihnachtsüberraschung war es nix, die Nature Boyz kehrten mit einer achtbaren 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)-Niederlage vom etwas winterlichen Pfronten zurück.

Die Niederlagenserie ging leider beim Auswärtsspiel in Pfronten weiter, es war das letzte Spiel der Vorrunde. Somit steht der SC Forst punktlos am Tabellenende. Wie schon in den letzten Spielen fehlten wieder einige wichtige Akteure. Das Gastspiel begann mehr als unglücklich, erzielten die Falcons bereits nach 27 Sekunden den Führungstreffer zum 1:0. Ein Forster Verteidiger rutschte aus und mußte Timo Stammler vorbeiziehen lassen, Torschütze Sebastian Weixler nahm das Geschenk dankend an. Wer jetzt glaubte, die Nature Boyz würden einbrechen, sah sich getäuscht. Die Gastgeber waren jedoch Herr im Haus, doch sie konnten Andreas Scholz, wie immer ein äußerst zuverlässiger Schlußmann, nicht überwinden. Die Gäste versuchten sich in gelegentlichen Kontern, einer davon wäre fast erfolgreich gewesen. Nach einem Foul an Daniel Stöberl in der 16. Minute sprachen die Schiedsrichter den fälligen Penalty aus, der Gefoulte konnte Fabian Mölle jedoch nicht überwinden. Somit wurde beim Stand von 1:0 die Seiten gewechselt.

In diesem Spielabschnitt wiederholte sich das ganze, Pfronten war überlegen, jedoch nicht konzentriert genug im Abschluß. Lediglich in der 29. Minute waren sie erfolgreich. Einen Alleingang von Yannick Poloczek konnte Scholz noch parieren, gegen den Nachschuß durch Robin Wiedmann war er machtlos. Die Nature Boyz konnten zwar des öfteren vor dem Tor des Gegners aufkreuzen, die sich bietenden Chancen wurden teilweise kläglich vergeben. Die vereinzelt allein vor dem Tor auftauchenden Stürmer wirkten zu verkrampft und kompliziert beim Abschluß.

Das letzte Drittel war gekennzeichnet von einigen Strafzeiten auf beiden Seiten, die meisten davon waren sehr zweifelhaft. Eine dieser Überzahlspiele nutzten die Gastgeber zur endgültigen Entscheidung, als in der 50. Spielminute Kevin Kleinhans zum 3:0-Endstand einschoß. Trainer Balzarek stellte im letzten Drittel auf zwei Sturmreihen um, es ergaben sich vereinzelte Chancen, aber auch hier wieder zu überhastete Aktionen, die den Heimtorhüter nicht in Verlegenheit brachten. Ärgerlich auf Forster Seite waren die beiden 10-Minutenstrafen für Andreas Krönauer und Thomas Ptok. Schmerzlich verlief das Spiel für Daniel Stowasser, der nach einem hohen Stock einen Teil eines Zahnes verlor.

Am Montag findet die Termintagung für die Abstiegsrunde statt. Teilnehmer dieser Gruppe werden sein: SC Forst, ESV Burgau, ESC Kempten, VfE Ulm/Neu-Ulm, SC Reichersbeuern und der TSV Trostberg. Die Termine werden sofort im Internet bekanntgegeben.

Statistik:

1:0 (00:27) Weixler (Stammler)
2:0 (28:46) Wiedmann (Poloczek)
3:0 (49:47) Kleinhans (Ziegler, Böck) 5-4

Strafzeiten:

EV Pfronten 10 Min. + 10 Min. (Hack)
SC Forst 10 Min. + 10 Min. (Krönauer A.) + 10 Min. (Ptok)

Zuschauer: 79

Unsere Sponsoren
Nächstes Spiel
Sponsoring
https://sportwetten.spiegel.de/ vergleicht die besten Wettanbieter und Bonus Angebote im Netz. Wer ist der beste Buchmacher? Wo gibt es den größten Wettbonus? Wo kann ich ohne Einzahlung spielen? Hier findest du detaillierte Anfragen auf diese Fragen.

Alle Wettfreunde, die gerne auch mal von unterwegs aus via Smartphone oder Tablet ihre Tipps platzieren, können sich auf dem Vergleichsportal https://www.wett-apps.com/ über die besten Sportwetten Apps am Markt informieren. Hier gibt’s mehr als 35 verschiedene Wett Apps im ausführlichen Test!