Eishockey

TSV Farchant vs Nature Boyz

Nature Boyz verhindern drohenden Abstieg
Klare Leistungssteigerung in Garmisch

Am Sonntag Abend kam es im Garmischer Olympiastadion zum großen und spannenden Saisonfinale, denn die Nature Boyz mußten beim gastgebenden TSV Farchant nach regulärer Spielzeit gewinnen, um deSiegerfoto in Farchantn direkten Abstieg zu verhindern. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte der hochmotivierte Gastgeber mit 5:6 (2:1, 1:3, 2:2) bezwungen werden.

Im Vorfeld hatten die Gastgeber bereits darauf hingewiesen, dass die Zuschauer ein spannendes und kampfbetontes Spiel zu sehen bekommen werden. Und der Verfasser dieses Vorberichtes hatte richtig in seine Glaskugel geschaut, denn dieses Spiel war von der ersten bis zur letzten Minute spannend und eben eng umkämpft.

Das Spiel begann für die diesmal hochmotivierten Nature Boyz ideal, denn bereits in der 4. Spielminute sorgte Manfred Guggemos in Überzahl auf Zuspiel von Ron Zinner und Bastian Grundner die 0:1-Führung. Durch die Führung gestärkt, drängten die Gäste auf das 2:0, doch agierten die Stürmer zu verspielt und hatten auch noch Schußpech. In der 10. Spielminute die kalte Dusche, denn Lorenz Mittermaier glich zum 1:1 aus.  Die Werdenfelser kamen jetzt besser ins spiel und wirkten in ihren Aktionen sicherer. Sie belohnten sich in der 16. Spielminute für ihr Engagement, denn Sebastian Kastner brachte seine Farben mit 2:1 in Führung. Da keine weiteren Treffer fielen, wurde mit dem Zwischenstand die Seiten gewechselt.Kabinenfeier in Farchant

Den Mittelabschnitt begannen die Forster wieder mit mehr Einsatz und Kampfgeist. In der 25. Minute konnte Manuel Weninger auf Zuspiel von Michael Krönauer und Daniel Anderl zum 2:2 ausgleichen. Die Freude war jedoch von kurzer Dauer, denn bereits eine Minute später gingen wieder die Werdenfelser durch Dominik Erhardt mit 3:2 in Führung. Die Antwort der Spieler um Trainer Stefan Roth ließ nicht lange auf sich warten, denn die Offensivbemühungen wurden noch mehr intensiviert. Wieder agierten jedoch die Angreifer zu verspielt, statt mal einen Schuß auf das Tor der Hausherren abzugeben, wollte jeder die Scheibe ins Tor tragen. Die mitgereisten Forster Fans mußten bis zur 36. Spielminute warten, bis endlich Bastian Grundner per Alleingang auf 3:3 stellte.  In der 40. Spielminute setzte Manfred Guggemos noch erfolgreich nach und erzielte mit seinem 2. Treffer des Spieles die erneute Führung der Gäste zum 3:4-Pausenstand.

Der letzte Spielabschnitt sollte einiges an Spannung und Dramaturgie beinhalten, denn jetzt war das Spiel nichts mehr für schwache Nerven. Die Nature Boyz  erweckten den Anschein, sie wollten den knappen Vorsprung verwalten, denn Farchant kam jetzt stärker auf, Jan Vlach im Tor mußte jetzt öfter mal sein Können beweisen, er hatte einen sehr guten Tag erwischt. In der 50. Spielminute war er jedoch machtlos, denn er mußte die Scheibe zum 4:4-Ausgleich durch Dennis Spanke passieren lassen. Jetzt ging es rauf und runter, Chancen hatten beide Mannschaften, doch die glücklicheren Aktionen verbuchten jetzt die Gäste. In der 56. Spielminute stelle Michael Krönauer auf Zuspiel von Max Willberger die erneute Führung her. In der 58. Spielminute schien die Entscheidung zu Gunsten der Forster gefallen zu sein, denn Daniel Anderl besorgte auf Zuspiel von Bastian Grundner die 4:6-Führung. Die Farchanter gaben sich immer noch nicht geschlagen, denn eine Minute vor Schluß gelang Maximilian Reindl der erneute Anschlußtreffer zum 5:6. Jetzt nahmen die Gastgeber ihre Auszeit, und gleichzeitig den Torhüter für einen weiteren Feldspieler vom Eis. Der Sturmwirbel begann, Sascha Zenzs nahm sich 17 Sekunden vor Schluß noch eine Strafzeit, doch glücklicherweise konnten die Forster Spieler mit vereinten Kräften den in der Luft liegenden Ausgleich verhindern.

Nach dem Spiel war der Jubel natürlich unendlich Groß, vielen ist ein ganzer Felsbrocken als LastSiegesfeier in Farchant abgefallen. Präsident Lorenz Barfüßer war mit dem Nerven am Ende, aber letztendlich doch glücklich, dass die Mannschaft den Klassenerhalt geschafft hat. Im letzten Spiel hat jeder einzelne nochmal alles gegeben, die Belohnung haben sie sich selbst erarbeitet und letztendlich auch verdient. Der eh schon kleine Kader der Nature Boyz wurde durch mehrere Langzeitverletzte und auch Langzeitkranke zusätzlich geschwächt. Trainer Stefan Roth konnte keine zwei Spiele bestreiten, in denen die Sturmreihen gleich besetzt waren. Ein Spielverständnis kann somit weder im Training, noch im Spiel aufgebaut werden. Jetzt beginnt für die Vorstandschaft die Planung für die neue Saison

Statistik:

0:1 (03:07) Guggemos (Zinner, Grundner) 5 – 4
1:1 (09:16) Mittermaier (Kastner, Reindl F.)
2:1 (15:35) Kastner (Imminger, Watz) 5 – 4
2:2 (24:40) Weninger (Krönauer M., Anderl)
3:2 (25:54) Erhardt (Mittermaier)
3:3 (35:59) Grundner
3:4 (39:27) Guggemos
4:4 (49:19) Spanke (Watz, Kastner)
4:5 (55:34) Krönauer M. (Willberger)
4:6 (57:40) Anderl (Grundner)
5:6 (59:03) Reindl M.

Strafzeiten:

TSV Farchant 10 Min. + 10 Min. (Reindl M.)
SC Forst 22 Min. + 10 Min. (Kraus)

Zuschauer: 117

 

EV Pfronten vs Nature Boyz

Indiskutable Leistung in Pfronten
Nature Boyz im Abstiegsduell deklassiert

Um was es beim Spiel am Freitag Abend in Pfronten geht, war den Nature Boyz absolut nicht bewußt, denn nur so kann diese indukutable Leistung bezeichnet werden. Letztendlich gingen die Falcons mit einem verdienten 8:0 (3:0, 4:0, 1:0) Sieg in die Sommerpause.

Die Gastgeber gaben alles, um dieses Spiel erfolgreich zu gestalten, um dem direkten Abstieg doch noch entgehen zu können. Andererseits fanden die Mannen um Trainer Stefan Roth keinen Zugriff auf die Gegenspieler. Die einheimischen Stürmer konnten schalten und walten, wie sie nur wollten. Eine Gegenwehr war beim überwiegenden Teil der Mannschaft nicht erkennbar. Durch diese Einstellung, die über das ganze Spiel andauerte, konnte der vorzeitige Klassenerhalt nicht gesichert werden. Zu dieser Leistung passend die Spieldauerstrafe für Tobias Dietz. Nach langer Verletzungspause zurückgekehrt, pausierte er im ersten Spielabschnitt noch. Bei seinem ersten Einsatz im Mitteldrittel war nach ca. 20 Sekunden das Spiel für ihn beendet, denn er checkte seinen Gegenspieler unglücklich an die Bande, sodass dieser verletzt ausscheiden mußte. Tobias Dietz mußte vorzeitig zum Duschen.

Mit dieser Einstellung und Leistung kann die Mannschaft am Sonntag in Farchant den Abstieg nicht verhindern, denn jetzt ist ein Sieg in regulärer Spielzeit Pflicht.

Statistik:

1:0 (06:56) Stammler (Gottwalz)
2:0 (13:31) Albl
3:0 (15:11) Stammler (Gottwalz)
4:0 (23:50) Gottwalz (Stammler, Hruska Lu.) 5 – 4
5:0 (26:14) Gottwalz (Stammler, Neumann)
6:0 (33:14) Ziegler (Hruska Lu., Böck) 5 – 4
7:0 (34:07) Stammler (Sternitzke)
8:0 (41:26) Titsch (Stammler, Sternitzke)

Strafzeiten:

EV Pfronten 14 Min.
SC Forst 20 Min. + 5 Min. (Dietz) + 20 Min. (Dietz)

Zuschauer: 72

Nature Boyz vs EV Bad Wörishofen

EV Bad WörishofenDas Zittern um Klassenerhalt geht weiter
Nature Boyz unterliegen den Wölfen

Die Vorzeichen dieses Spieles, für Forst das einzige an diesem Wochenende, war klar. Der Sieger aus dieser Begegnung hat einen wichtigen Schritt zum Klassenerhalt gemacht. Das bessere Ende hatte, dank der Kontingentspieler, der Gast aus Wörishofen, der mit dem 4:6 (1:2, 1:1, 2:3)-Sieg das Eis verließ.

Die Forster wollten an diesem Freitag Abend einen wichtigen Schritt zum Klassenerhalt machen, dementsprechend begann dieses Spiel. Dass sich die Gäste nicht einfach so in ihr Schicksal begeben, wurde schnell offensichtlich, denn mit ihren beiden Kontigentspielern sorgten sie stets Unruhe vom dem Tor Jan Vlachs. Als ein Forster die Strafbank drückte, gelang Manfred Guggemos in Unterzahl in der 10. Spielminute die 1:0-Führung der Hausherren. Diese hielt jedoch keine Minute, denn im Gegenzug traf in Überzahl Leonard Gutsche zum 1:1-Ausgleich. Die Stürmer versuchten immer wieder, den gegnerischen Torhüter zu überwinden, was bis zur 20. Spielminute jedoch nicht gelang. Nach einem Konter war es Patrik Janac, der 2 Sekunden vor der Pause auf 1:2 stellte. Bei beiden Gegentoren sah Jan Vlach nicht glücklich aus.

Trainer Stefan Roth beorderte nun Markus Kieslich ins Forster Gehäuse. Dieser hatte gleich einiges zu tun, denn die Konter der Gäste blieben gefährlich. In der 26. Minute konnte Anton Rauh zum 2:2 ausgleichen, doch wiederum postwendend war wiederum Janac zur Stelle und erzielte die 2:3-Führung. Die Hausherren erhöhten das Angriffstempo, da stand einem weiteren Torerfolg der Gästetorhüter im Weg, zudem kam auch Pech im Abschluss dazu. Ein Querpass sprang kurz vor der Annahme über den Schläger eines Forster Spielers, der vor dem leerstehenden Tor wartete. In der 32. Spielminute war die Chance zum Ausgleich da, doch der Penalty wurde vom Gästetorhüter entschärft. Nach zahlreich vergebener Chancen wurden beim Stand von 2:3 die Seiten zum letzten mal gewechselt.

Der letzte Spielabschnitt begann gleich mit einem Nackenschlag für die Hausherren, denn nach 32 Sekunden stand es durch Leonard Gutsche 2:4. Forst bäumte sich auf und konnte in der 43. Minute in Überzahl durch Manuel Weninger auf 3:4 verkürzen. Dieser Anschlußtreffer beflügelte die Hausherren nocheinmal, die Trefferausbeute war leider sehr bescheiden, denn der starke Gästetorhüter zeigte starke Paraden. Wie es halt oft ist, trifft man das Tor selbst nicht, tut dies der Gegner. In der 54. Minute war es wiederum Janac, der auf 3:5 erhöhte, knapp 2 Minuten später der Treffer zum 3:6 durch Schmidt. Anton Rau gelang anschließend, in der 58. MInute, die Ergebnisverbesserung auf 4:6. Markus Kieslich verließ das Eis für einen weiteren Feldspieler, doch den Hausherren wollte kein Treffer mehr gelingen.

Mit dieser Niederlage kommt es am kommenden Wochenende zum entscheidenden Saisonfinale. Am Freitag geht es zum Tabellenletzten EV Pfronten. Wird dieses Spiel in der normalen Spielzeit gewonnen, bedeutet dies den Klassenerhalt. Bei einer Niederlage besteht am Sonntag beim TSV Farchant die letzte Chance, den Klassenerhalt zu sichern. Dann hilft aber nur ein Sieg in der normalen Spielzeit, um sicher zu gehen. Im Extremfall würde die Tordifferenz entscheiden, das könnte dann für die Nature Boyz eng werden.

Statistik:

1:0 (09:35) Guggemos (Anderl, Rauh) 4 – 5
1:1 (10:09) Gutsche (Steiner, Heckelsmüller) 5 – 4
1:2 (19:58) Janac (Vaskovic)
2:2 (25:04) Rauh (Willberger, Breidenbach)
2:3 (25:32) Janac (Schmidt, Vaskovic)
2:4 (40:32) Gutsche (Heckelsmüller, Steiner)
3:4 (42:08) Weninger (Zinner, Grundner) 5- 4
3:5 (53:48) Janac (Willaschek, Schmidt)
3:6 (55:25) Schmidt (Janac)
4:6 (57:02) Rauh (Kreutterer, Willberger)

Strafzeiten:

SC Forst 12 Min.
EV Bad Wörishofen 18 Min.
Zuschauer: 77

SC Reichersbeuern vs Nature Boyz

Nature Boyz verschaffen sich keinen Vorsprung
Verdiente Niederlage beim SC Reichersbeuern

Nix war es mit dem Ausbau des Vorsprungs in der Tabelle für die Nature Boyz gegenüber dem EV Pfronten, denn am Sonntag Abend setzte es eine 9:5 (2:2, 4:1, 3:2)-Niederlage in Bad Tölz gegen den SC Reichersbeuern.

Hoch motiviert reiste das Team um Trainer Stefan Roth nach Bad Tölz, gewillt, einen Auswärtssieg zu erringen. Die Hausherren jedoch hatten etwas dagegen, denn die wollen noch Tabellenerster der Abstiegsrunde werden. Der Start hätte nicht besser sein können für die Gäste, traf doch Toni Rauh bereits in der 2. Spielminute zur 0:1-Führung. Die Nature Boyz drängten auf den zweiten Treffer, die Hausherren konterten zunächst. Die sich ergebenden Chancen auf beiden Seiten wurden nicht genutzt, bis in der 9. Spielminute der 1:1-Ausgleich fiel. Forst ließ sich nicht beeindrucken und ging in der 14. Spielminute durch Manuel Weninger mit 1:2 in Führung. Leider hielt diese Führung nicht lange, denn in der 18. Spielminute glichen die Hausherren zum 2:2 aus; mit dem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt.

Wie leider in der Vergangenheit schon des öfteren, entschied das Mitteldrittel über den Spielausgang. Die Gastgeber wurden stärker und drückten diese Überlegenheit auch in Toren aus. In der 24. Spielminute gingen sie mit 3:2 in Führung, in der 27. MInute erhöhten sie auf 4:2. Forst ließ sich noch nicht entmutigen und schlug in der 28. Minute durch Manfred Guggemos zurück, der in Überzahl den 4:3-Anschlußtreffer markierte. Dieser Anschlußtreffer motivierte zwar nochmal die Gäste, doch war wieder der SC Reichersbeuern an der Reihe. In der 34. Spielminute erhöhten sie auf 5:3, in der 38. Minute auf 6:3, die Vorentscheidung schien gefallen zu sein.

Im letzten Spielabschnitt wieder überlegene Gastgeber, der jetzt zwischen den Pfosten stehende Markus Kieslich hatte einiges zu tun, löste seine Aufgaben jedoch fehlerlos. In der äußerst fair geführten Partie führte die erste Strafzeit der Nature Boyz zu einem Treffer, jedoch für die Nature Boyz, denn Anton Rauh verkürzte in der 47. Minute auf 6:4. Das Aufbäumen wurde jedoch postwendend gedämpft, denn in der 49. Minute das 7:4, in der 53. Minute das 8:4 in Überzahl. In der 57. Minute erzielten die Hausherren ihren 9. Treffer. Das anschließende Bully gewann Forst, Anton Rauh zog davon und markierte 10 Sekunden später den 9:5-Endstand.

Die Ergebnisse der anderen Spiele verheißen einen bis zum Schluß spannenden Abstiegskampf, den Pfronten verlor in Fürstenfeldbruck, während der EV Bad Wörishofen in Farchant gewann. In den verbleibenden 3 Spielen sind voraussichtlich mindestens 2 Siege erforderlich, um die LIga zu halten. Am nächsten Freitag gastiert der EV Bad Wörishofen im Peißenberger Eisstadion.

Statistik:

0:1 (01:36) Rauh (Weninger, Guggemos)
1:1 (08:32) Schatton (Andrä)
1:2 (13:03) Weninger (Grundner, Krönauer M.)
2:2 (17:56) Walter (Fischer, Huber)
3:2 (23:13) Reiter T. (Schatton)
4:2 (26:00) Stauffert (Nicolaus, Fischer)
4:3 (27:45) Guggemos (Krönauer A., Grundner) 5 – 4
5:3 (33:46) Pfaff (Stauffert, Fischer)
6:3 (37:49) Reiter M. (Walter)
6:4 (46:03) Rauh (Anderl) 4 – 5
7:4 (48:40) Schatton (Harrer, Reiter T.)
8:4 (52:06) Schatton (Reiter T., Harrer) 5 – 4
9:4 (56:01) Reiter T. (Harrer, Andrä)
9:5 (56:11) Rauh (Kraus)

Strafzeiten:

SC Reichersbeuern 8 Min.
SC Forst 4 Min.
Zuschauer: 66

Nature Boyz vs EV Fürstenfeldbruck

EV FürstenfeldbruckHeimsieg über EV Fürstenfeldbruck
Gute Ausgangslage für Nature Boyz

Ob die Mannschaft oder Präsident Lorenz Barfüßer nach dem Spiel mehr geschafft war, kann nicht zuverlässig gesagt werden, zu nervenaufreibend war das Spiel gegen die Crusaders aus Fürstenfeldbruck, in dem sich die Nature Boyz am Freitag Abend im Peißenberger Eisstadion mit 5:3 (0:1, 2:1, 3:1) durchsetzen konnten.

Dreimal trafen die beiden Mannschaften bisher aufeinander, dreimal waren die Nature Boyz die Gewinner der Spiele. So waren die Crusaders besonders motiviert, die Negativserie zu durchbrechen, und so begann auch das Spiel. Der erste Treffer fiel bereits nach 54 Sekunden für die Gäste, denn die Scheibe blieb nach einem Pass im Wasser hängen. Marc Stroscher verlud den verdutzten Jan Vlach und markierte so schon den Pausenstand. Bis zur Pause waren beide Teams bemüht, das gegnerische Tor zu treffen. Im ersten Spieldrittel konnte man eine leichte Überlegenheit des Gastes notieren.

Mit dem 0:1-Rückstand begann das MItteldrittel für die Hausherren etwas besser, denn in der 23. Minute konnte Manuel Weninger zum 1:1-Ausgleich einnetzen. Das Zuspiel kam von Julian Kraus und Anton Rauh. Anschließen ergab sich die eine oder andere Chance, doch beide Torhüter hatten zunächst etwas gegen Torerfolge der Stürmer. In der 33. Minute jubelten wieder die Gästefans, denn Kevin Melcher brachte sein Team mit 1:2 in Front.  Die Hausherren dängten auf den Ausgleich, doch der fiel erst in der 35. Spielminute. In der sehr fairen Partie saß ein Gästespieler auf der Strafbank, dies nutzte Daniel Anderl auf Zuspiel von Rückkehrer Sascha Zenzs und Andreas Kreutterer aus und glich zum 2:2 aus. Mit dem unentschiedenen Zwischenstand ging es zur letzten Pause.

Das Spiel lebte jetzt in erster Linie von der Spannung, welches Team sollte in Führung gehen. Es dauerte bis zur 51. Minute, doch nicht der Gast mit einem Spieler mehr auf dem Feld war erfolgreich, sondern Manuel Weninger schloß den Konter zur 3:2-Führung ab. Ab jetzt wurde es richtig turbulent, denn die Crusaders hielten dagegen und glichen in der 53. Minute bereits zum 3:3 durch Benedikt Pfeil aus. Knapp zwei MInuten später drückte wiederum ein Gästespieler die Strafbank, jetzt war Anton Rauh zur Stelle und brachte die Mannen um Trainer Stefan Roth wiederum in Führung. Das Zuspiel kam von Manfred Guggemos und Julian Kraus. Die Gäste gaben sich immer noch nicht geschlagen, vielmehr drückten sie auf den wiederholten Ausgleich. Trainer Kiefl nahm den Torhüter für einen weiteren Spieler vom Eis, doch ohne Erfolg. Vielmehr holte sich Philipp Brunnenberg für einen harten Check gegen Manuel Weninger eine Zweiminutenstrafe ab. Die Crusaders in Unterzahl erreichten ein Bully im Verteidigungsdrittel der Hausherren. Wieder verließ der Torhüter das Eis für einen Feldspieler, doch diesmal ging dieser Versuch nach hinten los. „Oldie“ Sascha Zenzs war es vorbehalten, den Befreiungsschuß im leeren Tor der Gäste zum 5:3-Endstand unterzubringen.

Mit diesem Sieg konnte die rote Laterne wieder an Pfronten abgegeben werden, die am Sonntag in Fürstenfeldbruck antreten werden. Die Nature Boyz reisen nach Bad Tölz zum SC Reichersbeuern. Jeglicher Punktgewinn wäre eine Erleichterung im Kampf gegen den Abstieg.

Statistik:

0:1 (00:54) Stroscher
1:1 (22:29) Weninger (Kraus, Rauh)
1:2 (32:57) Melcher (Ehemann, Colner)
2:2 (34:24) Anderl (Zenzs, Kreutterer) 5 – 4
3:2 (50:33) Weninger 4 – 5
3:3 (52:39) Pfeil
4:3 (54:53) Rauh (Guggemos, Kraus) 5 – 4
5:3 (59:55) Zenzs (Zinner, Rauh) 5 – 4

Strafzeiten:

SC Forst   8 Min.
EV Fürstenfeldbruck 12 Min.

Zuschauer: 56

Nature Boyz vs EV Pfronten

EV PfrontenNature Boyz gleichen 2 Rückstände aus
Nur ein Punkt gegen die Falcons aus Pfronten

Das Zusammentreffen der Kellerkinder war dem Spiel anzumerken, denn es entwickelte sich das typische Abstiegsduell. Besser aus den Startlöchern kamen die Gäste, denn bereits in der 3. Spielminute lagen sie mit 0:1 in Führung. Die Hausherren versuchten, den Rückstand auszugleichen, doch wie schon in den vorhergehenden Spielen war die Torausbeute sehr mangelhaft. So dauerte es bis zur 19. Spielminute, da konnte Manuel Weninger n Überzahl zum 1:1 einschießen.

Im Mittelabschnitt, auch wie schon so oft in den vergangenen Spielen, der Einbruch der Hausherren, denn die Falcons gingen bis zur 32. Spielminute mit 1:4 in Führung. Das Spiel schien gelaufen zu sein, doch die Hausherren gaben nicht auf. In der 35. Spielminute wurden sie für ihren Angriffselan belohnt, Andreas Krönauer verkürzte in Überzahl auf 2:4. Kurz darauf eine hässliche Szene, denn Lukas Hruska streckte Daniel Stöberl per Kniecheck nieder. Für ihn war das Spiel beendet, denn diese Aktion wurde richtigerweise mit einer Spieldauerstrafe belegt. In doppelter Überzahl verkürzte Anton Rauh auf 3:4 in der 36. Spielminute, mit dem Zwischenstand ging es zum Pausentee.

Mit dem Willen, das Spiel zu drehen begann das letzte Spieldrittel. In der 42. Spielminute war es soweit, Manfred Guggemos glich wiederum in Überzahl zum 4:4 aus. Jetzt war klar Forst am Drücker, die Chancen ergaben sich gehäuft, doch das Zielwasser fehlte, auch das entsprechende Schußglück. Einen Konter nutzten die Falcons in der 57. zur nochmaligen Führung zum 4:5, doch keine 15 Sekunden später stellte Michael Krönauer wiederum den Ausgleich zum 5:5 her. Da sich in diesem Drittel nichts wesentliches mehr ergab, ging es in Verlängerung, die für Pfronten mit 4 Feldspielern begann.

Als die Hausherren die Strafzeit überstanden hatten, ergaben sich noch klarste Chancen, doch die Scheibe wollte einfach nicht ins gegnerische Tor. Das Penaltyschießen verlief wie das Spiel, alle drei Forster Schützen scheiterten knapp. Lediglich Timo Stammler überwand Jan Vlach, zum 5:6-Endstand.

Statistik:

0:1 (02:18) Lochbihler (Hruska Lu.)
1:1 (18:51) Weninger (Krönauer A.) 5 – 4
1:2 (22:32) Lochbihler (Gröger)
1:3 (26:16) Böck (Griegel)
1:4 (31:08) Hruska La. (Gröger, Stammler)
2:4 (34:13) Krönauer A. (Zenzs) 5 – 4
3:4 (35:40) Rauh (Guggemos, Krönauer A.) 5 – 3
4:4 (41:57) Guggemos (Grundner) 5 – 4
4:5 (55:53) Böck (Hruska La., Ziegler)
5:5 (56:02 Krönauer M. (Zinner)
5:6 (65:00) Stammler PEN

Strafzeiten:

SC Forst 16 Min.
EV Pfronten 16 Min. + 5 Min. (Hruska Lu.) + 20 Min. (Hruska Lu.)

Zuschauer: 50

EV Fürstenfeldbruck vs Nature Boyz

Der Knoten ist endlich geplatzt
3 Punkte für Nature Boyz

Die Crusaders vom EV Fürstenfeldbruck entpuppen sich in dieser Saison zum Lieblingsgegner der Nature Boyz, denn auch in der Abstiegsrunde setzten sich die Gäste mit 2:4 (1:2, 1:2, 0:0) durch und errangen die ersten wichtigen Punkte im Abstiegskampf.

Das Spiel begann für die motivierte Forster Mannschaft relativ schlecht, denn nach nicht einmal 4 Minuten führten die Hausherren mit 1:0 durch Benedikt Pfeil. Die Gäste ließen sich aber nicht beeindrucken und kämpfte um den Ausgleichstreffer, der auch in der 9. Spielminute fiel, als Bastian Grundner eine Kombination mit Michael Krönauer und Daniel Anderl zum Ausgleich nutzen konnte. Die Crusaders ihrerseits trugen einige Angriffe ins Verteidigungsdrittel der Gäste vor, doch agierten sie nicht mit der entsprechenden Konzentration. Als in der 18. Spielminute ein heimischer Spieler auf der Strafbank verweilte, traf Daniel Stöberl auf Zuspiel von Andreas Kreutterer und Andreas Krönauer zur bis dahin etwas überraschenden 1:2-Führung, mit der auch die Seiten gewechselt wurden.

Im Mittelabschnitt häuften sich die Strafzeiten der Hausherren, ein entsprechender Spielfluß kam somit nicht auf. Andererseits erhöhten die Gäste per Konter durch Anton Rauh in der 22. Spielminute auf 1:3.  Dieser Treffer gab den Gästen die entsprechende Sicherheit in ihren Aktionen. Fürstenfeldbruck drängte jetzt auf den Anschlußtreffer, doch die Abwehr konnte entsprechend dagegenhalten. In der 36. Spielminute konnten die Crusaders dann eine Überzahl nutzen und verkürzten durch Dominik Sedlacek auf 2:3. Die Mannen um Trainer Stefan Roth war dann hellwach, als die Schiedsrichter gleich zwei einheimische Spieler in die Kühlbox schickten. Wiederum Anton Rauh, in der 40. Spielminute, drückte die Scheibe auf Zuspiel von Bastian Grundner über die Torlinie zur 2:4-Führung, dieser Zwischenstand bedeutete zugleich den Pausenwechsel, wie auch den Endstand.

Im letzten Spielabschnitt wurden auch einige Strafzeiten gegen beide Mannschaften verhängt. Keine der Teams konnte jedoch trotz zahlreicher Chancen auf beiden Seiten einen zählbaren Vorteil daraus zielen. Beide Torhüter bekamen entsprechende Gelegenheiten, ihr Können zu zeigen. Die Angriffsoffensiven brachten keinen zählbaren Treffer mehr, somit endete das Spiel mit einem 2:4-Auswärtssieg der Nature Boyz. Mit diesem Sieg und den drei Punkten wurde das Tabellenende verlassen und die rote Laterne an Pfronten übergeben. Gegen diese Mannschaft gilt es jetzt, im Heimspiel am Sonntag in Peißenberg den Aufwärtstrend zu nutzen und mit einem Sieg den Vorsprung zu vergrößern.

Statistik:

1:0 (03:39) Pfeil (Stroscher)
1:1 (08:54) Grundner (Anderl, Krönauer M.)
1:2 (17:05) Stöberl (Kreutterer, Krönauer A.) 5 – 4
1:3 (21:33) Rauh
2:3 (35:12) Sedlacek (Ravensberg, Stroscher) 5 – 4
2:4 (39:51) Rauh (Grundner) 5 – 3

Strafzeiten:

EV Fürstenfeldbruck 26 Min.
SC Forst 20 Min.

Zuschauer: 58

Auswärtssieg bei Crusaders

Nature Boyz vs SC Reichersbeuern

SC ReichersbeuernNature Boyz zeigen sich desolat
Klare Niederlage gegen Reichersbeuern

Nix war es mit den erhofften ersten Punkten im Abstiegskampf, denn die Nature Boyz zeigten sich in äußerst schwacher Form und verloren am Sonntag Abend zu Hause verdient mit 3:10 (1:3, 0:3, 2:4) gegen den SC Reichersbeuern.

Trotz der jahrelangen Fan-Freundschaft gab es nix geschenkt vom Gast aus Reichersbeuern. Die Gastgeber fanden nicht zu ihrem Spiel, auch am Einsatzwillen fehlte es. Mit der gezeigten Leistung gegen Burgau wäre sicher mehr drin gewesen. Für die Gäste reichte eine durchschnittliche Leistung und ein wenig Geduld, um die nötigen Tore zu erzielen. Mit der Niederlage am Freitag gegen Burgau bleibt Forst ohne Punktgewinn auf dem letzten Tabellenplatz.

Statistik:

0:1 (11:14) Iszovics (Frauenrieder)
0:2 (13:29) Huber (Pfaff) 5 – 4
1:2 (17:57) Grundner (Stöberl, Rauh)
1:3 (19:15) Harrer (Huber, Schatton)
1:4 (27:57) Reiter M.
1:5 (28:11) Andrä (Reiter T., Motzet)
1:6 (34:44) Schatton (Harrer, Reiter T.) 5 – 4
2:6 (41:16) Krönauer M. (Stöberl, Rauh) 5 – 4
2:7 (42:50) Fischer (Frauenrieder, Walleitner)
2:8 (49:44) Scholz (Fischer, Walleitner) 5 – 4
2:9 (53:52) Scholz
3:9 (55:38) Grundner (Rauh, Guggemos) 5 – 4
3:10 (59:01) Iszovics (Andrä)

Strafzeiten:

SC Forst 22 Min. + 10 Min. (Guggemos)
SC Reichersbeuern 18 Min. + 10 Min. (Huber)

Zuschauer: 85

Nature Boyz vs ESV Burgau

ESV BurgauDen Eisbären Burgau knapp unterlegen
Nature Boyz trotz Niederlage einsatzwillig

Am Freitag Abend gastierte der Tabellenführer der Abstiegsrunde im Peißenberger Eisstadion und mußte hart kämpfen, um letztendlich mit 3:5 (3:1, 0:2, 0:2) alle drei Punkte mit nach Hause nehmen zu können.

Der erste Spielabschnitt wurde von den Hausherren geprägt, denn sie starteten sehr selbstbewußt in dieses Spiel. Bereits in der 3. Spielminute brachte Roberto Gangemi die Hausherren mit 1:0 in Front. Dieses Tor lähmte den Angriffswirbel der Gäste ziemlich, denn die sich bietenden Chancen wurden großzügig vergeben. Zudem agierte die Defensivabteilung sehr konsequent. In der 13. Spielminute jedoch schlugen die Gäste zu, Konti Boris Drosz besorgte den 1:1-Ausgleich. Dieser beeindruckte die Gastgeber jedoch nicht, denn in der 17. Spielminute gingen sie wieder in Führung, Max Willberger war mit seinem Treffer zur Stelle. Knapp eineinhalb Minuten später erhöhten die Naturburschen auf 3:1, Anton Rauh besorgte den 3:1-Pausenstand.

Nach einer Kabinenpredigt der Eisbären begann der Mittelabschnitt. Als erstes Zeichen wechselten die Eisbären ihre Torhüter aus, jetzt war Roman Jourkov im Einsatz. Die Gäste agierten jetzt zielstrebiger und konnten in der 26. Minute auf 3:2 verkürzen, diesmal traf Konti David Tomecko. Chancen ergaben sich jetzt hüben wie drüben, beide Sturmreihen suchten ihre Chancen. Eine Überzahlsituation nutzte in der 36. Spielminute wiederum Burgau, um zum 3:3 auszugleichen, diesmal traf Dennis Tausend. So wurden zum letzten Seitenwechsel übergegangen.

Im letzten Spielabschnitt trafen sich die Mannschaften auf Augenhöhe, Burgau war spielerisch besser, Forst hielt mit Kampfkraft und Einsatzwillen dagegen. Beide Torhüter durften jetzt ihr Können zeigen. Das Spiel wogte wieder hin und her. In der 53. Minute schlug der nächste Konti zu: David Zachar erzielte die Gästeführung zum 3:4. Die Mannen um Trainer Stefan Roth ließen nichts unversucht, noch ein Unentschieder zu erreichen. In den letzten ca. 90 Sekunden räumte Jan Vlach seinen Platz für einen weiteren Feldspieler. Der Eishockeygott war kein Nature Boyz-Fan, denn mit Glück hielt Jourkov die Führung fest. 4 Sekunden vor Schluß besorgte Zimmermann den 3:5-Endstand, es war nicht schwer, die Scheibe ins leere Tor zu befördern.

Statistik:

1:0 (02:43) Gangemi (Willberger, Stöberl)
1:1 (12:08) Drozd (Tomecko, Heinrich)
2:1 (16:03) Willberger (Anderl, Kreutterer)
3:1 (17:46) Rauh (Krönauer M., Krönauer A.)
3:2 (25:41) Tomecko (Ballner)
3:3 (35:57) Tausend (Seifert) 5 – 4
3:4 (52:13) Ballner
3:5 (59:56) Zimmermann (Zachar, Tausend) ENG

Strafzeiten:

SC Forst   8 Min.
ESV Burgau 10 Min. + 10 Min. (Folk)

Zuschauer: 105

Nature Boyz vs TSV Farchant

TSV FarchantRote Laterne bleibt bei Nature Boyz
Heimniederlage gegen TSV Farchant

Die rote Laterne bleibt derzeit noch bei den Nature Boyz vom SC Forst, denn im Heimspiel am Sonntag im Peißenberger Eisstadion konnten sie sich gegen den TSV Farchant nicht behaupten und unterlagen mit 1:6 (1:2, 0:2, 0:2).

Vor dieser Begegnung trafen zwei bis dato sieglose Mannschaften in der Abstiegsrunde aufeinander. Das ausgegebene Ziel von Coach Stefan Roth war, dieses erste Heimspiel in der Abstiegsrunde erfolgreich zu gestalten, doch die Stürmer brachten die Scheibe nicht im Tor der Gäste unter. Das Spiel begann mit einer leichten Überlegenheit der Gastgeber, in Führung gingen jedoch die Gäste in der 5. Spielminute. Die Einheimischen waren bemüht, den Ausgleich zu erzielen, doch die Schüsse auf das von Schlickenrieder gehütete Farchanter Tor blieben Mangelware, zu verspielt agierten die Hausherren. In der 13. Spielminute hätte Daniel Stöberl für den Ausgleich sorgen können, aber er setzte den von ihm geschossenen Penalty an den Pfosten. Die erste Forster Hinausstellung nutzten die Gäste dann zur 0:2-Führung in der 15. Spielminute.  Die Gastgeber versuchten weiterhin, ins gegnerische Tor zu treffen, doch die Kaltschnäutzigkeit und das Glück fehlte. Der Bann schien gebrochen, als Manfred Guggemos in der 19. Minute auf 1:2 verkürzen konnte.

Auch im Mittelabschnitt das gleiche Bild, Forst arbeitete nach vorne, doch zu verspielt wurde agiert. Zu selten zogen die Stürmer mal ab, und wenn, dann brachten die Gäste immer einen Schläger oder Schlittschuh dazwischen. Ging ein Schuß aufs Tor, war Schlickenrieder zur Stelle. Ein Doppelschlag in der 27. und 29. Minute brachte schon die Vorentscheidung. Zweimal versenkte Sebastian Kastner die Scheibe in Jan Vlachs Tor zur 1:4-Führung, auch gleichzeitig Pausenstand.

Mit dem Willen, das Spiel doch noch zu drehen, liefen die Mannen um Trainer Stefan Roth zum letzten Drittel ein. Auch in dieser Phase des Spieles waren die Hausherren engagiert, der Zug zum Tor fehlte. Oftmals verfingen sich die Alleingänge in der gegnerischen Abwehr.  Stefan Roth nahm in der 51. Spielminute eine Auszeit und orderte Jan Vlach auf die Bank, um einen weiteren Feldspieler auflaufen zu lassen. Diese Maßnahme ging nach hinten los, denn nach ca. 20 Sekunden erhöhten die Gäste auf 1:5. Kurz vor Schluß saßen ein Forster und ein Farchanter Spieler auf der Strafbank, Jan Vlach ging nochmal vom Eis. Nach der abgelaufenen Strafzeit des Farchanters waren diese plötzlich in Überzahl und stellten in der 57. Minute den 1:6-Endstand her.

Statistik:

0:1 (04:26) Spanke (Imminger)
0:2 (14:50) Spanke (Mittermaier, Reindl M.) 5 – 4
1:2 (18:13) Guggemos (Rauh, Deibler)
1:3 (26:58) Kastner (Müller)
1:4 (28:43) Kastner (Berndaner, Reindl M.)
1:5 (46:19) Imminger (Reindl F.) ENG
1:6 (55:56) Kastner (Reindl F.) ENG (5 – 4)

Strafzeiten:

SC Forst 12 Min.
TSV Farchant 16 Min.
Zuschauer: 32

EV Bad Wörishofen vs Nature Boyz

Im zweiten Auswärtsspiel punktlos
Nature Boyz unterliegen EV Bad Wörishofen

Am Freitag Abend gastierten die Nature Boyz beim EV Bad Wörishofen im Kampf gegen den Abstieg. Eine Hiobsbotschaft mußte Trainer Stefan Roth hinnehmen, denn kurzfristig fielen zwei Leistungsträger aus. So war die 7:4 (3:2, 2:1, 2:1)-Niederlage fast die logische Konsequenz, könnte man meinen.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag, denn nach genau 29 Sekunden zappelte die Scheibe im Gehäuse von Jan Vlach zur 1:0-Führung der Wölfe. In der 4. und 5. Spielminute schlugen jedoch die Gäste zurück und gingen ihrerseits mit 1:2 in Führung. Für den Ausgleich war Klaus Müller auf Zuspiel von Anton Rauh zuständig. Die Führung erzielte Julian Kraus auf Zuspiel von Daniel Anderl und Florian Deibler.  Beide Mannschaften bemühten sich um den jeweiligen Torerfolg. Chancen gab es hüben wie drüben. Zielstrebige waren die Hausherren in der 10. Spielminute, denn einen Konter verwandelten sie zum 2:2-Ausgleich. Denkbar ungünstig dann die Führung der Hausherren, denn in der 20. Spielminute erzielten sie die 3:2-Führung, die gleichzeitig der Pausenstand war.

Die Mannschaft um Trainer Stefan Roth war bemüht, den Ausgleich zu erzielen. Es ergaben sich immer wieder Möglichkeiten zum Torerfolg, doch die Stürmer konnten das gegnerische Tor nicht entsprechend gefährden. Um gekehrt waren die Gastgeber mit ihrer ersten Reihe mit den beiden TK-Spielern stehts eine Gefahr für Jan Vlachs Tor. In der 30. MInute erhöhten die Hausherren auf 4:2, doch Forst ließ sich nicht hängen und kämpfte weiter. In der 33. Minute zeigte Bastian Grundner seine individuelle Klasse, denn er schloss einen Alleingang in Unterzahl erfolgreich ab und brachte seine Farben auf 4:3 heran. Doch auch die Wölfe ließen nicht locker und konnten in der 37. Minute wieder auf 5:3 davonziehen. Mit dem Zwischenstand ging es in die letzte Pause des Spieles.

Das letzte Spieldrittel begann wie das erste, denn 48 Sekunden nach dem Eröffnungsbully stand es 6:3. Auch jetzt kämpften die Gäste ungemindert weiter und erspielten sich einige Torchancen. Der Torhüter der Hausherren mußte jetzt viel Arbeit verrichten, um keinen Gegentreffer zuzulassen. Kurioses in der 47. MInute, denn bei einer Spielunterbrechung verließ er plötzlich das Spielfeld, der Grund war unbekannt. Doch auch sein Nachfolger war bei den Gastgebern auf dem Posten und verhinderte mit Können und Glück weitere Forster Torerfolge. Erst in der 59. Spielminute wurden die Angriffsbemühungen belohnt, denn Klaus Müller verkürzte auf Zuspiel von Manuel Weninger und Anton Rauh auf 6:4. Dieser Treffer fiel jedoch zu spät, um das Spiel nochmal drehen zu können. Den Schlußpunkt setzten die Hausherren 32 Sekunden vor Schluß, als sie den 7:4-Endstand herstellten.

Statistik:

1:0 (00:29) Schmidt (Janac, Vaskovic)
1:1 (03:22) Müller (Rauh)
1:2 (04:18) Kraus (Anderl, Deibler)
2:2 (09:42) Wilaschek (Heckelsmüller)
3:2 (19:03) Schmidt (Janac, Vaskovic)
4:2 (29:29) Wilaschek
4:3 (32:30) Grundner 4 – 5
5:3 (36.08) Schmidt (Janac, Vaskovic)
6:3 (40:48) Vaskovic (Janac, Schmidt)
6:4 (58:00) Müller (Weninger, Rauh)
7:4 (58:28) Schmidt (Vaskovic)

Strafzeiten:

EV Bad Wörishofen   8 Min.
SC Forst 10 Min.

Zuschauer: 13 (davon 2 aus Forst)

ESV Burgau vs Nature Boyz

Nature Boyz hielten Eisbären in Schach
Knappe Niederlage beim ESV Burgau

In der Vorwoche noch mußten die Nature Boyz eine krachende Niederlage bei den Eisbären in Burgau hinnehmen. Beim ersten Spiel in der Abstiegsrunde sah das ganze schon viel positiver aus, denn die Nature Boyz hielten die Gastgeber in Schach und verloren etwas unglücklich mit 4:2 (2:0, 0:1, 2:1).

Entgegen dem Pressebericht der Eisbären traten die Forster Nature Boyz nicht mit komplettem Kader an, denn es fehlten immer noch einige Langzeitverletzte und kranke Spieler. Leider wie schon eine Woche zuvor begann das Spiel verspätet, denn dieses Mal wurde die Bande vom Zamboni beschädigt. Als es endlich losging, waren einige Spieler mit ihren Köpfen noch in der Kabine, denn bereits in der 3. Spielminute gingen die Hausherren mit 1:0 in Führung. Nach einer äußerst umstrittenen Strafzeit erhöhten die Eisbären in Überzahl auf 2:0, es wurde die 6. Spielminute notiert. Jetzt endlich wachten die Mannen um Trainer Stefan Roth auf und hielten sich an dessen Matchplan. Das Aufbauspiel der Einheimischen wurde immer wieder erfolgreich gestört, die Kombinantionen liefen nicht mehr so, wie erhofft. Schön langsam wurde auch der eine oder andere Angriff gestartet,  die Chancen wurden alle vom starken Torhüter Sebastian Gaßner vereitelt. Somit wurden mit 2:0 die Seiten gewechselt.

Mit entsprechendem Selbstvertrauen gingen die Nature Boyz ins zweite Spieldrittel. Dort ging es ständig rauf und runter, beide Torhüter hatten genügend Chancen, ihre starken Leistungen zu krönen. Auffallend war jedoch, dass das Chancenverhältnis klar für die Nature Boyz sprach. Unter anderen mußte der Pfosten helfen, und auch das Glück des Torhüters, der die Scheibe knapp vor der Torlinie zu fassen bekam. Nach der dritten klar vergebenen Chance zeigte der junge Max Willberger, wie man einen guten Torhüter überwindet, denn auf Zuspiel von Roberto Gangemi und Manfred Guggemos zog er ab und verkürzte in der 26. Spielminute auf 2:1. Die Möglichkeiten häuften sich, die Gastgeber wirkten ob des Widerstandes ziemlich verwirrt. Drei bis 4 klarste Chancen konnten nicht genutzt werden, die Hausherren waren gut bedient, denn es hätte gut und gerne auch 2:4 stehen können. So ging es mit 2:1 in den Schlußabschnitt.

Gestärkt durch den Spielstand versteckten sich die Nature Boyz auch im letzten Spielabschnitt nicht und waren motiviert, den Ausgleich zu erzielen. Einen Konter der Hausherren konnten diese dann zur 3:1-Führung nutzen, denn Jan Vlach konnte den knallharten Schuß nicht festhalten, der Torschütze stand alleine vor dem Tor und schob ein. Die Uhr zeigte zu diesem Zeitpunkt die 47. Spielminute an. Jetzt traten leider die beiden Schiedsrichter in Erscheinung, denn jetzt wurden keine nachvollziehbaren Strafzeiten auf beiden Seiten ausgesprochen. Forst belohnte sich zuerst noch für sein Engagement, denn Daniel Anderl konnte in der 52. Spielminute endlich seinen Torerfolg verzeichnen, in Szene gesetzt wurde er von Florian Deibler und Michael Krönauer, es stand nur noch 3:2 für die Hausherren. Als das Spiel wieder begann, blieb zum 2. mal die Stadionuhr stehen. Der anwesende Zeitnehmer verweigerte seine Arbeit, ein weiterer wurde in die Verantwortung genommen. Bis Ersatz gefunden wurde, vergingen etwa 5 Minuten. Mit dieser Pause kamen die Gastgeber zur Ruhe, eine weitere zweifelhafte Strafe gegen Forst waren der Grund, warum die Gastgeber in Überzahl in der 54. Minute auf 4:2 erhöhten. Die Schlussoffensive mußte dann zwangsweise unterlassen werden, denn eine doppelte Hinausstellung zweier Forster Spieler verhinderte diese.  Seine hervorragende Leistung krönte Jan Vlach, in dem er den von Dennis Tausend in der letzten Spielminute ausgeführten Penalty entschärfte.

Statistik:

1:0 (02:25) Dörrich (Zachar, Barnsteiner)
2:0 (05:27) Zimmermann (Tausend, Zachar) 5 – 4
2:1 (25:18) Willberger (Gangemi, Guggemos)
3:1 (46:25) Rentel (Folk, Ballner)
3:2 (51:58) Anderl (Deibler, Krönauer)
4:2 (53:10) Zachar (Tausend, Ballner) 5 – 4

Strafzeiten:

ESV Burgau 12 Min.
SC Forst 18 Min.

Zuschauer: 253

Bilder von der Homepage des ESV Burgau

Auswärtsspiel in Burgau Auswärtsspiel in Burgau Auswärtsspiel in Burgau Auswärtsspiel in Burgau

Unsere Sponsoren
Nächstes Spiel
Sponsoring
https://sportwetten.spiegel.de/ vergleicht die besten Wettanbieter und Bonus Angebote im Netz. Wer ist der beste Buchmacher? Wo gibt es den größten Wettbonus? Wo kann ich ohne Einzahlung spielen? Hier findest du detaillierte Anfragen auf diese Fragen.

Alle Wettfreunde, die gerne auch mal von unterwegs aus via Smartphone oder Tablet ihre Tipps platzieren, können sich auf dem Vergleichsportal https://www.wett-apps.com/ über die besten Sportwetten Apps am Markt informieren. Hier gibt’s mehr als 35 verschiedene Wett Apps im ausführlichen Test!