Eishockey

EV Bad Wörishofen vs Nature Boyz

Im zweiten Auswärtsspiel punktlos
Nature Boyz unterliegen EV Bad Wörishofen

Am Freitag Abend gastierten die Nature Boyz beim EV Bad Wörishofen im Kampf gegen den Abstieg. Eine Hiobsbotschaft mußte Trainer Stefan Roth hinnehmen, denn kurzfristig fielen zwei Leistungsträger aus. So war die 7:4 (3:2, 2:1, 2:1)-Niederlage fast die logische Konsequenz, könnte man meinen.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag, denn nach genau 29 Sekunden zappelte die Scheibe im Gehäuse von Jan Vlach zur 1:0-Führung der Wölfe. In der 4. und 5. Spielminute schlugen jedoch die Gäste zurück und gingen ihrerseits mit 1:2 in Führung. Für den Ausgleich war Klaus Müller auf Zuspiel von Anton Rauh zuständig. Die Führung erzielte Julian Kraus auf Zuspiel von Daniel Anderl und Florian Deibler.  Beide Mannschaften bemühten sich um den jeweiligen Torerfolg. Chancen gab es hüben wie drüben. Zielstrebige waren die Hausherren in der 10. Spielminute, denn einen Konter verwandelten sie zum 2:2-Ausgleich. Denkbar ungünstig dann die Führung der Hausherren, denn in der 20. Spielminute erzielten sie die 3:2-Führung, die gleichzeitig der Pausenstand war.

Die Mannschaft um Trainer Stefan Roth war bemüht, den Ausgleich zu erzielen. Es ergaben sich immer wieder Möglichkeiten zum Torerfolg, doch die Stürmer konnten das gegnerische Tor nicht entsprechend gefährden. Um gekehrt waren die Gastgeber mit ihrer ersten Reihe mit den beiden TK-Spielern stehts eine Gefahr für Jan Vlachs Tor. In der 30. MInute erhöhten die Hausherren auf 4:2, doch Forst ließ sich nicht hängen und kämpfte weiter. In der 33. Minute zeigte Bastian Grundner seine individuelle Klasse, denn er schloss einen Alleingang in Unterzahl erfolgreich ab und brachte seine Farben auf 4:3 heran. Doch auch die Wölfe ließen nicht locker und konnten in der 37. Minute wieder auf 5:3 davonziehen. Mit dem Zwischenstand ging es in die letzte Pause des Spieles.

Das letzte Spieldrittel begann wie das erste, denn 48 Sekunden nach dem Eröffnungsbully stand es 6:3. Auch jetzt kämpften die Gäste ungemindert weiter und erspielten sich einige Torchancen. Der Torhüter der Hausherren mußte jetzt viel Arbeit verrichten, um keinen Gegentreffer zuzulassen. Kurioses in der 47. MInute, denn bei einer Spielunterbrechung verließ er plötzlich das Spielfeld, der Grund war unbekannt. Doch auch sein Nachfolger war bei den Gastgebern auf dem Posten und verhinderte mit Können und Glück weitere Forster Torerfolge. Erst in der 59. Spielminute wurden die Angriffsbemühungen belohnt, denn Klaus Müller verkürzte auf Zuspiel von Manuel Weninger und Anton Rauh auf 6:4. Dieser Treffer fiel jedoch zu spät, um das Spiel nochmal drehen zu können. Den Schlußpunkt setzten die Hausherren 32 Sekunden vor Schluß, als sie den 7:4-Endstand herstellten.

Statistik:

1:0 (00:29) Schmidt (Janac, Vaskovic)
1:1 (03:22) Müller (Rauh)
1:2 (04:18) Kraus (Anderl, Deibler)
2:2 (09:42) Wilaschek (Heckelsmüller)
3:2 (19:03) Schmidt (Janac, Vaskovic)
4:2 (29:29) Wilaschek
4:3 (32:30) Grundner 4 – 5
5:3 (36.08) Schmidt (Janac, Vaskovic)
6:3 (40:48) Vaskovic (Janac, Schmidt)
6:4 (58:00) Müller (Weninger, Rauh)
7:4 (58:28) Schmidt (Vaskovic)

Strafzeiten:

EV Bad Wörishofen   8 Min.
SC Forst 10 Min.

Zuschauer: 13 (davon 2 aus Forst)

EV Bad Wörishofen vs Nature Boyz

Nature Boyz trotz Einsatzwillen unterlegen
Keine Punkte aus Bad Wörishofen

Die Fahrt zum EV Bad Wörishofen am Freitag begann schon kurios, denn zu dem kleinen Kader gesellte sich noch eine vergessene Spielerausrüstung, sowie ein vergessenes Trikot. Die verbliebenen 11 Feldspieler zeigten jedoch eine couragierte Leistung, die jedoch nach der 6:4 (2:1, 2:2, 2:1) -Niederlage nicht belohnt wurde.

Angesichts des ausgedünnten Mannschaftskaders gab das Trainergespann Roth und Rauh eine strikte defensive Spielweise vor.  Die Wölfe übernahmen die Initiative, Forsts Abwehr einschließlich Torhüter Jan Vlach hatten einiges zu tun. In der 8. Spielminute gingen die Hausherren mit 1:0 in Führung. Als ein Forster auf der Strafbank verweilte, nutzte Bastian Grundner auf Zuspiel von Daniel Schmidt einen Fehler im Powerplay der Hausherren zum 1:1 Ausgleich in Unterzahl, es war die 9. Spielminute angebrochen. Zwei Minuten später führten die Hausherren wieder mit 2:1, denn Heckelsmüller erzielte seinen 2. Treffer. Mit diesem Zwischenstand ging es zum Pausentee.

Der Mittelabschnitt begann ohne Tobias Dietz, den hinderte wieder die Leiste am Spielbetrieb. In der 24. Spielminute erhöhten die Hausherren in Überzahl auf 3:1, in der 31. Spielminute, wieder in Überzahl sogar auf 4:1, Torschütze war zweimal Patrik Janac. Die Nature Boyz kämpften weiter und belohnten sich in der 35. Minute durch Manfred Guggemos in Überzahl mit dem 4:2-Anschlußtreffer. Bastian Grundner stellte mit seinem Treffer in der 39. Minute zum 4:3 – Zwischen- bzw. Pausenstand.

Im letzten Spielabschnitt ging es dann recht turbulent zu. Zuerst mußte Johannes Ambos in der 45. Spielminute zum Duschen in die Kabine. Eine unglückliche Aktion hinter dem Tor führte zum Ausschluß. Die Spielerstärke nahm auf neun ab, dazu eine vermeintliche 5-minütige Unterzahl. Die Hausherren wirkten sehr verunsichert, die Nature Boyz erspielten sich die klareren Chancen. In der 49. Minute hatte Bastian Grundner die Möglichkeit zum Ausgleich, doch scheiterte er mit seinem Penalty an Kumru.  Kurz darauf hatte Toni Rauh, und nochmals zweimal Grundner die Chance zum Ausgleich, doch alle Alleingänge konnten nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Leider trifft wieder einmal das Sprichwort mit der Chancenausnutzung zu. Wenn Du vorne nicht triffst, klingelt es hinten. So in der 53. Minute, denn die Hausherren erhöhten auf 5:3. In der 58. Minute nahm Trainer Stefan Roth eine Auszeit und gleichzeitig Torhüter Jan Vlach für einen weiteren Feldspieler vom Eis. Diese Maßnahme schlug leider fehl, denn kurz nach dem Bully beförderte Busch die Scheibe nach einem Befreiungsschlag ins verwaiste Tor zur 6:3-Führung. Sechs Sekunden vor dem Spielende konnte Bastian Grundner in Überzahl auf Zuspiel von Anton Rauh mit seinem 3. Tor des Tages auf 6:4 verkürzen und so ein wenig Ergebniskosmetik betreiben.

Die Mannschaft hat sich teuer verkauft und brachte die Hausherren ob ihres Einsatzwillens und der Kampfkraft an den Rand einer Heimniederlage. Bei konsequenterer Chancenverwertung wäre dieser durchaus möglich gewesen. Ein Dank gilt an Tanja Heine vom Fanclub, die alleine mit ihrer Trommel für Stimmung in dem karg besetzten Stadion sorgte!

Statistik:

1:0 (07:26) Heckelsmüller
1:1 (08.59) Grundner (Schmidt) 4 – 5
2:1 (10:50) Heckelsmüller (Weidinger)
3:1 (23:28) Janac (Walther) 5 – 4
4:1 (30:18) Janac (Vaskovic, Walther) 5 – 4
4:2 (34:43) Guggemos (Rauh) 5 – 4
4:3 (38:28) Grundner (Guggemos, Rauh)
5:3 (52:52) Vaskovic (Janac, Walther)
6:3 (57:55) Busch (Heckelsmller, Weiginger) ENG
6:4 (59:54) Grundner (Rauh) 5 – 4

Strafzeiten:

EV Bad Wörishofen 14 Min.
SC Forst 10 Min. + 5 Min. (Ambos) + 20 Min. (Ambos)

Zuschauer: 24

EV Bad Wörishofen vs Nature Boyz

Mission Klassenerhalt erfolgreich abgeschlossen
Anton Rauh und Klaus Müller überragend

Die Mission Klassenerhalt konnte am Sonntag in Bad Wörishofen erfolgreich abgeschlossen werden, denn mit einem überzeugenden 3:6 (1:2, 1:1, 1:3)-Erfolg kehrten die Nature Boyz von ihrem Ligenspiel zurück.

Der Sonntag begann mit einem kleinen Mißgeschick, denn einer der beiden Busse gab schon bei der Abfahrt den Geist auf, so mußten einige Akteure mit ihren privaten PKW’s anreisen.  Trotz diesem Mißgeschick konnte die Mannschaft von Trainer Josef Bachmeier überzeugen, sie spielte wiederum sehr konzentriert und engagiert.

Die zwölf mitgereisten Feldspieler zeigten von Beginn weg, dass sie nicht gewillt sind, das Spiel aus der Hand zu geben. Der Dreifach-Torschütze Anton Rauh schloss den ersten gefährlichen Angriff mit einem Handgelenksschuß in der 5. Spielminute zur 0:1-Führung ab. Er wurde von Michael Kölbl klasse angespielt. Die Gastgeber waren bemüht, in das Angriffsdrittel der Gäste zu dringen, die Chancenverwertung ließ zum Glück für die Nature Boyz zu Wünschen übrig. Kam ein Schuß auf das Tor, war der starke Andreas Scholz zur Stelle. Forst konnte immer wieder gefährlich vor dem Wölfe-Tor aufkreuzen. In der 18. Minute war Klaus Müller auf Zuspiel von Anton Rauh zur Stelle, und besorgte die 0:2-Führung. Bei dieser Aktion mußte er einen unfairen Stockstich eines Gegners wegstecken, leider mit nur 2 Strafminuten bedacht. Während Klaus Müller in die Kabine gefahren war, um sich behandeln zu lassen, verkürzten die Gastgeber in Unterzahl auf 1:2.

Der Mittelabschnitt begann fast wie der erste, Anton Rauh baute in der 23. Spielminute auf Zuspiel von Klaus Müller die Führung nach einem klassischen Konter auf 1:3 aus, dabei sah der Torhüter der Wölfe schlecht aus. Zu diesem Zeitpunkt saß ein Forster Spieler auf der Strafbank. Das Spiel wogte hin und her, Forst agierte kühl und bedacht, die Wölfe wurden zusehends nervöser. Diese mußten einen  Sieg einfahren, um überhaupt noch eine Chance zur Klassenerhalt zu haben. Eine kleine Unachtsamkeit der Gäste führte in der 36. Spielminute zum 2:3-Anschlußtreffer. Mit diesem Zwischenstand wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt.

Im Schlußabschnitt wurde es dann nochmal kurzfristig spannend, konnten die Wölfe in der 46. Spielminute zum 3:3-Ausgleich einnetzen, sie hatten einen Spieler mehr auf dem Eis. Die Freude dauerte jedoch keine Minute, denn wieder war es Toni Rauh, der auf 3:4 stellte, wieder war Klaus Müller der Vorbereiter. Als dann Daniel Anderl auf 3:5 erhöhte, war das Spiel entschieden. Das Zuspiel kam wieder von Klaus Müller. In der 56. Minute war es Klaus Müller vorbehalten, den 3:6-Endstand zu erzielen, die Vorlage kam von Anton Rauh.

An diesem Sonntag gab es zwei herausragende Akteure, nämlich Klaus Müller und Anton Rauh, die den Gegner fast im Alleingang bezwangen. Es wäre aber der Mannschaft dagegen unfair, nur die beiden zu nennen. Das Team hat wie so oft in den letzten Spielen, fest zusammengestanden und sich für den Klassenerhalt engagiert. Die Mannschaft ist also der Gewinner in der Abstiegsrunde.

Mit dem sehr erfolgreichen Wochenende können die Planungen für die Landesligasaison 2019/2020 beginnen. Es stehen jetzt noch zwei Spiele auf dem Terminplan, in denen noch eine Verbesserung der Platzierung in der Abstiegsrundentabelle angestrebt wird. Am Freitag soll das Spiel in Pfronten beginnen, deren Halle war per gestern jedoch noch gesperrt. Wir werden rechtzeitig informieren, sollte das Spiel verlegt werden, oder gar ausfallen. Zum Saisonschluß gastiert noch der TSV Farchant im Peißenberger Eisstadion.

Statistik:

0:1 (04:03) Rauh (Kölbl)
0:2 (17:22) Müller (Rauh)
1:2 (18:46) Seitz 4 – 5
1:3 (22:38) Rauh (Müller) 4 – 5
2:3 (35:34) Schmidt (Scholz)
3:3 (45:27) Walther (Heckelsmüller) 5 – 4
3:4 (46:04) Rauh (Müller)
3:5 (53:04) Anderl (Müller)
3:6 (55:17) Müller (Rauh)

Strafzeiten:

EV Bad Wörishofen   6 Min.
SC Forst 14 Min.

Zuschauer: 28

EV Bad Wörishofen vs Nature Boyz

Nature Boyz holen 2 Punkte in der Ferne
EV Bad Wörishofen in Verlängerung bezwungen

Das Spiel am Sonntag Abend in der Bad Wörishofer Eisarena war nichts für schwache Nerven, denn die Nature Boyz rissen das Ruder erst in den letzten Minuten des Spieles herum und gewannen noch mit 2:3 (0:0, 1:0, 1:2, 0:1) nach Verlängerung.

Die Gäste schlossen nahtlos an das Spiel vom Freitag an, leider jedoch an das schlechte letzte Drittel aus dem Kempten-Spiel. Die Laufbereitschaft war nicht so gegeben, das Zusammenspiel klappte nicht wie erhofft. So war klar, dass die Gastgeber leicht überlegen schienen. Sie brachten einfach mehr Schüsse auf das von Andreas Scholz gehütete Tor, der wieder eine starke Leistung bot. Ihm war und ist es zu verdanken, dass im ersten Abschnitt die Null Bestand hatte. Sein Gegenüber wurde fast nicht in Bedrängnis gebracht.

Auch der zweite Spielabschnitt verlief ähnlich, es gab wenig Chancen auf Forster Seite, die Gastgeber forderten Andreas Scholz immer wieder. In der 32. Spielminute jubelten die Wölfe, denn Alexander Schönberger überwand Scholz zur 1:0-Führung. Die Gäste mühten sich, doch Zählbares sprang nicht heraus. Spannend wurde es im letzten Spielabschnitt, denn einige Strafzeiten auf beiden Seiten störten den Spielfluß merklich.

Mit einem Paukenschlag begann besagtes letztes Spieldrittel. Nach gerade mal 19 Sekunden erhöhte Tobias Huber auf 2:0 für seine Farben. Einige der mitgereisten Forster Fans sorgten sich um den Ausgang des Spieles. In der 50. Spielminute konnten sie den 2:1-Anschlußtreffer feiern. In Überzahl schloss der starke Kapitän Manfred Guggemos auf Zuspiel von Andreas Krönauer und Daniel Stöberl erfolgreich ab. Jetzt wachte die Mannschaft auf und zeigte sich von ihrer Schokoladenseite. Sie drängten die Gastgeber in deren Hälfte und zwangen sie zu Fehlern. Als sich ein Forster Spieler auf der Strafbank befand, stürmten die Mannen um Trainer Josef Bachmeier weiter und belohnten sich für den Angriffsmut in der 55. Spielminute. Wieder war es Manfred Guggemos, der auf Zuspiel von Bastian Grundner zum 2:2-Ausgleich per Gewaltschuß traf. Weitere Chancen konnten nicht verwertet werden, somit ging es in die Verlängerung.

Nachdem Andreas Scholz wiederum eine starke Parade zeigte, ging es Richtung Wölfe-Tor. Nach 55 Sekunden in der Verlängerung war es dem Forster Kapitän vorbehalten, die 2:3-Führung zu erzielen und somit den Zusatzpunkt unter Dach und Fach zu bringen. Trainer Josef Bachmeier bat seine Jungs, sie sollen bitteschön von Anfang an so spielen wie in den letzten 10 Minuten, oder die ersten beiden Drittel gegen Kempten, denn seine Nerven halten solche Spannungen nicht aus.

Statistik:

1:0 (31:17) Schönberger (Münch)
2:0 (40:19) Huber
2:1 (49:38) Guggemos (Krönauer, Stöberl) 5 – 4
2:2 (54:13) Guggemos (Grundner) 4 – 5
2:3 (60:55) Guggemos

Strafzeiten:

EV Bad Wörishofen 26 Min.
SC Forst 28 Min.
Zuschauer: 19

EV Bad Wörishofen vs Nature Boyz

SC Forst mit Rumpftruppe unterlegen
In Bad Wörishofen nichts zu machen

Bereits die Vorzeichen zum Vorbereitungsspiel in Bad Wörishofen waren zugegebener Maßen nicht optimal, mit zehn Feldspielern angereist, überrascht die 9:4 (4:4, 2:0, 3:0)-Niederlage nicht wirklich.

Mit nominell 7 Verteidigern und 3 Stürmern nahmen es die Nature Boyz mit den Wölfen auf. Unterschiedlichste Gründe verhinderten die Einsätze der anderen Spieler. Bereits in der 2. Spielminute gingen die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Doch keine 30 Sekunden später jubelten bereits die Gäste, denn Andreas Krönauer besorgte den 1:1-Ausgleich per Weitschuss. Dieser Treffer verunsicherte offensichtlich die Gastgeber, denn die Minitruppe aus Forst, die sich sehr diszipliniert und kämpferisch zeigte, ließ wenig Chancen zu. Vielmehr setzten sie immer wieder Duftmarken in des Gegners Angriffsdrittel. Die mitgereisten Fans trauten ihren Augen kaum, denn bis zur 14. Spielminute stand eine 1:4-Führung auf der Anzeigentafel. Vielleicht wollten sie dem Vorsitzenden des Fanclubs „Thosta“ eine Freude bereiten, denn er begleitete die Mannschaft zum 350. mal. Dies zeigte auch der aufgehängte Banner. Manfred Guggemos in Überzahl, Daniel Ebentheuer und Martin Burger besorgten die vermeintlich sichere Führung. Zu euphorisch entwickelten die Gäste ihre Angriffe und vergaßen, dass sie zu aller erst die Führung sichern sollten. Kleine Unkonzentriertheiten schlichen sich ein, dazu noch zwei Strafzeiten, und schon stand es bis zum Pausenwechsel 4:4

Im zweiten Spielabschnitt benötigten die Wölfe wieder eine Überzahl, um in Führung zu gehen. Diese bauten sie immer weiter aus. Man konnte schon feststellen, dass das Spiel sehr viel Kraft gekostet hat. Mit dem langsamen Verlust der Kräfte folgten auch wieder einige Konzentrationsmängel. Jetzt waren die Gäste gezwungen, sich auf Konter zu verlegen. Markus Kieslich im Tor der Forster hatte jetzt einiges an Arbeit zu verrichten, vereitelte er die eine oder andere Chance mit Bravour.  Der dritte Spielabschnitt verlief ebenso. Die Gäste erspielten sich einige Chancen, doch jetzt wirkte der Heimtorhüter etwas sicherer und lies keine Gegentore mehr zu. Unter Berücksichtigung der äußeren Umstände ist letzt endlich dieses klare Endergebnis zu Stande gekommen. Die Mannen um Trainer Sepp Bachmeier haben alles gegeben, um eine höhere Niederlage abzuwenden. Jetzt gilt es am Sonntag in Germering, nochmal eine möglichst gute Leistung zum Ende der Vorbereitung zu zeigen.

Statistik:

1:0 (01:41) Seitz (Schönberger)
1:1 (02:11) Krönauer (Breidenbach)
1:2 (07:42) Guggemos (Kölbl, Breidenbachh) 5 – 4
1:3 (12:36) Ebentheuer (Anderl)
1:4 (13:51) Burger (Neumaier, Ebentheuer)
2:4 (14:00) Schmidt (Münch, Scheitle)
3:4 (16:49) Münch 5 – 4
4:4 (18:11) Münch (Schönberger, Gleissner) 5 – 4
5:4 (24:26) Scholz (Weis, Seitz) 5 – 4
6:4 (38:53) Münch (Vycichlo)
7:4 (46:24) Schönberger (Vycichlo, Münch)
8:4 (49:50) Fichtl (Seitz)
9:4 (58:50) Weis (Seitz) 4 – 5

Strafzeiten:

EV Bad Wörishofen 8 Min
SC Forst 8 Min

Zuschauer: 46

EV Bad Wörishofen vs Nature Boyz

Von den „Wölfen“ gefressen
Nature Boyz zu schwach in Bad Wörishofen

Mit 15 Feldspielern und zwei Torleuten reiste der SC Forst nach Bad Wörishofen, um sich am Sonntag eine deutliche Niederlage mit 12:1 (2:1, 3:0, 7:0) einzufangen.

Von diesem Spiel kann nur ein positiver Aspekt gezogen werden, denn für den Vorstand des Forster Fanclubs war es das 150. Auswärtsspiel, in dem er die Mannschaft treu begleitet. Leider durfte er aber nur einmal jubeln.

Die Gastgeber gaben vom ersten Bully an den Ton an und zeigten, wer dieses Spiel gewinnen möchte. Sie betrieben auch Wiedergutmachung für ihre am Freitag erlittene 1:10-Niederlage beim EHC Klostersee. Die Abwehr der Gäste stand stark unter Druck, doch anfangs konnten sie sich den Angriffen erwehren. Mathias Zink im Forster Tor zeigte eine gute Leistung, er bekam genügend Möglichkeiten im Spiel, sein Können zu beweisen. Machtlos war er bei der 1:0-Führung durch Patrick Münch. Forst ließ sich nicht beeindrucken und versuchte immer wieder, per Konter zum Torerfolg zu kommen. Den Alleingang von Roberto Gangemi konnte Marius Münch entschärfen. Wieder Patrick Münch war es, der in der 16. Spielminute auf 2:0 erhöhte. Ein kleiner Hoffnungsschimmer keimte auf, als Markus Schneider auf Zuspiel von Bastian Grundner 20 Sekunden nach dem 2:0 per Weitschuß auf 2:1 verkürzen konnte.

Im zweiten Spielabschnitt waren wiederum die Wölfe am Drücker, obwohl Forst teilweise dagegenhalten konnte. Die gelegentlichen Chancen der Gäste verpufften ergebnislos. Zwischen der 31. und 33. Spielminute dann schon die Entscheidung, denn die Wölfe erhöhten auf 5:1. Unnötige Strafzeiten spielten den Wölfen in die Karten, denn 2 der 3 Tore erzielten sie jeweils mit einem Spieler mehr auf dem Eis. Zweimal Michal Telesz und Adrian Haarer waren die Torschützen. Mitte des zweiten Drittel schied Christoph Barnsteiner, und zum Ende des Drittels auch noch Michael Kölbl nach Verletzung aus.

Die Ausfälle waren jetzt, ob der klaren Führung der Gastgeber, nicht mehr zu verkraften. Die meisten Spieler ließen ihre Köpfe hängen, es war kein strukturierter Spielaufbau mehr zu erkennen. Die Defensive konnte den Sturmwirbel nicht mehr standhalten und kassierte im letzten Spielabschnitt folgerichtig noch 7 weitere Tore zum 12:1-Endstand. Eishockey ist ein Mannschaftssport, der vom Zusammenhalt der Mannschaft lebt. Stimmen Harmonie und Spielverständnis, sowie die Einstellung einiger Akteure nicht, entsehen solche Spielergebnisse.

Statistik:

1:0 (06:19) Münch P. (Telesz)
2:0 (15:17) Münch P. (Telesz, Schwarzfischer)
2:1 (15:35) Schneider (Grundner)
3:1 (28:30) Telesz (Schwarzfischer, Münch P.) 5 – 4
4:1 (30:51) Haarer (Münch P.)
5:1 (32:58) Telesz (Haarer) 5 – 4
6:1 (40:15) Münch P. (Telesz, Schwarzfischer) 5 – 3
7:1 (41:45) Weis (Telesz) 5 – 4
8:1 (43:00 Brückner (Döring)
9:1 (46:17) Münch P. (Schwarzfischer, Telesz)
10:1 (52:10) Döring (Dörner, Walther)
11:1 (53:06) Haarer (Münch P.)
12:1 (59:58) Döring

Strafzeiten:

EV Bad Wörishofen   8 Min.
SC Forst 16 Min. + 10 Min. (Ptok)

Zuschauer: 48

EV Bad Wörishofen vs Nature Boyz

Keine Punkte in Bad Wörishofen
Nature Boyz knapp unterlegen

Die Fahrt zum Ligakonkurrenten am Freitag nach Bad Wörishofen blieb für die Nature Boyz leider punktlos, denn sie unterlagen dort knapp mit 3:1 (2:0, 0:0, 1:1).

Wie schon in den vergangenen Partien zuvor wurde das Spiel innerhalb von knapp 3 Minuten durch einen Doppelschlag der Wölfe verloren. Die Gastgeber legten recht flott los und erspielten sich einige hochkarätige Chancen, doch Andreas Scholz hielt seine Farben durch klasse Paraden im Spiel. Es dauerte bis zur 11. Spielminute, ehe er sich geschlagen geben mußte. Einen Schuß aus kurzer Distanz konnte er nicht festhalten, Peter Brückner beförderte die Scheibe zur 1:0-Führung in die Maschen. Die Nature Boyz reagierten mit eigenen Angriffsbemühungen, hatten innerhalb kürzester Zeit drei Einschußmöglichkeiten ausgelassen, ehe sie sich einen Konter zur 2:0-Führung einfingen. Der starke Michal Telesz ließ Torhüter Scholz in der 13. Spielminute keine Chance. Die Wölfe erpielten sich noch einige Chancen, bei Scholz war jedoch stets Endstation.

Das torlose zweite Drittel ist relativ schnell erklärt. Die Gastgeber wirkten schneller in ihren Aktionen, Forst konnte sich gelegentlich vom Angriffswirbel befreien, doch die Stürmer agierten zu ungenau und teilweise zu überhastet bzw. verunsichert. Kurz vor der Pausensirene, in der 37. Spielminute, hatten die Gäste zwei Spieler mehr auf dem Eis, doch konnten sie den gegnerischen Goalie nicht bezwingen. Andererseits war es Andreas Scholz, der die Stürmer mit seinen schnellen Reflexen zur Verzweiflung trieb. Somit ging es mit einem 2:0-Rückstand in die letzte Pause.

Das letzte Drittel begann mit einer doppelten Unterzahl der Gäste, doch mit Glück und Scholz wurde diese Phase des Spieles unbeschadet überstanden. Forst befreite sich jetzt ein wenig und versuchte, den Anschlußtreffer zu markieren. In der 50. Minute war es endlich soweit, einen schlampigen Pass fing Daniel Stöberl ab, spielte auf Bastian Grundner, der mit einem Schuß in den Winkel zum 2:1 verkürzte. Die Zeit lief den Gästen jetzt davon, einige Chancen wurden vergeben.  Als letzte Möglichkeit, einen Punkt zu ergattern, sah Trainer Balzarek in der Maßnahme, Torhüter Scholz für einen weiteren Feldspieler vom Eis zu nehmen. Leider kam der Feldspieler einen Augenblick zu früh auf das Eis, die Folge war eine Strafzeit wegen des Wechselfehlers. Michal Telesz ließ sich die Chance in Überzahl nicht nehmen, um die Entscheidung per Empty-Net-Goal herbeizuführen.

Statistik:

1:0 (10:10) Brückner (Vycichlo)
2:0 (12:56) Telesz
2:1 (49:08) Grundner (Stöberl)
3:1 (59:44) Telesz ENG 5-4

 Strafen:

EV Bad Wörishofen 10 Min.
SC Forst 12 Min. + 10 Min. (Karg)

Zuschauer: 44

Unsere Sponsoren
Nächstes Spiel
Sponsoring
https://sportwetten.spiegel.de/ vergleicht die besten Wettanbieter und Bonus Angebote im Netz. Wer ist der beste Buchmacher? Wo gibt es den größten Wettbonus? Wo kann ich ohne Einzahlung spielen? Hier findest du detaillierte Anfragen auf diese Fragen.

Alle Wettfreunde, die gerne auch mal von unterwegs aus via Smartphone oder Tablet ihre Tipps platzieren, können sich auf dem Vergleichsportal https://www.wett-apps.com/ über die besten Sportwetten Apps am Markt informieren. Hier gibt’s mehr als 35 verschiedene Wett Apps im ausführlichen Test!