Eishockey

ESV Burgau vs Nature Boyz

Nature Boyz in Burgau chancenlos
Letztes Punktspiel endet mit Niederlage

Die Fahrt zum letzten Punktspiel der Hinrunde führte die Forster Nature Boyz zum ESV Burgau. Beide Mannschaften traten mit dezimierten Kadern an, Burgau war aber trotzdem zu stark und siegte deshalb verdient mit 9:2 (1:0, 4:0, 4:2) Toren.

Die Partie, die für die Platzierung unwichtig war, begann von den Gastgebern dominierend, überwiegend Richtung Jan Vlachs Tor. Die Einheimischen legten ein hohes Tempo vor, dem die Forster überwiegend nicht folgen konnten. Die sich bietenden Chancen der Hausherren konnten anfänglich nicht verwertet werden, Jan Vlach hielt, was zu halten war. In der 9. Spielminute mußte auch er sich geschlagen geben, denn die Gastgeber erzielten die 1:0-Führung. Forst konnte gelegentlich vor dem Burgauer Tor aufkreuzen, die wenigen Chancen führten nicht zum Torerfolg. Somit wurden mit einem Zwischenstand von 1:0 die Seiten gewechselt.

Das Mitteldrittel begann zunächst verspätet, weil die Eismaschine nicht so wollte, wie deren Fahrer. Kaum war die Scheibe im Spiel zappelte die Scheibe zweimal innerhalb von 72 Sekunden im Netz der Gäste. Mit der 3:0-Führung im Rücken lief die Angriffswelle weiter Richtung Forster Tor. Eine Überzahl in der sehr fairen Partie nutzten die Hausherren in der 31. Minute zur 4:0-Führung. Als dann in der 39. Minute die Tafel einen Stand von 5:0 anzeigte, wurde Jan Vlach von Markus Kieslich ersetzt. Markus hatte gleich auch einige Möglichkeiten, sein Können zu zeigen. Er mußte in diesem Drittel keinen Treffer kassieren, mit 5:0 ging es ins letzte Spieldrittel.

Bis zur 46. Minute erhöhten die Eisbären auf 8:0, die Mannen um Trainer Stefan Roth konnten bis dahin nicht mit den Gegnern mithalten.  Immer wieder versuchten es die Gäste, die Chancen häuften sich jetzt. Auch der einheimische Torhüter hatte jetzt etwas mehr zu tun. Vorher jedoch stellten die Hausherren auf 9:0 in der 53. Minute. Die Zuschauer forderten den 10. Treffer, doch der wollte nicht mehr fallen. Vielmehr verkürzte Julian Kraus auf Zuspiel von Manuel Weninger und Max Willberger auf 9:1, ebenfalls in der 53. MInute. Bastian Grundner belohnte sich für seine gute Leistung in der 56. Spielminute, als er in Unterzahl befindend, zu einem Solo ansetzte und den Endstand von 9:2 herstellte.

Wie es jetzt für beide Mannschaften in der Abstiegsrunde weitergeht, wird auf der Termintagung in Ingolstadt am 07.01.2020 besprochen. Die Spieltermine werden so schnell wie möglich auf der Homepage veröffentlicht. Bitte schaut ab Mittwoch einfach rein.

Statistik:

1:0 (08:27) Tausend (Zachar)
2:0 (20:22) Zachar
3:0 (21:12) Becker (Rentel)
4:0 (30:20) Rentel (5 – 4)
5:0 (37:42) Zientek (Tausend, Zimmermann)
6:0 (40:43) Mändle
7:0 (43:36) Zachar (Tausend, Mändle)
8:0 (45:22) Tausend (Mändle, Zimmermann)
9:0 (52:11) Tausend
9:1 (52:35) Kraus (Weninger, Willberger)
9:2 (55:25) Grundner 4 – 5

Strafzeiten:

ESV Burgau   6 Min.
SC Forst 12 Min.
Zuschauer: 320

Nature Boyz vs EV Bad Wörishofen

Nature Boyz verlieren gegen Bad Wörishofen
Wie so oft zwei Gesichter der Mannschaft

Am Freitag Abend gastierten die „Wölfe“ aus Bad Wörishofen im Peißenberger Eisstadion. Für beide Mannschaften ging es nur noch ums Prestige, denn beide Teams werden die Abstiegsrunde bestreiten. Die Gastgeber zeigten sich im Mitteldrittel wieder mal unkonzentriert und unterlagen deshalb nach Verlängerung mit 5:6 (1:0, 2:4, 2:1, 0:1).

Nach dem Eröffnungsbully zeigten sie die Mannen um Trainer Stefan Roth etwas aufgeweckter und waren ihren Gegnern leicht überlegen. Das Chancenplus lag bei den Hausherren, wobei in den ersten zehn Minuten zwei Alleingänge vom Gästekeeper entschärft wurden. Markus Kieslich im Forster Tor wurde seltener gefordert, zeigte sich jedoch immer auf dem Posten. Die optische Überlegenheit konnte nicht in Zählbares umgemünzt werden. Die zweite Hinausstellung eines Gästespielers wurde benötigt, um 46 Sekunden vor der Drittelpause doch noch mit 1:0 in Führung zu gehen. Manuel Weninger besorgte diese auf Zuspiel von Klaus Müller und Bastian Grundner.

Der Mittelabschnitt begann wie so oft in den vorhergehenden Spielen mit einer kollektiven Auszeit der Hausherren. Mit vier Feldspieler beginnend, glich Bad Wörishofen in der 22. Minute zum 1:1 aus, zwei Minuten später stand es 1:3 für die Wölfe. Trainer Stefan Roth nahm eine Auszeit um seine Spieler aufzuwecken. Zunächst brachte diese Maßnahme keinen Erfolg, denn in der 31. Minute erhöhten die Gäste auf 1:4.  Innerhalb von einer Minute kamen die Nature Boyz wieder auf 3:4 heran. Roberto Gangemi und Klaus Müller waren die Torschützen. Der Ausgleich lag in der Luft, Tore jedoch fielen keine mehr in diesem Abschnitt.

Das letzte Spieldrittel wurde mit offenem Visier beider Mannschaften gespielt. Recht offensiv agierten die Akteure auf dem Eis. Forst konnte durch wiederum Klaus Müller zum 4:4 ausgleichen. Diese Führung hielt jedoch nur bis zur 50. Minute, da gingen die Wölfe wiederum mit 4:5 in Führung. Die Hausherren kämpften jetzt um den Ausgleich, der ihnen in der 59. Minute auch gelang. Markus Kieslich verließ vorher das Eis, um einem weiteren Feldspieler Platz zu machen. Torschütze wiederum Klaus Müller auf Zuspiel von Daniel Anderl und Manuel Weninger. Da kein weiterer Torerfolg gelang, mußte die Verlängerung zur Entscheidung herhalten.

Forst begann in Überzahl, konnte seine sich ergebenden Chancen nicht verwerten, die Gäste konterten gefährlich, Markus Kieslich mußte mehrmals aushelfen. In der 64. Minute war das Spiel beendet und für die Hausherren verloren, denn sie ließen den Torschützen Vaskovic allein vor Kieslich stehen. Dieser konnte sich die Ecke aussuchen und hämmerte die Scheibe ins rechte obere Eck.

Statistik:

1:0 (19:14) Weninger (Müller, Grundner) 5 – 4
1:1 (21:01) Vaskovic (Walther) 5 – 4
1:2 (22:05) Schönberger (Gutsche, Schmidt)
1:3 (23:10) Schmidt (Vaskovic, Schönberger)
1:4 (30:21) Walther (Vaskovic, Kozlovsky)
2:4 (30:54) Gangemi (Breidenbach)
3:4 (32:19) Müller (Kraus, Weninger)
4:4 (45:18) Müller (Loth)
4:5 (49:52) Heckelsmüller (Vaskovic)
5:5 (58:11) Müller (Anderl, Weninger)
5:6 (63:25) Vaskovic (Walther)

Strafzeiten:

SC Forst   8 Min. + 10 Min. (Breidenbach)
EV Bad Wörishofen 14 Min. + 10 Min. (Scheitle)

Zuschauer: 82

ESV Buchloe vs Nature Boyz

Pirates eine Nummer zu groß
Nature Boyz unterliegen mit Minikader

Das letzte Pflichtspiel der Forster Nature Boyz fand in Buchloe gegen dem aktuell Tabellenzweiten statt. Das Aufeinandertreffen mußten die Burschen um Trainer Stefan Roth mit einem Minikader bestreiten, die fast logische 8:3 (3:0, 2:1, 3:2)-Niederlage folgte prompt.

Die zehn angereisten Feldspieler befolgten die Vorgaben ihres Trainers ziemlich genau, denn sie blieben von der Strafbank weg und versuchten, den Aufstiegsrundenanwärter ein wenig zu ärgern. Leider war die Defensivtaktik bereits nach 40 Sekunden Makulatur, denn die Gastgeber gingen mit 1:0 in Führung. Ihre Überlegenheit bestätigten sie in der 7. Spielminute mit der 2:0-Führung. Diese Dominanz bestätigten sie auch mit der 3:0-Führung in der 14. Minute, mit diesem Stand wurden auch die Seiten gewechselt.

Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeber in der 23. Minute auf 4:0 und hielten den Angriffsdruck hoch. Gelegentliche Konter der Gäste konnten gestartet werden. Bastian Grundner gelang in der 36. Spielminute der 4:1-Anschlusstreffer, doch in der 38. Spielminute stellten die Hausherren mit dem 5:1 den alten Toreabstand wieder her.

Der äußerst schnelle Torerfolg der Hausherren nach dem Seitenwechsel nach 42 Sekunden bedeutete die entgültige Entscheidung, es stand jetzt bereits 6:1. In der äußerst fair geführten Partie nutzte Bastian Grundner eine Überzahlsituation aus, denn er verwandelte das Zuspiel von Marco Mühlegger zum 6:2. Anschließend waren die immer noch drückenden Hausherren noch zweimal zur Stelle, in der 50. und 54. Minute zogen sie auf 8:2 davon, ehe Daniel Anderl mit seinem Treffer den 8:3 Endstand besorgte.

Die Mannschaft hat gekämpft und Charakter gezeigt, denn sie gaben nie auf. Solche Spiele kosten sehr viel Kraft, besonders dann, wenn auch grippegeschwächte Spieler antreten müssen, um die Mindestspielstärke zu erreichen!

Statistik:

1:0 (00:40) Strodel (Krafczyk, Schorer)
2:0 (06:59) Rauskolb
3:0 (13:13) Telesz (Barchmann, Hofer)
4:0 (22:40) Barchmann (Treichl, Telesz)
4:1 (35:46) Grundner (Mühlegger)
5:1 (37:40) Bauer (Wittmann, Krafczyk)
6:1 (40:42) Wittmann (Krafczyk, Bauer)
6:2 (46:00) Grundner (Mühlegger) 5 – 4
7:2 (49:14) Schorer (Hofer, Wittmann)
8:2 (53:52) Telesz (Wittmann)
8:3 (58:23) Anderl (Grundner)

Strafzeiten:

ESV Buchloe 8 Min. + 10 Min. (Strodel)
SC Forst 4 Min.

Zuschauer: 229

Nature Boyz vs ESC Kempten

Nature Boyz zu Hause unterlegen
ESC Kempten entführt drei Punkte

Bereits im Vorfeld war klar, welches Ziel der ESC Kempten bei seinem Auftritt in Peißenberg verfolgen werde. Den aufstiegsambitionierten Gästen fehlten noch drei Punkte für die Aufstiegsrunde, diese holten sie sich bei ihrem 1:8 (0:1, 0:3, 1:4) Auswärtssieg gegen die heimischen Nature Boyz.

Die Mission Aufstiegsrunde begann für die engagiert auftretenden Gäste sehr verheißungsvoll, denn bereits in der 4. Spielminute gingen sie mit 0:1 in Führung. Das zu erwartende Schützenfest jedoch fand im ersten Drittel nicht statt, denn einerseits gingen die Gäste sehr fahrlässig mit ihren Chancen um, andererseits konnten die Forster mit viel Einsatz weitere Tore verhindern. Ein etwas angesäuerter Gästetrainer ging mit dieser niedrigen Führung in die Pause.

Auch im MItteldrittel waren die Gäste überlegen, konnten sie doch in der 24. Minute auf 0:2 erhöhen. Die zwei weiteren Treffer in der 29. und 37. Minute war der verdiente Lohn ihrer Angriffsbemühungen, jedoch bei beiden Treffern waren die Gastgeber mit einem Spieler weniger auf dem Eis.  Forst war gelegentlich mit Einzelaktionen gefährlich, vor allem Bastian Grundner, der stets ein Gefahrenherd für die Gästeverteidiger darstellte. Konnte er sich bis zum gegnerischen Tor durchsetzen, stand ein Fabian Schütze im Weg, um einen Forster Torerfolg zu ermöglichen.

Der Schlußabschnitt war Spiegelbild der ersten beiden Spieldritteln. Kempten war stets überlegen und baute seine Führung kontinuierlich weiter aus. Nachdem sie in Überzahl mit 0:7 in Führung lagen, war es der bereits genannte Bastian Grundner, der dem Kemptener Torhüter den Shut out vermasselte. Seinen Alleingang versenkte er im gegnerischen Tor. Der Schlußpunkt gehörte wiederum den Gästen, die 23 Sekunden vor Schluß den 1:8-Endstand herstellten.

Statistik:

0:1 (03:36) Maaßen (Newhook)
0:2 (23;45) Weigant (Oppenberger, Scheffer)
0:3 (28:17) Weigant (Rukajärvi, Kastel-Dahl) 5 – 4
0:4 (37:54) Weigant (Rukjärvi, Ziegler) 5 – 4
0:5 (45:16) Weiganz (Oppenberger)
0:6 (46:41) Maaßen (Newhook)
0:7 (53:23) Maaßen (Rukjärvi, Newhook) 5 – 4
1:7 (56:26 Grundner
1:8 (59:23) Maaßen (Weigant, Kastel-Dahl)

Strafzeiten:

SC Forst 12 Min. + 5 Min. (Ambos) + 20 Min. (Ambos)
ESC Kempten   4 Min.

Zuschauer: 80

VfE Ulm/Neu-Ulm vs Nature Boyz

Tabellenführer überrollt Nature Boyz
Hohe Niederlage bei den „Devils“

Die Reise am Sonntag Nachmittag nach Ulm wird für den einen oder anderen Spieler längere Zeit in Erinnerung bleiben, denn neben der 14:1 (7:0, 2:0, 5:1) – Niederlage mußten zwei Forster Spieler mit Verletzungen vorzeitig vom Eis, um im Krankenhaus behandelt zu werden.

Mit zwölf Feldspielern auf Seiten der Gäste begann das mit Spannung erwartete Spiel gegen den VfE Ulm/Neu-Ulm. Im Vorfeld schrieb die örtliche Presse von einem Gegner, der den Ulmern nicht liegt. Konnten sich die Gastgeber im Spiel in Peißenberg äußerst knapp durchsetzen, war das Rückspiel lediglich als Pflichtaufgabe anzusehen. Der Tabellenführer hat bis zu diesem Spiel keinen einzigen Punkt abgegeben, das sollte auch nach dem Spiel so bleiben.

Dementsprechend offensiv begannen die Hausherren ihr Angriffsspiel. Dem Sturmlauf konnten die Forster nur bis zur 5. Spielminute standhalten, dann schlug es zum ersten mal im Kasten von Jan Vlach ein. Es folgten bis zur 16. Spielminute weitere drei Treffer zum 4:0-Zwischenstand. Trainer Stefan Roth reagierte und wechselte die Torhüter, denn jetzt stand Markus Kieslich zwischen den Pfosten. Doch auch Markus mußte, trotz starker Paraden, noch 3 mal hinter sich greifen, bis es beim Stand von 7:0 in die erste Pause ging.

Der Sturmlauf der Gäste ging auch im Mittelabschnitt weiter, jedoch vergaben die Hausherren aussichtsreiche Chancen, Markus Kieslich hielt, was zu halten war. Zu aller Überraschung nach Trainer Robert Linke in der 35. Spielminute eine Auszeit, um seine Spieler lautstark zu rügen, weil sie in seinen Augen zu nachlässig agierten. Offensichtlich half die Ansprache, den kurz darauf verwandelten die Hausherren einen Penalty und legten in der 40. Spielminute nach, zum Zwischenstand von 9:0.

Das hohe Tempo der Hausherren forderten ihren Tribut, dem einen und anderen Spieler schwand die Kraft und die Frische, um noch entscheidend gegenhalten zu können. Bis zur 54. Minute zogen die Hausherren auf 13:0 davon, dann begann das Verletzungspech der Gäste. Zuerst wurde Daniel Anderl derart in die Bande gecheckt, man mußte Schlimmeres befürchten. Der Übeltäter Dominik Synek wurde mit nur 2 Strafminuten plus 10 Minuten Disziplinarstrafe wegen Check gegen Kopf- und Nackenbereich bestraft. Kurz darauf erhielt Michael Krönauer einen Schlag auf das Handgelenk, dabei  hat er sich den Grundgelenkknochen gebrochen, die Kapsel wurde in Mitleidenschaft gezogen. Tobias Dietz prallte dermaßen unglücklich in die Bande, sodaß er sich einen Sprunggelenksbruch zuzog. Eventuell ist auch das Syndemoseband beschädigt. Beide Spieler mußten im Ulmer Krankenhaus behandelt werden. Zumindest für Tobias Dietz dürfte die Saison somit vorzeitig beendet sein. Zwischenzeitlich wurde auch der aufopferungsvolle Einsatz der verbleibenden Akteure belohnt, denn Daniel Stöberl gelang auf Zuspiel von Bastian Grundner der Ehrentreffer zum 13:1.  Den Schlußpunkt setzten die Hausherren mit ihrem Treffer kurz vor Spielende zum Endstand von 14:1.

Statistik:

Torschützen Ulm: Schirmacher 2 x, Ceslik 3 x, Anwander, Simon 2 x, Dörner, Jainz, Brückner, Kohberger, Synek, Stempfel
SC Forst Stöberl Daniel, Zuspiel Grundner Bastian

Strafzeiten:

VfE Ulm/Neu-Ulm 10 Min. + 10 Min. (Synek)
SC Forst 18 Min.

Zuschauer: 300

Nature Boyz vs SC Reichersbeuern

Nature Boyz ohne Gegenwehr
SC Reichersbeuern entführt verdient 3 Punkte

Was die anwesenden Zuschauer am Freitag Abend im Peißenberger Eisstadion zu sehen bekamen, ließ sie doch erstaunen. Die Nature Boyz boten eine schwache Vorstellung und unterlagen den Gästen vom SC Reichersbeuern verdient mit 1:9 (0:1, 1:4, 0:4).

Die Gäste aus Reichersbeuern stehen aktuell punktgleich mit Bad Aibling auf Tabellenplatz 4 bzw. 5. Platz 4 würde die Verzahnungsrunde mit der anderen Gruppe 1 bedeuten. Dass sie diese Chance wahren wollten, konnte jeder im Stadion sehen, denn von Beginn an waren die Gäste spielbestimmend. Die Hausherren waren zwar bemüht, doch erfolgreiche Angriffsmöglichkeiten konnten fast nicht verzeichnet werden. Immer wieder liefen sich die Forster Stürmer in der Abwehr der Gäste fest. Die Reichersbeurer benötigten jedoch eine Forster Strafzeit, um in Überzahl in der 10. Spielminute mit 0:1 in Führung zu gehen. Mit diesem Stand wurden die Seiten gewechselt.

Das Mitteldrittel begann verheißungsvoll, denn Forst übernahm die Initiative und wurde dafür auch belohnt, denn Daniel Stöberl verwandelte in Unterzahl in der 24. Spielminute auf Zuspiel von Bastian Grundner zum 1:1-Ausgleich. Der Jubel war noch nicht verhallt, da trafen die Gäste innerhalb von 5 Minuten 4 mal ins Schwarze und führten nach 30 Minuten bereits mit 1:5. Die Hausherren waren nicht in der Lage, den Sturmlauf zu unterbinden und selbst für Chancen zu sorgen.

Auch im letzten Spielabschnitt war keine Besserung des Spieles auf Seiten der Gastgeber erkennbar, vielmehr trafen die Gäste nach Belieben. Zwischen der 46. und 55. Spielminute waren sie nochmals viermal erfolgreich, so stand zum Schluß eine 1:9-Niederlage auf der Anzeigentafel. Spannung kam nur kurz vor Schluß auf, als zwei Forster Spieler mit zwei Gästespielern „Zärtlichkeiten“ austauschten.

Statistik:

0:1 (10:13) Stauffert P. (Stauffert L.) 5 – 4
1:1 (23:43) Stöberl (Grundner) 4 – 5
1:2 (24:19) Huber (Büttner, Barein) 5 – 4
1:3 (26:53) Stauffert L. (Stauffert P., Friedl)
1:4 (27:33) Büttner (Barein)
1:5 (29:09) Stauffert L. (Stauffert P., Andrä)
1:6 (45:49 Stauffert L. (Andrä)
1:7 (46:19) Pfaff (Huber)
1:8 (48:05) Schatton
1:9 (54:11) Büttner (Pfaff) 5 – 4

Strafzeiten:

SC Forst 28 Min. + 10 Min. (Breidenbach)
SC Reichersbeuern 18 Min. + 10 Min. (Huber)
Zuschauer: 54

Nature Boyz vs EV Fürstenfeldbruck

Nature Boyz besiegen die Crusaders
Verdienter Sieg gegen EV Fürstenfeldbruck

An diesem Wochenende stand lediglich ein Spiel für die Nature Boyz auf dem Programm, es gastierte am Freitag Abend der EV Fürstenfeldbruck im Peißenberger Eisstadion. Die Nature Boyz präsentierten sich als besseres Team und gewann verdient mit 5:1 (2:0, 3:1, 0:0) und hielten so den Tabellenletzten auf Distanz.

Das Spiel hatte noch gar nicht richtig begonnen, da jubelten die Hausherren bereits, denn Daniel Stöberl schloss den ersten Angriff mit einem Schuß zur frühen 1:0-Führung ab. Das Zuspiel kam von Michael Krönauer und Roberto Gangemi, es war die 2. Spielminute angebrochen. Die Hausherren beherrschten die Gäste und erspielten sich die eine oder andere Chance, die Scheibe wollte jedoch nicht im gegnerischen Netz landen. Die Gäste mußten sich zwangsweise auf Konter verlassen, diese waren jedoch nicht zielstrebig genug vorgetragen. Jan Vlach verbrachte einen ruhigen Abend. Kurz vor dem Seitenwechsel jedoch war endlich Manuel Weninger zur Stelle und sorgte 41 Sekunden vor der Pause für eine beruhigende 2:0-Führung, Zuspieler waren Klaus Müller und wieder Michael Krönauer.

Auch im Mittelabschnitt waren die Mannen um Trainer Stefan Roth die spielbestimmenden Akteure, Chancen wurden generiert, Treffer wollten jedoch keine Fallen, denn die Stürmer wirkten unkonzentriert. In der sehr fairen Partie nutzten die Gäste die erste Strafzeit der Hausherren in Überzahl zum 2:1-Anschlußtreffer in der 27. Spielminute. Die Forster Akteure ließen sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen, denn knapp zwei Minuten später stellte Klaus Müller per Penalty den alten 2-Torevorsprung wieder her. Zwei Alleingänge der Forster konnte der Gästegoalie noch abwehren. Gegen die weiteren zwei Gegentore war er jedoch machtlos. In der 35. Minute besorgte Manfred Guggemos die 4:1-Führung, nachdem er einen Schuß von Anton Rauh in Überzahl abfälschte. Anton Rauh zeichnete sich für den 5. Forster Treffer verantwortlich, er verwandelte in der 39. Spielminute das Zuspiel von Manuel Weninger und Klaus Müller zum 5:1-Pausenstand.

Der letzte Spielabschnitt ist schnell erzählt, denn die Hausherren verwalteten ihren Vorsprung, während die Crusaders nicht in der Lage waren, das Forster Tor entsprechend zu gefährden. So wurde es nichts mit der angekündigten Revanche für die im Hinspiel erlittene Heimspielniederlage der Fürstenfeldbrucker. Durch die gewonnenen drei Punkte konnten sich die Nature Boyz einen Vorsprung zum Tabellenende erspielen und rangieren aktuell mit 12 Punkten auf dem 9. Tabellenplatz.

Statistik:

1:0 (01:45) Stöberl (Gangemi, Krönauer M.)
2:0 (19:19) Weninger (Müller, Krönauer M.)
2:1 (26:39) Sedlacek 5 – 4
3:1 (28:11) Müller PEN
4:1 (34:56) Guggemos (Rauh) 5 – 4
5:1 (38:14) Rauh (Weninger, Müller)

Strafzeiten:

SC Forst 10 Min.
EV Fürstenfeldbruck 12 Min.

Zuschauer: 67

Nature Boyz vs EHC Bad Aibling

Aibdogs zu stark für Nature Boyz
Neuzugang Julian Kraus erzielt 1. Saisontor

Am Sonntag Abend stand das Landesligaspiel der Nature Boyz gegen die Aibdogs aus Bad Aibling auf dem Programm. Eigentlich wollten sich die Hausherren für die hohe Hinspielniederlage revanchieren, doch es kam anders. Die Gäste waren jedoch zu stark und setzten sich letztendlich verdient mit 2:8 (0:2, 0:3, 2:3) Toren durch.

Vor Beginn des Spieles bedankte sich Präsident Lorenz Barfüßer bei einigen ehemaligen Akteuren und überreichte jeweils ein Retro-Trikot als kleines Dankeschön, Bericht folgt gesondert. Zudem feierte der junge Julian Kraus sein Punktspieldebüt beim Landesligisten, der zum 01.12.2019 vom TSV Peißenberg wechselte. Ihm gelang zugleich ein erstes Tor und eine Beihilfe.

Wie im Hinspiel agierten die Aibdogs sehr engagiert und zielstrebig. Von Beginn an übernahmen sie die Initiative und wurden recht frühzeitig für ihre Bemühungen belohnt. In der 4. Spielminute verwandelte Tobias Flach einen Penalty gegen Jan Vlach zur 0:1-Führung. Knapp zwei Minuten später stand es bereits 0:2, denn Ahrens traf wieder ins heimische Tor. Die Hausherren bekamen langsam Zugriff zum Gegner und kamen besser ins Spiel. Dies änderte jedoch nicht am Angriffselan der Aibdogs, denn diese hielten ihr Spieltempo hoch und erspielten sich einige hochkarätige Chancen. Jan Vlach hielt seine Farben jedoch wie gewohnt mit starken Paraden im Spiel. Somit wurden mit 0:2 die Seiten gewechselt.

Das Spiel fand in Mitteldrittel ähnlich statt, die Gäste nahmen aktiver am Spielbetrieb teil. In der 24. Spielminute konnten sie durch wiederum Flach auf 0:3 davonziehen. Die Hausherren waren bemüht, dem Druck der Gäste Stand zu halten. Eine äußerst unglückliche Situation ereignete sich in der 31. Spielminute. Andreas Krönauer und Maximilian Meyer liefen hinter dem Puck her, Meyer war einen Tick schneller, sodaß Krönauer den Spieler an die Bande drücken wollte. Bei dieser  Aktion flog Meyer dermaßen unglücklich in die Bande, dass er nach längerer Behandlungsphase ins Krankenhaus transportiert werden mußte. Andreas Krönauer mußte daraufhin mit einer Matchstrafe belegt, zum Duschen. Während der 5-minütigen Überzahl bauten die Gäste durch Herden und Flach die Führung auf 0:5 aus. Vier Minuten vor der Pause wechselte Trainer Stefan Roth den Torhüter, denn jetzt stand Markus Kieslich zwischen den Pfosten. In diesem Abschnitt passierte nichts nennenswertes mehr.

Auch im Schlußabschnitt bestimmten zunächst die Aibdogs das Geschehen auf dem Eis. Die herausgespielten Chancen konnten sie mit einem Doppelschlag in der 46. und 47. Spielminute nutzen, um mit 0:7 in Führung zu gehen. In der 50. Spielminute durften endlich die einheimischen Fans jubeln, denn Anton Rauh verkürzte auf Zuspiel von Neuzugang Julian Kraus zum 1:7. In der 56. Minute durfte in doppelter Überzahl Julian Kraus jubeln, denn er überwand den Gästetorhüter zum 2:7, auf Zuspiel von Rauh und Weninger. 30 Sekunden vor Schluß  besorgte Daniel Meyer den 2:8 Endstand. Wir wünschen dem verletzten Spieler gute Besserung und dass er sehr schnell wieder für seinen Verein spielen kann

Nach dem kräftezehrenden Spiel in Bad Wörishofen waren bei einigen Akteuren die Beine sehr schwer, das Spiel am Freitag hatte viel Kraft gekostet.

Statistik:

0:1 (03:46) Flach Penalty
0:2 (05:26) Ahrens (Wimmer, Flach)
0:3 (23:31) Flach (Ahrens, Schulz)
0:4 (32:18) Herden (Obergschwendtner, Glaß) 5 – 4
0:5 (33:22) Flach (Ahrens, Fischer) 5 – 4
0:6 (45:31) Ahrens (Obergschwendtner, Flach)
0:7 (47:08) Obergschwendtner (Neumaier, Merz)
1:7 (49:54) Rauh (Kraus)
2:7 (55:33) Kraus (Rauh, Weninger) 5 – 3
2:8 (59:30) Meyer D. (Schurzmann, Schulz)

Strafzeiten:

SC Forst   6 Min. + 5 Min. (Krönauer A.) + 20 Min. (Krönauer A.)
EHC Bad Aibling 16 Min.

Zuschauer: 57

EV Bad Wörishofen vs Nature Boyz

Nature Boyz trotz Einsatzwillen unterlegen
Keine Punkte aus Bad Wörishofen

Die Fahrt zum EV Bad Wörishofen am Freitag begann schon kurios, denn zu dem kleinen Kader gesellte sich noch eine vergessene Spielerausrüstung, sowie ein vergessenes Trikot. Die verbliebenen 11 Feldspieler zeigten jedoch eine couragierte Leistung, die jedoch nach der 6:4 (2:1, 2:2, 2:1) -Niederlage nicht belohnt wurde.

Angesichts des ausgedünnten Mannschaftskaders gab das Trainergespann Roth und Rauh eine strikte defensive Spielweise vor.  Die Wölfe übernahmen die Initiative, Forsts Abwehr einschließlich Torhüter Jan Vlach hatten einiges zu tun. In der 8. Spielminute gingen die Hausherren mit 1:0 in Führung. Als ein Forster auf der Strafbank verweilte, nutzte Bastian Grundner auf Zuspiel von Daniel Schmidt einen Fehler im Powerplay der Hausherren zum 1:1 Ausgleich in Unterzahl, es war die 9. Spielminute angebrochen. Zwei Minuten später führten die Hausherren wieder mit 2:1, denn Heckelsmüller erzielte seinen 2. Treffer. Mit diesem Zwischenstand ging es zum Pausentee.

Der Mittelabschnitt begann ohne Tobias Dietz, den hinderte wieder die Leiste am Spielbetrieb. In der 24. Spielminute erhöhten die Hausherren in Überzahl auf 3:1, in der 31. Spielminute, wieder in Überzahl sogar auf 4:1, Torschütze war zweimal Patrik Janac. Die Nature Boyz kämpften weiter und belohnten sich in der 35. Minute durch Manfred Guggemos in Überzahl mit dem 4:2-Anschlußtreffer. Bastian Grundner stellte mit seinem Treffer in der 39. Minute zum 4:3 – Zwischen- bzw. Pausenstand.

Im letzten Spielabschnitt ging es dann recht turbulent zu. Zuerst mußte Johannes Ambos in der 45. Spielminute zum Duschen in die Kabine. Eine unglückliche Aktion hinter dem Tor führte zum Ausschluß. Die Spielerstärke nahm auf neun ab, dazu eine vermeintliche 5-minütige Unterzahl. Die Hausherren wirkten sehr verunsichert, die Nature Boyz erspielten sich die klareren Chancen. In der 49. Minute hatte Bastian Grundner die Möglichkeit zum Ausgleich, doch scheiterte er mit seinem Penalty an Kumru.  Kurz darauf hatte Toni Rauh, und nochmals zweimal Grundner die Chance zum Ausgleich, doch alle Alleingänge konnten nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Leider trifft wieder einmal das Sprichwort mit der Chancenausnutzung zu. Wenn Du vorne nicht triffst, klingelt es hinten. So in der 53. Minute, denn die Hausherren erhöhten auf 5:3. In der 58. Minute nahm Trainer Stefan Roth eine Auszeit und gleichzeitig Torhüter Jan Vlach für einen weiteren Feldspieler vom Eis. Diese Maßnahme schlug leider fehl, denn kurz nach dem Bully beförderte Busch die Scheibe nach einem Befreiungsschlag ins verwaiste Tor zur 6:3-Führung. Sechs Sekunden vor dem Spielende konnte Bastian Grundner in Überzahl auf Zuspiel von Anton Rauh mit seinem 3. Tor des Tages auf 6:4 verkürzen und so ein wenig Ergebniskosmetik betreiben.

Die Mannschaft hat sich teuer verkauft und brachte die Hausherren ob ihres Einsatzwillens und der Kampfkraft an den Rand einer Heimniederlage. Bei konsequenterer Chancenverwertung wäre dieser durchaus möglich gewesen. Ein Dank gilt an Tanja Heine vom Fanclub, die alleine mit ihrer Trommel für Stimmung in dem karg besetzten Stadion sorgte!

Statistik:

1:0 (07:26) Heckelsmüller
1:1 (08.59) Grundner (Schmidt) 4 – 5
2:1 (10:50) Heckelsmüller (Weidinger)
3:1 (23:28) Janac (Walther) 5 – 4
4:1 (30:18) Janac (Vaskovic, Walther) 5 – 4
4:2 (34:43) Guggemos (Rauh) 5 – 4
4:3 (38:28) Grundner (Guggemos, Rauh)
5:3 (52:52) Vaskovic (Janac, Walther)
6:3 (57:55) Busch (Heckelsmller, Weiginger) ENG
6:4 (59:54) Grundner (Rauh) 5 – 4

Strafzeiten:

EV Bad Wörishofen 14 Min.
SC Forst 10 Min. + 5 Min. (Ambos) + 20 Min. (Ambos)

Zuschauer: 24

ESC Kempten vs Nature Boyz

Aufstiegsfavorit eine Nummer zu groß
Nature Boyz unterliegen dem ESC Kempten

Dieses Landesligaspiel am Freitag bedeutete für Co-Trainer Horst Rauh seine Premiere, denn Stefan Roth erkrankte und konnte so nicht mit nach Kempten fahren. Dieser Umstand war jedoch nicht ursächlich für die deutliche 8:0 (1:0, 6:0, 1:0) Niederlage gegen die Sharks.

Die Nature Boyz waren gewillt, die Hausherren ein wenig zu ärgern, und auch den Co-Trainer bei seiner Premiere zu unterstützen. Der Matchplan war in der Woche schon klar besprochen worden, es sollte aus einer kontrollierten Defensive heraus agiert werden. Dass die Hausherren ihren Sturmlauf gleich nach dem ersten Bully starteten, war auch erwartet worden. Die Chancen der Gastgeber häuften sich, doch hatten sie die Rechnung ohne Markus Kieslich im Forster Tor gemacht, denn der zeigte einige klasse Paraden. Unzählige Angriffe mußten verteidigt werden, die Null stand bis zur 18. Spielminute, da konnte Markus Vaitl die 1:0-Führung, gleichzeitig Pausenstand, erzielen. Bis dahin gingen die Sharks teilweise sehr großzügig mit ihren Chancen um.

Die Abwehrtaktik hielt im Mittelabschnitt nicht lange, denn bereits in der 25. Minute klingelte es wieder im Forster Kasten, in Überzahl traf Ziegler zum 2:0. Dann ging es Schlag auf Schlag, denn zwischen der 32. und 38. Spielminute trafen die Hausherren noch 5 mal ins Schwarze. Der Widerstand war gebrochen, die Mannschaft der Nature Boyz ergab sich ihrem Schicksal. Fast keiner konnte sich gegen den Angriffwirbel effektiv stellen, zu überlegen waren die Hausherren.

In der Pause zum letzten Spielabschnitt forderte Trainer Horst Rauh nochmal die Mannschaft auf, Charakter zu zeigen und apellierte an die Ehre der Spieler. Die Worte zeigten offensichtlich Wirkung, denn plötzlich hielten die Spieler wieder dagegen, der eingewechselte Jan Vlach stabilisierte die Abwehr durch seine Paraden. Mag sein, dass die Hausherren ob der klaren Führung nachlässiger agierten, ihnen gelang lediglich noch ein Torerfolg in der 47. Spielminute, in Überzahl, zum 8:0, der gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Statistik:

1:0 (17:27) Vaitl (Ziegler, St.-Amour)
2:0 (24:32) Ziegler (Kastel-Dahl, Maaßen) 5 – 4
3:0 (31:32) Maaßen (Kastel-Dahl) 5 – 4
4:0 (33:17) Ziegler (Newhook, St.-Amour)
5:0 (33:45) Newhook (Ziegler, Vaitl)
6:0 (36:47) Maaßen (Weigant)
7:0 (37:49) Maaßen (Kastel-Dahl)
8:0 (46:46) St.-Amour (Kastel-Dahl, Vaitl) 5 – 4

Strafzeiten:

ESC Kempten 12 Min.
SC Forst 22 Min.

Zuschauer: 248

EV Fürstenfeldbruck vs Nature Boyz

Nature Boyz entführen zwei Punkte
Crusaders im Penaltyschießen unterlegen

Am Sonntag traten die Forster Nature Boyz beim EV Fürstenfeldbruck in deren Freiluftstadion an. Bei eisigen Temperaturen setzte sich der Minikader durch und gewann mit 6:7 (3:1, 1:0, 1:4, 0:1) nach Penaltyschießen.

Die Tabellenletzten und punktlosen Crusaders wollten endlich einen Sieg einfahren, somit kamen ihnen die Nature Boyz gerade recht, zumindest konnten die Zuschauer dies annehmen. Bereits nach gespielten 4 Minuten und 22 Sekunden nahm Stefan Roth seine Auszeit, um die unkonzentrierten Spieler aufzuwecken. Zu diesem Zeitpunkt führten die Hausherren bereits mit 2:0. Nach bereits 14 Sekunden mußte der erste Spieler der Heimmannschaft auf die Strafbank, die Überzahl konnte Forst nicht nutzen. Im Gegenzug fielen dann die Führungstreffer der Crusaders. Beide Mannschaften agierten ziemlich nervös und konfus, ein rechter Spielfluss war nicht zu erkennen. In der 13. Spielminute erhöhten die Hausherren auf 3:0, ehe knapp eine Minute später Daniel Anderl auf 3:1 verkürzen konnte. Mit diesem Rückstand wurden die Seiten gewechselt.

Auch der Mittelabschnitt war gekennzeichnet durch die unsicheren Aktionen auf beiden Seiten. Auf Forster Seite kam unbegründete Hektik auf, die Spieler diskutierten untereinander über die Fehler des anderen. Bei zwei Spielern saß der Frust so tief, dass sie je eine Schiedsrichterentscheidung kritisierten, dafür wurden sie mit je 10 Min. Disziplinarstrafe belegt. In der 32. Spielminute hätten die Hausherren ihre Führung ausbauen können, doch den fälligen Penalty parierte Jan Vlach souverän. In der 38. Minute schien die Vorentscheidung zu fallen, denn die Crusaders erhöhten auf 4:1, mit diesem Ergebnis begann das Schlußdrittel.

In der Pause sprachen die Trainer die nicht gut laufenden Punkte an, die Hoffnung, das Spiel zu drehen blieb bestehen.  Mit dieser Überzeugung waren die Spieler aus der Kabine gekommen, und setzten das Vorhaben um. In der 42. Minute erzielte Bastian Grundner den 4:2-Anschlußtreffer. Als knapp zwei MInuten später wiederum die Hausherren auf 5:2 erhöhten, zeigten die Nature Boyz endlich ihre Trotzreaktion. Bis zum letzten Wechsel nach 10 Minuten im Schlußdrittel passierte nicht viel, dann überschlugen sich die Ereignisse. In der 50. Minute war Daniel Anderl zur Stelle, er verkürzte auf 3:5. In der 53. Spielminute dann ein Doppelschlag innerhalb von 11 Sekunden glichen die Gäste aus. Zuerst nutzte Anton Rauh in Überzahl die Chance zum 5:4, ehe Bastian Grundner den Ausgleich erzielte. Forst war jetzt am Drücker, die Hausherren hatten ihren Faden verloren. Leider konnten die sich bietenden Chancen nicht zum vorzeitigen Sieg genutzt werden. Die Verlängerung brachte ebenfalls keine Entscheidung, somit baten die Schiedsrichter zum Penaltyschießen. Während Jan Vlach zwei Penalties parierte, verwandelten Daniel Anderl und Bastian Grundner sicher und konnten somit den Zusatzpunkt ergattern.

Die Spieler machten die Erfahrung, dass Diskussionen wenig für den Spielfluß förderlich sind, im letzten Abschnitt hatten sich alle konzentriert und hielten wieder zusammen. So konnte ein verloren geglaubtes Spiel noch gedreht werden.

Statistik:

1:0 (03:20) Cmarits (Kolb)
2:0 (04:22) Helling 5 – 4
3:0 (12:52) Schwarzfischer (Olson)
3:1 (13:54) Anderl
4:1 (37:42) Sedlacek
4:2 (41:06) Grundner (Schmidt)
5:2 (43:45) von Friderici-Steinmann
5:3 (49:15) Anderl (Krönauer M, Rauh)
5:4 (52:08) Rauh (Guggemos, Krönauer M.) 5 – 4
5:5 (52:19) Grundner (Rauh, Guggemos)
5:6 (65:00) Grundner (PEN)

  Statistik:

EV Fürstenfeldbruck 12 Min.
SC Forst 10 Min. + je 10 Min. (Rauh, Breidenbach)
Zuschauer: 60

Nature Boyz vs ESV Burgau

Nature Boyz mit kleinem Kader stark
Eisbären Burgau am Rande der Niederlage

Am Freitag Abend gastierten die Eisbären aus Burgau beim SC Forst im Peißenberger Eisstadion. Ein Blick auf den Forster Kader ließ nichts gutes erahnen, denn es standen lediglich 13 Feldspieler zur Verfügung, doch die zeigten dem Favoriten die Stirn und unterlagen erst nach Verlängerung mit 5:6 (2:3, 2:0, 1:2, 0:1).

Es entwickelte sich von Beginn an eine flotte Landesligapartie, bei der erwartungsgemäß der Gast aus Burgau, mit vier TK-Spieler angetreten, anfänglich die Initiative ergriff. Die Abwehr der Nature Boyz hatte einiges zu tun, auch Jan Vlach mußte immer wieder sein Können unter Beweis stellen. Die Hausherren agierten aus einer kontrollierten Defensive heraus, und wurden überraschend in der 7. Minute belohnt, denn die erste Hinausstellung der sehr fairen Partie nutzte in Überzahl Klaus Müller zur 1:0-Führung. Es dauerte aber nicht lange, dann schlugen die TK-Spieler zu. In der 10. Minute der 1:1-Ausgleich, knapp 3 Minuten später die 1:2-Führung. Die Hausherren ließen sich nicht beeindrucken und kämpften weiter. In der 15. Minute gelang Max Willberger der viel umjubelte Ausgleich. 46 Sekunden vor Drittelende gingen wiederum die Gäste in Führung, wieder war Zachar zur Stelle und stellte den Pausenstand von 2:3 her.

Wild entschlossen kamen die Eisbären aus der Kabine, ein Angriff nach dem anderen rollte auf Vlach zu. Forst verteidigte mit Geschick, und natürlich auch mit etwas Glück. Nach etwa 8 Minuten ließ die Angriffswelle nach, Forst erspielte wieder selbst einige Chancen. In der 36. Spielminute war es wiederum Klaus Müller, den den 3:3-Ausgleich erzielte. Eine Überzahlsituation konnten die Hausherren zur überraschenden 4:3-Führung nutzen. Anton Rauh zeichnete für den Treffer verantwortlich, so ging es auch ins letzte Spieldrittel.

Der letzte Spielabschnitt begann wieder mit einer Offensive der Eisbären, die in der 47. und 48. Minunte per Doppelschlag die Führung zurückeroberten. Jeder dachte jetzt, der Favorit würde sich absetzen, doch es kam ganz anders. Vielmehr waren jetzt die Hausherren an der Reihe, denn in der 54. Minute, wieder saß ein Burgauer auf der Strafbank, glich Anton Rauh zum 5:5 aus. Jeder wollte jetzt den Siegtreffer erzielen, die Abwehrreihen hatten viel zu tun. In der 56. Spielminute wurden gleich zwei Akteure der Nature Boyz gleichzeitig auf die Strafbank geschickt. Die 2 Minuten in doppelter Unterzahl überstanden die Nature Boyz unbeschadet. Die Verlängerung brachte zuerst eine klare Chance für Burgau, Vlach hielt, beim anschließenden Konter hätte Forst den Zusatzpunkt sichern können, doch der Torschuß verfehlte sein Ziel knapp. Den anschließenden Konter schlossen die Gäste dann zum 5:6-Siegtreffer.

Der Stachel über den Punktverlust saß bei den Gästen sehr tief, denn der Spielbericht umfaßt lediglich zwei Zeilen auf deren Homepage.

Statistik:

1:0 (06:21) Müller (Rauh, Grundner) 5 – 4
1:1 (09:24) Ballner (Zachar)
1:2 (13:19) Zachar (Tausend)
2:2 (14:55) Willberger (Krönauer M.)
2:3 (19:14) Zachar (Tausend)
3:3 (35:40) Müller (Guggemos)
4:3 (39:55) Rauh (Müller, Grundner) 5 – 4
4:4 (46:33) Zachar (Tausend)
4:5 (47:33) Ballner (Zachar, Tausend)
5:5 (53:01) Rauh (Grundner, Willberger) (5 – 4
5:6 (62:32) Rentel (Grünbauer, Zachar)
Strafzeiten:
SC Forst 12 Min.
ESV Burgau 18 Min.

Zuschauer: 73

Bildquelle: ESV Burgau

 

TSV Farchant vs Nature Boyz

Nature Boyz entführen Punkte aus Garmisch
Starke Mannschaftsleistung gegen Farchant

Am Sonntag stand das Rückspiel in Garmisch-Partenkirchen gegen den TSV Farchant statt. Die personell dezimierte Mannschaft der Nature Boyz zeigte zur Freude ihrer Fans und Betreuer eine geschlossene Mannschaftsleistung und brachte mit einem 1:3 (0:0, 0:2, 1:1)-Sieg drei Punkte mit nach Hause.

Mit Spannung wurde dieses Duell erwartet, denn es gab ein paar kleinere Vorkommnisse aus dem Hinspiel in Peißenberg zu verarbeiten. Da die Forster personell  nicht gerade gut bestückt waren, konnte die Devise von Trainer Stefan Roth nur lauten: Wir machen hinten dicht, stehen nah am Gegner und lassen ihn nicht ins Spiel kommen. Gesagt, getan – die Hausherren bemühten sich in der fairen Partie, doch die Stürmer konnten sich nicht entscheidend durchsetzen. Die Gäste verteidigten konzentriert und engagiert, und vor allem, sie nahmen keine überflüssigen Strafzeiten, wie in den Spielen vorher geschehen. Obwoh sie selbst einige Chancen erspielten, blieb es bis zur Pause beim 0:0-Unentschieden.

Auch im Mittelabschnitt mühten sich die Hausherren, sie konnten sich jedoch auch jetzt nicht entscheidend durchsetzen. Die Nature Boyz hielten die gegnerischen Stürmern mit Geschick vom eigenen Tor fern. Jan Vlach zeigte sehr gute Paraden und ließ keinen Treffer zu. Ein Konter in der 26. Spielminute führte zur 0:1-Führung der Gäste durch Manfred Guggemos, der einen Abpraller abstauben konnte. In der 31. MInute jubelten wiederum die Gäste, denn Michael Krönauer stocherte die Scheibe zur 0:2-Führung über die Linie. Kurz darauf leistete sich Florian Reindl einen Kniecheck, für den er eine Spieldauerdauerdisziplinarstafe kassierte. Die 5-minütige Überzahl brachte jedoch keine Ergebnisverbesserung der Nature Boyz. Mit 0:2 wurden somit die Seiten zum letzten mal gewechselt.

Im Schlußabschnitt wollten es die Hausherren nochmal wissen, sie verzettelten sich jedoch oftmals in Einzelaktionen. Die Chancen häuften sich jetzt auf beiden Seiten, nur Tore fielen bis zur 54. Minute keine. Dann war jedoch Daniel Anderl zur Stelle, der allein auf Schlickenrieder zufuhr und ihm keine Chance zur Abwehr ließ. Farchant ließ nicht locker, doch Jan Vlach im Forster Tor reagierte sehr zuverlässig. Der krönende Abschluss des Abends war der Mannschaft und Vlach jedoch verwehrt, denn einen Schuß von Pimiskern konnte er nicht festhalten, die Scheibe kullerte 34 Sekunden vor Schluß über die Linie, zum Endstand von 1:3.

Das Team feierte diesen unerwarteten Sieg überschwänglich. Mit diesem Sieg konnte sich Forst auf den 9. Tabellenplatz verbessern, punktgleich mit dem heutigen Gegner.

Statistik:

0:1 (25:50) Guggemos (Grundner, Krönauer M.)
0:2 (31:30) Krönauer M. (Grundner, Guggemos) 5 – 4
0:3 (53:40) Anderl (Willberger, Rauh)
1:3 (59:26) Pimiskern (Wolters, Kastner)

Strafzeiten:

TSV Farchant 12 Min. + 5 Min. (Reindl F.) + 20 Min. (Reindl F.) + 10 Min. (Weber)
SC Forst 10 Min.

Zuschauer: 85

Nature Boyz vs EV Pfronten

Nature Boyz unterliegen Falcons
Kein Einsatzwille erkennbar

Am Freitag Abend waren die Pfrontener Falcons zu Gast in Peißenberg beim SC Forst. Leider präsentierte sich die Mannschaft nicht mit der nötigen Einstellung, somit unterlag sie verdientermaßen mit 3:9 (1:3, 2:2, 0:4)

Zum Spiel selbst kann berichtet werden, dass die Gastgeber in der 5. Spielminute durch Bastian Grundner mit 1:0 in Führung gingen. Diese Führung konnte jedoch nur bis zur 8. Spielminute gehalten werden, denn es fiel der Ausgleich bei personeller Überzahl der Gäste. Die Falcons erhöhten bis zur Drittelpause auf 1:3.

Das Mitteldrittel konnte noch unentschieden gestaltet werden, denn beide Teams erzielten jeweils zwei Torerfolge. Die Falcons waren in diesem Abschnitt bereits überlegen. Mit diesem 2:5-Rückstand ging es in den Schlußabschnitt.

Erschreckend schwach zeigten sich die Hausherren im letzten Spielabschnitt. Sie ließen die Gästestürmer gewähren, diese ließen sich nicht zweimal bitten, und sorgten so für den 3:9-Endstand.

Trainer Stefan Roth nach dem Spiel auf die Frage, warum dieses Ergebnis zu Stande kommt: „Pfronten war klar besser, weil meine Mannschaft den Willen nicht zeigte, dieses wichtige Spiel gewinnen zu wollen. Sie war nicht bereit, den Kampf anzunehmen und entsprechend gegenzuhalten“!

Statistik:

Torschützen für Forst: Grundner und Willberger
Torschützen für Pfronten: Stammler, Ziegler, Gmeinder, Hruska La., Hruska Lu., Lochbihler, Weixler

Strafzeiten:

SC Forst 12 Min.
EV Pfronten 10 Min.

Zuschauer: 97

Nature Boyz vs TSV Farchant

Doppelte Premiere für Nature Boyz
In neuen Trikots zum ersten Punktspielsieg

Am letzten Sonntag feierten die Forster Nature Boyz im Peißenberger Eisstadion gleich zwei Premieren. Zum einen trafen die lang erwarteten, neu gestalteten Trikots ein, zudem konnte gegen den TSV Farchant ein knapper, aber verdienter 2:1 (0:0, 2:1, 0:0) Sieg gefeiert werden.

Im Vorfeld war die Spannung groß, denn zum ersten Mal präsentierten sich die Gastgeber in neuem Outfit ihren Fans. Zudem knisterte die Luft, denn beide Mannschaften kennen sich sehr gut und wollten dem jeweiligen Gegner die Punkte abluchsen. In dieser Partie gab es zwei Gewinner, die Mannschaft um Trainer Stefan Roth, sowie dem Doppeltorschützen Anton Rauh. Schwungvoll startete das Spiel, die Hausherren übernahmen die Spielinitiative und trugen einen nach dem anderen Angriff vor. Die Gäste beschränkten sich auf überfallartige Konterangriffe, die stets gefährlich waren. Der Mut zur Offensive wäre in der 6. Spielminute fast belohnt wurde, als Klaus Müller allein auf Dennis Schlickenrieder zufuhr. Müller brachte die Scheibe aber leider nicht im Tor, somit stand es nach dem ersten Spielabschnitt torlos 0:0.

Der zweite Spielabschnitt begann ebenfalls recht schwungvoll, die Hausherren waren leicht überlegen. In der 23. Spielminute jubelten die Forster Freunde das erste mal, denn Toni Rauh verwandelte das Zuspiel von Klaus Müller zur vielumjubelten 1:0-Führung. Farchant zeigte sich sichtlich beeindruckt von diesem Rückstand, die Angriffe waren in dieser Phase des Spiels nicht mehr so zwingend. Dem hochmotivierten Toni Rauh gelang dann in der 31. Spielminute ein Traumtor zur 2:0-Führung. Klaus Müller spielte die Scheibe auf den außen wartenden Manuel Weninger. Dieser fuhr unbehelligt ins Angriffsdrittel und spielte die Scheibe quer auf den heranstürmenden Rauh. Dieser ließ mit seinem Direktschuß seinem ehemaligen Mannschaftskameraden Dennis Schlickenrieder keine Chance zur Abwehr. Jetzt wollten es die Gäste wissen, per Einzelaktionen versuchten sie ihr Glück. Sebastian Kastner war es dann, der per Alleingang in der 36. Minute den Anschlußtreffer zum 2:1 markierte. Mit diesem Zwischenstand ging es in das letzte Spieldrittel.

Der Schlußdurchgang wurde von beiden Seiten sehr offensiv begonnen. Beide Teams suchten die Entscheidung zu ihren Gunsten. Die Torhüter hatten jetzt mehr Gelegenheiten, ihr Können unter Beweis zu stellen. Sie hielten ihren Kasten sauber, wenn auch teilweise vom Glück begünstigt. In diesem Spielabschnitt schlichen sich ein paar Nicklichkeiten ein, die jedoch alle harmlos verliefen. Leider gab es jedoch wieder Anlass zur Schiedsrichterschelte. Mit mancher Entscheidung waren die Mannschaften gar nicht einverstanden. Unrühmlicher Höhepunkt am Ende des Spiels war die ausgesprochene 5-MInuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Klaus Müller wegen angeblichem Stockstichs. Durch diese Entscheidung ist der Spieler für das nächste Spiel zum Zuschauen verurteilt. Dass der Stachel der Niederlage diesmal etwas tiefer sitzt, bewiesen einige Farchanter Spieler, denn sie verweigerten den Sportlergruß und verschwanden in den Umkleidekabinen.

Statistik:

1:0 (22:52) Rauh (Müller)
2:0 (30:53) Rauh (Weninger, Müller)
2:1 (35:21) Kastner

 Strafzeiten:

SC Forst 16 Min. + 5 Min. + 20 Min. (jeweils Müller)
TSV Farchant 14 Min.

Zuschauer: 85

EV Pfronten vs Nature Boyz

Starker Beginn in Pfronten für Nature Boyz
Mannschaft belohnt sich nicht

Am Freitag Abend standen sich die aktuellen Tabellenschlußlichter in Pfronten gegenüber. Das Kellerduell entschied letztendlich der Gastgeber mit einem 5:2 (1:2, 3:0, 1:0) Sieg für sich.

Gespannt waren die Forster Freunde auf das Auftreten ihrer Mannschaft beim EV Pfronten, nach der klaren Niederlage in Bad Aibling. Doch die Mannschaft zeigte von Beginn an, dass sie die Punkte mit nach Hause nehmen wollten. Mit einem Paukenschlag begann das gute erste Spieldrittel, denn Daniel Stöberl, von Florian Deibler und Andreas Krönauer auf die Reise geschickt, netzte gekonnt bereits in der 1. Spielminute zur 0:1-Gästeführung ein. Die frühe Führung stärkte die Gäste, sie nahmen das Heft in die Hand und nahmen das Falcons-Tor unter Beschuß. Der Pfrontener Torhüter mußte sehr oft eingreifen, um einen höheren Rückstand zu vermeiden. Die Mannschaft um Trainer Stefan Roth beherrschte ihren Gegner und zwang diesen, sich auf Konter im eigenen Stadion zu beschränken. Leider hatten die Gästestürmer ihr Visier zu ungenau eingestellt, denn klarste Chancen konnten nicht in Zählbares umgemünzt werden. In der 18. Spielminute dann die längst verdiente 0:2-Führung durch Marco Mühlegger mit seinem ersten Tor für die Nature Boyz. Leider führte die erste Strafzeit der Gäste auch gleich zum ersten Treffer für die Hausherren,  und dieser fiel 1 Sekunde vor der Pausensirene. Somit ging es mit 1:2 zum Pausentee. Zu diesem Zeitpunkte hätten sich die Falcons nicht über einen höheren Rückstand beklagen können.

Der Mittelabschnitt begann ebenso unglücklich für die Forster, denn die erste Strafzeit in diesem Drittel gegen einen Forster führte zum 2:2-Ausgleich in der 23. Spielminute. Die Falcons wurden jetzt spielbestimmender, trotzdem konnten sie sich keinen wesentlichen Vorteil erspielen. In der 28. Minute gingen sie das erste mal in Führung, das 3:2 besorgte Ladislav Hruska durch einen verdeckten Distanzschuss. Die Gäste bemühten sich weiter, den Ausgleich zu erzielen, jedoch vergeblich. Die Trefferausbeute war zu gering, vielmehr schlugen die Gastgeber in der 40. Spielminute nochmals zu. Wiederum nur 4 Sekunden vor der Pausensirene erhöhten sie auf 4:2. Der Schuß von Torschütze Johannes Friedl wurde von einem Forster Schlittschuh unhaltbar für Vlach abgefälscht.

Der letzte Spielabschnitt war geprägt von mehreren Hinausstellungen beider Mannschaften, somit war der Spielfluss ein wenig gehemmt. Beide Seiten erspielten sich noch einige gute Einschußmöglichkeiten, beide Torhüter hatten etwas gegen weitere Torerfolge der gegnerischen Sturmreihen. Nachdem noch etwa zwei Minuten zu spielen waren wurde Vlach auf die Ersatzbank beordert, ein weiterer Spieler sollte nochmal für einen Torerfolg eingewechselt werden. Leider wurde diese Maßnahme seitens der Gäste nicht belohnt, denn 1 Sekunde vor Spielende schob Thomas Böckdie Scheibe zum 5:2-Endstand ins verwaiste Tor.

Statistik:

0:1 (00:52) Stöberl (Krönauer A., Deibler)
0:2 (17:26) Mühlegger (Anderl)
1:2 (19:59) Titsch (Böck) 5 – 4
2:2 (22:13) Friedl (Gottwalz, Titsch) 5 – 4
3:2 (27:25) Hruska La. (Stammler, Lochbihler)
4:2 (39:56) Friedl
5:2 (59:59) Böck (Albl, Titsch) ENG

Strafzeiten:

EV Pfronten 10 Min.
SC Forst 12 Min.
Zuschauer: 48

EHC Bad Aibling vs Nature Boyz

Außer Spesen nichts gewesen
Nature Boyz in Bad Aibling desolat

Die Fahrt nach Bad Aibling kann man getrost als „gebrauchten Sonntag“ bezeichnen, denn außer einer deutlichen 12:0 (2:0, 3:0, 7:0) Klatsche und zwei verletzten Spielern war dieses Landesligaspiel absolut keine Werbung für die Nature Boyz.

Anfänglich startete das Spiel, wie vorher erwartet. Die Gastgeber hatten einen Block mehr aufzubieten, ein energischer Sturmlauf sollte es laut dem Heimtrainer werden. Die Aib Dogs nahmen sofort das Heft in die Hand und zwangen Jan Vlach immer wieder, sein Können zu zeigen. Die Nature Boyz verteidigten relativ glücklich, aber unsicher. In der 9. Spielminute war der Bann gebrochen, die Gastgeber gingen mit 1:0 in Führung, die bereits in der 12. Spielminute auf 2:0 ausgebaut werden konnte. Dass es bei diesem Pausenzwischenstand blieb, war wie schon erwähnt, dem Können Vlachs zu verdanken.

Auch der Mittelabschnitt war geprägt von unzähligen Angriffsversuchen der Aib Dogs, die bereits in der 22. Minute in Unterzahl auf 3:0 erhöhen konnten. Die Gäste konnten die Stürmer Aiblings teilweise nur mit unerlaubten Mitteln stoppen. Diese Strafzeiten kosteten natürlich zusätzlich Kraft und Konzentration. Die Hausherren belagerten das Forster Tor und konnten in der 28. Minute, sowie 37. Spielminute weitere Torerfolge verzeichnen, mit der 5:0-Führung ging es in die letzte Pause.

Der letzte Spielabschnitt sollte dann im sportlichen Fiasko enden. Tobias Dietz hatte sich bereits umgezogen, da ihn die Leiste zwickte. Kurz nach Beginn des Spieldrittels erwischte es Jeremias Goll, der sich hinter dem eigenen Tor fahrend, ohne Gegnereinwirkung das Knöchel verdrehte und somit ebenfalls ausschied. Mit Verdacht auf Bänderverletzung mußte er im Krankenhaus behandelt werden. Dieses Vorkommnis muss seinen Mannschaftskameraden den letzten Mut genommen haben, denn Gegenwehr oder sonstige Absichten, das Ergebnis wenigstens zu verwalten waren nicht mehr erkennbar. Umgekehrt ließen die Aib Dogs nicht locker und nahmen den jetzt im Tor stehenden Markus Kieslich in Beschuß. Der arme Kerl stand allein auf seinem Posten und mußte sich insgesamt sieben mal geschlagen geben. In schöner Regelmäßigkeit schlug die Scheibe in seinem Tor ein. Mit dieser (verdienten) 12:0-Klatsche mußte dann die Heimreise angetreten werden.

Statistik:

1:0 (08:08) Irlinger
2:0 (11:56) Schulz (Meyer M., Seidl)
3:0 (21:09) Schulz (Flach, Fischer) 4 – 5
4:0 (27:50) Flach (Fischer)
5:0 (36:41) Glaß (Mayer J.)
6:0 (43:36) Seidl Penalty
7:0 (43:47) Ahrens (Fischer, Schulz)
8:0 (51:18) Meyer D. (Schulz) 5 – 4
9:0 (52:11) Gnann (Meyer D.)
10:0 (55:30) Neumaier (Seidl, Brunner)
11:0 (58:27) Herden (Brunner, Glaß)
12:0 (59:16) Seidl (Meyer M., Irlinger 5 – 4

Strafzeiten:

EHC Bad Aibling 12 Min.
SC Forst 18 Min.
Zuschauer: 147

Nature Boyz vs ESV Buchloe

Nature Boyz unterliegen den Pirates aus Buchloe
Wieder Ärger wegen Schiedsrichterleistungen

Am Freitagabend stellte sich der ESV Buchloe im Peißenberger Eisstadion vor, das Spiel in der Landesliga Gruppe 2 verlief letztendlich so, wie es die Fans beider Lager erwartet hatten, denn die Gäste setzten sich mit 9:5 (1:2, 1:4 3:3) durch und nahmen die Punkte mit nach Hause.

Dieses Spiel begann etwas überraschend, denn zunächst machten die Hausherren das Spiel und wurden bereits in der 4. Minute für ihr Auftreten belohnt. Anton Rauh brachte seine Farben mit 1:0 in Führung. Anfänglich zeigte dieser Treffer Wirkung, denn Buchloe kam nur langsam ins Spiel. Sie gewannen jedoch die Überhand und glichen in der 9. Minute zum 1:1 aus. Vorausgegangen war ein krasser Fehler eines Forster Verteidigers, der die Scheibe vor dem eigenen Tor verlor. Kurz darauf eine Hinausstellung eines Forster Spielers, Buchloe nahm den Vorteil an und ging in der 11. Spielminute in Überzahl mit 1:2 in Führung. Die Hausherren ließen sich jedoch nicht beeindrucken und hielten dagegen. Da in diesem Abschnitt keine weiteren Tore erzielt wurden, ging es mit der 1:2-Führung der Gäste zum Pausentee.

Im zweiten Spielabschnitt traten die Schiedsrichter mit einseitigen Entscheidungen in den Vordergrund. Während Forst in diesem Drittel 5 Unterzahlsituationen zu bestehen hatte, waren es für die Gäste lediglich zwei. Die Mannen um Trainer Stefan Roth verteidigten mit Einsatz und Geschick. In der 34. Spielminute erhöhten die Gäste zum 1:3, in der 37. Minute zum 1:4, jeweils mit einem Spieler mehr auf dem Eis. Die Gastgeber gaben jedoch noch nicht auf, in der 37. MInute gelang ihnen der 2:4-Anschlußtreffer durch Michael Krönauer. Leider erfolgte in der 39. Minute ein Doppelschlag der Piraten. Innerhalb 15 Sekunden erhöhten sie auf 2:6, mit diesem Stand ging es in die Pause.

Für Klaus Müller begann der letzte Abschnitt mit einer 10-minütigen Disziplinarstrafe. Er hatte die Schiedsrichter in der Pause gebeten, sie mögen auch Fouls der Buchloer ahnden. Auffallend jedoch, dass im letzten Spieldrittel keine Strafen mehr gegen Forst ausgesprochen wurden, gegen Buchloe dagegen deren 5 Hinausstellungen. Jan Flach löste Michele Fuhrmann im Tor ab. In der 44. und 46. Minute zogen die Gäste auf 2:8 davon. Die Hausherren gaben sich jedoch nicht auf und versuchten alles, eine Ergebnisverbesserung zu erzielen. Diese gelang in der 44. 50. und 52. Minute. Manuel Weninger erzielte in Überzahl den 3. Forster Treffer, Daniel Schmidt, auch in Überzahl, den 4. und Klaus Müller den 5. Treffer. Die Hausherren drängten jetzt stärker auf das Buchloer Tor, die Chancen häuften sich. Leider hatte auch Torhüter Wiedemann im Piratentor etwas gegen eine Ergebnisverbesserung für die Hausherren. Als noch ca. 3 Minuten zu spielen waren, ein Buchloer drückte die Strafbank, ersetzte Trainer Stefan Roth den Torhüter für einen weiteren Feldspieler. Diese Maßnahme wurde jedoch nicht belohnt, vielmehr stellte Buchloe den 5:9-Endstand durch einen Treffer ins leere Forster Tor her.

Statistik:

1:0 (03:21) Rauh
1:1 (08:30) Rauskolb
1:2 (10:58) Telesz (Wittmann, Hofer) 5 – 4
1:3 (33:07) Telesz (Hofer, Ruf) 5 – 4
1:4 (35:05) Schorer (Telesz, Hofer) 5 – 4
2:4 (36:08) Krönauer (Dietz)
2:5 (38:10) Schorer (Barchmann, Beslic)
2:6 (38:25) Krafczyk (Vycichlo, Wittmann)
2:7 (42:36) Schorer (Barchmann, Beslic)
2:8 (43:16) Krafczyk (Wittmann, Vycichlo)
3:8 (45:08) Weninger (Kreutterer, Rauh) 5 – 4
4:8 (49:26) Schmidt (Grundner, Anderl) 5 – 4
5:8 (51:12) Müller (Weninger, Rauh)
5:9 (59:12) Krafczyk (Wittmann, Vycichlo) ENG

Strafzeiten:

SC Forst 18 Min. + 10 Min. (Müller)
ESV Buchloe 20 Min.
Zuschauer: 99

Nature Boyz vs VfE Ulm/Neu-Ulm

Starke Leistung der Nature Boyz nicht belohnt
In 5 Minuten Punkte gegen Ulm verloren

Am vergangenen Sonntag startete die Heimspielsaison für die Forster Nature Boyz der Landesliga. Kein geringerer als einer der Meisterschaftsfavoriten, die VfE Ulm/Neu-Ulm , gab seine Visitenkarte ab und konnte sich nur knapp mit 3:4 (1:1, 1:0, 1:3) durchsetzen.

Zu Beginn des Spieles wurde eine Angriffslawine der Gäste auf das Forster Tor erwartet, doch es war nur ein Lüftchen zu erkennen. Ulm war zwar leicht überlegen, Chancen ergaben sich jedoch keine. Mit der ersten Strafzeit für die Ulmer konnten die Nature Boyz eine erste Duftmarke setzen, denn in der 4. Spielminute brachte Anton Rauh mit 1:0 in Führung. Diese verlieh den Hausherren noch mehr Sicherheit und zeigten sich ab diesem Zeitpunkt als gleichwertiger Gegner. Die jeweiligen Reihen neutralisierten sich jeweils, Chancen gab es auf beiden Seiten. In der 10. Spielminute gelang den Gästen der 1:1-Ausgleich durch Simon. Das Spiel wogte hin und her, die Stürmer konnten ihre Chancen nicht zur jeweiligen Führung nutzen. Mit dem 1:1 wurden die Seiten gewechselt.

Das Mitteldrittel entschieden ganz klar die Mannen um Trainer Stefan Roth. In der 24. Spielminute gingen sie verdient mit 2:1 in Führung, Klaus Müller bezwang Torhüter Martin Niemz auf Zuspiel von Max Willberger und Anton Rauh. Willberger luchste den Ulmern die Scheibe vorher durch energisches Nachsetzen in deren Verteidigungsdrittel ab. Ulm erschien von diesem Treffer sehr beeindruckt zu sein, denn die Hausherren erzielten sich eine Vielzahl von Chancen, die jedoch entweder Niemz vereitelte, oder aber zu überhastet vergeben wurden. Jan Vlach im Forster Tor zeigte bei den Kontern teilweise starke Reflexe und hielt die Führung für sein Team fest. Die Nature Boyz wurden stimmgewaltig von den Forster Freunden angefeuert und spielten selbstbewußt weiter. Teilweise standen die Stürmer frei vor dem Ulmer Tor, doch die Scheibe wollte einfach nicht ins Tor. Selbst zwei Alleingänge konnten leider nicht genutzt werden. Mit etwas Glück und Geschick hätte es bis zum Ende dieses Spielabschnittes gut und gerne 3- oder 4:1 heißen können.

Was dann Anfangs des Schlußdrittels passierte, kann niemand richtig erklären. Innerhalb von vier Minuten wandelten die Devils ihren Rückstand in eine 4:2-Führung. In der 42. 43. und 45. Spielminute erzielten Schwarzfischer, Bückner und Simon die Treffer für ihre Farben, wobei beim 4. Treffer ein Forster auf der Strafbank saß. Jetzt hatte Jan Vlach mehrmals die Gelegenheit, sein Können zu zeigen. Die Nature Boyz konzentrierten sich jetzt wieder besser und versuchten durch Einsatzwillen, den Anschluss zu erzielen. Leider dauerte es bis zur 56. Spielminute, bis Manfred Guggemos in Überzahl auf 3:4 verkürzen konnte. Die Schlußoffensive der Hausherren überstanden die Gäste mit Glück und Geschick.

Die Fans bedankten sich für die gute Vorstellung Ihrer Mannschaft durch entsprechende lautstarke Gesänge und Anfeuerungsrufe. Das beste Kompliment erhielten die Nature Boyz vom Gegner, denn deren Mannschaftsbetreuer gratulierte zu der starken Leistung mit den Worten: „Wir haben zwar die besseren Einzelspieler, aber ihr habt eine Mannschaft, die durch Einsatzwillen und Ges

chlossenheit auftritt“!

Statistik:

1:0 (03:15) Rauh 5 – 4
1:1 (09:53) Simon (Dörner, Schirmacher)
2:1 (24:00) Müller (Willberger, Rauh)
2:2 (41:25) Schwarzfischer (Meißner)
2:3 (42:04) Brückner (Jainz)
2:4 (44:39) Schwarzfischer (Synek, Koberger) 5 – 4
3:4 (55:45) Guggemos (Krönauer, Rauh)

Strafzeiten:

SC Forst 22 Min.
VfE Ulm/Neu-Ulm 12 Min.
Zuschauer: 60

SC Reichersbeuern vs Nature Boyz

Punktspielauftakt der Nature Boyz mißlungen
Viele Strafzeiten verhindern Auswärtssieg

Das erste Punktspiel in der Landesliga Gruppe 2 fand für die Forster Nature Boyz am Freitag in Bad Tölz gegen den SC Reichersbeuern statt. Trotz einer engagierten Leistung der Mannschaft mußte die Rückreise mit einer 6:3 (1:0, 2:2, 3:1)-Niederlage angetreten werden.

Die Gäste reisten mit reduziertem Kader an, nämlich 13 Feldspieler und zwei Torhüter, wobei Markus Kieslich verspätet eintraf. Die Gründe hierfür waren wie immer vielfältig. Die mitgereisten Fans erlebten ein starkes Debüt unseres Neuzuganges im Tor, Jan Vlach. Der Tscheche hielt, was zu halten war, bei den Gegentreffern war er machtlos. Im ersten Spielabschnitt gaben überraschender Weise die Gäste den Ton an, Reichersbeuern wirkte zu Beginn des Spieles sehr unkonzentriert, hingegen die Forster mit Einsatzwillen und Konzentration zu Werke gingen. Die Nature Boyz verzeichneten mehr Torschüsse als die Hausherren. Als in der 16. Spielminute die Forster einen Spieler weniger auf dem Eis hatten, erzielte Vierfachtorschütze Robert Schatton die 1:0-Führung, die gleichzeitig auch den Zwischenstand nach dem ersten Drittel bedeutete.

Denkbar schlecht begann der Mittelabschnitt, denn 39 Sekunden nach dem Eröffnungsbully erhöhte Schatton auf 2:0. Die Gäste ließen jedoch nicht beeindrucken und hielten couragiert dagegen. Besonders zu kämpfen hatten sie jedoch mit den Schiedsrichterentscheidungen, die sehr einseitig ausfielen. In diesem Abschnitt erhielten Forster Spieler insgesamt 14 Strafminuten, während die Gäste lediglich mit 2 Minuten bedacht wurden. Trotz der zahlenmäßigen Unterlegenheit konnten Torchancen erzielt werden. Die Belohnung folgte in der 29. Spielminute, denn Daniel Anderl verkürzte auf Zuspiel von Bastian Grundner und Elias Breidenbach auf 2:1.  In Unterzahl fuhren die Nature Boyz einen klassischen Konter, den Bastian Grundner auf Zuspiel von Andreas Krönauer zum 2:2 nutzte. Leider bestand dieser Spielstand lediglich knapp 30 Sekunden, denn die Hausherren schlugen zurück und gingen wieder mit 3:2 in der ebenfalls 34. Spielminute in Führung. Diesmal war Eimansberger zur Stelle. Beide Seiten konnten noch einige Chancen erspielen, die Torhüter waren auf ihren Posten.

Mit einem Tor Rückstand begann der Schlußabschnitt für die Gäste, denen man anmerkte, sie glauben an ihre Chance, das Spiel zu drehen. Immer wieder stand der heimische Torhüter jetzt im Mittelpunkt. Es dauerte bis zur 49. Spielminute, bis sich Klaus Müller entscheidend vor dem Tor durchsetzte und das Zuspiel von Manuel Weninger zum 3:3-Ausgleich nutzte. Aber auch dieser Zwischenstand hatte nur kurz Bestand, denn in der 50. Spielminute die erneute Führung der Hausherren, wieder war Schatton der Torschütze. In der 53. Minute, wieder einmal saß ein Forster auf der Strafbank, erhöhte Schatton auf 5:3.  Trotz des Rückstandes kämpften die Gäste weiter um eine Ergebnisverbesserung. Das Spielglück war diesmal den Gastgebern gewogen, den als Jan Vlach für einen weiteren Feldspieler vom Eis ging, erzielte Maximilian Huber den 6:3-Endstand, der die Scheibe ins verwaiste Tor schob.

Leider waren die Schiedsrichterleistungen dem Spiel nicht gewachsen, denn ein Strafzeitenverhältnis von 4 : 22 spricht eine deutliche Sprache. Besonders ärgerlich, dass einige Hinausstellungen der Forster mit 2 x 2 oder gar 3 x 2 Minuten bedacht wurden. Andererseits „durften“ einige Hausherren ungestraft ihre Gegenspieler bearbeiten.

Statistik:

1:0 (15:20) Schatton (Harrer, Fischer) 5 – 4
2:0 (20:39) Schatton (Fischer)
2:1 (28:34) Anderl (Grundner, Breidenbach)
2:2 (33:18) Grundner (Krönauer) 4 – 5
3:2 (33:44) Eimansberger (Walter, Huber)
3:3 (48:31) Müller (Weninger)
4:3 (49:08) Schatton (Harrer)
5:3 (52:10) Schatton (Fischer, Friedl) 5 – 4
6:3 (59:34) Huber (Walter, Barein) ENG

Strafzeiten:

SC Reichersbeuern   4 Min.
SC Forst 22 Min.

Zuschauer: 76

Unsere Sponsoren